Kinderwunsch - aber Sorge wegen dem Geld

Chemietante
Chemietante
11.02.2016 | 15 Antworten
Liebe Mami's ,
Ich bin neu hier im Forum (schön, dass ich hier sein kann :) ) und das nicht ohne Grund.
Ich bin (fast) 25, seit ~7 Jahren in einer festen Partnerschaft und langsam aber sicher macht sich der Kinderwunsch breit.
An sich keine schlechten Voraussetzungen, aber jetzt wird es kompliziert.

Ich arbeite in der chemischen Industrie auf Wechselschicht (unbefristeter Festvertrag, super Gehalt ~ 2300 Netto)
Mein Partner ist aktuell noch in der Probezeit (1 Jahr befristet, ~1000 Netto)
Wir sind Schuldenfrei, haben nur die "normalen" Kosten zu decken Miete, Strom usw..

Würde ich jetzt schwanger werden, müsste ich sofort runter von der Schicht (MuSchuG).
So wie ich gelesen habe, würde sich an meinem Gehalt während der Schwangerschaft nichts ändern.

Aber wie läuft es danach ?
Ich würde gerne 2 Jahre zu Hause bleiben.
Dann fällt ja ziemlich viel Geld weg...Elterngeld ist ja jetzt nicht wirklich so viel..
Nach den 2 Jahren müsste ich dann wieder auf Schicht. Eventuell nur auf 85 oder 75 % dann wäre ich mehrere Tage zu Hause und die restlichen Tage bräuchte ich eine Tagesmutter, weil kein Kindergarten um die Zeit öffnet, zu welcher wir los müssen zur Arbeit.

Ich mache mir halt wirklich Sorgen um die finanzielle Sache..
Dass mein Freund zu Hause bleibt, kommt für ihn übrigens nicht in Frage.

Habt ihr Tipps? Könnt ihr mich etwas beruhigen ? :-/
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

15 Antworten (neue Antworten zuerst)

15 Antwort
http://www.rund-ums-baby.de/familienvorsorge/beschaeftigungsverbot.htm Beschäftigungsverbot und Krankschreibung sind 2 verschiedene Dinge...Bzgl .Krankschreibung denk an die 6 Wochen Lohnfortzahlung und anschließendes Krankengeld, was sich aufs künftige Elterngeld auswirkt, weil Krankengeld eben weniger ist als das, was man sonst verdient Lass dich diesbzgl. einfach mal bei der für dich zuständigen elterngeldstelle beraten..wegen der Berechnung des elterngeldes und, was du/ihr, wenns soweit is, an Möglichkeiten hättet, grad in punkto elterngeldplus, sodenn das für dich/euch in frage kommt und ihr das umsetzen könntet danach könnt ihr dann immernoch schauen und rechnen, wenn ihr ne grobe summe bzgl. elterngeld habt schon vorab..bleibst du 2 jahre komplett zuhause, bekommst du nach neuer Regelung nur für 1 jahr das komplette dir zustehende elterngeld..diese summe auf 2 jahre splitten lassen, wie es vorher möglich war, gibt's nicht mehr..du würdest dann im 2. jahr also außer dem Kindergeld nichts weiter bekommen die Möglichkeit des splittens gibt's jetzt nur noch für die elterngeldplus-variante, bei der man aber während der elternzeit in Teilzeit mit max. 30std/Woche arbeiten geht..dabei halbiert sich dann die elterngeldhöhe und die bezugsdauer verdoppelt sich aber lass dich diesbzgl. einfach mal bei der elterngeldstelle beraten.. ich war damals auch hin, weil ich mit dem gehaltsangaben nich so recht weiter wusste, da ich grad selbstständig war, keinen festen betrag im Monat bekam und auch noch keinen aktuellen Steuerbescheid hatte.. ich hab im Endeffekt zwar trotzdem nur den Mindestsatz von 300€ bekommen, aber dennoch wars ne große hilfe, dass mit der Dame dort zusammen auszurechnen
gina87
gina87 | 15.02.2016
14 Antwort
@130608 Ja das sind aber 3 verschiedene Dinge so wie 7ch das jetzt gelesen habe. Bei BV und runter von der Schicht bekommt man wohl das gesamte Gehalt gezahlt und bei einer Krankmeldung nur das Grundgehalt. Und die Schichtzulagen zählen wohl nicht zur Berechnung des Elterngeldes. Warum muss es eigentlich so kompliziert sein :-/
Chemietante
Chemietante | 14.02.2016
13 Antwort
http://www.n-tv.de/ratgeber/Zuschlaege-zaehlen-nicht-article5964771.html Da ist es recht gut erklärt
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.02.2016
12 Antwort
Eine Alternative wäre ja auch, dass du quasi "direkt" wieder Vollzeit arbeiten gehen würdest. Und dein Partner Zuhause bleibt und Elternzeit nimmt. Dann hättet ihr dein gutes Gehalt und von deinem Partner mindestens 300 € Elterngeld bzw. maximal 65 % Elterngeld aus einer Beschäftigung heraus.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.02.2016
11 Antwort
ich weiß nicht , wie es mittlerweile ist oder ob sich das geändert hat....ich war ab der 30.SSW krank geschrieben ... ich arbeite auch im 3 Schichtsystem ...ich bekam dann nur das Grundgehalt...die Schichtzulagen fielen weg...
130608
130608 | 12.02.2016
10 Antwort
ah ...gefunden Den unter den Geltungsbereich des § 1 fallenden Frauen ist, soweit sie nicht Mutterschaftsgeld nach den Vorschriften der Reichsversicherungsordnung beziehen können, vom Arbeitgeber mindestens der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen oder der letzten drei Monate vor Beginn des Monats, in dem die Schwangerschaft eingetreten ist, weiter zu gewähren, wenn sie wegen eines Beschäftigungsverbots nach § 3 Abs. 1, §§ 4, 6 Abs. 2 oder 3 oder wegen des Mehr-, Nacht- oder Sonntagsarbeitsverbots nach § 8 Abs. 1, 3 oder 5 teilweise oder völlig mit der Arbeit aussetzen dachte das gilt nur bei bv
blaumuckel
blaumuckel | 11.02.2016
9 Antwort
@ostkind In wie fern sich da was ändert wissen wir leider nicht genau... Aber ich rede nochmal mit ihm, vielleicht lässt er sich ja darauf ein :-)
Chemietante
Chemietante | 11.02.2016
8 Antwort
@blaumuckel Ich habe gelesen, dass das Gehalt in der Schwangerschaft dem Durchschnitt der letzten 1e Wochen entsprechen muss und ich somit mein volles Gehalt bekommen müsste. Wenn damit jemand Erfahrungen hat, lasse ich mich auch gern eines besseren belehren :-)
Chemietante
Chemietante | 11.02.2016
7 Antwort
fällt der nachtschichtszuschlag nicht weg? bleibt der zuschlag obwohl du keine nachtschicht mehr machst?
blaumuckel
blaumuckel | 11.02.2016
6 Antwort
die spannende frage ist, wie wird sich das gehalt deines partners entwickeln? bekommt er nach der probezeit einen unbefristeten vertrag? erhöht sich sein gehalt? als hauptverdiener 2 jahre zuhause bleiben ist sicher schwierig. kannst du dih vllt mit deinem partner reinteilen, wenn er schon nicht die ganze zeit zuhause bleiben möchte?
ostkind
ostkind | 11.02.2016
5 Antwort
Du kannst auch ewig darüber nachdenken und immer glauben es passt oder geht nicht und dann in 10 oder 15 Jahren habt Ihr alles im Job erreicht, ein Haus, eine Hund und ..... dann klappt es eventuell mit dem Kinderkriegen nicht mehr. Wenn Ihr Beide gerne eine Familie hättet, dann los.
EmmaKJ
EmmaKJ | 11.02.2016
4 Antwort
@EmmaKJ Auch für deine Antwort vielen Dank. Ja, dass habe ich mir auch schon gedacht. Aber ich mache mir halt viele, viele Gedanken...So ein Kind ist halt auch keine Entscheidung, die man mal eben so fällt und einem danach auffällt, dass man zu wenig drüber nachgedacht hat... Vielleicht bin ich auch zu vorsichtig. ..
Chemietante
Chemietante | 11.02.2016
3 Antwort
@130608 Vielen Dank für deine Antwort. Ja, bisher sieht es ganz so aus, als hätte er nach dem Jahr eine sehr gute Chance auf eine Übernahme.
Chemietante
Chemietante | 11.02.2016
2 Antwort
25 ist ein tolles Alter um Kinder zu bekommen. Es haben schon ganz Andere ohne Ausbildung und Arbeit geschafft. Und eine Lösung findet sich immer.
EmmaKJ
EmmaKJ | 11.02.2016
1 Antwort
kritisch wird es ja erst nach dem Jahr...solange Du schwanger bist und noch Dein Gehalt hast und seins noch dazu, ändert sich noch nicht so viel....doch hat er denn nach dem Jahr schon eine Stelle in Aussicht ? Probezeit und befristet , das heißt ja , es ist nichts sicheres....
130608
130608 | 11.02.2016

ERFAHRE MEHR:

Kinderwunsch mit 22
16.06.2016 | 66 Antworten
Welche Bank tauscht polnisches Geld
06.05.2014 | 10 Antworten
wieviel geld für erstausstattung?
15.04.2012 | 51 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Kinderwunsch

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading