⎯ Wir lieben Familie ⎯

Epileptischer Anfall wie kann sowas enden?

leonie0421
leonie0421
10.04.2012 | 14 Antworten
interessiert mich grad so, denn habe von eienr bekannten mitbekommen das ein bekannter mit dem sie gut befreundet ist (trinkt auch oft alkohol)jeden tag ... jetzt schon 4 mal einen epileptischen anfalkl hatte, wie kann sowas enden wenn man nicht aufhört zu trinken?und auch so allgemein?interessiert mich grad so ... denn hab gehört dases dann irgendwann zu herzinfakt kommen kann stimmt das?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
nich unbedingt herzinfarkt. nen schlaganfall mit gehirnblutung is da wahrscheinlicher, wenn nicht vorher die leber den geist aufgibt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.04.2012
2 Antwort
Na kein Wunder das se am Tag 4 Anfälle an Alkohol und die Tabletten vertragen sich gleich null
rosafant1980
rosafant1980 | 10.04.2012
3 Antwort
oh man das klingt echt schlimm, vor allem hatte er den schon in den 2 monaten nun das 4 mal .
leonie0421
leonie0421 | 10.04.2012
4 Antwort
@rosafant1980 nee er nimmt keine tabletten da ihm das trinken wohl wichtiger ist . und er die ganze sache nicht ernst nimmt
leonie0421
leonie0421 | 10.04.2012
5 Antwort
@leonie0421 Na Prima ne Freundin von Mit hatte mit 17 ihren ersten hat man mit Tabletten echt Toll in den Griff bekommen war aber 2 Jahre in behandlung und hat auch kein Fürerschein machen dürfen erst als sie eingesellt war und 1 Jahr anfall frei
rosafant1980
rosafant1980 | 10.04.2012
6 Antwort
hm also an unbehandelter epilepsie kann man auch gut sterben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.04.2012
7 Antwort
@amysmom oh man, er will sich angeblich nicht wirklich helfen lassen da er ja lieber alkohol trinkt wie sie mir erzählte . er glaubt halt nicht das es malö sos chlimm enden kann
leonie0421
leonie0421 | 10.04.2012
8 Antwort
dann hängt er wohl nicht sehr an seinem leben. der mann meiner tante hat 2 kinder. ein junge mit down-syndrom und eine gesunde tochter. schon vor der geburt seines sohnes trank er wohl so viel, dass er mal 2 wochen im koma lag und die leber versagte. das kam nach ner weile in ordnung, aber seitdem hatte er diabetis. das hielt ihn leider nicht von ab süß zu essen wie gedoppt und weiter zu trinken, was ja auch noch zusätzlich den zuckerspiegel erhöht. ende vom lied war, dass er multiorganversagen hatte, weil er überall wasser einlagerte vom diabetis. dann machte die angeschlagene leber schlapp und er starb mit gerade 43 jahren und 2 kindern von 16 und 7 jahren. idiot, sry. die tochter meiner cousine hatte epilepsie. sie lebt nurnoch, weil ihre mama den ersten anfall mitbekam und sie wiederbelebte. sie wäre sonst erstickt. sophie wurde dann auf medikamente eingestellt und mit der pubertät verschwand die epilepsie.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.04.2012
9 Antwort
@amysmom oh man das klingt echt nicht gut, er hat wie ich weiss auch 2 kinder 18 und 16 aber kein kontakt bzw nicht richtig . nee er denkt es wird eh nix passieren daher trinkt er weiter . ja seine mutter war auch dabei und hatte ihm jedes mal geholfen sonst wäre er wohl auch erstickt, hab auch gehört das richtig schaum ausm mund kam und er ganz verkrampft war .
leonie0421
leonie0421 | 10.04.2012
10 Antwort
jo der schaum kommt eben vom anfall und daran erstickt man oder halt vom blut, wenn sich epileptiker auf die zunge beissen. da kann er nur hoffen, dass seine mama alle anfälle mitbekommt. tag wie nacht. ich muss da aber ganz ehrlich sagen . wer sich nicht helfen lassen will, dem kann auch nichtmehr geholfen werden. da hilft wohl nur eine krassere form der auseinandersetzung mit dem tod. schenkt ihm einen kuchen in sargform oder schickt schonmal ne beileidsbekundung zu seinem tod -.- hört sich krass an, aber vielleicht wird er dadurch wacher im geiste.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.04.2012
11 Antwort
unsere kleine hat seit ihrem vierten lebensmonat eine schwere form der epilepsie. sie hatte weder schaum vor dem mund, noch atemnot etc. es gibt ja auch verschiedene epilepsiesorten. BNS nennt sich ihre erkrankung. die krämpfe äußerten sich ähnlich wie das neugeborenenzucken und wurden anfangs sogar nicht erkannt vom arzt. als mutter weiß man das aber, sodass ich dann ins krankenhaus gefahren bin . wie das mit dem alkohol ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht. emily ist noch zu jung dafür xD aber beispielsweise weiß ich, dass bei BNS schlafmangel absolut contraproduktiv ist. Blitzlichter usw. sind hingegen ok, was ja ansonsten irgendwie in Verbindung mit Epilepsie genannt wird. ^^ Gott sei Dank. Sonst gäbe es nicht so schöne Weihnachtsfotos etc. :) als ich den arzt damals fragte, ob man an epilepsie sterben kann , sagte er nein, es sei denn, man findet einen grund wie tumor oder so. um das alles genau einschätzen zu können, bleibt wohl nichts anderes als der gang zum arzt! :)
2011schneckchen
2011schneckchen | 10.04.2012
12 Antwort
falls man einen anfall hat, aus dem man nicht mehr heraus kommt, gibt es im übrigen ein mittel, das dem entgegen wirkt und direkt genommen wird bei akutfällen. ähnlich wie beim allergischen schock! eine große gefahr besteht aber generell im alltag. man siehe das beispiel des epileptikers, der am steuer anfälle hatte und damit menschen in den tod gerissen hat . eine ganz, ganz fiese krankheit ist das. ich würde mich auf jeden fall gut beraten lassen beim spezialisten! vor allem wenn eine ganze familie dran hängt.
2011schneckchen
2011schneckchen | 10.04.2012
13 Antwort
ach habe noch was vergessen, weil du ja auch nach allgemeinem gefragt hast :) wenn man krämpfe nicht eingestellt bekommt, kann es zumindest bei BNS im schlimmsten fall bis zur behinderung führen. die medikamente haben meist die anderen fiesen nebenwirkungen. emily nahm schon medizin, die im schlimmsten fall das sehfeld extrem einschränken könnte und im moment bekommt sie neben dem cortison so ein teufelszeug, dass ihr im schlimmsten fall ein organ kaputt machen kann. der arzt sagt immer, dass es ein abschätzen ist. ohne medizin lag sie teilnahmlos und apathisch auf dem boden und hob nicht mal mehr ihre hand und krampfte oft minütlich! nun versucht sie seit einigen tagen in den vierfüßler zu kommen! *absolut stolz bin* und sie ist krampffrei! :) ich hoffe und bete, dass es so bleibt, denn diese krankheit sollte man wirklich nicht unterschätzen. es ist echt schrecklich, dass dieser mann lieber säuft als sich behandeln zu lassen . ich wünsche der familie auf jeden fall alles gute! :)
2011schneckchen
2011schneckchen | 10.04.2012
14 Antwort
Es gibt so viele unterschiedliche Formen der Epilepsie, die sich auch in unterschiedlichen Anfällen äußern. Mein Sohn hatte beispielsweise Absencen. Da zeigen sich die Anfälle darin, dass der Betroffene bis zu 30 Seunden wie eingefroren in allen Bewegungen wirkt. Bei der Grand Mal Epilepsie wiederum, kann es zu schweren Krämpfen kommen, bei denen man sich im Anfal verletzen kann. Soweit ich weiß, sind fast alle Epilepsieformen zumindest unter Medikamenten linderbar. Bei meinem Sohn konnte sogar komplett therapiert werden. Er ist seit etwa 4 Jahren komplett ohne Anfälle und Medikamente und es lassen sich auch bewusst keine Anfälle mehr provozieren. Also geheilt.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 11.04.2012

ERFAHRE MEHR:

affektanfall kleinkind
22.11.2013 | 21 Antworten
Die nicht enden wollende Namensfrage
28.04.2011 | 19 Antworten
Calgonit tabs gegessen
04.04.2011 | 4 Antworten
wie konnte mir sowas nur passieren : -(
27.02.2011 | 17 Antworten

Ähnliche Fragen finden

×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x