Piercing in der Stillzeit, geht das oder nicht?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
10.08.2012 | 4 Antworten
Hallo Mamas,
mein erstes Piercing habe ich letzten Frühling gestochen bekommen- ca. eine Woche, bevor ich schwanger wurde. Die Heilungszeit für den Tragus beträgt 6 bis 12 Wochen, ist zum Glück nichts infiziert oder so, das ist ja wohl das Risiko, nicht wahr?
Nun kribbelt es mich schon seit dem ersten nach dem zweiten, ich stille mein Mäuschen allerdings noch recht viel.
Wisst ihr, ob das in der Stillzeit möglich ist? Oder ist das zu gefährlich? Was konkret ist denn die Gefahr, die mögliche Infektion oder eine etwaige Antibiotikabehandlung? Tattoos sind ja wegen den Farben und auch Infektionen nicht ratsam, gilt das auch für Piercings? Ich habe schon viel gesucht im Internet, aber nur etwas zu Tattoos, bzw. zu Piercings in der Schwangerschaft gefunden.
Ich möchte zwar meinen zweites Stück Metall, aber natürlich nicht auf Kosten der Gesundheit meiner Elfe.
Dankeschön und einen schönen Abend!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

4 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Warte am besten mit dem 2. Pircing bis nach der Stillzeit. Deine Brustwarzen werden sich nach dem Abstillen wieder leicht verändern. Ich denke auch, dass das Anlegen wärend des Heilungsprozesses auch nicht so günstig ist, da Baby ja doch nen ganz schönen Zug drauf hat. LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 10.08.2012
2 Antwort
@Solo-Mami Danke, aber beziehst du dich auch ein Brustwarzenpiercing? Das möchte ich gar nicht, sondern eins an der Lippe. Ich dachte nur, weil es ja komplette Gegner für Piercings generell in Schwangerschaft&Stillzeit gibt, infektionsbedingt. Da möchte ich eben abwägen, ob das begründet ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 10.08.2012
3 Antwort
@Alsacienne achso ... nun, in der Schwangerschaft besteht tatsächlich erhöhte Infektionsgefahr, weil das Immunsystem einfach mal nicht so fit ist wie ohne Schwangerschaft. Denke, dass kann auch auf das Stillen bezogen werden, da das dem Körper recht viel Kraft abverlangt. Ansonsten würde eigentlich nix dagegen sprechen, zumindest nicht gegen ein Lippenpircing. In erster Linie solltest du aber deinen Tattoovierer/Piercer des vertrauens fragen ... und wenn der grünes Licht gibt, dann leg los. LG PS: kläre bitte im Vorfeld, ob es dein Berufsleben nicht beeinträchtigt später. Viele Firmen haben da konkrete Vorschriften, wenn Kundenumgang ganz oben steht
Solo-Mami
Solo-Mami | 10.08.2012
4 Antwort
Ja, morgen ist sie im Studio, dann geh ich hin, ist schon abgemacht ... wollte nur mal vorab den Mamaerfahrungsschatz befragen = ) Sie macht eh nichts, was nicht korrekt und hygienisch ist. Und wegen des Berufs; entweder, ich lande im Regenwald/der Sahelzone und mache Feldforschung . In der Wissenschaft kümmert's keinen und meine Hebamme war auch gepierct und ein richtig cooles Mädel ... von daher denke ich, ich bin da nicht so arg beeinträchtigt. Das Großflächentattoo kommt nach dem Abstillen auf verdeckbare Körperteile = D
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.08.2012

ERFAHRE MEHR:

Piercing bei Tochter
16.10.2014 | 27 Antworten
ab wann zu "alt" für'n piercing?
03.05.2013 | 20 Antworten
Frage zu Almased und Stillzeit
08.10.2012 | 5 Antworten
linsen in der stillzeit
13.10.2010 | 6 Antworten
Piercing Frage
25.06.2010 | 20 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading