Phimose Vorhautverengung Beschneidung Zirkumzision Was nun?

ThomasG
ThomasG
28.04.2014 | 26 Antworten
Ich schreibe diesen "Tipp", da ich im weiten Netz leider so gut wie nichts gefunden habe und hoffe, dem ein, oder anderen hiermit zu helfen. Denn es gibt die Möglichkeit, seine Vorhaut bei einer Phimose vollständig zu erhalten, auch wenn zahlreiche Urologen es anders sehen, oder es anders sehen wollen:
Meine Frau und ich stellten bei unserem Sohn eine Vorhautverengung fest. Beim urinieren, blähte sich die Vorhaut wie ein Ballon auf. Das Loch der Vorhaut war nicht größer wie ein Stecknadelkopf. Er konnte die Vorhaut nicht ansatzweise über die Eichel streifen.
Wir sind danach zu unserem Kinderarzt gegangen und haben dort nachgefragt, was man machen kann. Zu diesem Zeitpunkt war mein Sohn 4 Jahre alt. Unser Kinderarzt teilte uns mit, dass bei einigen Phimosen eine Kortisonsalbe helfen würde. Wir haben also danach fleißig eingeschmiert und immer ein wenig gedehnt. Leider blieb der Erfolg der Salbe aus.
Hiernach wurden wir von unserem Kinderarzt zu einem Urologen (unserer Wahl) überwiesen. Dieser Urologe schaute sich die Phimose meines Sohnes an und meinte, dass es zwei Möglichkeiten gibt. Die erste wäre die vollständige Entfernung der Vorhaut und die zweite wäre die sogenannte amerikanische Beschneidung, wobei ein wenig Haut noch über dem Kranz der Eichel liegen bleibt.
Wir waren damit nicht einverstanden uns wollten uns eine zweite Meinung einholen und suchten einen Urologen in einem hiesigen Krankenhaus auf. Hier wurden uns auch nur diese zwei Möglichkeiten aufgezeigt. Auch auf die Nachfrage, ob es nicht was anderes gäbe, um die Vorhaut zu erhalten, wurde uns nur mitgeteilt, dass wir dann halt woanders fragen sollten.
Schon etwas verzweifelt, habe ich mich dann ans Internet begeben und fand viele Einträge, aber leider zunächst nichts passendes. Später fand ich eine Forschungsarbeit der Urologie der Universitätsklinik in Mannheim. Diese haben bei zahlreichen Patienten eine so genannte "Triple Inzision" erfolgreich durchgeführt, wobei drei Schnitte vorgenommen und die Vorhaut gedehnt wird. Hierbei würde die Vorhaut komplett erhalten bleiben und die Risiken und Schmerzen nach der OP wären erheblich geringer.
Da wir nicht in der Nähe von Mannheim wohnen, bat ich unseren Kinderarzt um Rat. Er teilte mir mit, dass sich in Köln eine Kinderklinik befindet, wo der Chefarzt gleichzeitig ein Urologe sei.
Also setzten wir uns mit der Klinik:
Kinderklinik Köln Prof. Dr. Dr. Boemers Amsterdamer Straße 59 in 50735 Köln Tel.: +49 221 8907-0 http://www.kliniken-koeln.de/Kinderchirurgie___index.htm?ActiveID=3543
in Verbindung. Hier wurde uns mitgeteilt, dass dort die Inzision in Verbindung mit der Erweiterungsplastik durchgeführt wird.
Als mein Sohn 5 Jahre alt war, wurde im Rahmen eines Termins die Phimose meines Sohnes in Augenschein genommen und wir wurden zum ersten Mal vernünftig beraten. Weiterhin wurde uns mitgeteilt, dass hier lediglich eine Mono-Inzision durchgeführt werden müsse. Das heißt, lediglich ein Schnitt und die Erweiterungsplastik (Dehnung).
Wir haben uns für diesen Eingriff entschieden.
An dem besagten Operationstag, kamen wir um 08:00h in der Klinik an und betraten die Station. Unser Sohn bekam etwas zu trinken, was ihn schläfrig machte. Die OP dauerte ca. 15-20min und hiernach kam er in den Aufwachraum. Nachdem er wieder zu sich kam, durfte er in sein Zimmer. Hier bekam er etwas zu Essen und zu Trinken. Gegen 15:00h am selbigen Tag, konnten wir gemeinsam das Krankenhaus verlassen.
Unser Sohn ging selbständig und hatte keine Schmerzen. Nach Angaben der dortigen Ärzte sei es aber sehr wichtig (und das kann ich bestätigen), dass die Vorhaut weiterhin gedehnt wird. Am ersten Tag sollten wir dies aber nicht durchführen, da der Bereich noch geschwollen war.
Am zweiten Tag, zogen wir die Vorhaut vorsichtig zurück und cremten den Bereich ein. Da wir ihm nicht weh tun wollten und sehr unsicher waren, suchten wir abermals den Kinderarzt auf. Dieser zog die Vorhaut vollständig zurück und zeigte uns, wie wir weiter verfahren sollten.
Somit durfte mein Sohn jeden Tag 2x baden (Sitzbad) und die Vorhaut wurde 1x mal morgens und 1x abends über die Eichel gezogen und der Bereich eingecremt.
Nachdem die Schwellung am 4ten Tag verschwunden war, konnten wir keinen optischen Unterschied an der Vorhaut feststellen, man fühlte bei heruntergezogener Vorhaut eine leichte Narbe/Naht, ansonsten war nur der positive Effekt vorhanden, dass die Vorhaut nun über die Eichel gestreift werden konnte.
Am 6ten Tag probierte mein Sohn es selber und schaffte es, seine Vorhaut vollständig zurück zu ziehen. Er hat sich so sehr darüber gefreut, dass wir ihn schon bremsen mussten, da er es gerne jedem zeigen wollte ^^
Seit diesem Tag, achten wir darauf, dass er morgens und abends selbständig seine Vorhaut zurückzieht. Nur so wird die Vorhaut ständig gedehnt und weitere Komplikationen werden erheblich minimiert.

Gruß Thomas P.s.: Wenn etwas unklar ist, einfach Fragen.

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

26 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Hallo, wir haben leider nach der OP . Wenn du sagtst, nach der OP habt ihr eingecremt - welche Creme meinst du? PS: Mein Sohn ist allerdings schon älter. Aber das Problem ist ja dennoch dasselbe. Uns wurde geraten, abzuwarten und weiter zu "trainieren". Naja. Ich hätt dann doch lieber dem Jungen den ganzen Ärger und die Peinlichkeit erspart und hätte für eine vollständige Zirkumzision plädiert. Nun haben wir den Salat ...
sommergarten
sommergarten | 29.04.2014
2 Antwort
Hallo, ich stand auch vor der Frage und habe mich bewusst für eine vollständige beschneidung Entschieden. Das Problem liegt sowohl bei mir und bei meinem Mann in der Familie. Hier gibt es jede Form von Beschneidung und lediglich die totale hat bei allen einen dauerhaften Erfolg. Mein Cousin muss nächste Woche wieder unters Messer da sich eine Narbenfimose gebildet hat. Dieses Problem tritt zumindest in unseren Familien bei allen anders beschnittenen im laufe der Jahre auf. Ich wünsche euch glück und hoffe das es gelingt bin allerdings für mich persönlich froh das ich mich für die totale entschieden habe so hatten wir das Theater nur einmal. LG und viel Glück
Vivian07
Vivian07 | 29.04.2014
3 Antwort
bei meinem sohn haben wir uns bewusst dafür entschieden die ganze vorhaut zu entfernen…somit war das "problem" vorhaut aus dem weg. da mein mann aus kulturellen gründen beschnitten wurde und auch bei ihm eine vollständige beschneidung durchgefüht wurde, wussten wir schon im vorfeld, dass es für unsern sohn keinerlei nachteile bedeutet, wenn wir auf anhieb die ganze vorhaut entfernen lassen und somit das risiko einer stenose umgehen können ...
tate
tate | 29.04.2014
4 Antwort
Aber ein paar Dinge würde ich gerne ergänzend hinzupacken. ;-) Eine Phimose ist im Kindesalter nicht sicher diagnostizierbar. Warum eigentlich nicht? Kindergenitalien sind noch nicht entwickelt. Kinder sind nicht sexuell aktiv und so werden die Genitalien nur benötigt, um zu pinkeln Demzufolge ist aus Schutzgründen die Vorhaut auch mit der Eichel durch eine Membran verklebt. Diese Membran löst sich im Laufe der Zeit durch die hormonellen Veränderungen des heranwachsenden Jungen auf. Dieses Auflösen geschieht aber nicht hübsch ordentlich "von oben nach unten" - sondern die Loslösung erfolgt sukzessive. Hier mal ein Stückchen, da mal ein bisschen. Der Muskelring an der Spitze des Penis ist noch sehr eng - das soll auch so, weil so die Chance, dass sich Fäkalien in der kleinen Öffnung verfangen, geringer ist. Die Öffnung oben soll wirklich nur so groß sein, dass man urinieren kann. Wenn sich die Vorhaut loslöst, kann es passieren, dass sich die Vorhaut ballonartig aufbläht. Das ist normalerweise kein Befund, der zu behandeln ist, sondern ein völlig normaler Vorgang, der unterstützend auf die weitere Loslösung der Vorhaut wirkt. Der Muskelring an der Spitze wird so übrigens auch etwas gedehnt, auf natürliche Art. Das ist unangenehm, es sticht auch etwas, weil die Stelle, wo sich die Vorhaut wieder ein Stück gelöst hat, ein wenig wund ist. Das vergeht schnell und auch der "Ballon" leert sich wieder. Das Ballooning sollte man nicht verhindern, es sieht zwar furchterregend aus, ist aber im Grunde genommen nichts böses. Es gibt drei Gründe, wo man eingreifen muss, notfalls auch chirurgisch: - Gangrän - Erfrierungen - Kind kann nicht pinkeln. Das "nicht" ist hier wörtlich zu nehmen. Dann muss allerdings auch recht schnell eingegriffen werden. Es gibt ansonsten buchstäblich keinen Grund, einen Jungen beschneiden zu lassen. Keinen einzigen. Und schon gar nicht die Massendiagnose "Phimose".
Anais24
Anais24 | 29.04.2014
5 Antwort
Hallo sommergarten: bekam Dein Sohn tatsächlich eine Triple Inzision? Oder nur eine Teilbeschneidung? Das ist ein großer Unterschied. Bei der Triple Inzision werden nur kleine Einschnitte gemacht, die die Verengung weiten. Bei der Teilbeschneidung dagegen wird die Spitze der Vorhaut abgetrennt. Dadurch entsteht ein Narbenring, der jedoch wesentlich weniger elastisch ist, als die ursprüngliche Haut. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich anschließend Probleme ergeben, ist sehr groß. Bei der Triple Inzision dagegen sind die Ergebnisse in der Regel sehr gut, wie diese Zusammenfassung einer Doktorarbeit zu diesem Thema zeigt: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/7108/1/diss06_077.pdf Aufgrund Deiner Beschreibung könnte ich mir auch vorstellen, dass beim "Trainieren" der Fehler liegt. Denn wird die verengte Vorhaut weiter zurück gezogen, als sie dies zulässt, entstehen Mikrotraumen, also kleine Risse im Gewebe. Diese vernarben, wodurch die Elastizität der Haut nachlässt. Am Ende entsteht eine Narbenphimose und die Amputation der Vorhaut ist tatsächlich unausweichlich.
Hannes_Moser
Hannes_Moser | 29.04.2014
6 Antwort
Warum sollte man NICHT beschneiden? Klar, die OP ist, solange sie fachgerecht durchgeführt wird, nach kurzer Zeit gegessen. Die Folgen dieser OP sind es aber nicht. Die Vorhaut ist nicht "nur ein Stückchen Haut" - und sie ist nicht "eklig". Die Vorhaut ist der männliche G-Spot, sobald der Junge erwachsen ist. Im Kindesalter hat die Vorhaut Schutzfunktionen, sie schützt z.b. die Öffnung der Harnröhre vor eindringenden Bakterien. Eine Entfernung der Vorhaut mag ja nur eine kleine Sache sein, die Folgen sind jedoch lebenslang spürbar und mehr und mehr Männer bekennen sich jetzt auch offen dazu. - Sensitivitätsverlust, da die Vorhaut mit ihren 20.000 hochsensiblen Nervenenden einfach weg ist. - Verlust von Gleitfunktionen, was den Sex rauher und weniger angenehm macht. - Keratinisierung der Eichelhaut. Die Haut, die die Eichel bedeckt, ist eine Schleimhaut. Sie ist vergleichbar mit der Innenseite der Labien einer Frau. Wenn man die austrocknet, dann verdickt die Haut, weiterer Sensitivitätsverlust inklusive. Beschneidung ist kein Kinderspiel. Man greift damit direkt in das künftige Sexleben des Kindes ein - und verschlechtert es nicht selten. Hinzu kommt: Im Kindesalter ist eine Phimosediagnose nahezu unmöglich, da eine entwicklungsgerechte physiologische Phimose vorliegt. Die Vorhaut ist mit der Eichel verklebt - aus Gründen. Liebe Mütter, entscheidet euch bei Bedarf lieber GEGEN eine Beschneidung. Es gibt Therapien, die eine Beschneidung verhindern. Im Interesse der Kinder sollten die durchgeführt werden.
privatekralle
privatekralle | 29.04.2014
7 Antwort
Ich bekomme immer leichte agressionen wenn ich solche beträge lese. Es gibt sehr wohl! gründe die für eine Beschneidung sprechen. Mein sohn hatte eine extreme Vorhautverengung und ja auch das kann schon bei Kindern vorkommen. Seine Eichel war ständig entzündet da die vorhaut überhaupt nicht zurück zu schieben war und sich somit immer und immer wieder bakterien unter der Vorhaut gebildet haben. Er hatte sogar Blut im Urin. Eine OP war absolut notwendig und medizinisch nötig! Ein Kind unnötig leiden lassen weil manche einfach nicht einsehen wollen das es durchaus gute Gründe für diesen Eingriff gibt finde ich unmöglich.
Vivian07
Vivian07 | 29.04.2014
8 Antwort
@Vivian07 Nein. Die Vorhaut ist im Kindesalter mit der Eichel *verklebt* - durch eine Membran. Wenn man das zurückschiebt um darunter sauberzumachen, hat man genau die Probleme, die du beschrieben hast. Und ja, das geht hin bis zum Blut im Urin. Es gibt eine goldene Regel im Umgang mti Jungen: NIEMALS zurückschieben. NIEMALS "darunter" saubermachen wollen - da ist nix zum saubermachen. NUR das saubermachen, was man sieht. Mehr nicht. Wie einen Finger.
privatekralle
privatekralle | 29.04.2014
9 Antwort
@privatkralle Dann hätte ich also die Bakterien wuchern lassen sollen und die schmerzen die er beim Wasser lassen hatte hinnehmen sollen um einen eingriff der seit jahrtausenden auch aus religösen Gründen praktiziert wird zu umgehen um eine eine eventuelle spätere beeinträchtigung zu unterbinden? Sorry aber ich kann mein kind nicht schmerzen leiden lassen wenn ich das verhindern kann. Und wie gesagt das ist bei uns familiär und keiner der Männer "leidet" unter der beschneidung. vielmehr freuen sie sich über die verlängerte "standfestigkeit"
Vivian07
Vivian07 | 29.04.2014
10 Antwort
ich mußte erstmal 100 mal tief ein und ausatmen bevor ich hier was zu schreiben konnte. was hier teilweise abgelassen wird is ... naja, ch drücks mal nett aus ... mist. keine phimose im kindesalter?keine gründe dafür? erzählt das mal meinem sohn, mit dem ich mit 5 monaten im kh lag mit 40, 5 fieber, ner fetten nierenentzündung und ner blutvergiftung. warum?weil es ja keine phimose im kindesalter gibt.ja ne is klar. das war so zu bei ihm, das nochnichmal ein katheter gelegt werden konnte. der erste weg, nachdem er wieder einigermaßen stabil war, war der weg zum chirurgen und ab mit dem scheiß. ich reg mich grad schon wieder auf
mamamal12
mamamal12 | 29.04.2014
11 Antwort
@Vivian07 Es *gibt* keine Bakterien in einem intakten Jungen. Die Vorhaut ist mit der Eichel VERKLEBT. Da ist eine dünne Membran zwischen, die dafür sorgt, dass das EINE EINHEIT ist. Erst im Laufe der Entwicklung des Jungen löst sich das langsam. Was meinst du, warum das geblutet hat und dein Kleiner beim Saubermachen gebrüllt hat wie am Spieß? Weil du ihm unfassbar wehgetan hast. Nochmal: Der *einzige* der die Vorhaut zurückzieht, ist der Junge, sonst keiner. Auch du nicht. Smegma oder Bakterien bilden sich in einem Intakten Jungen nicht. Kann nicht. Genausowenig wie sich unter deinem Fingernagel Bakterien sammeln. Auch da bekommst du erst Probleme, wenn der Fingernagel nicht mehr intakt ist. Dann hast du eine Eintrittspforte geschaffen. Genau das ist mit deinem Zwerg passiert: Du wolltest "darunter" saubermachen, hsat die Vorhaut zurückgezogen, möglicherweise bis zum Anschlag und so das geschlossene System, das noch viele Jahre lang geschlossen bleiben sollte, aufgebrochen. Mit roher Gewalt. Du hast gesehen, das hat geblutet und geschlossen, er hat eine Phimose, die so eng ist, dass das sogar blutet, wenn man es saubermachen will. Kinderpenisse sind völlig anders gestaltet als Erwachsenenpenisse. Die Vorhaut *soll* da nicht zurückgezogen werden. Das MUSS SO.
privatekralle
privatekralle | 29.04.2014
12 Antwort
@mamamal12 Mal Lotto gespielt? Genauso häufig kommt das nämlich vor, was du beschreibst. Grundsätzlich heißt es aber: Nein, es gibt im Kindesalter keine Phimose. Solang der Zwerg pinkeln kann ist alles in Ordnung. Deiner konnte es offenbar nicht.
privatekralle
privatekralle | 29.04.2014
13 Antwort
sorry aber über soviel unwissenheit kann ich echt nurnoch lachen.
mamamal12
mamamal12 | 29.04.2014
14 Antwort
@privatkralle so ein blödsinn, die entzündung hat sich erst gebildet und DANACH wurde vom arzt die Vorhaut gedehnt um eine kortisonsalbe aufzubringen weil eine ENTZÜNDUNG da war. Das Blut hat sich auf grund der aufsteigenden Bakterien in der BLASE gebildet es war keine äußere Verletzung vorhanden. Stell mich hier nicht hin als wäre es meine Schuld bloß weil du nicht einsehen willst das diese Diagnose sehr wohl auch schon im Kleinkindalter gestellt werden kann und dies auch stimmt.
Vivian07
Vivian07 | 29.04.2014
15 Antwort
ich denke jede mutter die es durch hat…die mit ihrem sohn nächte auf dem klo verbracht hat und ihm verzweifelt versucht hat zu erklären, dass das pipi trotz arger schmerzen raus muss…die bei jeder rötung an der eichel schon wieder daran denken musste, dass vermutlich nun schon die nächste eitrige entzündung kommen wird…jede mutter die dem leiden endlich ein ende setzen wollte und sich für eine beschneidung aus diesen gründen entschied, weiss ganz GENAU, dass es nicht nur ein eingriff war um die ärztekasse etwas aufzubessern ;-) und im übrigen was den sexuellen aspekt angeht…mein mann und ich auch ich haben beide rein gar nichts dagegen, dass ER beschnitten ist…ganz im gegenteil
tate
tate | 29.04.2014
16 Antwort
Danke Tate. Ich bin hier gerade echt am verzweifeln und du findest genau die worte die ich nicht finde. Und der letze Satz ... :D den kann ich nur bestätigen bei uns ist es genau so
Vivian07
Vivian07 | 29.04.2014
17 Antwort
In den meisten Fällen ist es exakt richtig, was privatekralle sagt. In der Regel gibt es bei Kindern, gerade bei Babys keine behandlungsbedürftige Phimose. Diese ist normalerweise physiologisch, ein natürlicher Schutz des empfindlichen Penis. Und durch die Verklebung der Eichel mit der Vorhaut kann tatsächlich normalerweise NICHTS zwischen Eichel und Vorhaut eindringen und auch kein Smegma entstehen. Insofern ist eine Vorhautenge bei kleinen Kindern niemals ein Problem für die Kinder, höchstens für die Eltern. Etwas anderes ist es, in Ausnahmefällen, die ich keinesfalls verleugnen möchte. Max. 5% der Kinder haben bereits nach der Geburt eine zurückziehbare Vorhaut -- > http://de.wikipedia.org/wiki/Vorhaut#Entwicklung_im_Kindes-_und_Jugendalter Bei diesen Kindern kann es durchaus vorkommen, dass sich Bakterien ansammeln und sich Entzündungen bilden. Insofern bin ich voll bei Euch. Aber die Schlüsse, die daraus gezogen werden, finde ich höchst bedenklich. Die Jungs haben Probleme mit Entzündungen, sie haben Schmerzen. Natürlich muss ihnen jetzt geholfen werden, das Pinkeln muss möglich werden, Schmerzen und Entzündungen müssen weg. Aber doch nicht die Vorhaut! Man heilt nicht durch Amputation! Warum soll ein wichtiges und an sich gesundes Körperteil abgeschnitten werden, wenn es nur darum geht, Schmerzen zu beseitigen? Und hier wirds dann plötzlich suspekt: Da wird plötzlich die Beschneidung der eigenen Söhne dadurch gerechtfertigt, weil man selber sexuell darauf steht. Versteht Ihr eigentlich selbst, was Ihr sagt? Eine Phimose, die Beschwerden bereitet, muss behandelt werden. Dafür gibt es äußerst schonende Methoden, wie z.B. kortisonhaltige Salben. Sie weiten die betroffene Haut und beseitigen die Verengung in ca. 70% der Fälle: http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/pdf/Bvkj-com-0161_Vorhautbrosch.pdf Also ganz ohne, dass dem Jungen das sensibelste Gewebe, das er am Körper hat, abgetrennt wird. Sollte die Salbentherapie nicht funktionieren, gibt es *vorhauterhaltende* OP-Methoden, wie eben die Triple-Inzision, siehe Eröffnungspost. Was ist so schwer daran, einen Jungen und späterem Mann die volle Empfindsamkeit seines Genitals zuzugestehen? Warum ist es so schwer vorstellbar, dass es eine seelische Belastung für einen Mann darstellen kann, das Empfindlichste verloren zu haben? Ohne wirklichen Grund? Warum könnt Ihr Euch nicht vorstellen, dass es Paare gibt, die darunter leiden? Nur, weil IHR Euch damit arrangiert habt oder es sogar gut findet? Was ist, wenn Euer Sohn später nicht hochempfindlich ist und auf die Reize seiner Vorhaut nicht verzichten möchte? Habt Ihr wirklich das Recht, wegen Eurer eigenen sexuellen Vorlieben eine so wichtige Entscheidung für Euren Sohn zu treffen? Was, wenn seine Partnerin nicht auf stundenlange Penetration steht? Wenn sie nicht übermäßig feucht ist, sondern auf den natürlichen Gleiteffekt der Vorhaut angewiesen ist? Lest hier mal ein wenig: http://beschneidungsforum.de/index.php? page=Board&boardID=4 Danke.
Hannes_Moser
Hannes_Moser | 29.04.2014
18 Antwort
Erstens hat Privatekralle mit der sexualisierung angefangen wir haben lediglich über unsere männer gesprochen also bitte verschieb das nicht und mal abgesehen davon ahbe ich natürlich vorher alles mögliche versucht um der OP zu entgehene. Wir haben uns erst nach über einem jahr stäniger entzündungen und quälereien immer wieder mit Kortisonsalben und schlussendlich sogar spritzen weil sie salbe keine wirkung hatte da sie nicht bis zur eichel vordringen konnte weil die vorhaut mittlerweile fast komplett zugewachsen war, für die OP entschieden. Ich habe das thema allerdings noch nie von der sexuellen seite gesehen bis zu der diskussion heute abend weil mein Kind für mich niemals sexuell ist ... was die teilbeschneidung angeht das ist ja das eigentliche Thema hier, bin ich wie gesagt auch erfahrung absolut dagegen weil es in späteren jahren immer wieder zu narbenphimosen und anschließender kompletter beschneidung kommt. die komplikationen treten sehr viel häufiger auf als viele denken und ich werde meinem Kind diese Tortur sicherlich nicht zweimal zumuten. Denn ab einem gewissen alter wird das ganze doch noch ein wenig peinlicher als mit 3 Jahren. Eine Phimose bei Kleinkindern ist übrigends keine Modeerscheinung und die Gefäßchirurgen die den eingriff übrigends übernehmen werden dies wohl kaum ohne medizinische indiatkion tun. Denn das wäre eine Körperverletzung für die sie angezeigt werden. In den meisten Deutschen Krankenhäusern wird eine religiöse Beschneidung genau aus diesem Grund nicht mehr durchgeführt. Also sollte man eine vom arzt gestellt diagnose vielleicht einfach mal hinnehmen und nicht wie ein elfant durch den Wald trampeln und alle Eltern die sich mit sicherlich gutem Grund dafür entschieden haben verteufeln so wie es Privatkralle hier macht. Das ist nämlich ein persönlicher Angriff der mir persönlich sehr sehr weh tut. Ich muss mir vor allem in einem Forum nicht sagen lassen das ich mein kind a) umsonst operieren lasse und b) das ich mein kind sexualisiere beides ist eine böswillige verleumdung und muss nun wirklich nicht sein.
Vivian07
Vivian07 | 29.04.2014
19 Antwort
Tja, ist nun mal so. Die Vorhaut ist eben NICHT nur ein Stückchen Haut, das problemlos weg kann. Auch diese ganzen Mythen von wegen Entzündungen und dann "muss" geschnitten werden ... Mädchen bekommen sehr viel häufiger Entzündungen der Blase und der Harnwege als jeder Junge. Das liegt daran, dass die Harnröhre erheblich kürzer sind und die Bakterien kurze Wege haben. Bei Mädchen wird doch auch nicht an den Labien rumgesäbelt. Es gibt Antibiotika, auch bei wiederholten Infektionen und Schmerzmittel. Vor allem: Bei Harnwegsinfekten *hilft* eine Beschneidung überhaupt nicht. Das ist ein Harnwegsinfekt, der auf die Vorhaut übergegriffen hat. Und darüber sollte man sogar bis zu einem gewissen Punkt dankbar sein. Denn dann *weiß* man das und kann was tun. Bei beschnittenen Männern mit Harnwegsinfektionen kann das nämlich völlig anders aussehen. Die *merken* das nicht. Der Infekt verläuft häufig schleichend. Und erst, wenn bereits die Nieren angegriffen sind und es dem Mann richtig dreckig geht, kriegt man raus, das er was hat. Eine Bekannte von mir ist Krankenschwester in den USA - die hat in regelmäßigen Abständen diese "stillen" Verläufe auf dem Tisch. Alle mit beschnittenen Männern. Wenn die Entzündung auf die Vorhaut übergreift: Yay. Zeit für Antibiotika. Weggeschnitten funktioniert das Alarmsystem nicht mehr.
privatekralle
privatekralle | 29.04.2014
20 Antwort
@Vivian07 Noch ein Satz: Nein, es geht hier in diesem Thread eben nicht um Teilbeschneidungen. Du hast vollkommen recht, diese sind nur eine Scheinlösung. Die kreisrunde Schnittstelle ist eine einzige Narbe und das Risiko, dass eine Narbenphimose entsteht, die einige Zeit wieder operiert werden muss, ist sehr groß. Eine Teilbeschneidung verlängert nur das Leid, aber es beseitigt es nicht. Hier ging es um die Triple Inzision, eine gänzlich vorhauterhaltende OP-Methode, bei der alles Körpergewebe bestehen bleibt und ausschließlich die Verengung geweitet wird. Das ist etwas völlig anderes. Leider beherrschen nicht alle Chirugen diese Technik und/oder haben Vorurteile wie: Das klappt nicht. Ich habe erst vor kurzem mit dem Chefarzt der kinderurologischen Abteilung eines großen Deutschen Kinderklinikums gesprochen. Der sagte sinngemäß: Wenn ein Chirug sagt, die Triple Inzision sei schwierig oder mit Komplikationen behaftet, dann beherrscht er sie ganz einfach nicht. Diese Technik bringt ein kosmetisch perfektes Ergebnis, die Vorhaut wird gänzlich erhalten und Probleme durch die Verengung zuverlässig beseitigt. Nur in ganz seltenen Ausnahmefällen ist seiner Erfahrung nach heute noch eine Radikalzirkumzision nötig, z.B. wenn bei Lichen Sclerosus hochdosiertes Kortision nicht anschlägt. Aber sonst: Never.
Hannes_Moser
Hannes_Moser | 29.04.2014

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Beschneidung
24.07.2016 | 18 Antworten
advantan salbe bei phimose
06.01.2016 | 1 Antwort
Beschneidung
07.02.2013 | 23 Antworten
Pendelhoden UND Vorhautverengung
20.03.2012 | 12 Antworten
Vollbeschneidung nach Teilbeschneidung
22.11.2011 | 14 Antworten
Phimose OP-trotz bissle Husten?
09.11.2011 | 2 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading