Eingewöhnungszeit

katrin76
katrin76
14.11.2012 | 14 Antworten
Meint ihr, daß die Eingewöhnungszeit im KIndergarten sich verlängert, wenn das Kind nicht 5 Tage in der Woche drin ist? Wie sind eure Erfahrungen? Danke für eure Berichte. LG Katrin
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich kann jetzt nicht aus eigener Erfahrung schreiben. Aber ich vermute schon, dass grade in der Eingewöhnungszeit eine gewisse Regelmäßigkeit von Vorteil sein wird. Allerdings sind Kinder da auch wieder komplett unterschiedlich. Einige schicken die Mama am ersten Tag bereits selbst bei der Kindergartentüre hinaus und die anderen Kinder weinen ihr nach Monaten noch immer hinterher...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.11.2012
2 Antwort
Meine Maus hat 6 Wochen gebraucht bis ich endlich auch mal weggehen konnte ohne das sie angefangen hat zu weinen. Sie geht 45 stunden pro woche hin. War ein ganz schöner stress für sie und mich die eingewöhnungszeit
jasminminnie
jasminminnie | 14.11.2012
3 Antwort
In der Eingewöhnungszeit sollte ein Kind regelmäßig die Betreuungseinrichtung besuchen, da es meist nur wenige Stunden da sein wird. Versuche die Woche durchzuziehen - mal nen Tag zu Hause lassen kannst du später immernoch. Ich würde in der Zeit keine Pausen einlegen. Meist ist es so, dass man nach dem WE schon ein bissel Schwierigkeiten hat am Montag ...
Solo-Mami
Solo-Mami | 14.11.2012
4 Antwort
die eingewöhnungszeit wird überall anderst gehandhabt, von daher wird dir das jetzt keiner pauschal sagen können. als mein sohn in die kita kam waren wir am 1. tag nur kurz da am 2. tag durfte ich schon raus gehen und er war ohne muxen ne halbe std. allein drin. am 3. konnt ich einkaufen gehen... er ging damals 3 tage die woche und das 1. theater gab es erst nach weihnachten. allerdings war er es auch schon gewohnt dass er bei tante und oma war wenn ich arbeite. eingewöhnungszeit im kindergarten gab es dann eigentlich nicht. hab ihn nur die ersten wochen noch ein bischen früher geholt, und das wars. nun ist meine kleine in die krippe gekommen. geht auch 3 tage . für sie war fremdbetreuung was ganz neues. die 1. woche waren wir pro tag so 1 - 1 1/2 std. die 2. dann wieder, da ging ich dann auch schon mal raus auf den gang. ab der 3. ließ ich sie mal etwas länger alleine und wir versuchten dann auch schon mal ob sie dort schläft. da sie
Krümelchen0402
Krümelchen0402 | 14.11.2012
5 Antwort
von ca. 12 bis 13.15 dort schläft, war sie ab der 4. woche alleine den ganzen vormittag drinnen und es hat super geklappt. seither vielleicht mal ein paar tage leichtes hinterfragen aber sonst nix. zur zeit geht sie sogar sehr gerne hin. denke mal das ist wirklich von kind zu kind, aber auch je nach kiga-modell unterschiedlich. wenn dein kind nach der eingewöhnungszeit die komplette woche gehen soll, dann würd ich auch jetzt keine freien tage nehmen. wünsche viel erfolg! lg
Krümelchen0402
Krümelchen0402 | 14.11.2012
6 Antwort
Also in unserem kiga wurde es kindabhängig gemacht war mit meinem Sohn 4 Wochen drin.und er war dann in der Regel max std am Stück in der Gruppe und oft nur 3x die Woche . Aber das war in Gruppe für unter 3-jährige. Bei Regel Gruppe weiß ich von vielen nur ein vormittag mit Mutter dann musste Kind alleine rein
crispy1984
crispy1984 | 14.11.2012
7 Antwort
Jedes Kind ist ein Individuum, das kann man unmöglich sagen. Unser Sohn war schon mit 2 Jahren sehr schnell bei der Tagesmutter eingewöhnt und hat jetzt mit 3 Jahren noch nie Theater im Kindergarten gemacht. Der sagt an der Tür "Tschüß" gibt mir nen Kuss und geht in die KiGa-Gruppe. Ein Junge war bei derselben Tagesmutter und hat mit unserem Sohn in den selben KiGa gewechselt. Der heulte damals und heult noch heute, wenn seine Mutter gehen will. Nicht zu unterschätzen ist auch der Faktor "Eltern". Das Verhältnis zwischen Eltern und Kind ist individuell verschieden. So kann es sein, dass das Kind die Mutter nicht gehen lassen will, aber den Vater zur Tür raus schiebt, oder umgekehrt. Oft ist es der Elternteil, der nicht loslassen kann und die Angst dem Kind vermittelt. Ich arbeite als Musikpädagoge in eine KiTa. Da gibts Geschichten von mehrmonatigen Eingewöhnungsphasen... Ja, da hat man als Mutter Spaß!!!
Sicuri
Sicuri | 14.11.2012
8 Antwort
Also in unserem kiga wurde es kindabhängig gemacht war mit meinem Sohn 4 Wochen drin.und er war dann in der Regel max std am Stück in der Gruppe und oft nur 3x die Woche . Aber das war in Gruppe für unter 3-jährige. Bei Regel Gruppe weiß ich von vielen nur ein vormittag mit Mutter dann musste Kind alleine rein
crispy1984
crispy1984 | 15.11.2012
9 Antwort
Denke schon.Wir fangen im Dez mit unserem Kleinen an, er geht aber 5 Tage.Erst 1 Std. und dann hängt es vom Kind ab.Aber wir wurde schon gesagt ich darf nicht länger als 2 Wochen mit bleiben, aus Erfahrung sagen sie sonst wirds garnichts.Na mal sehen aber wird schon.Viel Erfolg euch!
veilchen76
veilchen76 | 15.11.2012
10 Antwort
@Solo-Mami Es ist so, daß ich 4 Vormittage arbeiten gehe. 2 Vormittage ist sie im Kindergarten und 2 Vormittage ist eine Tagesomi bei uns zuhause. Das klappr alles super, es gibt eáuch kein Problem mit dem Verabschieden....sie hat nur ein "Problem" mit dem Schlafen. Sie ist derart aufgedreht und überdreht, daß sie ewig zum Einschlafen braucht, wenn sie ihren Mittagschlaf machen soll. Ansonsten klappt alles super. Ich war einen Vormittag ganz mit drin und den 2.Vormittag hab ich mich dann davongeschlichen. Aber wie gesagt, klappt alles super, nur eben das Einschlafen beim Mittagschlaf ;-)
katrin76
katrin76 | 15.11.2012
11 Antwort
@veilchen76 Also ich bin am ersten Vormittag ganz drin geblieben und den 2.Vormittag habe ich mich nach 5 Minuten davongeschlichen und habe mich im Nebenraum aufgehalten....für den Fall der Fälle. Hat aber alles super geklappt. Wir hatten ja vorher zuhause auch schon eine Tagesomi und von demher kennt sie das ;-) Sie hat ur im Moment Probleme beim Einschlafen. Abends gar nicht, da ist sie sofort weg, aber beim Mittagschlaf ist sie sehr aufgedreht und überdreht und muß wahrscheinlich erstmal alles verarbeiten ;-)
katrin76
katrin76 | 15.11.2012
12 Antwort
kann mich sicuri nur anschließen..ich kriegs in den kitas auch häufig mit..bei einigen kindern kein thema, bei anderen zieht sich das morgendliche theater ewig hin.. wir hatten 2 wochen eingewöhnung und das reichte uns völlig aus..anfangs war ich mit dabei und mit der zeit zog ich mich immer mehr zurück..juckte mausi nich im geringsten..klappte alles super und nun is sie 4 und es klappt immernoch super
gina87
gina87 | 15.11.2012
13 Antwort
@gina87 Also wie gesagt, das morgendliche Verabschieden ist nicht unser Thema, sondern das Schlafen. Sie ist todmüde, aber eben derartig aufgedreht und überdreht, damit so beschäftigt alles zu verarbeiten, daß ihr der Mittagschlaf sehr schwer fällt. Das Einschlafen abneds geht nach wie vor super. Naa, wir werden sehen ;-) Alles Gute
katrin76
katrin76 | 15.11.2012
14 Antwort
vielleicht helfen ja sowas wie entspannungsübungen vorher im spielerischen sinn...einfach um bißchen runterzufahren..könnte ja zumindest die tagesmutti versuchen wenn sie bei euch zuhause is ich mach sowas oft nach ner musikalischen früherziehung im kiga, einfach damit die kinder, nach ner aufregenden stunde, wieder bißchen runterfahren und nich so überdreht zurück in die gruppe oder ab und an direkt zum mittagessen gehen auf der cd singzwerge und krabbelmäuse isn schönes lied drauf..das seifenblasenlied..schön ruhig, toller text um sich das vorstellen zu können..alle kinder liegen auf dem rücken aufm boden während das lied läuft, alle still und lauschen der musik, während ich ganz langsam um sie herumgehe und seifenblase durch den raum puste..wirkt bei einigen schon fast hypnotisierend *lach* ein mädel is innerhalb der wenigen minuten sogar mal eingeschlafen :-D
gina87
gina87 | 15.11.2012

ERFAHRE MEHR:

eingewöhnungszeit in der krippe
13.02.2009 | 6 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading