Psychische Belastung nach Geburt

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
11.01.2013 | 4 Antworten
Liebe Interessenten,
vielen Dank für Ihr Interesse an dieser Befragung.

Was wird in dieser Studie untersucht?
Mit dieser Studie möchten wir die psychischen Folgen von Geburten untersuchen. Wir interessieren uns dabei vor allem für die Frage, wie häufig Frauen nach einer Geburt psychische Probleme erleben. Wir hoffen, dass die Ergebnisse dieser Studie uns dabei helfen, psychologische Angebote für Frauen zu verbessern, die sich nach einer Geburt belastet fühlen.

Wer führt diese Studie durch?
Die Studie wird von Forschern des Instituts für Psychologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster durchgeführt. Versuchsleiterin ist Claudia Freisfeld, eine Hebamme und Psychologin (BSc). Projektleiter ist Prof. Dr. Thomas Ehring.

Wer kann an dieser Studie teilnehmen?
Teilnehmen können alle Frauen, die vor 1–6 Monaten ein Kind geboren haben, unabhängig davon, ob sie sich durch die Geburt belastet fühlen oder nicht.

Was erwartet mich, wenn ich an der Studie teilnehme?
Im Rahmen der Studie möchten wir Sie bitten, einen Online-Fragebogen auszufüllen, d.h. Sie können von zuhause jederzeit die Fragen beantworten. Insgesamt dauert das Ausfüllen ca. 20-30 Minuten. Die Fragen lassen sich in drei Gruppen unterteilen. Ein Teil der Fragen dreht sich um die Geburt selbst und darum, wie Sie persönlich diese erlebt haben. Eine zweite Gruppe von Fragen erfasst Ihre Situation seit der Geburt und enthält u.a. Fragen zu möglichen Problemen oder Belastungen. Schließlich wollen wir Sie außerdem bitten, ein paar Fragen zu beantworten, die sich nicht direkt auf die Geburt und ihre Folgen beziehen. Dazu gehören Fragen zu Ihrer allgemeinen Lebenssituation sowie Fragen darüber, ob Sie schon einmal besonders belastende oder traumatische Ereignisse erlebt haben.
Sollten Sie vor der Studienteilnahme noch Fragen haben, können Sie sich gerne an die Versuchsleiterin Claudia Freisfeld (freisfeld@uni-muenster.de) wenden.

Was geschieht mit den Daten?
Die hier gewonnenen Daten werden ausschließlich für wissenschaftliche Zwecke genutzt. Wichtig ist dabei, dass alle Angaben in anonymisierter Form erfasst und ausgewertet werden. Rückschlüsse auf Ihre Person sind nicht möglich. Zugriff auf die Daten haben nur Personen, die direkt an der Durchführung dieser Studie beteiligt sind. Eine Weitergabe an Dritte findet nicht statt. Die Teilnahme an dieser Untersuchung ist freiwillig. Sie können jederzeit und ohne Angabe von Gründen die Studie abbrechen sowie Ihre Einwilligung zur Teilnahme an dieser Studie widerrufen, ohne dass Ihnen daraus Nachteile entstehen. Es kann sein, dass die Ergebnisse der Studie in der Zukunft als wissenschaftliche Publikation veröffentlicht werden. Dies geschieht jedoch in anonymisierter Form, d. h. ohne dass Ihre Daten Ihrer Person zugeordnet werden können.

Kann ich etwas über die Ergebnisse der Studie erfahren?
Nach Abschluss der Studie können wir Ihnen gerne einen Ergebnisbericht zukommen lassen. Dazu können Sie uns am Ende der Studie eine E-Mail schreiben.

Wenn Sie teilnehmen möchten, klicken Sie den folgenden Link an
http://www.unipark.de/uc/geburt/ oder senden Sie eine E-Mail an freisfeld@uni-muenster.de.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Claudia Freisfeld
Hebamme, B.Sc. Psychologin
freisfeld@uni-muenster.de
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

4 Antworten (neue Antworten zuerst)

4 Antwort
Vielen Dank an alle die Teilnehmerinnen! Die Studie ist jetzt beendet. Wer Interesse an den Ergebnissen hat, kann sich gerne unter freisfeld@uni-muenster.de bei mir melden. Herzliche Grüße, Claudia Freisfeld
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.06.2013
3 Antwort
Vielen Dank an alle die schon mitgemacht haben! Die Umfrage läuft noch bis zum 15.2. Herzliche Grüße, Claudia Freisfeld
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.01.2013
2 Antwort
Na, schade meine Tochter ist schon über ein Jahr alt. Ich kann nur sagen, dass die ersten paar Monate durch den Schlafmangel eine Art Dauerfolter waren und ich dann Stressbedingt einen Hörsturz hatte.
Kristen
Kristen | 12.01.2013
1 Antwort
hmmm... ich habe vor 8, 5mon mein zweites Kind geboren... ich kann Ihnen sogar noch von meinen pych. Belastungen nach der Geburt meines ersten Kindes erzählen als wäre es gestern gewesen... aber meine Kinder sind zu alt dafür..wobei ich noch IMMER darunter leide ... nuja... :-) ab 7mon sind dann wohl Mutter Kind Kuren für sowas zuständig..:-(
Ostsonne0912
Ostsonne0912 | 11.01.2013

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading