Wie geht ihr mit Euren täglichen Ängsten um die Kinder um?

bernoi
bernoi
05.07.2012 | 12 Antworten
Man kann nicht immer weghören bei Nachrichten, aber irgendwie denkt man öfters, man kann seine Kinder nicht in watte packen, aber die Risiken dass denen ständig was passieren kann sind schon ziemlich groß (durch Unfälle, Fremdeinwirkung, Krankheit); innerhalb des letzten Jahres sind bei uns sehr viele Kinder bei Verkehrsunfällen in der Stadt tödlich verunglückt (heute schon wieder ein 10 Jähriger Junge vom Auto überfahren und verstorben), ein Mädchen ist mal beim Spielen in einer nicht richtig abgesicherten Bauruine tödlich verunglückt, ein anderes Mädchen im Schwimmbad ausgerutscht und tödlich verletzt im Wasser dann ertrunken, andere haben eine tödliche Krankheit (ich war schon Blutspenden und habe mich in Knochenmarkspenderdatei eintragen lassen), dann hört man täglich von anderen Unfällen (auf Amrum beim Sandbuddeln erstickt oder im Hotelpool im Urlaubsland ertrunken bzw. andere Badeunfälle)... ab einem gewissen Alter kann man doch nicht mehr 100 % auf die Kinder aufpassen, da denkt man nur noch: hoffentlich kommen die heil nach Hause, egal ob mit Fahrrad oder zu Fuß... Ihr Eltern hier wie geht Ihr mit Euren Ängsten um oder lasst Ihr gar keine Ängste zu ???
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
also ich denke, dass man es nicht verhindern kann, wenn was passieren soll. aber ich bin immer solange wach, bis alle wieder da sind und erst dann kann ich in einen Tiefschlaf fallen. und meine kinder meinen immer ich bin übervorsichtig, wenn ich ihnen zum 100. mal sage, dass sie weiter rechts mit dem Rad fahren sollen :D Also muss man als Erwachsener einfach lockerer werden, so wie es unsere Alten mit uns auch waren oder?
bisko3314
bisko3314 | 24.04.2014
11 Antwort
Ich habe diese Ängste nicht nur bei unserem Sohn , sondern auch bei meinem Ehemann. Er ist Bauingenieur und derzeit viel in Frankfurt am Flughafen im Einsatz, d.h. auf der Rollbahn zu Fuss unterwegs oder auch mit dem Auto etc. Da habe ich genauso Angst, wie um unseren Sohn! ABER: Wenn mich diese Ängste immer wieder überwältigen würden, würde ich - wie meine Vorschreiberinnen - mich einweisen lassen können. Das ganze Leben birgt Risiken und Gefahren, für MICH und für meine GESAMTE FAMILIE. Ob im Haushalt, im Straßenverkehr oder anderweitig. Den Kindern Vorbild sein, immer wieder erklären, was passieren kann etc. Das reicht aus. Nichts überdrehen, überziehen oder sonstiges. Das verunsichert die Kids nur und sie sind so abgelenkt, dass etwas passieren MUSS!!! LG Claudi
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.07.2012
10 Antwort
na klar hat man als mutter ängste, aber man muß trotzdem versuchen seine kinder "loszulassen", ich gebe meinen kinder relativ viele freiheiten, was viele im bekanntenkreis nicht verstehen, aber man sieht ja, auch 10 jährige können vor ein auto laufen, man ist halt nie gefeit dagegen und unfälle passieren leider, man hofft zwar drauf, das es nicht einen selber passiert, aber es kann leider nun mal geschehen, die vorwürfe macht man sich da eh hinterher und man wird den tag ständig durchgehen, was man dann hätte anders machen können, aber man kann ja nicht ständig immer vor allen angst haben, auch wenn die gefühle einen manchmal einfach übermannen, das sind dann halt die muttergefühle, die wird man wohl eh nie los. egal wie alt das kind ist :-)
iris770
iris770 | 05.07.2012
9 Antwort
in keinem land, wo kinder verhungern müssen - sollte das heißen ;o))
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.07.2012
8 Antwort
du solltest weniger nachrichten lesen! das mein ich ernst - je mehr man sich damit befasst, desto größer wird die angst ;o) und in der heutigen zeit, wo fas ALLES in die zeitung kommt, kommt da natürlich auch ganz schön was zusammen... aber keiner schreibt: heute sind ach ja, ich habe diese ängste auch hin und wieder, aber ich hab vertrauen in gott, das hilft mir persönlich ungemein... LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.07.2012
7 Antwort
hmmm eigentlich hab ich solch ängste noch nicht wirklich, mia wird 3 und ich bin ja eigentlich immer mit ihr dabei! meine angst im moment is wie wird das im kiga wenn ich nicht da bin, läuft alles gut, passen die gut genug auf ... versuch aber nicht allzu viel darüber nachzudenken, denn das ist das problem, man macht sich selbst verrückt! ich versuch mia selbstständig zu erziehen, sie loszulassen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.07.2012
6 Antwort
Drüber nachdenken , klar macht man immer mal. Unser ist jetzt in dem Alter wo er eh nicht allein raus darf. Er wird im September 6 und das find ich einfach noch zu früh. Ich kann ihn echt tgl. den Straßenverkehr erklären aber dennoch er lässt sich schnell ablenken. Find ihn einfach noch zu jung um allein irgendwo hin gehen zu lassen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.07.2012
5 Antwort
Ja, klar ist Verkehrserziehung wichtig und möglichst früh . Mach ich mit meiner 3 jährigen auch , aber ich würde trotzdem Nicht die Hand dafür ins Feuer legen , dass sie nicht einfach mal über die Strasse rennt auch später nicht . Ich denke schon , dass man als Vater oder Mutter versucht sein Kind vor gefahren zu beschützen , aber das geht nicht immer !
traumbild
traumbild | 05.07.2012
4 Antwort
Ich finde von klein auf die Schulung im Strassenverkehr wichtig, schon wenn man mit den kleinen an der Hand läuft mit Vorbildwirkung, wieviele andere Leute interessiert es herzlich wenig wenn sie dann vor meinen Augen und vor meinem Kind bei rot über die Strasse laufen, auch jetzt schon sage ich streng zu meinem Kind dass das nicht gut ist einfach so schnell vom Fussweg zur Strasse zu rennen und trainiere jetzt schon immer schön gucken nach rechts und links und bei Verkehrsinseln rüberzugehen und niemals vor oder hinter Bus und Strassenbahn die Strasse zu wechseln !!! erst warten wenn Bus und Bahn weggefahren sind und die Strasse frei ist zum überqueren...der 10 jährige Junge der heute tödlich von einem Auto überrollt wurde lief einfach so vor dem Bus über die Strasse ins Auto und ist heute nachmittag verstorben...
bernoi
bernoi | 05.07.2012
3 Antwort
Also ich hab ständig Angst um meinen Freund - wenn es z.B. gewittert oder ganz spät ist und er kommt nicht nach Hause zur verabredeten Zeit. Er ist so ein Spezi der immer sein Handy vergisst und dann kann er auch nie Bescheid sagen. Hab dann immer Angst, ihm würde was passieren oder so. Aber bisher kam er ja immer :-) Ich weiß, das meine Mama früher nie schlafen konnte bis wir nicht zuhause waren . War zwar im Bett, aber erst wenns Türschloss ging konnte sie schlafen. Glaube das ist normal und ich dene nicht, dass ich das bei meinem Kind ausblenden kann. Ich "denk" mir das ja nur, raste ja nicht direkt aus, wenn mal jemand später kommt oder so. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.07.2012
2 Antwort
Die Ängste wird man immer haben und ich denke im gewissen Rahmen ist das auch normal . Mein Grosser ist 17 und jetzt gerade in den Ferien ist er andauern unterwegs . Er kommt au h spät nach Hause und klar denke ich auch , hoffentlich passiert nichts , aner im normalen Maße denke ich , sonst würde jch bei 5 Kids glaube ich durchdrehen! Hoffe ihr versteht, wie ich das meine !
traumbild
traumbild | 05.07.2012
1 Antwort
Wenn ich diese Ängste ständig mit mir tragen würde, könnte man mich einweisen. Man muss seinem Kind auch mal vertrauen, Ihm Regeln einschärfen, wie man sich im Straßenverkehr verhält und gegenüber Fremden. Ich erzähle meiner Tochter auch, wenn es schlimmes passiert - nicht in allen Einzelheiten, aber so, dass Sie weiß, was alles passieren kann. Sie ist sehr vorsichtig, was das Risiko recht klein hält. Ich sage immer: ALLES WIRD GUT! So seh ich das - so lebe ich. Natürlich würde es mich erschüttern, wenn etwas passiert, aber wenn ich pausenlos Angst hätte, würde ich krank werden.
deeley
deeley | 05.07.2012

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Lernen und Entwicklung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading