Bitte um Ideen, was das sein kann - Frau wird immer seltsamer

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
07.12.2016 | 14 Antworten
Hallo ihrs,

ich erzähle euch mal von einer mir bekannten Frau. Ich weiß, dass dies hier kein Ärzteforum ist und auch kein Psychoforum. Ich suche dennoch mal bei euch nach Ideen, was da los sein kann.
Vorab: Ich kann die Frau nicht fragen, das lässt die Beziehung nicht zu (beruflicher Natur). Aber mich macht das langsam echt nervös.

Also.
Die Frau ist um die fünfzig. Sie war schon vor 15 Jahren eine aggressive Person, bis hin zur leichten Boshaftigkeit. Sie ist dann vor ca. 13 Jahren aufgestiegen und leitet nun eine Abteilung, die wichtig ist. In dieser Zeit wurde die Boshaftigkeit immer stärker, allerdings beschränkten sich die Spitzen auf die Zeit zwischen Oktober und Ende Dezember. Sie war aber immer sehr gut informiert und die Garstigkeit war auch strategisch. Sie hatte den Überblick, sie ist sehr intelligent und eloquent. In der ganzen Zeit wuchs die Abteilung so wie die Firma sehr stark und verantwortet nun ein Budget von fast 100 Millionen Euro plus Gehälter.

Seit fünf Jahren verschärft sich die Bösartigkeit erheblich. Dazu kommt, dass die Frau auf mich oft den Eindruck macht, nicht mehr so richtig zu wissen worum es geht und dies mit Aggression zu überdecken. Durch diese Art verhindert sie jedoch, umfassend informiert zu werden und verschreckt ihre Mitarbeiter sehr. Sie lässt nicht mehr ausreden, sie ist ungerecht und boshaft, aggressiv auch in Situationen, die dies gar nicht herausgefordert haben. Was früher die Winterspitzen waren, das ist heutzutage eine gute ruhige Laune. Die Spitzen häufen sich derart, dass ihre Mitarbeiter kaum noch Täler bemerken.

Dazu kommt, dass sie seit einiger Zeit dauernd Außentermine wahrnimmt, bei denen sich die Mitarbeiter inzwischen wohl fragen, ob die nötig wären. Ist sie im Büro, dann kommt sie später, geht früher oder ist zwischendurch weg. Unberechenbar.

Dann hat sie zwischendurch mal ganzu plötzlich eine ganz liebenswürdige Art an sich. Aber nur kurz.

Und sie erzählt wahllos allen möglichen Mitarbeitern und auch Kunden und Dienstleistern private Dinge, die sie auch verfälscht, aufplustert. Oft ertappt man sie auch bei krassen "Lügen". Wobei ich mich frage, ob sie diese inzwischen überhaupt noch selbst bemerkt. Sie lästert auch und erzählt Dinge 20 mal.

Medizinisch weiß ich von Bluthochdruck, oftmals schlechten Eisenwerten, die mal aus Tumoren resultierten, welche aber entfernt und nicht als Krebs diagnostiziert wurden (heißt das dann Tumor?).
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten

[ Antworten von alt nach neu sortieren ]
14 Antwort
Krass gell, habe meinen Drachen auch sofort bei deinen Erzählungen erkannt. Icg arbeite im ÖD... da hat man höchstens Schulden in dreistelliger Millionen Höhe.... *lach*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.12.2016
13 Antwort
Es ist einfach etwas schwierig für alle, wenn jemand, der selbst sehr verächtlich über Leute geurteilt hat, die wegen Burnout oder Depression krank sind, dann möglicherweise selbst sowas kriegt. Schwierig, weil natürlich kaum jemand einsieht, Rücksicht auf jemanden zu nehmen, der einen selbst angegriffen, verächtlich gemacht hat. Der einem das Leben schwer gemacht hat und es immer noch tut. Ich habe es da deutlich einfacher, weil ich ehrlich gesagt mich immer schon sehr schwer tue, jemandem etwas über längere Zeit nachzutragen. Besonders dann, wenn derjenige nun selbst in einer kritischen Lage ist. Nicht weil ich nett wäre, es ist mir einfach nur nicht gegeben. Ich "vergesse". Ich frage mich, wie ich nun mit der Situation bzw. der Person umgehen kann, was für alle, auch für mich, am besten ist in dieser Zeit. Mich hat in meinem Burnout niemand mehr erreichen können, da ging gar nichts mehr. Und wenn ich mal depressiv bin hilft mir nur die absolute Reizminimierung und Medikamente. Also beide Male: Lasst mich doch alle in Ruhe. Hat jemand von euch Ahnung, was in der Situation die beste Form ist mit demjenigen umzugehen , nehmen wir mal an, es wäre Burnout bzw. Belastungsdepression? Wie ich ja schon sagte: Offen darüber sprechen, offen ansprechen geht tatsächlich nicht. Das scheidet also komplett aus. Weitere Vorgesetzte informieren scheidet aus dem Grund, den DenizBelma genannt hat, auch. Freundlich und ruhig bleiben? Einfach immer wieder unauffällig an Dinge erinnern, für die eine Entscheidung fehlt? Selbst sehr sicher auftreten? Wie mache ich so einer Person klar, dass sie sich ggf. in ihrer Not an mich wenden kann, ohne ihr das einfach zu sagen? Zum Schleimer möchte ich nicht mutieren, die Mitarbeiter dort möchten das auch nicht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 09.12.2016
12 Antwort
@Alti0914 Ich kenne Depressionen auch.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 09.12.2016
11 Antwort
Für mich hört sich das mehr nach einer depression an welche überspielt werden möchte:-( leider musst ich persönlich auch damit kämpfen :-/ seit ich den schritt gewagt habe und beim neurologen gewesen war geht es bergauf. Leider wollen es viele aber einfach nicht wahr haben das sie eine depression haben:-((
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 09.12.2016
10 Antwort
@Sabi77 Du, sie macht das nicht nur in einer bestimmten Zeit. Sie macht das immer. Nur früher, da gab es eben im Frühling und Sommer viele ruhige Wochen, jetzt nicht mehr. Zu Gespräch habe ich schon was geschrieben. Geht gar nicht. Es sei denn man weiß schon, wo man danach dann arbeiten wird.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.12.2016
9 Antwort
Ich habe übrigens sehr wenig auszuhalten. Über mich wird "nur" erzählt. Und manchmal werde ich angeblafft, aber ich bin da eher mit einer dicken Haut gesegnet. Ein Dickhäuter halt. Anderen ergeht es wesentlich schlechter. Und die Abteilung im ganzen leidet.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.12.2016
8 Antwort
@DenizBelma Wo in aller Welt hast Du gearbeitet? Bei uns??? Du beschreibst das zu exakt, um es woanders erlebt zu haben. Weil sie aber eben auch eine andere, sehr liebenswürdige Seite hat, die leider immer weiter verschwindet, würde ich gerne lernen, anders mit ihr umzugehen. Sie zu verstehen. Ihr vielleicht sogar zu helfen, wenn das ginge. Nur: Über den normalerweise vollkommen korrekten Weg, all das offen anzusprechen, wird es nicht funktionieren. Wie Du schon sagtest, das führt nicht zu Gutem. Psychopatisch ist diese Frau nicht. Vielleicht hochgradig narzisstisch. Ich habe einfach keine Idee mehr, was sonst noch sein könnte. Burnout dachte ich auch schon. Aber da kann ich dann einfach mal gar nichts machen. Bezüglich der Tumore: Die sind raus und vorgeblich ist alles okay. Ist schon eine Weile her.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.12.2016
7 Antwort
@Sabi77 Naja, bösartig ist für mich wenn jemand ohne jede Not jemanden solange "behandelt", bis die oder derjenige weinen muss und sich letztlich krankmeldet. Wenn jemand ohne ersichtlichen Grund jemanden anblafft, der lediglich eine ganz normale und sachliche Frage gestellt hat und demjenigen dann auch keine sachdienliche Antwort gibt. Wenn jemand als Vorgesetzter Kollegen vor versammelter Mannschaft in die Defensive drängt - Kollegen, die nichts weiter verbrochen haben als an der Unklarheit der Aussagen und Vorgaben zu scheitern - bzw. dies zu vermeiden suchen, indem sie eben sachdienliche Fragen stellen. Wenn jemand nicht aufhört zu treten, obwohl das "Opfer" schon am Boden liegt. Wenn jemand Gerüchte verbreitet, die dazu geeignet sind, seine Mitarbeiter vor Dienstleistern lächerlich zu machen bzw. dafür sorgen, dass derjenige nicht mehr ernstgenommen wird. Und dies wahllos. Was mich nervös macht ist eben dass diejenige offensichtlich nicht mehr weiß, was sie wem erzählt hat. Und unterschiedliche Stories bringt. Und dass sie eben auch sachlich offensichtlich nicht mehr sicher ist, wer nun was normalerweise macht. Und bevor sich hier jemand wundert: Ja, irgendwie mag ich sie nämlich trotzdem. Und ich mache mir inzwischen Sorgen um sie. Ansprechen: Haben schon ein paar Leute versucht. Zwei davon sind nicht mehr in der Firma. Die anderen haben geschworen das nicht wieder zu tun. Einsicht: Null.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.12.2016
6 Antwort
Natürlich meine ich Burnout
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.12.2016
5 Antwort
Omg. ...da lese ich meine frühere oberste Chefin raus. Sie war genauso wie du deine beschreibst, hatte aber noch die andere Seite, das sie auch sehr karismatisch war und andere mit Worten begeistern und in hohem Maße manipulieren könnte. Das begeistern und das Karisma hat allerdings mit de Jahren immer mehr nachgelassen. Wenn man einen Termin bei ihr hatte, nannten wir das Meinungsaustausch. ... man ist mit seiner eigenen Meinung rein und mit ihrer Meinung wieder raus... ob man es wollte oder nicht. Wer nicht nach ihrer Pfeife getanzt hat wurde heftig gemoppt. Bei ihr war ich mir sicher das sie hochgradig psychopathisch ist und dann aber noch mit den Jahren einen Burnett hatte den sie nicht überwinden konnte. Das machte sie noch boshafter. Nur wenn du eine Position hast in der sie dich nicht belangen kann, kannst du dich bei ihrem Chef beschweren, alles andere führt nur zu weiteren Repressalien. Dann besser unterm Radar fliegen oder den Job wechseln. So wars bei meinem Drachen. Zum Glück hatte ich zwei Positionen und in der einen war sie mir nicht weisungsbefugt und in der anderen Position war ich ihr ebenbürtig. Was ein Glück. Aber bei allem anderen wäre ich zum obersten Chef und danach hätte ich ein Gerichtsverfahren angezettelt wenn es weiter gegangen wäre Hab viele tolle Leute an ihr zerbrechen sehen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.12.2016
4 Antwort
erstmal zur letzten frage: tumor ist eine geschwulst oder veränderung am gewebe. mit gut/oder bösartig hat das erstmal nichts zu tun. wenn es bösartig ist heisst es carzinom. zu der Beschreibung deiner eigentlichen Frage: für mich hört sich das nach depression an. oder aber auch ein Trauma das nicht verarbeitet wurde. was ebenfalls gut sein kann: muss sie evtl in dem Zeitraum den du beschreibst immer zur nachkontrolle wg dem Tumor? Oder hat sie in der zeit einmal etwas einschneidend negatives erlebt und wird dann daran erinnert ? Oder jemanden verlosren der in der zeit entweder verstorben ist, oder geburtstag hätte oder sie in der zeit einfach stärker an den verlust erinnert wird, dadurch dass es vorweihnachtszeit ist und immer und überall von familienfesten geredet wird? Bösartig ist jemand der das mit absicht macht. dann aber normalerweise nicht in einem bestimmten zeitraum. hat sich mal jemand getraut sie darauf anzusprechen, evtl ist es ihr gar nicht bewusst wie sie auf andere wirkt. oder: sie merkt es und zieht sich deshalb zurück wenn jemand ein nchtverarbeitetes trauma hat dann kann es gut sein, dass sich das mit der zeit noch verstärkt, denn irgendwann kann die psyche das nicht mehr überspielen und wenn man sich dann keine HIlfe sucht reagiert der Mensch auch körperlich. stimmungsschwankungen gehören dazu. man könnte auch sagen die seele ruft um hilfe. Also nicht verurteilen mit schlagwörtern wie Bösartig usw sondern einfach mal die zeit nehmen ruhig zu beobachten und den mut aufnehmen das gespräch zu suchen bzw versuchen.
Sabi77
Sabi77 | 07.12.2016
3 Antwort
Du wirst Lachen, aber auch ein Pickel erfüllt alle Kriterien eines Tumors. Tumor heisst einfach nur Schwellung. Hirntumore können, so sie im Frontallappen sind, Persönlichkeitsveränderungen bewirken. Wenn sie eine Tumoranamnese hat, es gibt ja Syndrome, wo verschiedene Tumore zeitgleich oder im Laufe weniger Jahre auftreten.....aber die sibd meist maligne. Ich denke auch eher in Willows Richtung. Oder sie ist einfach so. Es gibt Menschen, die sind einfach schrecklich . Und wenn dann noch Lebensumstände dazu kommen. Vielleicht ist sie einsam, und im Herbst Winter werden viele depressiv, die ohnehin dazu neigen......daher vielleicht die Winterspitzen. Und nun ist sie einfach durchgehen frustriert. Bin ja auch keine Psychologin, aber manchmal gibt es nicht eine Ursache sindern eine Art Verkettung von Lebensumständen die Menschen verbittern lässt. Oder wenn Menschen vom Charakter schon bissig sind, sie dsnn zu einem groben Maulkorbfall machen...... Ich hatte in der Pflege mal so eine Patientin. Sie hat das Leben aus ihren Mitmenschen gesaugt ubd weil ich sie immer genötigt habe zur Toilette zu laufen anstatt ihr einen Nachttopf zu bringen, schob sie mit ihrem Rollator immer am Stationszimmer vorbei und über den Flur und flucht "Schreckliche rothaarige Hexe, gehörst verbrannt!" Ach ja......die Gute war Stammgast bei uns.....
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.12.2016
2 Antwort
Es nennt sich dennoch tumor. Ja. Die bösartigkeit bestimmt sich daraus, wie "malig" er ist und vielen anderen Dingen. Wenn ich das so lese, kommt mir direkt eine Art bipolare Störung in den Sinn. Ich bin kein Experte, aber hab mit einigen Personen zu tun gehabt und auch mein stiefvater leidet darunter . Dazu auch schwache form von shizophrenie und Wahnvorstellungen. Wie auch immer es bei ihr ist: Man weiß nicht, ob was dahinter steckt oder es einfach wirklich boshaftigkeit ist. Die hat aber auch eine Ursache. Ist mit ihr nicht darüber zu reden , wendet man sich vielleicht mal an jemanden, der ähnlich hoch im Rang ist. Denn alles hat seine Grenzen. Ob vorgesetzte oder nicht. Mag hart klingen, aber ist halt meine Meinung. ..
xxWillowXx
xxWillowXx | 07.12.2016
1 Antwort
Also, die privaten Dinge sind die von ihren Mitarbeitern . Nicht ihre bzw. manchmal was von sich. Aber immer sind die anderen die Dummen, Bösen, Opfer oder angeblichen Aggressoren.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.12.2016

ERFAHRE MEHR:

Seltsamer husten
05.03.2017 | 6 Antworten
Devote Frauen
25.11.2014 | 20 Antworten
fleischfreie Tage - Bitte um Ideen
20.03.2012 | 19 Antworten
seltsamer Ausschlag
26.02.2011 | 4 Antworten
EURE IDEEN SIND GEFRAGT BITTE?
02.07.2010 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading