Laut kinderarzt ein schreikind

Unser1Baby
Unser1Baby
01.02.2011 | 14 Antworten
hallo ihr lieben, wir haben laut kinderarzt ein sogenanntes" hysterisches schreikind" korrios daran ist, dass sie nun schon 8 monate alt ist und doch eigentlich aus dieser phase raus sein sollte? andererseits kenne ich mich mit solxhen dingen überhaupt nicht aus. hat jemand ähnliche erfahrungen? die kinderärztin meinte ein schreikind könne sich auch entwickeln, da meine tocher von anfang an sehr anstrengend war und sehr wechselhaft in ihren launen, schwankte sie schon immer zwischen gut gelaunten tagen und furchtbar schlechten tagen, an denen man das gefühl hatte der ganze weltschmerz prasselt auf sie nieder.. aber genauso wie es gekommen war ging es auch wieder, es war eher wehenartig. doch seit ca. 2 wochen hat auf einmal alles umgeschlagen, sie schreit den ganzen tag, ohne tränen, sie lässt sich kaum beruhigen und auch kaum ablenken, wenn dann nur für kurze augenblicke, dann verfällt sie wieder ins schreien .. ich bin teilweise so am verzweifeln, weil ich auch von jedem höre, das es seltsam sei, da sie schon so alt sei und garnicht mehr in die kategorie schreikind gehören würde? die ärztin sagte zwar wir müssten uns keine sorgen machen, es könne später das liebste kind der welt werden, doch sprechen andere elternerfahrungen mehr für sich als das wort einer ärztin meiner meinung, dewegen bitte ich euch um eure hilfe!
ich danke schon mal jdem für eine antwort
lg
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Kann dir da echt nur Raten
mal ganz dringend zu einer Osteopatin zu gehen. Ich schwöre auf Osteopaten. Meine Tochter hatte wo sie noch ganz klein war auch immer vie geweint, manch mal ohne ersichtlichen Grund für mich, da konnten wir machen was wir wollten. Sie hatte aber auch einen echt schiefen Kopf. Der Kinderarzt sah das als kein problem, wollte das wir ihr alle 6Stunden ein Schmerzzäpfchen geben.Sie hatte auch starke Trinkschwierigkeiten, Kiss Syndrom. Naja wir waren dann bei einer Osteopatin, nach der ersten Sitzung war das Kind schon wie ausgewechselt und die zweite hat den Rest getan, danach mußten wir seit dem nie wieder hin. Kann dir echt nur Raten einfach einmal das Kind einem Osteopten vorstellen, die können manch mal Dinge und Sachen mit den Kindern machen und Blockarden lösen, wo der Kinderarzt nicht mal weiß das es daran liegt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 01.02.2011
2 Antwort
mein schreikind ist mittlerweile 3 jahre
also wir hatten auch ein schreikind schlimm waren die ersten 3monate weil noch koliken dazu kamen. so mit 8wochen hat meine ärztin festgestellt er hat starke verspannungen daraufhin bekam er 3xosteopathische behandlung, wurde danach ruhiger. jedoch blieb er immer noch so das er bezüglich seiner launen mal sich kaputt lachen konnte mal wegen kleinigkeiten ins schreien reinsteigerte. v.a. nachts hatten wir die probleme das er bis kurz vom 3 geburtstag mindestens 3-5 mal die nacht schreiend aufwachte und sich nicht beruhigen ließ. das sie die ganze zeit schreit denk ist nicht normal, arzt vorzeigen und vl auch was homoöpatisches ausprobieren, vl hat sie sich vor irgendwas erschreickt und der schreck sitzt noch in ihr?
crispy1984
crispy1984 | 01.02.2011
3 Antwort
also ich würde auch zum Osteopaten gehen
probier es, vielleicht is wirklich irgendwas "verklemmt" und sie hat einfach Schmerzen
sinead1976
sinead1976 | 01.02.2011
4 Antwort
hmm
ich finde den begriff schreinkind nicht schön, weil kein baby ohne grund schreit!!!!wenn ein baby ein problem hat kann es ja nur schreien, was soll es sonst tun?reden kann es noch nicht.ob es nun schmerzen hat oder langeweile. der sohn meiner freundin hatte 6 monaten koliken, dann war es vorbei. warst du mal bei einem anderen arzt?oder mal beim orthopeden spezialisiert auf babys?
florabini
florabini | 01.02.2011
5 Antwort
Hallo...
mein Kleiner Ich an Deiner stelle würde 1. mal einen anderen Kinderarzt zu Rate ziehen und 2. auf jeden Fall mal zu einen Osteopathen gehen. LG
Corie
Corie | 02.02.2011
6 Antwort
@Corie
ich find das immer total toll, wenn jemand sowas erzählt... mich würde jetzt noch interessieren wie du den gefunden hast- durch Empfehlungen oder Internet... und was kostet eine Behandlung beim Osteopathen? Zahlt den die Krankenkasse?
sinead1976
sinead1976 | 02.02.2011
7 Antwort
@sinead1976
ja, wir waren/sind wirklich heilfroh, dass wir sie und auch ihr wurde sehr geholfen. Ich kann Dir leider nicht genau sagen, was die Zuzahlung für die Behandlungen sind, denn alles läuft über meinen Mann ich kümmere mich da nicht....hehe. Ich denke aber so um die 10 € Ich werd ihn mal fragen, wenn er zu Hause ist. Allerdings, soviel ich weiss übernimmt die Krankenkasse nicht...bei privat kein Problem...aber die gesetzlichen...nönö. Lg
Corie
Corie | 02.02.2011
8 Antwort
@Corie
naja, 10€ pro Behandlung geht ja.... wenn es wirklich was bringt würde ich sicher auch mehr ausgeben
sinead1976
sinead1976 | 02.02.2011
9 Antwort
@sinead1976
ja, das finde ich auch. Und, ich habe bisher schon mit mehr Mamas darüber gesprochen...und es hat bei allen zumindest eine Linderung gebracht. Ich kanns und werd auf jeden Fall immer wieder einen Gang zum Osteopathen, bei diversen "Schwierigkeiten" mit Babys :-), empfehlen. Denn die Kleinen Würmchen können sich ja nunmal nicht anders mitteilen, als zu schreien...ich hatte erst kürzlich selbst einen "steifen Nacken" :-) und das tat elendig weh...und dann erst bei so einem kleinen Würmchen, das weiss sich ja gar nicht zu helfen...och...
Corie
Corie | 02.02.2011
10 Antwort
@Corie
genau, die Mäuse können nix anderes als schreien und wenn ich dann so Dinge lese oder höre "die müssen auch mal schreien" oder "das stärkt die Lunge" oder "die müssen lernen, dass ich nich immer sofort springen kann" da kommt mir alles hoch
sinead1976
sinead1976 | 02.02.2011
11 Antwort
@sinead1976
ja, das stimmt...kann ich auch immer nicht lesen, ohne dass ich meine Meinung zu abgeben muss ;-) was meist zu ner diskussion ausartet...hehe. Aber, so ist es nunmal...die Würmchen können eben nicht anders, als zu schreien. Möchte nicht wissen, wie viele ihre plärrenden Babys einfach liegen lassen... :-( wär bei mir nie, und das wirklich...nie vorgekommen!
Corie
Corie | 02.02.2011
12 Antwort
o mannnn
meine nichte war genauso wie du hier gerade erzhlst. mit 10/11 monaten hatte das aber von heute auf morgen aufgehört. ich wünsche viel kraft
piney
piney | 02.02.2011
13 Antwort
@Lindas_Mama
wir waren seit geburt an in ostheopatischer behandlung, da sie auch eine nackenblockade hatte, wir waren regelmäßig dort, das letzte mal nach neujahr, der osteopath verabschiedete sich mit den worten, es ist alles ok, sie brauchen nicht mehr kommen, es sei denn etwas veränderrt sich.es hat sich ja nichts verändert, sie hat dieses verhalten ja schon länger, ich weiss mir nur nicht mehr zu helfen, auch bei einem physiotherapeuten waren wir, der uns auch ohne ergebnis nach hause schickte, da angeblich alles ok sein soll. meine bekannte hat ein ganz schlimme erfahrung machen müssen, bei ihrem sohn war es auch recht schlimm mit den schreiattakken, da haben sie die ärzte ins kh geschickt, dort musste ihr kleiner eine kontrastflüssigkeit schlucken und er kam in die röhre, das finde ich ganz fürchterlich! möchte auch eigentlich nur mut sammeln und einfach nur die sicherheit haben, das es wieder aufhört.
Unser1Baby
Unser1Baby | 02.02.2011
14 Antwort
@piney
danke, ja ichh hoffe es wirklich sehr, denn nichts tut mehr weh, als sein kind den ganzen tag so dermaßen leiden zu sehen, das reißt mir das herz heraus :(
Unser1Baby
Unser1Baby | 02.02.2011

ERFAHRE MEHR:

ständig schreiendes Kind, 13 Wochen alt
17.02.2012 | 22 Antworten
bin heute beim kinderarzt ausgeflippt
19.12.2011 | 32 Antworten
Mit Schreikind zum PEKiP?
09.09.2011 | 33 Antworten
Würde gerne den Kinderarzt
01.12.2010 | 21 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading