Diagnose bei meinem Dad : bösartiger Lungentumor mit Metastasen in der Bauchspeicheldrüse

pinkrose
pinkrose
30.01.2012 | 32 Antworten
Mein Dad war selten beim Arzt, vor 2 Wochen kam er nach einer Lungenentzündung mit einer Lungenembilie ins Krankenhaus..Jetzt wissen wir, dass er Krebs hat.Der Arzt meint, 3- 4 Monate..max.6 Monate, dann ist alles vorbei.
Er bekommt seit heute Bestrahlungen..
wieso macht man überhaupt noch was, wenn er doch schon zum Tode verurteilt ist?

Kennt ihr jemnaden, der das gleiche mit höherer Lebenserwartung hat? ich glaube nicht, dass es so schnell gehen soll..Mein Dad ist soweit fit..gut drauf..

Geht es wirklich so schnell? helft mir..Danke..
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

32 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Meine Uroma hatte Lungenkrebs und noch einen anderen Krebs. Es hieß maximal 6 Monate und sie lebte noch 1 1/2 Jahre. Ihr ging es allerdings sehr schlecht in der ganzen Zeit.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.01.2012
2 Antwort
Tut mir übrigens wirklich leid für deinen Papa. Ich wünsche euch in der nächsten Zeit ganz viel Kraft.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.01.2012
3 Antwort
hallo .es ist leider so das lungenkrebs der schon metastasen gebildet hat schnell zum tode führt . ich habe es selber schon erfahren bei bekannten . das einzige was man ihm wünschen kann ist das er keine großen schmerzen hat .verbring soviel zeit wie möglich mit deinem papa und genieß es ganz viel kraft für die nächste zeit
pobatz
pobatz | 30.01.2012
4 Antwort
@Zwillinge_2010 Das hört sich doch schon mal gut an...klar, sind Schmerzen dabei..aber ich möchte meinen Dad noch bissi behalten..wenigstens noch dieses Jahr zu meinem 40. Geburtstag! Danke dir
pinkrose
pinkrose | 30.01.2012
5 Antwort
@pinkrose Der 40 :geburtstag ist im November
pinkrose
pinkrose | 30.01.2012
6 Antwort
@pinkrose Ich drücke dir von Herzen die Daumen, dass du deinen 40. Geburtstag noch mit deinem Dad feiern kannst :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 30.01.2012
7 Antwort
@pobatz Ohhh..du sagst das selbe, wie der DOC...ich mag es einfach nicht wahrhaben..Du müsstest ihn sehen..ihm geht es soweit gut, er lacht und scherzt im krankenhaus..ist dort erst seit 1, 5 Wochen...er isst, steht auf..läuft rum..USW..ist das kein gutes Zeichen? weist du, wie es ihm nach der Bestrahlung in dieser Woche gehen wird? Danke
pinkrose
pinkrose | 30.01.2012
8 Antwort
@Zwillinge_2010 Danke, dass ist mein Wunsch...
pinkrose
pinkrose | 30.01.2012
9 Antwort
Meine Oma hatte Brustkrebs mit metastasen in den knochen. wir hatten noch zwei jahre und dann ging es ziemlich schnell. kam mit schmerzen ins kh und dann wars innerhalb fünf tagen vorbei, da sie dann schon lungenkrebs bekommen hat und in der leber. das sich der krebs so ausgebreitet hat war innerhalb eines halben jahres. Wir waren immer guter dinge. also wie man immer so schön sagt, die hoffnung stirbt zuletzt. Nutzt so viel zeit wie möglich miteinander. Ich hoffe das es NICHT so schnell geht. Viel kraft. lg
Emily1902
Emily1902 | 30.01.2012
10 Antwort
@Emily1902 2 Jahre wären super..aber 3-4 Moante, . damitkann ich mich einfach nicht abfinden, vielleicht geht ein Arzt immer vom schlimmsten aus..
pinkrose
pinkrose | 30.01.2012
11 Antwort
ich hoffe für euch das es noch lange dauert und das es deinem dad auch noch lange gut geht. Ich konnte mich damals mit dem Tod meiner oma auch nicht abfinden, da uns niemand gesagt hat das es auf einmal so schnell ging. Es wurde immer gesagt die medis helfen so gut und es ist alles in schach. Aber man sagt ja nicht umsonst das krebs hinterfotzig und schlimm ist. Ich wünsche es dir so sehr das du noch lange zeit mit deinem dad hast.
Emily1902
Emily1902 | 30.01.2012
12 Antwort
Ich möchte Dir keine Hoffnung machen, aber auch nicht die Hoffnung nehmen! Krebs ist eine furchtbare und nicht zu durchschauende Krankheit! Versuche bitte nicht dir hier Rat zu holen oder Dich an Worten hier festzuhalten!Dies klingt vielleicht hart, aber dies ist mein Rat! Ich denke ein Arzt sagt nicht ohne Grund solch schlimme Diagnosen, aber er ist auch nicht Gott und kann Dir den genauen Zeitpunkt nennen! Meiner Mutter gab man noch 4 Wochen, aber gestorben ist sie dann 6 monate später mit 43... Ich wünsche Dir und Deiner Familie alle Kraft.....
Nicolino
Nicolino | 30.01.2012
13 Antwort
Ich Muss sagen bauchspeichedrüse das ist schon ein harter Torback. nur ich denke egal wie schlimm selbst wenn es das schlimmste ist. ich sage immer wieder es ist ganz wichtig dran zuglauben. & hoffnung zuschöpfen. wenn man aufgibt erschwert es vieles. was leichter gesagt als wie getan ist. ich habe schon öfter erlebt wenn man nicht will und kann dann ist es schwerer es ist sehr hart für euch alle. Aber für deinen Vater am aller schlimmsten und egal was passiert ich hoffe natürlich das beste aber einer der wichtigsten sachen ist, das ihr als Familie verwandte Freunde etc ein gutes Gefühl gebt. Das er keine angst haben braucht wenn was ist euch allein zulassen. Menschen die mit dem lebenkämpfen oder sterben müssen denken ganz ganz oft daran was ist wenn ich meine lieben zurück lasse, ich kann nie wieder dies ich kann nie wieder dies. schaffen die das... & ihr müsst ihm zeigen egal was passiert ihr packt das. ich wünsche euch ganz viel kraft und ich Glaube an wunder.
bebiehgirL
bebiehgirL | 30.01.2012
14 Antwort
Eine Bestrahlung verträgt man besser als Chemo die Haut wird in mitleidenschaft gezogen Grade an den Punkten wo man Bestrahlt wird Meistens dauert die bestrahlung pro tag oder woche immer ein Paar min. bei jedem Krebs hat man andere Chemos und Betrahlungen das ist immer unterschiedlich auch wie die stärke eingestellt ist . Und es ist wunderbar das es ihm so gut geht genießt es. macht tolle dinge es kann sein wenn er chemo noch bekommt ?!! das er schwächer sein wird auf alle Fälle.
bebiehgirL
bebiehgirL | 30.01.2012
15 Antwort
@bebiehgirL Ich denke es gibt sehr viele Menschen die eine betsrahlung auch sehr schlecht vertragen und nicht nur die Haut wird in Mitleidenschaft gezogen...
Nicolino
Nicolino | 30.01.2012
16 Antwort
ja das stimmt aber haptsächlich wird die haut in mitleidenschaft gezogen Das schmerzen auftreten können ja. Ich habe ja auch gesagt es gibt verschiedene stärken und Mittel. Eine Bestrahlung wird hauptsächlich bei knochemmetastasen, nicht operartiven Tumoren angewandt. Ausederdem Bei verschieden Krebsarten wird nach der Chemo je nach dem noch eine Bestrahlung angewandt. Die Schmerzen bei Einer Betrahlung wenn sie auftreten sind normalerweise Gut zulindern. Trotzdem kann ich sagen oder Behaputen das es aufjedenfall verträglicher ist als wie eine chemo. wobei ich gerne aber nochmal wiederhole es gibt alles, man weiß nicht alles und jeder mensch ist auch anderes. Man kann da leider dann nur von den meist betroffenden Sprechen und so wie man Als information und erfahrung mitbekommt.
bebiehgirL
bebiehgirL | 30.01.2012
17 Antwort
Ob Patienten mit Nebenwirkungen einer Bestrahlung oder nuklearmedizinischen Therapie rechnen müssen, lässt sich pauschal kaum beantworten. Zu sehr hängt die Strahlenwirkung von der Dosis ab, von der Größe des Bestrahlungsfeldes und von der Empfindlichkeit der Organe, die betroffen sind. Auch der Allgemeinzustand und die Schwere der Krebserkrankung wirken sich aus. Psychische Faktoren kommen hinzu: Die sich oft über Wochen hinziehende tägliche Bestrahlung erlaubt wenig Freiräume für die eigene Tagesplanung, und schließlich muss die Diagnose Krebs an sich verkraftet werden. Von wirklich schweren und bleibenden Nebenwirkungen sind, insgesamt betrachtet, nur wenige Patienten betroffen. Die meisten Probleme treten nur vorübergehend auf. So berichten viele Menschen nach einigen Tagen von wachsender Müdigkeit; auch ein allgemeines Krankheitsgefühl mit Appetitlosigkeit, Abgeschlagenheit oder Kopfschmerzen wird häufig beobachtet, mehr dazu in den folgenden Abschnitten. Diese Symptome verschwinden meist relativ kurze Zeit nach Behandlungsende von alleine wieder. Bestrahlte Haut kann ähnlich wie bei einem Sonnenbrand reagieren, erholt sich aber meist schnell. Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall, die tatsächlich durch die Bestrahlung bedingt sind und nicht durch die Grunderkrankung, treten in der Regel nur bei Patienten auf, bei denen das Strahlenfeld den Verdauungstrakt betrifft. Ähnlich sieht es mit Schäden an der Schleimhaut von Mund und Rachen, Verdauungstrakt, Blase oder Geschlechtsorganen aus: Werden sie nicht mit bestrahlt, ist mit Nebenwirkungen nicht zu rechnen.
bebiehgirL
bebiehgirL | 30.01.2012
18 Antwort
@bebiehgirL Darf ich fragen woher Du Dein Wissen beziehst?
Nicolino
Nicolino | 30.01.2012
19 Antwort
weil ich mich sehr viel damit beschäftigt habe es noch immer tue und das ganze schon mitgemacht habe nicht bei mir selber per. sondern bei meiner Familie und meinen Man. da entwicklet man Ängste aber man hat auch das Gefühl alles tun zumüssen und nun habe ich mich dann damit sehr lange und internsiv beschäftigt. Trotzdem weiß ich bestimmt nicht alles, es ist auch ein schwieriges thema . ich muss sagen mir hat es sehr geholfen infomrtionen zuhaben nicht unwissend ist KH zugehen.. ich fands immer gut zuwissen eben so auch mein Man das man weiß wofür und warum es gemacht wird.
bebiehgirL
bebiehgirL | 30.01.2012
20 Antwort
pinkrose das tut mir sehr leid...mit krebs in der familie wurde ich zwar schon konfrontiert...jedoch nicht mit lungenkrebs... leider ist meine grossmutter durch krebs früh verstorben und mein grossvater hat auch ab und an chemo gehabt...und hoffen nun kommt nix mehr. selbst mit nachbarn kenne ich dies... aber es tut mir sehr leid für dich!!! und hoffe natürlich , dass es ihm noch ganz lange gut geht
piccolina
piccolina | 30.01.2012

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Diagnose Krebs und nun
20.07.2011 | 14 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading