Kindergarten, Stress und Weinkrämpfe

Mamababy05
Mamababy05
12.05.2009 | 2 Antworten
Hallo, ihr Lieben.

Ich muss jetzt mal mein Herz ausschütten.

Seit geraumer Zeit weigert sich mein Sohn mit Händen, Füßen und Krokodilstränen gegen den Kiga.
Leider weiß ich nicht woran das liegt, habe schon mehrfach mit Erzieherin und meinem Sohn gesprochen, aber dabei kam nix raus.
Problem ist: das ich für diese Auseinandersetzung momentan keine Kraft habe, da ich im 9.Monat schwanger bin.
Ich kann es mir nicht erklären. Und mir zerreißt es jeden Morgen fast das Herz, aber ich will ihn nicht zu hause lassen. Er braucht es doch auch.
Außerdem war er schon oft genug wegen Krankheit zu hause. Im Winter haben wir kaum eine komplette Woche geschafft ohne Krupp-Husten-Anfälle.Und da bleibt er besser daheim.
Was soll ich noch machen? Versuche ihn jeden Morgen mit neuen Sachen zu überreden, am Ende wird es doch wieder tränenreich und laut.
Ich habe auch schon mit meinem Großen Sohn (8) gesprochen und der hat seinem kleinen Bruder versucht zu überzeugen, wie schön der KIGA und wie blöd die Schule ist.
Ich habe so die Befürchtung, das der kleine Verlustängste hat. Das ich irgendwann wenn er im KIGA ist, ins KKH komme, wegen unserem Baby.
Könnte das ein Grund sein? Bis vor 4 Monaten ging er noch gern in den Kindergarten.
Danke dass ich mich mal ausheulen durfte.Würde mich freuen, auch von anderen Müttern Erfahrungen oder Tipps zu bekommen.

LG Nicole
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

2 Antworten (neue Antworten zuerst)

2 Antwort
Kiga
Vielleicht hat dein Kind im Kindergarten schlechte Erfahrungen gemacht, das können minimalste Dinge sein, die von den Erzieherinnen gar nicht als solches gesehen werden. Aber für deinen Sohn reicht es, auf Rückzug zu gehen, aber man läßt ihn nicht. Stell dir vor, man würde dich zwingen, jeden Tag an einen Ort zu gehen, wo etwas für dich nicht gut ist. Als Erwachsener würdest du verdrängen, so tun, als ob es irgendwie geht, dein Kind kämpft um seinen Lebensraum, bis es irgendwann resigniert, weil es merkt, dass seine Bedürfnisse nicht respektiert werden, weil es nicht verstanden wird. Wir Erwachsenen haben GELERNT zu sagen, da muss man durch. Richtig, aber DURCH bedeutet, dass man sich mit dem, was in einer Situation an Gefühlen hochkommt, auseinandersetzt, dass man das auslebt. Dass man frustriert ist, wütend, hilflos und dass jemand da ist, der das annehmen kann, der einen einfach nur dabei begleitet, ohne zu sagen: "Ist ja gut, das wird schon." Weil es in diesem Moment NICHT gut ist. Dein Kind möchte einer Situation entgehen und es kann auch diese Verlustangst sein, dass du irgendwann nicht da bist. Es ist egal, worum es geht, er will bei dir sein und wenn du ihn wegschickst, weil die Gesellschaft uns lehrt, was ein Kind braucht, dann macht dein Kind die Erfahrung, dass es nicht um das geht, was es gerade fühlt und braucht, sondern um das, was andere DENKEN, was das Kind braucht. Und das ist nicht dasselbe. Ein guter Rat, lass ihn zu Hause. Kein anderer Mensch kann ihm im Moment die Sicherheit schenken, nur du. Andere Menschen sind im Moment für seine Entwicklung egal. Was gestern war, ist vorbei, Dinge, die man heute liebt, können morgen Ablehnung hervorrufen. Alles ändert sich, halte nicht fest an dem, was er bisher gemacht hat. Wenn es jetzt nicht stimmt, braucht er jetzt was anderes. Falls du mehr Fragen hast dazu, einfach fragen, ich schreib gern was dazu, wenn ich weiterhelfen kann. Mit lieben Grüßen Ev.
eva68
eva68 | 12.05.2009
1 Antwort
Hi
Ich bin selber Erzieherin und habe es auch schon öfter erlebt das Kinder, bei denen Nachwuchs ins Haus stand, sich immer schwerer damit taten in die KiTa zu gehen, je weiter die ss war. Klar. Dein Spatz weiß, das da bald noch jemand ist. Das Du ins Kkh mußt und er dich bald teilen muß. Und nun versucht er natürlich so viel wie möglich von Dich zu bekommen. Da kann man auch nicht wirklich viel machen. Dazu kommt natürlich seine häufige Abwesenheit. Wenn Kinder längere Zeit krank sind, müssen sie sich erstmal wieder neu einfinden. Um Dir den Stress etwas zu nehmen, wäre es vielleicht möglich das Dein Mann ihn in die KiTa bringt? Frag doch mal die Erziehrein, wie es ist, wenn Du weg bist. Spielt er dann? Oder sitzt er die Zeit eher ab, bis Du ihn abholst? LG! Mel
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.05.2009

ERFAHRE MEHR:

Stress mit den Schwiegereltern
25.02.2012 | 46 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading