An Eltern von Vorschulkinder

pittiplumps
pittiplumps
21.09.2011 | 10 Antworten
Hallo ihr lieben, ich arbeite als Erzieherin in Berlin-PrenzlBerg. Ich bräuchte mal euer Hilfe und zwar haben wi-wie jedes Vorschüler die nächstes Jahr in die Schule kommen. IN der Kita ist es üblich das die Vorschulkinder für Beschäftigungen eine Extraangebotszeit bekommen wo wir Erzieher was mit ihnen machen.Is ja das letzte Jahr soll sich also ein bissel unterscheiden von den anderen.Das heisst es gibt deutlich mehr Ausflüge und alle Vorschulkinder aus den Gruppen machen was zusammen.

So nun meine Frage, warum bekommen alle Eltern der Vorschulkinder Panik im letzten Kitajahr, warum denken alle Eltern das die Kinder wunder was lernen werden-Klar wir versuchen bestimmte Dinge zu festigen aber wir machen KEINEN Unterricht wo die Kids stur lernen müssen. Es sind normale Beschäftigungsangebote.
Warum wird der Vorschule mehr Wichtigkeit beigemessen als der vorigen Zeit in der Kita??Komisch das es wenn es das Vorschulangebot gibt die Kinder pünktlich kommen, sie werden schick gemacht bekommen die Haare zurecht gemacht und alles was eventuell ablenken könnte wird vermieden.Komisch vorher hat das nie geklappt das die Kinder pünktlich zu den Beschäftigungsangeboten gebracht werden.

Erklärt mir mal bitte aus eurer Sicht das mit dem Unterschied zw Vorschule und der vorigen KitaZeit?

Ich danke euch

Nadine
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
vielleicht reicht bei manchen schon dad Wort "vor"Schule
Und sie wollen schon jetzt ihre Kinder an Pünktlichkeit usw gewöhnen.verhalten sich denn jetzt die Kinder auch anders?können sie nicht mehr einfach Kind sein oder stört dich nur das sture denken der Eltern?
Schnuli_25
Schnuli_25 | 21.09.2011
2 Antwort
............
Also ich habe zwar noch kein Vorschulkind dennoch ist für mich auch jetzt schon wichtig das mein Kind Pünktlichkeit lernt und auch ordentlich gekleidet ist.
maeusel21
maeusel21 | 21.09.2011
3 Antwort
---
keine ahnung wie das bei euch ist aber bei uns muss man die kinder bis um 9 gebracht haben, dann ist morgenkreis und die machen die tür zu bis zum frühstück um 10... und störungen des morgenkreises sind unerwünscht. und die großen vormittage sind pflichtprogramm kein angebot, gestern hab ich gesehen, wie sich ne erzieherin ne mama geschnappt hat, die ihr kind nicht zum "großenvormittag" gebracht hat, klang verdächtig nach höflicher standpauke...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2011
4 Antwort
hm...
is bei uns nich so. ich hab zwar noch kein vorschulkind, aber die vorschulkinder in unserer kita kommen auch nicht schick gemacht. pünktlich sind eigentlich die meisten, auch die nicht-vorschulkinder. leider wuren heir auch der großteil der vorschulaktivitäten von der kitaleitung zusammengestrichen. die vorschüler haben nu noch genau 3 extraausflüge. der schwimmunterricht is komplett gestrichen und spazieren gehen die kids auch nichtmehr... is den erziehern zu anstrengend ! für meinen sohn hab ich ne andere kita gesucht -.- ich hoffe er kriegt den platz.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2011
5 Antwort
Aaaalso
Ich selbst lege sehr viel wert auf Pünktlichkeit und das habe ich auch an meine Kinder weiter gegeben. Wenn nicht so früh wann sollen die Kids das denn sonst lernen. Ist meiner Meinung nach was grundlegendes. Wir wohnen in Lüneburg. Mein Sohn war nach dem Kindergarten 1 Jahr im Schulkindergarten . Das umfasste 4 Schulstunden und fand ganz normal in der Grundschule statt. Da wurde kein Unterschied gemacht, ob 1. Klasse oder nicht. Die Kinder hatten pünktlich um 8 da zu sein und haben lesenund schreiben gelernt. Das wurde und wird genauso ernst genommen wie es sein sollte. Kann Eltern schon verstehen, wenn die das ernster nehmen wie Kindergarten an sich. Aber Pünktlichkeit und ordentlich gekleidet ist für mich ganz normal.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2011
6 Antwort
...
na weils einfach das letzt kitajahr ist, ist doch logisch das man kurz vor schluss nochmal "angst" bekommt aber das kind auch reif genugn ist und alles kann was es können soll...
linda1986
linda1986 | 21.09.2011
7 Antwort
Hallo
vielleicht merken nun doch manche Eltern, deren Kinder in die Vorschule gehen, dass es langsam "ernst" wird. VG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 21.09.2011
8 Antwort
aber
ganz ehrlich pünktlichkeit und ordentlich gekleidet sein kann man auch schon vorher-also nicht erst im letzten Jahr.Die ganze Kitazeit ist wichtig und nicht erst das letzte Jahr denke ich.
pittiplumps
pittiplumps | 21.09.2011
9 Antwort
Guten Morgen meine Liebe ... ok, ich versuch mal, weiß aber nicht ob ich das Thema treffe ^^
Vorschule ist der Anfang vom Ende. Das kleine Kitakind wird groß. Man weiß wie schnell die Zeit vergeht, das eigene Kind soll auf der einen Seite noch das kleine Baby bleiben und auf der anderen Seite wird es schon als groß eingestuft ..... Die Kitazeit ist mit die schönste Zeit sagt man. Stimmt so auch ;O) Alles ist noch nicht so ernst, wenn man später kommt macht es nix aus und wenn die Kleinen etwas zerlottert rumlaufen ist es auch egal ... Schule aber bedeutet ein Stück weniger Freiheit und eine Spur mehr Ernst im Leben. Da geht es auf einmal um etwas. Man muß pünktlich sein, sonst wirds schriftlich vermerkt. Das Kind muß ordentlich aussehen, weil sonst kommt der Lehrer sofort auf einen zu. Das Kind darf kein Spielzeug mitnehmen, weil es den Unterricht ablenkt ..... Schule ist kein Spielplatz mehr, die Kinder müssen sich einfach zusammenreissen, es ist eine völlig andere Welt als der Kindergarten - da wo noch Spiel und Spaß an erster Stelle stehen Die Vorschule ist der Vorreiter zur Schule. Die Eltern wissen, dass ihre Kinder nicht lesen lernen oder rechnen oder schreiben. DAS wird im Vorschulelternabend klipp und klar gesagt, sollte zumindest so deutlich gesagt werden. Schwungübungen oder einfache Mengenlehre oder Experimente haben nix mit Rechnen, Lesen oder Schreiben zu tun. Für mich ist die Vorschule auch wichtig. Sie ist der erste feste Termin wo ein Kind an diesem Tag nicht fehlen sollte. Tanzen oder Fußball oder Sprach-Kurse innerhalb der Kitaangebote kann man ruhig mal ausfallen lassen, wenn man was vorhat und das Kind zu Hause läßt. Vorschule ist aber auch für mich etwas völlig anderes als diverse andere Kitaangebote. Sie "spielen" aus meiner Sicht Schule. Sie lernen sich für eine gewisse Zeit auf eine Sache zu konzentrieren, sie müßen einigermaßen still sitzen bleiben und sollten nicht zu sehr einfach in den Raum quatschen, so wie in den normalen Spiel- und Bastelzeiten. Bei uns wird die Vorschule sehr gut umgesetzt, finde ich. Vorschule ist aus meiner Sicht das Üben für die richtige Schule. 1 x in der Woche für 1 1/2 Stunden findet der übergreifende Vorschulunterricht bei uns in der Kita statt. Alles andere an normaler Vorschularbeit findet auch zwischendurch in den Kitaräumen statt, wenn die ganze Gruppe zusammen ist, also auch die Kleineren. Warum die Kleinen an diesem Tag besser angezogen sind als sonst kann ich auch nicht sagen - vielleicht weil die Eltern die Vorschule als etwas besonderes ansehen. Lia hat Donnerstags Vorschule. Da zieh ich sie auch nicht anders an als sonst. Nur Freitags achte ich drauf, weil sie da immer zum Bastelstündchen ins Seniorenheim gehen ;O) Lia soll der Hit dort sein und alle aufmischen mit ihrem Gequasel und dem Grinsen :-D Vorschule ist das Zeichen dass es bald los geht - der Ernst des Lebens. Ein Stückchen weniger Kindheit und mehr ins Leben rein. Eins Spur Ernsthaftigkeit und Verpflichtung. Um so wichtiger finde ich, dass manchen Eltern das so locker wie möglich klar gemacht werden sollte - besonders den Prenzelberger Eltern, die eh ziemliche Erwartungen haben was die Bildung ihrer Kinder angeht. Gerade bei ihnen sollte man ganz klar ansagen was gemacht wird und was nicht und der rest kommt in der Schule. Punkt aus und auf keine Diskusionen einlassen. Ihr habt Euer Vorschulkonzept und das wird grob durchgezogen, natürlich individuell auf die Kinder angepasst. Beispiel Zahlen: Lia lernt die zahlen 0-10 kennen und auch schreiben ... nur, wer möchte kann auch in den Bereich rechnen weiter gehen, 2 Äpfel und 3 Äpfel sind 5 Äpfel .... mehr wird nicht gemacht. Die ganz guten Kinder können in den 20er Bereich vorgehen, aber das wird nicht jedes Kind machen bzw. schaffen. In der Schule wird das JÜL Prinzip angewendet. Das bedeutet die Aufgaben werden unter anderem auch so vergeben, dass die Kinder da gefördert werden wo sie sind. Je besser also die Vorschularbeit in Sachen Schreibübungen sind oder Mengenlehre , um so besser steigen sie in die Schule ein Um mal zum Thema zurückzukommen: Meine Lia ist jetzt auch ein Vorschulkind und das macht mich verdammt stolz. Gleichzeitig verunsichert es mich auch, weil ich meine Lia noch nicht in der Schule sehe, sie ist doch noch so klein - diese Vorstellung liegt also noch Lichtjahre weit voraus. Ich möchte, dass Lia, wenn sie nächstes Jahr eingeschult wird, mit den besten Voraussetzungen in den Schulstart geht und das ist Aufgabe der Erzieher, die die Vorschule mit den Kindern machen. Ich erwarte als Mutter, dass das geschule Personal in der Kita mein Kind auf die Schule vorbereitet. Und da ich durch Nele jetzt auch weiß was in der Schule los sein wird sind meine erwartungen an die Vorschule sehr viel höher als sie es damals noch bei Nele waren. Liebe Grüße ... wollt eigentlich gar keinen Roman schreiben
Solo-Mami
Solo-Mami | 21.09.2011
10 Antwort
@soloMami
mensch du hast echt zuviel Zeit:-)Danke für deine Zeilen
pittiplumps
pittiplumps | 21.09.2011

ERFAHRE MEHR:

eltern-lehrergespräch-vorbereitung!
05.05.2014 | 9 Antworten
streit mi den eltern wer kennt das auch
24.06.2013 | 7 Antworten
Betreuungspflicht bei getrennten Eltern
06.04.2013 | 13 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading