schreien nach impfen

Honigmelone91
Honigmelone91
19.02.2015 | 35 Antworten
Hallo liebe mamis,

Meine kleine (Grad 3 Monate alt) hatte heute ihre 6fach Impfung.Die war um 10. Direkt nach der Impfung hatte sie erst geschlafen, Dann war sie wach und auch ganz n u fit wie immer, hat gespielt, gelacht usw. Dann so gegen halb 7, sie war seit ca einer halben Stunde wach und ich wollte sie stillen. Miteinmal fing sie an z u Schreien wie ich es nie erlebt habe und hat sich 10 min gar nicht beruhigen lassen, dann hat sie selbst die brust gesucht und ich hab sie trinken lassen, sie hat immer kurz los gelassen, geschrien, wieder an die brust und hatte sich nach gut 20 dann komplett beruhigt und wollte auch nichts mehr essen.
Dann hatte ich sie gewickelt und als ich sie dann wieder hoch genommen hab, fing das Geschrei wieder an. Wieder gut 10 min, dann wollte sie den Schnuller, dann war 1-2 min ruhe, dann wieder das schreien. Dann wieder Schnuller und dann wieder schreien, wieder ca. 10 min. Da aber ihre typische Bett zeit war wurde sie auch müde und hörte langsam auf, war dabei noch etwas am japsen weil sie durchs schreien kaum Luft bekam. Dann schlief sie langsam ein.
Ich mache mir Natürlich jetzt Schreckliche sorgen, nicht nur das dieses schreien einem das Herz bricht, es macht einem auch richtig Angst, vorallem, wenn sie dann so schreit das sie kaum Luft bekommt.

Meine Frage an euch: ist das normal, ging es irgendwem von euch ähnlich?
Und wann sollte ich damit zum Kinderarzt?!

Ich danke euch!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

35 Antworten (neue Antworten zuerst)

35 Antwort
@tate Ich danke dir wirklich. :) Dir und deinen Kindern auch
Honigmelone91
Honigmelone91 | 20.02.2015
34 Antwort
@Honigmelone91 glaub mir dieser zwiespalt ist nicht einfach wegzubekommen…ich kenne das zu gut! vor allem anfangs…ich denke das ist ein prozess der seine zeit braucht. die bücher die dir empfohlen wurden sind recht gut. ich wünsche dir und deiner kleinen alles gute :-)
tate
tate | 20.02.2015
33 Antwort
@Heviane Vielen dank
Honigmelone91
Honigmelone91 | 20.02.2015
32 Antwort
Hier mal zwei Buchempfehlungen für dich, wenn du dich mit der Thematik auseinandersetzen möchtest. http://www.amazon.de/Nicht-impfen-dann-Friedrich-Graf/dp/3934048048/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1424442565&sr=8-3&keywords=dr.friedrich+graf http://www.amazon.de/Die-Impfentscheidung-%C3%9Cberlegungen-Informationen-Ausf%C3%BChrung/dp/393404803X/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1424442565&sr=8-4&keywords=dr.friedrich+graf
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.02.2015
31 Antwort
@tate Danke für deine Worte. Selbstverständlich werde ich darüber nachdenken, gerade weil sie reagiert hat. Zumindest kann es nur von der Impfung kommen, denn so geweint hat sie noch nie! Das sie mal meckert oder mal etwas nörgelt..Aber so war es noch nie! Aber wie gesagt es ist immer dieser Zwiespalt - was mache ich richtig, was mache ich falsch wenn ich impfe/nicht impfe. Ich werde mir definitiv darüber Gedanken machen, das ist klar.
Honigmelone91
Honigmelone91 | 20.02.2015
30 Antwort
@Honigmelone91 also aus erfahrung kann ich dir ans herz legen dich mit dem thema nochmals intensiv zu befassen…man kann sich eigentlich niemals genug damit beschäftigt haben. wenn ein kind nämlich schon so wie deines auf eine impfung reagiert hat, dann muss es nicht heissen dass dies eine einmalige sache sein wird. jeder körper reagiert anders und mehr oder weniger empfindlicher oder weniger empfindlich auf gift. ich schreibe nun bewusst gift, weil die erreger welche in einer impfe enthalten sind die eine seite sind…die adjuvantien stellen aber nochmals eine ganz andere seite dar die man unbedingt beachten sollte. viele kinder reagieren "empfindlich" darauf, was nur eine logische reaktion des körpers darstellt, oftmals wird dies aber nicht mal wirklich bemerkt weil man x anderes zuerst denkt…manche kinder reagieren aber heftiger darauf, was wirklich auch folgen haben könnte. es ist nicht selten dass kinder mit impfschäden schon im vorfeld bei ersten impfungen gewisse reaktionen gezeigt hatten. ich kann die situation bei deinem kind nicht einschätzen, aber aus deinem text liest sich sichtlich heraus dass du sichtlich besorgt warst/bist. ich denke du solltest dieses gefühl als mutter wahrnehmen und mal inne halten. instinkte sind nämlich immer noch die besseren ratgeber als von konzernen eingebrockte ängste und meinungen. meine kinder sind alle geimpft…meine jüngste tochter hatte "nur" eine impfung… mein erster sohn hatte schon mit 3 monaten, bei derselben impfung wie deiner solche nebenwirkungen, dass ich mit ihm ins kh fuhr. dort versicherte man mir dass dies nichts mit der impfung zu tun habe…gab aber eigentlich keinen anderen anlass. so blieb die ursache unklar. ich war damals naiv und glaubte das dann auch obwohl es heute im nachhinein auf der hand liegt. ich denke das sind fälle die häufig auftreten, denen jedoch andere ursachen statt impfungen angedichtet werden. heute würde ich niemals mehr meine kinder impfen lassen…auch nicht uns erwachsene. als ich letzten frühling mit meiner tochter zusammen keuchhusten hatte obwohl wir beide dagegen geimpft sind war für mich die entscheidung nicht mehr zu impfen dann endgültig. im übrigen hatte ich keine abgeschwächte form wie das oftmals behauptet wird…ich hatte wochenlang damit zu kämpfen unter anderem im kh und ich bin davon überzeugt dass ein ungeimpfter körper es viel besser schafft mit krankheit umzugehen…habe das nun so oft in meinem umfeld erlebt. auch mumps den ich damals als teeny trotz impfung bekam war jenseits von gut und böse. windpocken dagegen, gegen welche weder ich noch meine kids geimpft wurden, waren ein klacks… und wir haben sie alle problemlos überstanden. weniger schlimm als eine erkältung...
tate
tate | 20.02.2015
29 Antwort
@Honigmelone91 Ich glaube, viele machen sich bei der Impfdiskussion nicht klar, worum es eigentlich geht. Ich falle auch manchmal noch in diese Argumentation. Es geht bei der Frage zwischen Sinn und Unsinn von Impfungen nicht darum, ob ein Kind ungeimpft eine Krankheit bekommt oder nicht. Es geht um die Fragen: 1. Wirken Impfungen überhaupt und wie sieht das Verhältnis zwischen Schaden und Nutzen aus? 2. Sind diese Krankheiten wirklich so gefährlich, wie die Pharmaindustrie uns weis machen will? Wer darüber diskutiert, welche Impfung sinnvoll und welche nicht ist, der redet gewissermaßen am Thema vorbei. Ich will das jetzt hier nicht zum Thema machen, nur darauf hinweisen. Wenn man sich intensiv mit der Impfproblematik befasst, stellt man fest, dass es nicht darum gehen, was man impft, sondern ob überhaupt noch. So lange man noch überlegt, was man impft und was nicht, hat man das eigentlich Problem vom Prinzip her noch gar nicht richtig erfasst.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.02.2015
28 Antwort
@Goldmouse Erkundige dich gut, bevor du impfst. Ich würde heute überhaupt nicht mehr impfen, denke ich. Aber die Pharmalobby ist stark. Es fällt schwer, sich nicht beeinflussen zu lassen. Die spielen halt mit der Angst der Eltern. Meine Kinder sind durchgeimpft. Aber Luisa wäre jetzt mit Nachimpfen dran und das werde ich nicht mehr machen lassen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.02.2015
27 Antwort
@Kristina1988 Ich glaube beides kann auf eine Art in die Hose gehen. Impft man nicht, läuft man Gefahr das das Kind gewisse Krankheiten bekommt die schwere folgen haben. Impft man, kann es impfschäden geben. Ich kenne mich nicht so gut aus, ich denke in beiden Fällen passiert das aber ziemlich selten. Ich finde das wirklich schwer. Gerade jetzt.. Vorher war ich auch total dafür, da ich als Kind Masern und Windpocken hatte und noch weiß das es kein Spaß war. Aber das schreien von gestern ist einfach total vverunsichert. Bei dem Thema gibt es aber auch einfach so viele Meinungen und ich verstehe und akzeptiere jede einzelne - es geht immerhin um unser Kind, wo jeder Mutter einfach nur das beste und alles richtig machen will. Und Grad das Thema ist so ein Riesen Konflikt. Ich will darüber auch gar keine Diskussion anfangen, hatte einfach mit dem Beitrag nur auf Erfahrungsberichte gehofft, da ich so ein Verhalten nicht von geimpften Kindern kannte und wissen wollte, ob das "normal " sein kann oder eben doch etwas ernsteren ist, womit ich in die Klinik sollte.
Honigmelone91
Honigmelone91 | 20.02.2015
26 Antwort
@Honigmelone91 Du musst es natürlich selber entscheiden. Ich kann dir da nicht reinreden, möchte ich auch nicht. Aber ich bin absolut dagegen. Meine Tochter ist 18 Monate alt und wir impfen nicht. Ich habe keine Angst und lasse mir auch keine machen. Glücklicherweise habe ich ein gesundes und glückliches Kind. Vielleicht hörst du dich ein bisschen um und entscheidest dann weiter. Alles Liebe.
Kristina1988
Kristina1988 | 20.02.2015
25 Antwort
@Honigmelone91 Also von 15-19:30 uhr als sie das zäpfchen bekam. achja bei der zweiten impfung bin ich vorsichtshalber den tag bei meinen ellis geblieben, da war sie nur bissl knatschig aber sonst eben alles gut u die nächsten male war da nie mehr was! Aber wie auch solo-mami als ersten kommentar schrieb, mir schmerzt der arm u die einstichstelle nach einer impfung auch immer sehr, sogar tagelang. da wundert es mich nicht ... Die meisten kleinen meiner Freundinnen reagierten mit fieber u viel schlaf, das meist über 3-5 tage!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.02.2015
24 Antwort
@Mommy_0809 Das ist mir auch aufgefallen, wenn sie dann ruhig war und ich sie dann bewegt hab fing es an. Wie lange hielt es bei deiner Tochter an? Heute geht's ihr bisher wieder gut, sie spielt, lacht, schläft zu der gewohnten zeit.. Aber was der tag noch so bringt?
Honigmelone91
Honigmelone91 | 20.02.2015
23 Antwort
Bei der ersten impfung meiner tochter war es ähnlich. Sie bekam die gegen 11 uhr und schlief dann auch. gegen 15 uhr fing es an schreien wimmern etc ...ich durfte sie nicht ablegen, nicht bewegen u mich auch nicht bewegen. In der zwischenzeit weinte sie u schrie immer wieder, schlief mal kurz ein aber sobald ich mich bewegte war sie wach u es ging weiter. Das tolle war noch das ich in der zeit meine neue couch geliefert bekam :-/ abends halb 8 gab es dann ein zäpfchen u alles war sofort gut. Nach den nächsten impfungen war nix!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.02.2015
22 Antwort
@steffi2606 Wie gesagt, so wurde es empfohlen und alle Kinder die ich kenne haben die 6fach impfung vertragen.
Honigmelone91
Honigmelone91 | 20.02.2015
21 Antwort
@Kristina1988 ... Aber auf der anderen Seite hat man irgendwie das Gefühl man hat was falsch gemacht. Eben weil sie so geschrien hat
Honigmelone91
Honigmelone91 | 20.02.2015
20 Antwort
@Kristina1988 Ich weiß es nicht, bin total verunsichert jetzt. Zum einen halte ich impfen für wichtig, zum anderen kenne ich kaum Kinder, die so geschrien haben. Heute geht es ihr zwar wieder super
Honigmelone91
Honigmelone91 | 20.02.2015
19 Antwort
@Maulende-Myrthe Gut zu wissen, dass es auch später reicht. Ich werde dann bei der Maus auch warten. Ich weiß aber das leo auch immer so quengelig war generell nach einer Impfung.
Goldmouse
Goldmouse | 20.02.2015
18 Antwort
Hast du vor weiter impfen zu lassen?
Kristina1988
Kristina1988 | 20.02.2015
17 Antwort
Wow, gleich ne 6fach-Impfung. Ich meine mal gehört zu haben, dass mehr wie 3 Impfwirkstoffe nicht verabreicht werden sollen, damit der Körper das auch verträgt, oder irre ich mich da?
steffi2606
steffi2606 | 20.02.2015
16 Antwort
@Maulende-Myrthe Eben, wenn wollte es schon mit 8 wochen machen lassen und das kam mir sehr früh vor. Dachte aber wenn ich noch länger warte ist es vllt zu spät.. Wenn der Arzt das mit 8 wochen empfohlen hat.
Honigmelone91
Honigmelone91 | 20.02.2015

1 von 2
»

ERFAHRE MEHR:

Impfen - trotz Husten und Schnupfen?
07.08.2012 | 4 Antworten
nasebluten beim schreien
08.08.2010 | 3 Antworten
Nach Impfen Spazieren gehen?
18.03.2010 | 4 Antworten
Baby (4 Monate) einfach schreien lassen?
12.01.2010 | 32 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading