"Polypen" - OP, Ja oder Nein?

Kristina1988
Kristina1988
18.12.2017 | 15 Antworten
Hallo liebe Mamas

Unsere Tochter 4 J, 4 M. schnarcht gaaaanz extrem. Es hört sich an, als würde sie keine Luft bekommen. Tagsüber atmet sie nur durch den Mund, weil sie sagt, dass sie durch die Nase keine Luft bekommt. Diese Sache beschäftigt uns schon lange und ich meine, dass es im Sommer immer besser ist. Ich weiß nicht so recht, was ich tun soll. Auf der einen Seite möchte ich ihr natürlich helfen, aber auf der anderen Seite, weiß ich was was dabei rauskommt, wenn wir zum HNO gehen. Und eine Op - ungern! Sie hat die üblichen Infekte, die man halt so hat, wenn man in den Kiga geht, keine MOE und auch keine Sprachverzögerung, ganz im Gegenteil, sie hat schon sehr früh gesprochen. Es tut mir richtig leid, wenn ich sie nachts höre. Wobei das aber nicht die ganze Nacht so geht. Ich habe oft gelesen, dass sich sowas von ganz alleine auswachsen kann.

Ich würde gerne von euren Erfahrungen lesen, egal ob positiv, oder negativ. Hat sich wer auch gegen solch´eine OP entschieden? Gibts es Alternativen, die euren Kindern geholfen haben?

Vielen lieben Dank.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

15 Antworten (neue Antworten zuerst)

15 Antwort
wegen Polypen würde ich nicht von Arzt zu Arzt rennen .....was soll man da fehldiagnostizieren oder falsch behandeln....?....es ist keine Akutsituation , Ihr könnt Euch auch etwas Zeit lassen aber auf Dauer ist das ständige durch den Mund atmen und schnarchen sicher nicht so angenehm...
130608
130608 | 20.12.2017
14 Antwort
Nein, "AKUT" bzw. lebensbedrohlich ist das nicht, sollte aber behandelt werden. Du bist beim Arzt gewesen, um eine Diagnose zu bekommen, oder? Die hat der Arzt nach einer Untersuchung gestellt und eine Behandlung empfohlen . Was erwartest Du, soll der Arzt noch machen außer nachzuschauen? Was erwartest Du von dem anderen HNO? Was soll er machen, was sein Kollege Deiner Meinung nach nicht gemacht hat? Darauf eingehen, was Du gelesen hast? Wieso hast Du solche Angst vor einer OP? Hast Du schlimme Erfahrungen damit gemacht? Wie SuseSa schon schrieb, das ist eine Sache, die unter der Rubrik "Routine" fällt. Sowohl die Diagnose als auch die Behandlung. In der Zeit wo Dein Kind im OP ist, schaffst Du noch nicht mal ´ne Tasse Kaffee. ;-) Das geht wirklich schnell und Deiner Tochter geht´s hinterher wieder besser. Die OP wird auch ambulant durchgeführt, so daß sie auch danach schnell wieder nach Hause kann.
babyemily1
babyemily1 | 20.12.2017
13 Antwort
@SuseSa Ach susa, ich finde es echt spitze dich hier als fachfrau zu haben. Das ist echt gold wert, wenn jemand antwortet, der wirklich ahnung von der marterie hat und klartext redet. Wollte ich nur mal gesagt haben. :-)
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 20.12.2017
12 Antwort
Man gewöhnt sich keine chronische Nasenatmung an, weil man ein paar Mal erkältet war. Wir haben das physiologische Bestreben durch die Nase zu atmen, eben wegen der, von dir schon beschriebenen, Funktionen. Wenn sie vergrösserte Polypen hat, lass sie entfernen. Die OP dauert 6-15 min. Und die Narkose ist auch keine grosse Belastung. Allergien auf Medikamente der Narkose sind extrem extrem extrem selten. Ich hab noch nie eine anaphylaktische Reaktion auf Propofol , oder Fentanyl oder Sufenta gesehen. Ausschlag vom Muskekrelaxanz sieht man manchmal, der geht binnen weniger min bis stunden weg. Kinder bekommen häufug inhalative Narkosen und heut zu Tage bekommen sie eine Prophhlaxe gegen postoperative Übelkeit, v.a. bei HNO OP. Die Suppe soll ja nicht retour durchs OP Gebiet. I.d.R. sind die Kinder nach zwei bis drei Stunden wieder völlig fit. Und was das Gewebe angeht: es macht keinen Sinn Gewebe zu belassen, selbst wenn es als lymphatisches Gewebe der Immunabwehr dient, wenn dadurch aber das Immunsystem an anderer Stelle belastet wird, nämlich durch die fehlende Barrierefunktion der Nase. Dein Kind hat noch viel mehr lymphatisches Gewebe , sie braucht die Adenoide nicht! Sie stören! Tue deinem Kind einen Gefallen und lass sie rausnehmen anstatt mehr Zeit zu vergeuden von Arzt zu Arzt zu rennen. Ein HNO Arzt stellt so eine Diagnose im Schlaf, das ist sein tägliches Brot.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.12.2017
11 Antwort
Ja, das liebe Internet ...Hat seine Vor- und Nachteile. Der Arzt hat ihr natürlich in den Mund geschaut und vergrößerte "Polypen" festgestellt. Es war aber auch nicht so, als wäre es jetzt total akut und müsse sofort operiert werden. Habe mich jetzt nach weiteren HNO´s erkundigt. Bei uns im Ort, gibt es nur einen. Danke für deine Nachrichten. Ich kann ja mal berichten, was dieser Arzt zu sagen hat.
Kristina1988
Kristina1988 | 19.12.2017
10 Antwort
Wenn es Dir hilft, dann such einen weiteren Arzt auf. Aber falls er dann auch Polypen attestiert solltest Du auf diese Diagnose hören und Deiner Tochter die OP ermöglichen. Hat er die Kleine denn nicht untersucht? Weil Du schreibst, daß Du nur gesagt hast, daß Du "das und das gelesen hast" und er daraufhin geantwortet hat: "Ja, das sind Polypen." Hat er das gesagt, weil das seine Diagnose bzgl. der Untersuchung ist oder bzgl. Deiner Erzählung, was Du gelesen hast? Eine Bitte: Hör auf zu googlen. Das bringt nix! Symptome können auf zig verschiedene Krankheiten hinweisen. Da wirst Du nicht schlauer durch. Es bringt auch nichts, dem Arzt zu erzählen, was Du gelesen hast. Der Arzt macht sich durch die Untersuchung selber ein Bild und stellt die Diagnose. Das Einzige was hilft, ist wenn Du ihm erklärst, wo Deine Maus genau Schwierigkeiten hat. Laß´ die eigene Diagnostiziererei. Geh nochmal mit Deiner Kleinen zu einem weiteren HNO-Arzt und laß´ sie dort untersuchen. Falls er dann auch zu der Diagnose kommt, daß sie operiert werden sollte, dann mach es. Wenn es eine andere Diagnose ergibt, dann wird er Dir dann auch mit Sicherheit die weitere Behandlung empfehlen. Auf jeden Fall muß was gemacht werden, damit ihr die Atmung wieder leichter fällt.
babyemily1
babyemily1 | 19.12.2017
9 Antwort
Ich kann nicht beurteilen, ob sie diese Probleme hat, weil sie durch den Mund atmet. Die Funktion der Nase, die Luft anzuwärmen, zu reinigen, entfällt komplett. Vllt hat sie sich die Mundatmung angewöhnt, weil sie bei Erkältungen nicht durch die Nase atmen konnte?? Alles kommt nun ungehindert in den Körper rein und ihr Immunsystem hat einiges zu tun, besonders im Winter. Vllt ist das Gewebe deshalb so aktiv? Evtl. würde es besser, wenn sie wieder lernt, durch die Nase zu atmen? Ich weiß es nicht. Er hat nicht direkt zu einer OP geraten. Es war nichts halbes und nichts ganzes ... Man kann ... Das hilft ihr nur leider nicht. Spekulieren, bringt auch nichts und daher werde ich, wie gesagt, wohl doch nochmal einen weiteren HNO aufsuchen...Und im Sommer ist es immer viel besser. Ich will auch nichts falsches machen...irgendwie hat dieses Gewebe ja auch einen Sinn und einfach entfernen? ... Zumal es bei vielen Kindern auch einfach wieder nachwächst. Dann noch die Narkose selber, auch nicht prickelnd. Vllt hat sie eine Allergie?! Das sind so Dinge, auf die der HNO gar nicht eingangen ist. Ich habe ihm nur gesagt, dass ich das und das gelesen habe und er meinte : " Ja, das sind "Polypen".
Kristina1988
Kristina1988 | 19.12.2017
8 Antwort
Anscheinend hat der HNO ja zu einer OP geraten. Und ich denke mal, daß Du auch bei einem anderen HNO die gleiche Diagnose bzw. den gleichen Rat bekommen wirst. Warum sträubst Du Dich denn so gegen die OP? Soooo schlimm ist sie nun wirklich nicht. Ja, es gibt bei jeder OP ein gewisses Risiko, aber willst Du wirklich Deine kleine Maus noch länger leiden lassen? Sie fühlt sich mit Sicherheit nicht wirklich wohl, wenn sie durch die Nase keine Luft bekommt. Vielleicht liegt es ja auch an der Nasenscheidewand oder ähnliches. Auch hier könnte eine OP schnell Abhilfe schaffen und der Kleinen geht es danach entscheidend besser.
babyemily1
babyemily1 | 19.12.2017
7 Antwort
Also, Du schreibst, daß das was der Arzt Dir erzählt hat, Du schon vorher wußtest. Dann kommt zum Schluß der Satz: "Ich bin kein Arzt, daß ich das beurteilen kann." Ja, Deine Tochter hat sich anscheinend die Mundatmung angewöhnt, weil sie eben nicht durch ihre Nase atmen kann. Da scheint sie ja wohl irgendwas dran zu hindern. Und das muß ja dann wohl auch mal untersucht werden. Was hat der HNO-Arzt genau diagnostiziert?
babyemily1
babyemily1 | 19.12.2017
6 Antwort
Erstmal danke für eure Antworten. Ich war bereits bei einem HNO und ich will mir nichts anmaßen, aber das, was er mir da erzählt hat, habe ich schon 3 Mal rausgefunden und ich werde mir wohl eine weitere Meinung einholen müssen. Sie drückt die Luft immer so seltsam aus der Nase raus, weiß gar nicht, wie ich das beschreiben soll. Unser Kia meinte, dass sie sich die Mundatmung angewöhnt hat und ich mit ihr zusammen die Nasenatmung üben soll und so halbwegs klappt das auch, aber eben nur, wenn wir das zusammen machen. Ich weiß auch nicht, ob das alles nicht deswegen so ist, wie es ist, weil sie halt nur durch den Mund atmet. Soll ja nicht wirklich gesund sein und ich bin kein Arzt, dass ich das beurteilen kann.
Kristina1988
Kristina1988 | 19.12.2017
5 Antwort
Unser Großer hat auch die Polypen rausbekommen und Paukenröhrchen, weil er so extrem geschnarcht hat als kleines Kind. Danach war es wesentlich besser. So schlimm ist die OP nicht und ich würde Dir auf jeden Fall raten zum HNO-Arzt zu gehen und auch einer OP zuzustimmen, falls der Arzt dazu raten sollte. Es ist ja für Deine Tochter nicht wirklich schön, wenn sie schlecht Luft bekommt, nicht gut schlafen kann usw. Das Kind leidet darunter und wenn man ihr mit dieser kleinen OP helfen kann ist das doch super. Warum hast Du da so Bedenken? Spring über Deinen Schatten und laß´ Deiner kleinen Maus helfen.
babyemily1
babyemily1 | 19.12.2017
4 Antwort
Mein Bruder hatte Polypen. Da wir schon älter sind, ist es ewig her. Ich weiß noch wie heute, wie viel besser es ihm nach der OP ging. Aber: Erst mal zum Facharzt. Woher weißt Du denn, ob es überhaupt Polypen sind? Kann ja auch wer weiß was anderes vorliegen. Ein HNO kann euch nicht in eine OP zwingen, also zögere nicht, einen zu konsultieren.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.12.2017
3 Antwort
Ich würd mal zuerst zum hno gehen bevor ich über eine op spekuliere. Und zur eigentlichen Frage, unser Sohn hatte letztes Jahr polypen raus und paukenröhrchen rein bekommen. Es ist keine große op und er war noch am selben Tag fit. Wird ambulant Gemacht. Zu der Zeit war er auch 4 Jahre alt. Emotional für mich als Mutter war die Zeit die er im op war Schrecklich. Also seit der op schnarcht unser Sohn nicht mehr, er schläft viel besser und wirkt morgens auch viel erholter.
Steff201185
Steff201185 | 19.12.2017
2 Antwort
Aber angenehm ist das für sie nicht. Stell dir mal vor, du könntest nicht durch die Nase atmen. V.a. beim Einschlafen finde ich das sehr störend. Und den ganzen Tag durch den Mund atmen..... Eine OP ist sicher das kleinre Übel. Was hast du denn für Bedenken bzgl OP? Es wächst dich raus, wenn der Rachenraum sich so langsam den Grössenverhältnissen von Erwachsenen angleichen u d die Polypem nicht wesentlich weiter wachsen. Das sibd sie im Vergleich zum Rachenraum klein und stören nicht mehr so. Da wirst deine Tochter mit 4 Jahren aber noch lange leiden müssen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 18.12.2017
1 Antwort
Als meine tochter knapp 2 Jahre alt wurden bei ihr die polypen raus genommen sie hatte laut geschnarcht und teilweise mit offnen mund geschlafen. die infekte sind viel besser geworden.
Bienchen76
Bienchen76 | 18.12.2017

ERFAHRE MEHR:

Mandel und Polypen Op
09.02.2012 | 4 Antworten
Polypen raus und röhrchen in den Ohren
08.11.2011 | 4 Antworten
Polypen op wielange schmerzen?
14.05.2011 | 3 Antworten
Polypen beim HNO erkennen
09.05.2011 | 8 Antworten
Wann werden Polypen entfernt?
08.03.2011 | 19 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading