⎯ Wir lieben Familie ⎯

Mein kleiner Mann

Manuelabrett
Manuelabrett
19.08.2016 | 13 Antworten
Ich muss mir das einfach vom Herzen schreiben Es geht um meinen mittleren mit Verdacht auf Autismus vor Tagen waren wir auf dem Spielplatz und ich beobachtete meine Jungs und ich sah wie der kleinere der Zwillinge dazugehören wollte und es mit seiner besonderen Art nicht Schafte die Kinder rannten und er monoton hinterher sie lachten und er lachte mit nicht richtig sie schauten ihn an holten Wasser und die Wasserschlacht bekann nichts für ihn hasste er doch Wasser im Gesicht .und er schrie los die Kinder fanden er sei ein Baby doch das verstand er nicht und rannte wieder nach .Irgend wann gab er auf und spielte alleine ich ging zu ihm und sah das er traurig war.Am liebsten hette ich ihm gesagt das er so wie er ist toll ist das er was besonderes es .Aber wie sag ich ihm das Ja er ist anders aber ist das wichtig ja ich habe Angst davor das er in der Schule alleine ist aber ich weis ich kann ihn nicht schützen. wer kennt das
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

13 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Kannst du ihn nicht irgendwie aus der Situation nehmen? Ist uns auch schon passiert, dann hab ich mit meinem Sohn rum geblödelt und fangen gespielt & dann kamen die anderen Kinder und wollten mit spielen. Dann hab ich meinen Sohn entscheiden lassen und ihnen gesagt, dass sie ihn beim nächsten mal doch auch mitspielen lassen sollen. Und dann haben wir alle zusammen gespielt. LG
teeenyMama
teeenyMama | 19.08.2016
2 Antwort
Ach Mensch, das ist eine ganz garstige Situation. Das tut mir für euch sehr leid, ich finde den Tipp von teeenyMama gut. Ich kenne das. Meine Tochter war schon früh auffällig, hatte insbesondere mit anderen Kindern und solchen Spielsituationen massive Probleme. Es war schrecklich für sie und schlimm für mich.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.08.2016
3 Antwort
@Schnurpselpurps Das Gefühl ist meistens traurig ich freu mich jedes Mal wen er sagt er hatt einen Freund
Manuelabrett
Manuelabrett | 19.08.2016
4 Antwort
@Manuelabrett Ich weiss, da bricht einem als Mutter das Herz. Bei meinem Sohn waren diesen Situationen alltäglich. Sag ihm immer, so oft du kannst, das es einmalig ist, das er perfekt ist und das anders sein auch gut ist. Das du ihn so liebst wie er ist und nie anders hättest haben wollen. Solche Kinder laufen schnell Gefahr, das das Selbstwertgefühl leidet. In der Schule kann es ein harter Weg sein, v.s. in den ersten Jahren. Mein Sohn war allein, wurde arg geärgert. Sei wachsam und bleib in engem Kontakt mit den Lehrern. Je älter er wird, desto leichter wird es, denn er entwickelt Strategien.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.08.2016
5 Antwort
@HeidaUlrichsd das werde ich machen er kommt auf eine Förderschule
Manuelabrett
Manuelabrett | 19.08.2016
6 Antwort
@Manuelabrett Das ist gut. Ich habe oft gedacht, es ist falsch meinen Jungen mit allen Mitteln auf der Regelschule zu halten, dort war er immer der " komische Junge". Jetzt kommt er such auf eine private Schule wo er hoffentlich nicht mehr der einzige " besondere Fall" ist. Ich wünsch dir das alles gut wird und es sich gut in der Schule einlebt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.08.2016
7 Antwort
Mein großer war in einer integrativen Einrichtung. Dort waren auch 2 Regel Gruppen bei, die Kinder akzeptierten einander und nahmen Rücksicht. Für sie war es völlig normal mit Kinder zusammen zu sein, egal ob sie anders aussahen oder Defizite hatten. Danach besuchte mein Sohn 1 Jahr die Förderschule, die Klasse wurde von Kindern mit ähnlichen Defiziten besucht, sodass mein Sohn unter "Gleichgesinnten" war - trotz das jeder sein eigenes "Päckchen" zu tragen hatte. Aber durch die Gemeinsamkeit, wurden die Kinder stark, schlossen Freundschaften, halfen einander, wenn einer Schwierigkeiten hatte. Nach einem Jahr konnte mein Sohn auf die Regelschule wechseln, außer dass er und 2 seiner Mitschüler, die mit ihm auf der Förderschule waren, größer und je 1 Jahr älter sind, fällt es nicht weiter auf, dass er anders ist. Ich denke, es ist einfach wichtig, seinen Kindern den Rücken und das Selbstbewusstsein zu stärken. Wie heida schon sagt, die Kinder entwickeln Strategien und lernen auf ihre Weise sich zu beweisen. Für uns ist das nicht immer leicht und vllt passt das Beispiel nicht ganz, aber unsere Kinder sind auf ihre Weise normal, sie waren früher nicht anders und sind plötzlich so geworden. Sie haben von Anfang an damit gelebt. Das heißt nicht, dass sie nicht ab und an bemerken, dass sie sich mit manchem schwerer tun, als andere Kinder, aber wenn wir sie akzeptieren und ihnen zu verstehen geben, dass sie perfekt sind, so wie sie sind. Dann verhelfen wir unseren Kindern dazu, sich selbst ein Stück besser zu akzeptieren. Ich weiß, das Autismus etwas spezifischer ist, aber eine befreundete Ausrüstung erzählte mir mal, dass sie Strategien entwickelt hat, um nicht gleich aufzufliegen. Es war ein langer Weg bis dahin und sie hat sich selbst oft überschätzt und kam dann mit einem Overload am Rande ihrer Grenzen. Aber sie sagt, mit der Zeit hat sie für sich gelernt, was für sie zumutbar ist und wo sie ausweichen muss. Lass den Kopf nicht hängen, den n Sohn ist toll so wie er ist und das merken irgendwann auch die anderen. LG
teeenyMama
teeenyMama | 19.08.2016
8 Antwort
Danke
Manuelabrett
Manuelabrett | 19.08.2016
9 Antwort
Wie weit ist die Diagnose "Autismus" gediehen? Mein Großer, fast 5, ist frühkindlicher Autist, high functioning. Wenn die Diagnose steht, dann hat Dein Sohn ein Anrecht auf Betreeung von der Autismus Ambulanz oder einer ähnlich gelagerten Institution in Deiner Nähe. Du solltest die Diagnose schnell stellen lassen, denn je früher mit Deinem Sohn gearbeitet wird, desto besser. Außerdem kannst Du mit dem jeweiligen Therapeuten auch gut über Deine Sorgen und Ängste sprechen. Das hilft ungemein. Wir haben seit Februar '16 die Diagnose und seither geht die Autismus Ambulanz 2 mal pro Woche in den Kindergarten. Da mein Sohn eine Riesen-Angst vor der Straßenbahn hat, übt die Therapeutin das mit ihm. Ich bin total happy, dass es die gleiche Therapeutin ist und auch bleiben wird. Sie wird später diejenige sein, die ihn in die Schule begleitet und das ist wahnsinnig viel wert.
andrea251079
andrea251079 | 21.08.2016
10 Antwort
@andrea251079 Wir waren mit ihm in der fruhforderstelle da wurde der Verdacht ausgebrochen warten jetzt seit Monaten endlich auf den Termin der spz
Manuelabrett
Manuelabrett | 21.08.2016
11 Antwort
@Manuelabrett Ach herrje, seit Monaten? Wann habt ihr denn den Termin?
andrea251079
andrea251079 | 22.08.2016
12 Antwort
@andrea2 hab noch keinen geschickt bekommen habe erst den frage Bogen ausgefüllt und zurückgeschickt es hieß es kann Oktober werden
Manuelabrett
Manuelabrett | 23.08.2016
13 Antwort
@Manuelabrett Dann ruf da auf jeden Fall nochmal an. Nerve da rum und sage denen, dass Du verzweifelt bist. Bei mir im Februar war es so: Wir bekamen die Diagnose, aber die Therapie hätte erst anfangen können, wenn der Amtsarzt das genehmigt hat. Ich sollte lt. Amtsarzt bis Oktober warten, weil Einschulungsuntersuchungen & Co. Vorrang hatten. Da habe ich echt erst mal losgeheult am Telefon und habe auch beim Jugendamt rumgenervt und dann ging es schnell mit der Genehmigung. Du solltest da einfach mehr in Aktion treten. Je schneller die Diagnose, desto besser. Ist auch wichtig für die Schule usw.
andrea251079
andrea251079 | 23.08.2016

ERFAHRE MEHR:

Hilfe mein Mann spinnt ,aber richtig :-(
10.02.2015 | 10 Antworten
Wie "macht" man einen Junge?
26.08.2013 | 14 Antworten
Was soll ich nur mit Meinem Mann machen?
16.05.2013 | 40 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:
×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x