UMFRAGE "MASERN" real oder nur Panikmacherei ?

Solo-Mami
Solo-Mami
23.02.2015 | 167 Antworten
Eigentlich hatte sich Deutschland in Absprache mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ziel gesetzt, die Masern bis 2015 auszurotten. Davon ist das Land jetzt weit entfernt.

In der Hauptstadt grassiert seit Oktober eine Masern-Welle. Von Ausbruchsbeginn bis zum 23. Februar wurden aktuell 574 Masern-Fälle gemeldet. Tendenz steigernd, das erste Kind stab am 18. Februar. Dies ist der größte Ausbruch der Krankheit in Berlin seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes im Jahre 2001 ...

Wie schauts mit eurem eigenen Impfschutz aus ???
Lasst ihr eure Kinder gegen Masern impfen (MMR) ???

Ist das alles nur Panikmacherei oder steckt hinter der Masernwelle eine ernst zu nehmende Situation ???

Ich freue mich auf eure Meinungen, bitte euch aber gleichzeitig auch um Objektivität am Thema, welches sehr kontrovers ist.

Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

167 Antworten (neue Antworten zuerst)

167 Antwort
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/masern-impfung-aussagen-der-impf-skeptiker-im-faktencheck-a-1021405.html
ace09
ace09 | 04.03.2015
166 Antwort
@kathi2014 Ich hab natürlich auch den Rest gelesen, aber musste jetzt mal die letzten Tage aufholen.
kathi2014
kathi2014 | 03.03.2015
165 Antwort
Ich hab grad mal die letzten 4 oder 5 Seiten rückwirkend gelesen.. Mit ist etwas schlecht geworden... wie kann man es gutheißen, dass umgeimpfte Kinder keinen Kitaplatz bekommen? Das ist ja absurd. Auch wenn ich mein Kind impfen lasse, so würde ich mir NIE, weder als Mutter, als Erzieherin noch als normaler Mensch anmaßen dies einem Kind zu verwehren. Ich werde mir auch nicht von jedem Kind den Impfausweis zeigen lassen, welches mit meiner Tochter spielt! Warum nicht leben und leben lassen? Warum müssen einige hier so tuen, als sei ihre Meinung das Ultimo? Warum ist man nicht bereit den Standpunkt des anderen anzuerkennen. Ich muss es ja nicht genau so tun. Vor meiner SS wollte man mich gegen Windpocken impfen, ich hatte diese nie & in der DDR gab es diese Impfung anscheinend nicht. Warum? 25 Jahre lang habe ich diese Krankheit nicht bekommen... Selbst als diese im nahen Umfeld ausgebrochen sind. Ob es richtig ist, die kleine gegen einige Sachen impfen zu lassen kann ich jetzt nicht sagen, es fühlt sich aber ersteinmal richtig an & das ist für mich momentan entscheidend. & ich finde es gut wenn Menschen ihre Meinung auch mal ändern! Ätzend finde ich hingegend die Aussage Informier dich doch selbst... Warum kann nicht mehr Verständnis aufkommen?
kathi2014
kathi2014 | 03.03.2015
164 Antwort
@daven04 ok danke
tate
tate | 02.03.2015
163 Antwort
ich möchte da nur etwas rein informatives reinwerfen. die masernimpfe enthält KEIN quecksilber… das wurde auch nie behauptet. die impfung ist eine lebendvirenimpfung und braucht daher keine adjuvantien um eine reaktion des körpers hervorzurufen. gib dem körper lebende viren und das immunsystem hat etwas zu schaffen. die große frage dabei ist, ob diese mögliche reaktion wirklich immun macht und insofern eine immunreaktion darstellt bei der man sagen kann, dass der körper gegen masern geschützt ist. alleine der gedanke der auffrischungen kann einem da ins zweifeln bringen, denn macht ein kind die masern auf natürliche weise durch ist es für IMMER immun dagegen. das andere was einem ins zweifeln bringen könnte ist die tatsache dass man trotz wissen um die impfversager keinen titer bestimmt nach impfungen und wenn man aus welchem grund auch immer einen bestimmt es behauptet wird dieser sei nicht zuverlässig. ich frage mich wie man solche sachen als nicht zuverlässig bewerten kann im gegenzug aber fest behauptet impfungen seien es. das problem bei der masernimpfung ist insofern weniger das dass sie giftstoffe enthalten könnte, sondern mehr das dass durch die impferei mutationen herbeigerufen werden. seit 1973 wird gegen masern geimpft…bis zu den 80ger jahren galten die masern noch als völlig harmlos…diese sichtweise änderte sich aber damit, dass plötzlich auch säuglinge erkrankten. VOR den impfungen erkrankten niemals säuglinge. ausserdem fehlt denen oftmals der nestschutz weil ihre mütter die masern selbst nicht mehr durchgemacht hatten. DAS ist das problem worüber wir diskutieren sollten. warum wurde aus einer harmlosen kinderkrankheit eine bedrohliche und was hat dazu beigetragen. was lernt man daraus. das ist nämlich der springende punkt…alles andere ist um den heissen brei rumreden und das macht die presse nun mal gerne…das ist wohl kein geheimnis. dass da nun so ein riesen fass aufgemacht wird gerade in dem jahr des who-versprechens ist offensichtlich auch kein zufall. nur ist der druck momentan so groß und das nur einseitig, dass plötzlich auch impfkritische ärzte laut werden. ich habe einige leserbriefe von ärzten an zeitungen gelesen. und da frage ich mich wieso man diesen ärzten aus pro-impfenseite nicht traut? wieso traut man nur den ärzten die sich am impfgeschäft beteiligen? was sollte es einem arzt bringen impfkritisch zu sein…. gar nix. denn er riskiert damit sogar seine zulassung… warum also sollte ein arzt dieses risiko eingehen, wenn er nicht aus rein ethisch-moralischen gründen handeln würde?!
tate
tate | 02.03.2015
162 Antwort
@tate in einem geb ich dir recht und antworte dir. Nein ich kann nicht mit Sicherheit sagen was die Ursache der Ansteckung des kleinen Babys war und ich gebe dir recht das ich mir die aussage angemasst habe zu sagen das dies durch einen ungeimpften geschehen ist. Das War wirklich nicht richtig und überholt geäußert. Das War jetzt eine frage die mir einfiel die es zu beantworten galt.
daven04
daven04 | 02.03.2015
161 Antwort
@Heviane Bettina, genau das meine ich, man hofft das Richtige zu tun, weiß es aber nie. Und gerade dann ist es umso wichtiger, wenn in Diskussionen wie dieser nachvollziehbare Argumente kommen und überhaupt Quellen genannt werden. Für wie seriös man die Quellen hält, kann jeder selbst entscheiden. Aber gerade Dein Beispiel mit dem Tetanus ist für mich eben ein greifbares Argument. Weit besser als "ich habe mich eben informiert und weiß mehr". Bei Deinem Argument fange ich an nachdenklich zu werden. Bei den anderen Aussagen laufe ich entweder wie ein Schaf mit, ohne mir eine eigene Meinung bilden zu müssen oder höre komplett weg, weil ich einer anderen Masse hinterher schwimme. Und genau deshalb finde ich die greifbaren Argumente den besseren Ansatz, weil es bedeutet, zum abwägen anzuregen
Moppelchen71
Moppelchen71 | 02.03.2015
160 Antwort
"Bleiben Sie die ganze Zeit aufgeschlossen für den Wandel. Heißen Sie ihn willkommen. Machen Sie ihm den Hof. Nur durch Prüfung und nochmalige Prüfung Ihrer Meinungen und Vorstellungen machen Sie Fortschritte." ~Dale Carnegie
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.03.2015
159 Antwort
@daven Ich weiß, hab ich ja auch geschrieben ;)
Leyla2202
Leyla2202 | 02.03.2015
158 Antwort
@Heviane Mit 12 angefangen zu reiten Sorry mein Sohn hatte heute Pubertät in schule und brachte da so nen spezifischen zettel mit
daven04
daven04 | 02.03.2015
157 Antwort
Ey!!! Dämliche Tastatur....mein Kind ist jetzt 17! und hat mit 12 angefangen zu reiten!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.03.2015
156 Antwort
Ups...drei Monate nicht drei Wochen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.03.2015
155 Antwort
@daven04 Auch hier....die Wahrheit der Impfanhänger sowohl die der Impfgegner ist nicht meine Wahrheit. Jedes Dogma ist falsch. Falsch empfinde ich es, wenn Menschen alle in eine Schublade gesteckt werden und wenn es ums impfen geht, einer uniformen medizinischen Sicht unterworfen werden. Ich würde mein Kind mit 1 Jahr, also ab Mobilität, gegen Tetanus impfen lassen, wenn es dauerhaft in einem Pferdestall krabbeln, oder barfuß laufen würde. Ein Kind mit drei Wochen Tetanus zu impfen ist für mich totaler Schwachsinn. Wo soll ein inmobiles Kind sich bitte infizieren?? Nebenbei bemerkt....Tetanus ist die einzige IMpfe die mein jüngstes Kind hat. Als sie mit 2 anfing zu reiten, habe ich den Titer bestimmen lassen. Und siehe da....die einzige durchgeimpfte Erkrankung hat keine Immunität gebracht. Ich sollte sie nach Anraten meiner Kinderärztin erneut impfen lassen. Wozu?? Wenn drei mal nicht gereicht hat, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit dass sie beim vierten mal anspringt?? Egal welche Entscheidung ich mit meinen Kindern zm Impfen getroffen habe....Angst das Falsche zu tun, bezw. zu lassen hatte ich immer. Auch heute nach drei Kindern ohne Impfung, macht mich diese Maserndiskussion madig und ich mache mir meine Gedanken um meine nicht geimpften Enkelinnen. Wenn sie geimpft würden, wel meine Töchter so entscheiden, dann würde ich mir nicht weniger Sorgen machen. Egal wie mans dreht und wendet...der Arsch bleibt immer hinten. Der Unterschied ist, wenn meine nicht geimpften Kindern an Masern erkranken, macht mir die Gesellschaft Vorwürfe. Erkrankt mein geimpftes Kind an einer Impfnebenwirkung, dann mache ich mir Vorwürfe weil ich um die Nebenwirkungen wusste! Ergo....dann lieber die Gesellschaft...das bin ich gewöhnt.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.03.2015
154 Antwort
@Heviane Aber Statistiken von impfgegnern sind da informativer? Wir hatten alle gemeinsam festgestellt das auf beiden Seiten gelogen wird. Dem stimme ich zu. Jeder soll seine Entscheidung treffen wie er möchte und jeder hält diese für richtig. Aber bitte muss man immer seine Meinung darlegen? Ich schrieb schon das ich auf vieles keine Antwort habe weil ich mich damit nicht beschäftige. Ich halte es für richtig wie ich entscheide. Also bitte warum soll ich beweisen warum gerade meine Meinung die richtige sei? Ist sie nämlich nicht aber eben für mich. Ich hinterfrage nicht das System denn da würde ich verblöden denn das wäre der Anfang vom Ende. Wie ich schon mal sagte, ich Bau meinen Kindern ein Zelt blase reinen Sauerstoff rein und sie wachsen dabei völlig gesund auf. @Leyla2202 es gibt kein Quecksilber mehr in Masernimpfungen. Diese Berichte kann man völlig ausblenden
daven04
daven04 | 02.03.2015
153 Antwort
@daven04 das habe ich nicht geschrieben… ich habe dir gesagt dass du nicht auf meine fragen eingegangen bist auf welche ich gerne deine meinung dazu gehört hätte. da bist du wirklich nicht konkret eingegangen. ich habe auch nicht gesagt dass ich höher entwickelt sei als du. lass doch einfach diese unterstellungen bitte, ok? ich unterstelle dir auch nichts….ich sage nur dass du nicht auf meine fragen eingegangen bist…oder stimmt das etwas nicht? ich frage mich was DICH denn nun so wütend macht? ich denke es sollte eher umgekehrt sein…hand aufs herz. aber ich möchte mir nicht ausmalen wie es gewesen wäre wenn ich mit solchen methoden bei dir angekommen wäre wie du sie hier an den tag gelegt hast… also bitte tu doch nun nicht so als wärst du die verarschte.
tate
tate | 02.03.2015
152 Antwort
@chrysantheme wenn ich ganz ehrlich zu mir bin was damals betrifft: ich habe damals das getan was unsere kinderärztin gesagt hat. ich kannte mich mit den krankheiten einigermassen aus aber nicht wirklich. ich liess mir vor den impfungen nochmals sagen welche da nun alle enthalten sind und traute darauf dass alles gut läuft. gut habe ich mich nie dabei gefühlt gegenüber meinen kindern aber gegenüber der gesellschaft, weil ich so das gefühl hatte meinen teil dazu beigetragen zu haben. wenn ich ganz ehrlich bin wusste ich damals aber herzlich wenig und das TROTZ meiner ausbildung. wir haben das thema impfen in der ausbildung folgendermassen durchgenommen: 2 stunden i/m-spritzen lernen um impfungen verabreichen zu können. das war's! es wurde NIE über das impfen selbst gesprochen…und das in 4 ausbildungsjahren. leider weiss ich dass es bei ärzten nicht anders aussieht. warum bespricht man genau dieses thema NICHT kontrovers wo man doch alles andere zu tode diskutiert weil man sich mit ethik und was weiss ich allem intensiv befassen muss wenn man eine medizinische ausbildung macht?! impfungen? die sind einfach so und werden so hingenommen ohne hinterfragt zu werden. später durfte ich dann hunderte vom personal gegen grippe impfen um zu üben ;-) da waren noch andere mit dabei und wir machten uns unsern spaß daraus dass sich diese nun auf ein paar freie tage freuen können, weil man ja wusste dass fast alle nach der grippeimpfung krank wurden. ja, SO geht man mit themen um die man NICHT hinterfragt. ziemlich makaber wenn ich jetzt bedenke…aber damals war das ja alles halb so schlimm. wie auch immer…ich habe früher das nachgeplappert was man mir immer sagte. ich ging davon aus dass das so sei und war felsenfest davon überzeugt. und wenn ich ehrlich bin hatte ich mich NIE mit dem thema impfen befasst. die kinderärztin sagte zu den nebenwirkungen dinge wie gerötete einstichstelle und bisschen fieber und das war GENAU DAS was ICH hören wollte. das beruhigte mich und gab mir "gewissheit" dass alles gut ist…ich tat das beste für meine kinder und war ihnen eine gute mutter! aber ehrlich? natürlich möchte man gerne immer hören dass alles in ordnung ist…dass impfungen keine gefährlichen gefahren bergen. so ist es einfach sich für einen weg zu entscheiden, weil man die entscheidung nicht selbst treffen muss. ja, so habe ich vor 4 jahren noch gedacht. mann kann es mir ruhig um die ohren werfen. nur weiss ich nicht was mir das bringen soll? denn ich glaube ich selbst weiss am besten was ich damals glaubte und mache sicher kein hehl daraus…ganz im gegenteil. es ist schwer diesen schritt zu wagen und langsam die augen zu öffnen…man muss ne menge aushalten. und jeder der kritisch gegenüber themen eingestellt ist und damit nicht der norm entspricht weiss genau wovon ich spreche. mancher dem die argumente ausgehn greift zu armseeligen methoden… und diese ziehen sich wie ein rotes band durch bestimmte themen. für mich selbst nur eine weitere bestätigung meiner meinung.
tate
tate | 02.03.2015
151 Antwort
Sage mal tate, wenn dir meine Beispiele nicht reichen um dir meine Sicht darzubieten warum sollten es mir deine Aussagen? Ich glaube es reicht jetzt auch. Du bist höher entwickelt bzw hast dich weiter entwickelt als ich oder andere die meine Meinung teilen und wir sind in Entwicklung stehen geblieben nur weil wir deine Sicht nicht teilen. Ich glaube das lassen wir jetzt so stehen.
daven04
daven04 | 02.03.2015
150 Antwort
@Heviane Das ist schon richtig. Was ich meine ist allerdings eine gewisse Leidenschaft, die hier manchmal durchkommt und auf Andere wirkt wie "Ihr habt ja alle keine Ahnung und ich weiß, wovon ich spreche". Das Hauptargument ist, man habe sich eben intensiv mit dem Thema beschäftigt und sei zum Schluss gekommen, Meinung X oder Y ist die gesündere. Dann informiert man sich weiter, ändert seine Meinung vielleicht und sieht alles aus einem anderen Blickwinkel. Natürlich vollkommen OK und richtig. Aber man weiß eben immer noch nicht, was richtiger ist und kann sich nur auf sein Gefühl verlassen. Irgendwann ändert man möglicherweise wieder die Meinung... Auch wieder OK, aber wo handelt man dann am besten? Bin ich heute davon überzeugt, dass impfen das einzig Wahre ist, kann ich zwar morgen meine Meinung ändern, aber die Impfung von gestern nicht mehr rückgängig machen- Damit will ich auch niemanden angreifen, sondern nur sagen, dass mich persönlich all die Punkte, die ich mit einzubeziehen versuche, auch nicht wirklich weiterbringen, eine Entscheidung zu treffen, hinter der ich zu 101% stehe. Es bleibt immer noch eine Rest an Zweifeln. Und die werden nicht weniger, wenn ich dann morgen wieder anders denke. Ich bekomme nirgends die einzig wahre Antwort, das ist mir bewusst. Aber ich möchte komplett hinter meiner Meinung stehen können, nicht nur zu 90%. Und da komme ich eben immer wieder an den Punkt, dass es egal ist, wie hier Impfgegner und Impfbefürworter ihre Standpunkte vertreten, denn beide Seiten geben mir keine befriedigende Auskunft. Hier sind so viele Links gepostet worden, teilweise sehr informative Quellen, die eben auch ernst zu nehmen sind. Auf diese wird nicht eingegangen. Warum nicht? Nur weniger seriöse Quellen finden Beachtung und werden verlacht. Ebenso wird stelklenweise verlangt, seine Meinung mit Nachweisen zu begründen. Kann ich nachvollziehen, denn man will/soll ja auch nicht alles blind glauben, weil jemand, der intelligent genug zu sein scheint, das in den Raum, stellt. Aber wo sind denn Beweise beider Seiten? Will sagen, wenn ich selbst Beweise/Nachweise fordere, dann bringe ich doch selbige auch, oder nicht?
Moppelchen71
Moppelchen71 | 02.03.2015
149 Antwort
@daven04 meine fragen wurden damit nicht beantwortet. und was mir auffällt ist immer wieder dass man für irgendwelche quellen verteufelt wird aber dann einen bericht vom spiegel als absolut empfinden muss. ob der link gut ist oder nicht ist auch wieder empfindungssache ;-) ich bilde mir meine meinung eben NICHT aufgrund solcher berichte, sondern betrachte auch anti-impfberichte immer mit einem kritischen auge. mein verständnis zur thematik habe ich glaube genug erläutert… aber wie gesagt gehst du darauf gar nicht ein sondern suchst dir völlig absurde wege um mir hier in dem thread was weiss ich beweisen zu wollen. das spricht auch für sich. ich akzeptiere deine meinung…ich hätte zu deinen behauptungen nur gerne deine erläuterungen gehört und die sind leider nicht gekommen. stattdessen kamen beschuldigungen, welche ich nicht akzeptiere. es wäre schön gewesen die meinung die du scheinbar vetrittst in deinen eigenen worten zu lesen um daraus erkennen zu können warum du so denkst…denn nur so kann man manche dinge wirklich nachvollziehen.
tate
tate | 02.03.2015
148 Antwort
@Moppelchen71 nun ja, natürlich kann jeder mensch seine meinung ändern. auch ich war bei meinem ersten kind noch fest von überzeugt dass impfen einfach wichtig ist, weil ich es einfach nicht besser wusste. das war einfach so, jeder im umfeld hat doch geimpft, der arzt sagt es sei wichtig etc etc etc.. ich hatte das ganze einfach nicht weiter hinterfragt weil ich glaubte- glauben wollte dass ärzte vertrauenswürdig sein MÜSSEN... das ist nun fast 10 jahre her und in diesen jahren hatte auch ich genug zeit mich mit pro und kontra intensivst auseinander zu setzen und ich hab auch heute noch nicht aufgehört mich weiter zu informieren. also hab auch ich eine absolut andere meinung als noch vor 10 oder auch 8 jahren.. ich denke so geht es den meisten impfgegnern, bevor ich nicht eigenverantwortlich recherchiert habe, hab ich die meinung meines umfeldes vertreten, nicht meine eigene. heute kann ich behaupten ich hab mir meine eigene meinung gebildet und steh dazu.. mir aussagen von vor x jahren vorzuhalten würd ich deshalb auch mehr als unpassend finden..
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.03.2015

1 von 9
»

ERFAHRE MEHR:

mc rip burger von real?
25.07.2012 | 18 Antworten
Masern Mumps Röteln Impfung
31.05.2012 | 5 Antworten
umfrage!
23.08.2011 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading