Entwicklung fördern?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
13.08.2007 | 8 Antworten
Ständig höre ich Fingespiele, Liedchen singen, ect ..
Wieviel zuballern mit Input ist wirklich sinnvoll? Braucht ein 10Monate alter Knirps wirklich jeden Tag neues Input präsentiert? Sind die Tage so nicht oftmal schon aufregend genug?
Oder muß ich tatsächlich in wilden Aktionismus verfallen und kann Tom Bennet nicht die Möglichkeit geben sich nach seinen Fähigkeiten zu entwicklen? Sollte er sich nicht auch allein beschäftigen können?
Nicht falsch verstehen, ich singe auch Lieder, aber eben nicht stundenlang und auch nicht jeden Tag?
Wie macht Ihr das denn ?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
hallöchen!
Natürlich soll man sein Kind nicht von morgens bis abends "zutexten". Man merkt ganz schnell, wenn das Kleine keine Lust mehr hat und seine Ruhe braucht. Ausserdem ist jedes Kind verschieden. Meine Tochter hat schon immer ihr Ding gemacht, während mein Sohn immer jemanden um sich haben möchte!
Jenny1981
Jenny1981 | 13.08.2007
2 Antwort
Kinder in den ALter
lieben es auch viel mehr, wenn sie 100x am Tag das slebe Liedchen / Fingerspiel hören, als stäbndig neues. Denn dieses immer gleichbleiobende vermittelt deinem Kind das Gefühl von Sicherheit und Beständigkeit ...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.08.2007
3 Antwort
Förderung
Hallo du, also ich glaube, deine Skepsis gegenüber permanenten Förderaktionen ist durchaus berechtigt. Man liest es jetzt immer wieder: Die Entwicklung der Grundfähigkeiten kann man sowieso nicht beschleunigen, da braucht jedes Kind seine Zeit. Und ja, ich denke auch, dass die Kinder lernen müssen, sich allein zu beschäftigen, am Anfang natürlich nur kurz. Die Welt ist für die Kleinen auch ohne ständige Bespaßung spannend und herausfordernd genug. Wobei singen und Spiele natürlich trotz allem sehr gut sind, aber doch nicht auf Krampf und nur zu dem Zweck, das Kind optimal zu fördern und vielleicht ja schlauer zu machen als alle anderen. Gemeinsam Spaß haben, darauf kommts an! Und viel macht es aus, einfach im Alltag mit dem Kind zu reden und ihm die Welt zu erklären, die es grad sieht und interessant findet. Hab ich selber so erlebt und es zu einem sehr guten Abitur geschafft.:-) Mein Sohn ist übrigens auch 10 Monate alt und ganz ohne bewusste Förderung ein fittes und fröhliches Kerlchen.
doroditt
doroditt | 13.08.2007
4 Antwort
Input
Hallo! Ich glaube das was man selbst von dem Elternhaus mit bekommen hat gibt man auch an seine Kinder weiter. Meine Mutter hat gerne gesungen und das mache auch ich gerne mit meinen Kindern. Aber das mache ich so nebenbei, fällt mir garnicht so auf. Bilderbücher sehen wir auch gerne an. Aber nicht andauernd sie kann auch gut alleine spielen. Ansonsten sind wir viele im Freien. Gehen oft schwimmen.
Chaosbine
Chaosbine | 13.08.2007
5 Antwort
Input
Hallo! Ich glaube das was man selbst von dem Elternhaus mit bekommen hat gibt man auch an seine Kinder weiter. Meine Mutter hat gerne gesungen und das mache auch ich gerne mit meinen Kindern. Aber das mache ich so nebenbei, fällt mir garnicht so auf. Bilderbücher sehen wir auch gerne an. Aber nicht andauernd sie kann auch gut alleine spielen. Ansonsten sind wir viele im Freien. Gehen oft schwimmen.
Chaosbine
Chaosbine | 13.08.2007
6 Antwort
Hör auf Dein Bauchgefühl
Dein Bauch und vor allem Dein Kind selbst, sagen Dir schon was es wann und wie oft braucht. Ich denke, dass man hier teils ziemlich verrückt gemacht wird. Zieh Dir die Anregungen raus, die Dir zusagen und tu das was Deinem Kind und Dir gefällt! Ich stelle mich bei Fingerspielen zum Beispiel außerordentlich dämlich an und mir fällt nie was ein, mein Mann dagegen könnte ein ganzes Kasperletheater inszenieren. Melina Also fördere ich sie gerade, in dem ich ihr die Türme immer wieder verschieden und an unterschiedlichen Stellen aufbaue. LG Tanja
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 13.08.2007
7 Antwort
inputt
natürlich ist es wichtig das man kinder fördert, aber schnell ist ein kind auch überfordert. man soll sich mal überlegen warum es so viele kinder gibt die an ADS und ADHS leiden. die sind mit sicherheit auch nur zugetextet worden und die eltern haben nicht gemerkt das sie total reizüberflutet waren.meine großen haben gerne auch tausendmal am tag das selbe lied gehört. lg alex
frau-antje32
frau-antje32 | 13.08.2007
8 Antwort
förderung oder leistungsdruck?
ich leite einige babygruppen - eben wie man das heute so modisch sagt: zur förderung des babys ... ich denke aber, dass man heute förderung oft mit leistungsdruck verwechselt. früher ging es im schulalter erst los ... heute eben manchmal bereits bei babys. das gras wächst nicht schneller wenn man daran zieht - sagt ein afrikanisches sprichwort und das sage ich auch immer meinen mamas in den gruppen. für mich als gruppenleiterin bedeutet förderung kurz erklärt zwei sachen: 1. die umgebung und die sicherheit für das kind zu schaffen um in seinem eigenem tempo nach seinen eigenen interessen sich selber zu entwickeln, und 2. den müttern die ausgeglichenheit und die selbstsicherheit zu geben damit sie die bedürfnisse und die eigene persönlichkiet des kindes erkennen können und ideen bekommen wie sie mit einem anderen menschen der weniger weiss als sie umgehen können. es ist nicht nötig das kind dauern zu bombardieren - die schönsten sachen sind eben diese die man selber geschafft, geernt oder entdeckt hat! das gibt bereits einem baby selbstwertgefühl, und nichts fördert die entwicklung effizienter als das! lg, mameha
mameha
mameha | 13.08.2007

ERFAHRE MEHR:

Entwicklung 4,5 jähriger Junge
23.10.2014 | 12 Antworten
3 monate altes baby entwicklung
03.04.2012 | 7 Antworten
Entwicklung eurer 2 jährigen?
04.05.2011 | 13 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading