Depressionen/Angststörungen

Mariechen1234
Mariechen1234
28.03.2011 | 12 Antworten
Hallo, sind hier noch andere mamis, die depressionen oder Angststörungen haben? Wie konnte es bei euch behandelt werden? Wenn ihr nicht offen drüber schreiben wollt gern auch per pn, habe einige Fragen.
lg marie
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
Panick Attacken nach dem Tod meines Sohnes
Habe ein Jahr Aponal genommen dann nix mehr Versuche Klar zu kommen wenn ich eine Attacke habe!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.03.2011
11 Antwort
Ach ja, fast vergessen:
körperliche Symptome: Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Herzrhythmus-Störungen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.03.2011
10 Antwort
Hallo..
Auf jeden Fall, ist es erst einmal wichtig einen " guten" Therapeuten sich zu suchen. Ich hatte mal ein Phase, wo ich dachte das ich sterbe. Dann kam eins zum andern. Herzrasen, nächtliche Unruhe, Atemnot.... Bin da auch alleine rausgekommen. Eine gewisse Angst ist beim Menschen auch normal. Aber steigert sich diese und es erscheinen Begleitsymthome sollte man einen Therapeuten aufsuchen.
Ijoo
Ijoo | 28.03.2011
9 Antwort
Das äußerte sich so:
Angstneurosen: Angst vor fremden Menschen, Angst vor neuen Situationen/Veränderungen, vor Versagen... Psychose: Ich dachte, dass, wenn auf der Straße jemand gelacht hat, der über mich lacht, zum Beispiel, dass meine Schritte so laut und schwer sind, dass der Boden wackelt, dass mein Atmen auch sehr laut ist... Depression: Ich fühlte mich nutzlos, wertlos, konnte morgens nicht aufstehen, abends nicht einschlafen, dachte ans Sterben und dass alle ohne mich besser dran sind, saß nur rum, weil selbst das Ausräumen einer Spülmaschine für mich wie eine nicht zu bewältigende Aufgabe war, konnte nicht mehr zur Schule gehen, bekam immer schlechtere Noten, die mich natürlich in meiner Überzeugung bestärkten, ein Versager zu sein, wälzte besonders nachts Gedanken und Probleme hin und her... Am Ende ging ich nur noch selten raus... Aber es bekam niemand mit, was mit mir los war, da ich allen was vorspielte, da ich dachte, ich sei irre und käme in die Klapse...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.03.2011
8 Antwort
@Mariechen1234
Ja ich hab Depressionen und ne Zwangsstörung und zudem ne Inakzeptanz meiner chronischen Krankheit . Ich hab schon verschiedene Medikamente genommen, aber entweder kann ich davon gar nicht mehr schlafen, jetzt schlaf ich wenig, aber dann halt gar nciht mehr oder andere Sachen und das geht dann auch nicht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.03.2011
7 Antwort
@Lostsoul
Und wie hat sich das bei dir geäußert?
Mariechen1234
Mariechen1234 | 28.03.2011
6 Antwort
Depressionen
Ich hab viele Jahre unerkannt unter Depressionen, Angstneurosen und einer leichten Psychose gelitten, es ging los, als ich ungefähr 13 war. Ich hab mich nie getraut, jemandem zu sagen, wie schlecht es mir geht, daher konnte mir auch keiner sagen, was ich habe. Zwischenzeitlich hatte ich auch Phasen, in denen es mir gut ging. Erst als ich 21 war, las ich duch Zufall mal im Stern oder Spiegel einen Artikel über Depressionen und ging daraufhin zu meinem Hausarzt, der mich zu einem Psychologen schickte. Der war, wie ich heute weiß, aber nicht besonders gut, da er einfach nur Medikamente verschrieb, aber nie eine Gesprächstherapie in Betracht zog. Die Medis halfen zum Glück super, aber ich hab noch ein paar Sachen, die mir psychisch manchmal ziemlich zu schaffen machen und die ich beizeiten auch mit therapeutischer Hilfe aufarbeiten muss. Aber richtig schlecht wie damals geht es mir schon seit Jahren nicht mehr.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.03.2011
5 Antwort
@Gabriela1511
Und was hast du, depressionen? Und wie wirkt sich das aus? Hmm aber wenn man das so doll hat gehr das ohne mdi?
Mariechen1234
Mariechen1234 | 28.03.2011
4 Antwort
...
habe dir eine PN geschickt.LG Katrin
Katrin0506
Katrin0506 | 28.03.2011
3 Antwort
...
Ich war n paar Mal beim Therapeuten und hab jetzt eine Kur beantragt. Aber er meinte, dass ich halt hinterher noch ne ambulante Therapie machen muss, weil das länger dauert, bis die Probleme weg sind. Tabletten vertrag ich eigenlich nicht wirklich, weil ich die komischsten Nebenwirkungen bekomme.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.03.2011
2 Antwort
hatte ich
ganz stark nach alines geburt, ging so etwa 6-8monate, habe fast jede nacht heulend im bett gelegen, meine gedanken kreisten ständig um das sterben und um die angst jemanden in meiner familie zu verlieren, das ging soweit das ich körperliche symptome bekommen habe mit herzinfarktähnlicher symptomatik...bin allerdings selbst da raus gekommen weil ich eigentlich innerlich wußte das ich eine depression habe und mich am riemen reissen muß, es war zwar schwer aber nach einiger zeit ging es mir von tag zu tag besser und heute kann ich fast drüber lachen wenns net so nen ernstes thema wäre
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.03.2011
1 Antwort
hallo
ich hatte 15 monate schwere Depris und Angstzustände vorallem beim autofahren und vor fremden menschen. Ich habe meinen Sohn nichtmal seinen papa gegeben obwohl ich fix und foxi war. Weiß net das ist von alleine wegegangen seitdem mein süßer selbstständiger ist. heute habe ichs ab und zu da nehme ich sone gingko melissen pille und dann gehts besser. Hoffe, dass es bei dir net so schlimm ist...lg
09mama
09mama | 28.03.2011

ERFAHRE MEHR:

Depressionen
30.07.2012 | 21 Antworten
Können Kinder schon Depressionen haben?
15.06.2012 | 20 Antworten
Mutter-Kind-Kur wegen Depressionen?
02.02.2012 | 11 Antworten
Gibt es Hoffnung?
05.04.2011 | 8 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading