Zweites Kind wärend des Teilzeit Studiums?

Raeubermama13
Raeubermama13
05.10.2016 | 12 Antworten
Liebe Mamis,

ich habe bereits einen 3, 5 Jahre alten Sohn. Seit einiger Zeit wünscht er sich nun ein Geschwisterchen. In mir und meinem Mann hat das dazu geführt, dass wir uns bewusst geworden sind: Wir hätten gerne noch ein zweites Kind.
Nun habe ich vor einiger Zeit nochmal angefangen an zwei Tagen in der Woche ein Studium für Berufstätige zu machen und an den anderen Tagen arbeite ich.
Die Überlegung wäre, wenn das Baby kommt ein Urlaubssemester zu nehmen, auf der Arbeit zwei Jahre Elternzeit zu beantragen und dann nach einem halben Jahr wieder an zwei Tagen zu studieren. Finanziell wäre das für uns machbar, unser Kleiner hätte noch einen guten Abstand zu seinem Geschwisterchen und ich könnte nach dem Studium voll durchstarten.
Aber meint ihr, dass es machbar ist? Oder sehe ich das nur durch die rosarote Brille?
Ich habe vor einiger Zeit die Pille abgesetzt und nun lassen wir es drauf ankommen, aber ab und zu überkommt mich die Angst...
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
@Dajana01 Das klingt wirklich super! Bei Noah waren es erst zwei Erzieher, die sich als Tageseltern selbstständig gemacht haben also auch 10 Kinder in einer Wohnung die als Betreuungsort gestaltet wurde. Und dann mit 2, 5 Jahren ist er in die große Kita gekommen. Jetzt sind es 3 Erzieher und 26 Kinder. Aber das ist okay in dem Alter! Der Übergang war allerdings teilweise sehr schwer!
Raeubermama13
Raeubermama13 | 07.10.2016
11 Antwort
@EmmaKJ Das ist richtig! Aber leider sieht die Realität so aus, dass gerade die ganz Kleinen in der Kita nicht so betreut werden, wie sie es verdient hätten. Das will ich auch nicht auf die Erzieher schieben. Es sind einfach zu wenige! Noah wurde für einen Tag in die Nästchengruppe unserer Kita gesteckt wärend der Eingewöhnung und ich durfte ein nähe suchendes, weinendes Mädchen nicht beruhigen. Die Antwort auf meine Frage wieso ich das nicht dürfe war, dass sie sich daran gewöhnen sollte. Sie werden nicht herzlich in den Arm genommen und beruhigt wenn sie weinen... Ich will damit jetzt aber auf keinen Fall Eltern verurteilen die ihre Kinder schon früh abgeben wollen, oder müssen. Oder Kitas schlecht reden. Mein Kind profitiert schließlich auch davon und geht gerne hin! Es ist aber eine Tatsache das die Zwerge in der Kita viel schneller selbstständig werden müssen.
Raeubermama13
Raeubermama13 | 07.10.2016
10 Antwort
@Raeubermama13 Gero hat in den KiGa gewechselt, als er ein Jahr alt war, dort gibt es für 10 Kinder 2 Erzieherinnen...eine TaMu darf auch 5 Kinder haben. Das passt also. Und er hat es von Anfang an geliebt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.10.2016
9 Antwort
Das mit der Kita ist Ansichtssache und kommt glaube ich auch immer auf das Kind darauf an. Es gibt viele ´Stämme mit Ureinwohnern wo die Kinder mehr zur Dorfgemeinschaft gehören und weniger zu Familie. Das tut Kindern die so viel lernen wenn sie klein sind unendlich gut. Jeder beschäftigt sich mal mit ihnen und ab und an müssen Sie auch lernen sich selber zu beschäftigen. Mal bekommen Sie Input von jung mal von älteren und alten Menschen. Ich glaube dieser Mix tut super gut. Und natürlich gibt es daheim Liebe, Zeit, Zuneigung, Kuscheln, Geschichten und alles was dazu gehört.
EmmaKJ
EmmaKJ | 06.10.2016
8 Antwort
@Dajana01 Noah ging auch zuerst zu einer Tagesmutter und bei dieser würde ich mein Baby ohne schlechtes Gewissen lassen! Leider sind wir umgezogen und vermutlich würde ich den Zwerg bei Noah mit in die Kita geben. Ich glaube leider, dass Kitas für so kleine Menschen, die noch so viel Liebe und Aufmerksamkeit brauchen nicht optimal sind, aber es wären ja nur zwei Tage, an denen es vermutlich so früh wie möglich von meinem Mann oder jemanden aus unserer Familie geholt wird.
Raeubermama13
Raeubermama13 | 06.10.2016
7 Antwort
So, nachdem es meine Nachricht vorher nicht gespeichert hat, schreibe ich Dir jetzt auch noch mal. Das passt doch alles bei Dir. Das schaffst Du ganz bestimmt. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich studiere zwar nicht mehr, habe aber nur in der Schonfrist vor der Gerburt und die 8 Wochen danach nicht gearbeitet. Jetzt mit Elternzeit 70%. Seit gestern geht mein Sohn 11 Monate in die Kita und auch im Homeoffice wird es da bei mir endlich Stressfreier. Dazu haben wir noch 2 Wohnungen, ich bin Pendler mit der Arbeit und das auf 400 Kilometer. Mal fahre ich mit Kind, mal ohne und er bleibt bei Papa. ... und weil es um das 2te Kind geht ... das kommt im Mai. :-) Und auch da werde ich weiter arbeiten müssen, mein Mann ist selbständig mit seiner 1-Mann Firma und ich mit meiner 14-Mann Truppe.
EmmaKJ
EmmaKJ | 05.10.2016
6 Antwort
@Raeubermama13 Ich glaube schon, das du dein Kind mit in die Uni nehmen darfst. Ich hab Medizin studiert und die Mediziner sind meist etwas verstaubt, aber ich hab meinen Jungen oft mit zur Vorlesung genommen....anfangs hat er geschlafen später hatte er was zum Spielen. Einmal hat er in der Neurologievorlesung, als das Bild eines Gehirns zu sehen war, ganz laut durch den Hörsaal gerufen " Oh, ein Blumenkohl". Sogar der Prof musste sein Mikro abnehmen, weil er so laut lachen musste. Viele " Probleme" wirst du auch erst lösen, wenn sie aktuell sind. Du kannst nicht alles im Vorfeld regel. Aber ich finde deine Idee vernünftig, realistisch gut gut. Wünsch dir ganz viel Erfolg und Spass bei der Planung und Umsetzung.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.10.2016
5 Antwort
@Raeubermama13 Hmmmmmmmm...ich muss dazu sagen, dass meine drei max.15Monate auseinader sind. Ich BRAUCHTE den Input!!! Und mein Mucki war mit seinen Schwestern zusammen! Ob bei mir oder bei einer TaMu...das ist dem Kind doch wurscht!!! Ja, ich hab am Anfang IMMER geheult.IMMER! Bis ich mal Fotos bekam, jeden Tag...wie mein Baby futtert, spielt, schläft...das Vertrauen zur Betreuungsperson muss stimmen. Ja, es war Überwindung. JA, es war gut so und richtig!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.10.2016
4 Antwort
@Dajana01 Danke für die Antwort! Es macht mir viel Mut gleich zwei positive Antworten zu erhalten. Hat es denn viel Überwindung gekostet den Kleinen schon so früh abzugeben? Ich möchte maximal ein halbes Jahr mein Studium unterbrechen.
Raeubermama13
Raeubermama13 | 05.10.2016
3 Antwort
@HeidaUlrichsd Wow! Ich bewundere so etwas immer! Vollzeitstudium und Baby... Das zu schaffen, ist eine super Leistung! Man ließt da im Internet so viele negative Berichte. Ich weiß leider nicht ob ich den Mini mit in die Hochschule nehmen dürfte, aber das wäre schon super! Ansonsten muss ich ihn dann zwei Tage hergeben. So denke ich ja eigentlich auch das es zu schaffen ist, aber dann mach ich mir wieder sorgen ob ich es schaffe.
Raeubermama13
Raeubermama13 | 05.10.2016
2 Antwort
Passt doch! Ich habe in der SS mit Gero die Ausbildung zur Heilpraktikerin gestartet von Montag-Freitags...als er zur Welt kam , kam er Diensttag ins Tragetuch und kam mit *lach*. Als er 8 Wochen alt war, kam er allerdings zur Tagemama, bei der auch die Mädels waren. DEin Plan ist doch super!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.10.2016
1 Antwort
Klingt wie ein guter Plan. Hab ein Vollzeitstudium mit Kind gemacht. Und nun beim zweiten hab ich 11 Monate Elternzeit ubd schreibe an meiner Doktorarbeit. Nur zwei Tage die Woche ist doch prima. Andere hören auf zu arbeiten und machen in der Elternzeit .....nichts, kann man nicht sagen, aber nichts berufsorientiertes. Du nutzt die Zeit doppelt, für die Kinder und um beruflich weiter zu kommen. Gehts noch besser! Ich finde es perfekt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.10.2016

ERFAHRE MEHR:

Zweites Kind spontan entbinden?
31.08.2011 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Kinderwunsch

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading