Hilfe, harter Stuhl bei einer Dreijährigen

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
15.10.2014 | 37 Antworten
Hallo! (wink)

Meine Tochter, fast vier, hat jetzt 10 Tage Antibiotikum hinter sich und seit einigen Tagen Probleme mit dem Stuhlgang. Ich bin nicht sicher, ob sie das nicht in der Woche vor dem Antibiotikum auch schon hatte. Ist auch egal. Jedenfalls hat sie starke Bauchschmerzen, kann aber nicht aufs Klo, weil ihr der Popo dabei so weh tut. Neulich habe ich ihr nach vier Tagen ohne Stuhlgang und viel Geweine ein Glycerinzäpfchen gegeben, das fand sie zwar unangenehm, konnte aber nach 20 Minuten endlich entleeren. Gestern haben wir ihr wieder ein Zäpfchen nach drei Tagen gegeben, da hat sie so vor Schmerzen gebrüllt, dass ich ihr das nicht noch mal zumuten möchte. Sie konnte danach zwar aufs Klo, aber es war eine Tortur.
Jetzt klagt sie schon wieder über Bauchweh, kann aber wieder nicht, entweder, weil sie perse schon Angst hat oder weil es wieder zu hart ist. Sie kriegt seit gestern Omniflor zum Aufbau der Darmflora, aber bis das wirkt, dauert es sicher einige Tage. Seit gestern gebe ich ihr immer mal wieder eine Trockenpflaume, aber das hat bisher auch keinen gewünschten Effekt erzielt. Das Glycerinzäpfchen wirkt, aber das Geschrei ist schrecklich und hält mein Mutterherz nicht aus. Bringt es was, wenn ich ihr was zum Abführen gebe, wenn es nur am harten Stuhl liegt? Oder würde das das Problem nur verschlimmern, weil es unten nicht raus kann? Was kann ich tun, um ihr zu helfen?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

37 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
abführmittel würde ich ihr jetzt nicht geben, das schlägt nämlich direkt an und wenn der stuhl verhärtet ist und deswegen nicht rauswill und sie bauchweh hat, würde das voll durchschlagen und wohl noch mehr wehtun. gib ihr mal großzügig einen esslöffel speiseöl. das lockert stuhl auch auf, möglicherweise auch den angesammelten bzw ist dann auch wie schmierseife ... gegen bauchweh machste ihr mal ne wärmflasche, manchmal tut das betüdeln auch gut. meine tochter hat auch immer probleme mit dem stuhlgang, schon seit geburt. bei ihr ist das auch immer unter schmerzen und dann wirklich knüppelhart ... seitdem ich ihr alle zwei tage einen löffel öl gebe, ist es etwas besser geworden und die zeitspannen zwischen dem abführen nicht so enorm.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
2 Antwort
2 Gläser naturtrüber Apfelsaft helfen da hervorragend
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
3 Antwort
Evtl laktose? Das gibts in apo und ich bekam es für stuhlgang nach ss. Half sehr gut und normalisierte sich schon bald wieder. Meine hatte es letztens auch ich kaufte in apo ein mittel was ich in po spritzte. Zack erledigt ohne weh weh. Nennt sich babylax und Anwendungen ab Säugling bgeeignet
daven04
daven04 | 15.10.2014
4 Antwort
Wir hatten das auch mal da war mein Sohn 3 oder 4 da hat uns der Kinderarzt was verschrieben um den Stuhk weicher zu machen und das war super. Denn vorher war nur Geschrei und dann traute er sich nicht mehr aufs Klo, weil umso länger er gewartet hat umso härter wurde es. LG
JessYLe
JessYLe | 15.10.2014
5 Antwort
Ich hätte auch gesagt laktose sirup! Das macht den stuhl weich! Oder früh leinsamen in nen Joghurt! Was bei meiner immer anschlägt sind 2 kiwis hintereinander!
rudiline
rudiline | 15.10.2014
6 Antwort
@daven04 Echt ohne Theater? Ich hab Angst, dass das einen ähnlichen Effekt hat wie das Zäpfchen?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
7 Antwort
Babylax geht schnell, allerdings hat sie jetzt bestimmt auch davor Angst. Ansonsten ist der Sirup gut, oder auch Apfelmost. Erdmandelflocken können langfristig helfen. Wärme ist sicher auch gut
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
8 Antwort
Du kannst auch den After mit melkfett o.ä. einreiben, damit der Stuhlgang dann nicht so weh tut.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
9 Antwort
@taqiu-maedel Ich fahr gleich Babylax für das eine Mal holen. Da muss sie dann noch mal durch. Sie leidet hier echt vor sich hin. Apfelmost kenne ich gar nicht. Hab ihr jetzt zwei Gläser Apfelsaft reingezwungen und Trockenpflaumen und Trauben hat sie jetzt auch gegessen. Ab morgen wird es dann hoffentlich besser. Ob ich jetzt noch den Saft kaufen sollte?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
10 Antwort
@Maulende-Myrthe Apfelmost heißt einfach frisch gepresst ... Traubenmost ginge auch. Aber jetzt hat sie schon soviel intus, das sollte reichen. Wenn sie sich das mit dem Klisier nicht gefallen lässt, leg sie mit Wärmflasche vor die Glotze, oder in die Badewanne. Wichtig ist bestimmt vor allem, dass sie sich entspannt. Tee, Mama, Geduld und Wärme helfen am besten
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
11 Antwort
Laktulose-Sirup würde ich nicht geben, der kann richtig üble Blähungen verursachen. Lieber jetzt erstmal noch ein Zäpfchen oder eben das Babylax und dann mit natürlichen Sachen regelmäßig unterstützen. Wie schon gesagt wurde: Apfelsaft, Leinsamen im Joghurt. Wenn sie das trinkt, kann auch ein täglich ein Glas warmes Wasser helfen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
12 Antwort
Ja, ich danke euch. Habt mir sehr geholfen!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
13 Antwort
James hatte chronische Verstopfung, Enkopresis, genauer gesagt. Ich gab ihm "Milk of Magnesia" - keine Ahnung, wie das auf deutsch heisst, und die ersten Tage Glycerinzaepfchen. Ich habe dick Vaseline auf seinen Po gemacht und meinem Finger, bevor ich es rein geschoben habe. Es hat ihm nur ein Mal weh getan, weil er seine Po-Muskulatur angespannt hat dabei. Ich hab ihn dann abgelenkt und er hat es nicht mal gemerkt. Ich wuerde das an deiner Stelle auch mal probieren. Lass sie eine Show dabei gucken, oder gib ihr direkt davor eine kleine Suessigkeit zum Auspacken - irgendwas, damit sie in dem Moment ihren Po nicht anspannt. Und wenn es dick genug eingecremt ist, flutscht es regelrecht rein. Nun braucht James nur noch den Stuhlverduenner taeglich, damit sein Stuhl weich bleibt, bis sich der Darm vollendst regeneriert hat. Es hilft total. Viel Glueck!
Kerstin_K
Kerstin_K | 15.10.2014
14 Antwort
das Problem ist der Schmerz, das hatte mein kleiner auch, am besten hilfst Du einmal am Tag nach, bis sie verstanden hat, das es nicht weh tut. Was Du tun kannst, versuch es mit 100% Apfelsaft, der wirkt bei meinen immer als natürliches Abführmittel. das mit dem Antibiotikum hab ich hier gerade auch, hab jetzt schon die 3. Flasche mit einer Woche Unterbrechung, ich hoffe inständig das es die letzte ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
15 Antwort
Nele hatte das Problem als sie ca 3 Jahre alt war, war ne längere Geschichte mit inneren Verletzungen, nen Teufelskreislauf. Geholfen hat auf lange Sicht die Zugabe von Lactulose-Sirup von Ratiopharm. Der wurde dem Essen beigemischt, zusätzlich Birnenmuß und halt viel trinken, vermeiden von Weißmehlprodukten, Schoki und fetter Milch. Hat sich dann gegeben, aber es hat auch ne Weile gedauert bis sie wieder angstfrei aufs Klo ging
Solo-Mami
Solo-Mami | 15.10.2014
16 Antwort
Ohne jetzt eine Antwort gelesen zu haben: Levi hatte original das gleiche Problem- seit Wochen Verstopfung, nix hat geholfen . Movicol Schoko heißt das. Davon mischst du ihr jeden Morgen einen Beutel in 1/4 Glas Wasser und lässt es sie trinken. Bei Levi hatte sich das Problem nach etwa 7 Tagen gelöst und seither hat er keine Probleme mehr! Gute Besserung!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
17 Antwort
@silvana89 war bei uns gar nicht der Fall ... im Gegenteil, der hat super angeschlagen und alle inneren Verletzungen am äusseren Darmende konnten verheilen, sie hatte keine Schmerzen mehr, es wurde nix mehr hart und das Kind hatte nach ner Zeit keine Angst mehr vorm Klo ... ich hab also sehr gute Erfahrungen damit gemacht
Solo-Mami
Solo-Mami | 15.10.2014
18 Antwort
@Solo-Mami Sind halt meine Erfahrungen aus dem Klinikalltag, da vertragen das ganz viele nicht. Schlägt einfach bei jedem anders an.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
19 Antwort
Achso- außerdem wurde uns zu Ablenkung beim Toilettengang geraten. Levi darf aufm Klo mitm Tablet spielen . Und er hat, bevor er Movicol bekommen hat, Microlax Einläufe bekommen. Aber nur 2 Mal, oder so. War auch ein Gebrülle, aber das ist/war eher die Angst!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014
20 Antwort
Ich war in der Apotheke und habe Miniklistiere bekommen. Die Apothekerin hat einen kompetenten Eindruck gemacht und mir klar davon abgeraten, irgendwas jetzt zu tun außer dem Klistier. Sie meinte, ich soll das Omniflor, das ich ihr seit zwei Tagen zur Darmsanierung gebe, weiter geben und sonst nichts. Sie meinte auch, Trockenpflaumen dürfen bei so kleinen Kindern nur ganz sparsam dosiert werden, weil sie sonst zu Verstopfung führen. Toll, ich hatte ihr heute sicherlich fünf oder sechs aufgezwungen. Ich werde ihr aber nach euren Schilderungen doch mal Laktulose Sirup bzw. das Movicol holen. Einfach bis sie wieder angstfrei aufs Klo gehen kann. Das Klistier hat funktioniert, allerdings nicht ohne das gleiche Geschrei wie gestern. Es hat mir fast das Herz gebrochen. @Solo-Mami Was für innere Verletzungen? Ich hatte bei Milena gestern schon den Gedanken, dass es ihr so weh tut, weil am Enddarm was kaputt ist. Es blutet aber nichts, der Stuhl ist normal. Nicht mal auffällig hart. Was mich eben beunruhigt. Vielleicht ist es auch nur die Angst, die sie verkrampfen lässt, aber kann sie innen so wund sein, dass ihr das Pressen an sich schon so weh tut?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.10.2014

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Stückchen im Stuhl?!
20.02.2013 | 3 Antworten
harter Stuhl bei 3 Wochen alten Baby
26.08.2011 | 12 Antworten
Komische Sache im Stuhl
24.04.2010 | 2 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading