⎯ Wir lieben Familie ⎯

Meningokokken Impfung!

jasemine1810
jasemine1810
28.02.2012 | 4 Antworten
Hallo!

Wart ihr mit euren Mäusen bei der Impfung? Wie haben sie die Impfung vertragen?

Danke für Antworten!

Liebe Grüße
Bianca
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

4 Antworten

[ von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Meiner hat sie super überstanden. Er hat jede Impfung super vertragen.
Lady1206
Lady1206 | 28.02.2012
2 Antwort
Ich gehe Mitte März hin, weil meine Kinderärztin mir die impfung empfohlen hat.
DodgeLady
DodgeLady | 28.02.2012
3 Antwort
Immunität Der Impfschutz  ist nur kurzfristig. In England wurde im November 1999 eine Impfkampagne mit Meningitec gestartet. Die errechnete Schutzwirkung bis Ende Jahr 2000 betrug unter Berücksichtigung der Durchimpfungsrate 97 % .Die Immunität verschwindet nach Monaten bis wenigen Jahren wieder. Hinzu kommt, dass die Antikörperbildung gerade in der am meisten gefährdeten Gruppe, nämlich den Kindern, die jünger als 2 Jahre sind und in dürftigen sozialen Verhältnissen leben, am schlechtesten ist. Zu dem gibt es in Deutschland  nur  Impfungen gegen bestimmte Serotypen und zwar die Gruppen A, C, Y und W 135. Gegen den Serotypen B, der für mehr als 75% aller Meningokokken Infektionen verantwortlich ist, gibt es keine Impfung. Es können damit maximal 25 % der Meningokokken Infektionen überhaupt vermieden werden. Nebenwirkungen, Impfkomplikationen und Impfschäden der Meningokokken Impfung Problematische Nebenwirkungen der Impfstoffe sind  vor allem zentralnervöse Störungen, wie Weinen, Gereiztheit, Benommenheit, Schlafstörungen, die nach der Meningokokken Impfung relativ häufig auftreten. Diese Nebenwirkungen weisen auf eine direkte Beteiligung des Gehirns hin. Langzeitfolgen sind hierzu nicht untersucht! Am Sheffield Children's Hospital wurde eine Studie mit dem neuen konjugiertem Meningokokken C Impfstoff durchgeführt. In der Studie wurden 2796 Kinder im Alter von 2 Monaten einbezogen und neben der Routine-Impfung gegen Meningokokken C im Abstand von 1 Monat reaktionen beobachtet, von denen man aber nur 49 den Impfungen zusprach, weil man nur bei diesen die Wahrscheinlichkeit annahm, sie hängen mit der Impfung zusammen. Ausserdem entwickelten 4 Kinder ernsthafte Reaktionen wie Hypotonie, lautes Schreien, bläschenartiger Ausschlag und Gereiztheit
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.02.2012
4 Antwort
Na, das baut ja auf . :- (
jasemine1810
jasemine1810 | 28.02.2012

ERFAHRE MEHR:

Meningokokken-Impfung
27.01.2013 | 5 Antworten
Fiebersaft oder Paracetamol-Zäpfchen?
03.05.2011 | 12 Antworten

Ähnliche Fragen finden

×
×
Mamiweb - Startseite

Forum

Magazin


×

Login

oder

Noch kein Mamiweb-Mitglied?
Mitglied werden
x