Kinderärzte empfehlen: Nur geimpfte Kinder in die Kitas!

Solo-Mami
Solo-Mami
16.05.2012 | 30 Antworten
In Berlin wurden nun ofizielle Empfehlungen der Kinderärzte publik: Kinder, welche staatlich finanzierte Betreuungseinrichtungen besuchen, sollen nur mit einem altersgemäß vollständigen Impfpass in Kitas angenommen werden.
Damit soll die Welle von Masern und Windpocken eingedämmt werden, welche immer größere Ausmaße annimmt.
Somit sollen alle von der Ständigen Impfkommission empfohlenen Impfungen gegen Krankheiten, die von Mensch zu Mensch übertragbar sind, mit Kita-Eintritt abgehakt sein.
Was haltet Ihr davon? Ist das der Richtige Weg? Oder sollten Eltern weiterhin die Möglichkeit behalten selbst frei zu entscheiden, ob sie ihr Kind impfen lassen oder nicht?
Freu mich auch viele Antworten (mamiweb)
PS: meine Kinder sind geimpft, jedoch haben wir dieverse Grippeimpfungen, die empfohlen sind, weggelassen. Bei meiner Kleinen habe ich die Windpockenimpfung weggelassen. Viele Impfungen erfolgten erst sehr viel später bei der Jüngsten. Sie hätte somit nach dieser ärtzlichen Empfehlung damals keinen Kitaplatz bekommen ...
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

30 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
in unserer kita wird ohne impfnachweis gar kein kind aufgenommen ... und ich finds gut so ... wann man die impfungen durchführt, also in welchen zeitabständen kann ja jeder selbst entscheiden ... die hauptsache is ja, das überhaupt geimpft wird ob man gegen sowas wie grippe impfen lässt kann auch jeder frei entscheiden..hauptsache gegen sowas wie kinderlähmung und co is geimpft worden..ich finds okay so wie es bei uns gehandhabt wird..ich hab meine sowieso impfen lassen ... nicht-impfen stand bei uns nie zur debatte und käme für uns nie in frage
gina87
gina87 | 16.05.2012
2 Antwort
ich finde die idee super
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 16.05.2012
3 Antwort
Hm gute Frage, im Grunde bin ich absolut fürs Impfen-wenn es sich um Standartimpfungen handelt.Allerdings sind wir weder gegen Grippe oder auch Windpocken geimpft.Ich finde, dass die Standartimpfungen, also Masern, Meningokokken usw.Pflicht werden sollten, doch Impfungen wie gegen die Grippe sollten jedem selber überlassen sein. Bin auch mal gespannt auf die Antworten;o) LG
Lia23
Lia23 | 16.05.2012
4 Antwort
@gina87 das sollten sie bei uns auch einführen.Bei uns gibt es mind. 1 Kind was absolut gar nicht geimpft ist.Mich stört das erheblich muss ich sagen, zum Glück ist das kInd nicht in unserer Grupee. LG
Lia23
Lia23 | 16.05.2012
5 Antwort
Bei uns in der Kita gibt es sowas in der Form schon. Wer bis zum 4. Lebensjahr net vollständig geimpft ist darf net weiter im Kiga bleiben. Heißt, auch Kinder, die mit 3 Jahren in den Kiga kamen, und deren Mütter erzählen, jaja wir lassen vollständig impfen und tun es doch nicht, verlieren ihren Kiga-Platz. Von vorneherein zu sagen: Du bist noch keine 3 Jahre und nicht vollständig geimpft, find ich net richtig. Da sollte man schon bis zum 4. Lebensjahr den Eltern Zeit lassen, die Kinder zu impfen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2012
6 Antwort
Find ich nicht gut!!! Mein Kind und wir Eltern sind geimpft, haben alles gut vertragen - wüßte nicht, wie es wäre, wenn wir Eltern es schlecht vertragen hätten! Menschen reagieren so unterschiedlich auf Impfungen!!!! Windpocken haben wir auch weggelassen - ich finde den Zwang unmöglich! Denn es kann sein, dass eines Tages ein Erreger kommt, vor dem Kinder, die die Infektion durchmachten, besser geschützt sind, als Impflinge ... bin mir da nicht so sicher. Die Kinder sollen doch in jumgem Alter das bekommen! Oder nicht? Was spricht denn da dagegen?
BLE09
BLE09 | 16.05.2012
7 Antwort
Denn die, die geimpft sind, sollten es sowieso nicht bekommen, also die profitieren nicht ... und wenn sie es DOCH bekommen, dann war der Impfschutz ein Schmarren - und auch da ist es besser, in jungen Jahren zu erkranken, als im gefährlichen Teenager oder Erwachsenenalter- nein, den Vorteil kapier ich nicht. In der Mittelschule: ja, bei der Bundesweh: ja - denn da ist's dann echt gefährlich!
BLE09
BLE09 | 16.05.2012
8 Antwort
hallo.unser sohn ist im babyalter gegen vieles geimpft worden und die mmr, variezellen- und meningokokkenimpfungen hatte er zwischen 1 und 1, 5 jahren bekommen. ich denke das man kinder so früh wie möglich impfen lassen sollte.die grippeimpfung sollte freiwillig bleiben
nicos_mami
nicos_mami | 16.05.2012
9 Antwort
@BLE09 Es ist bekannt, dass die Warscheinlichkeit, dass eine Impfung wirklich schwerwiegende Komplikationen hervorruft geringer ist, als an einer Krankheit, die man hätte mit einer Impfung verhindern können, erkrankt. Vorallem ist eine Impfung nicht nur zum Schutz des einzelnen gedacht, sondern zum Schutz der Allgemeinheit.Ich als Schwangere möchte nicht dem Risiko von zB Masern oä ausgesetzt sein, was für den Erwachsenen an sich nicht sehr gefährlich ist-für das ungeborene dafür schwerwiegende Folgen haben kann. LG
Lia23
Lia23 | 16.05.2012
10 Antwort
Bei uns üblich: Bei Start wird U-Heft und Impfpass vorgelegt und nach jeder weiteren U wieder mitgebracht und der Kiga kopiert sich dann die aktuellen Seiten ...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 16.05.2012
11 Antwort
Bei uns kommste auch nur rein mit vollständigem Impfpass. Kenn das garnicht anders. Ich finde es richtig denn es soll ja auch meine Kinder schützen. Es geht bei der freien Entscheidung für oder gegen das impfen nicht nur um das eigene Kind. Nein man muss auch die Verantwortung für andere tragen die zb. den vorgeschriebenen Impftermin noch nicht erreicht haben. Windpocken halte ich hier aber eher für unangebracht. Sie sind keine Lebensbedrohliche Erkrankung. Ich habe keines meiner Kinder dagegen impfen lassen weil es Blödsinn ist. Nur weil das eben gerade geht. Früher ging es auch nicht. Genauso Rotaviren, der Stamm verändert sich mit jeder Epedemie die auftritt da nutzt die Impfung zum vorherigen kein bißchen. Grippeimpfungen haben wir auch nicht. Also ich halte es für richtig aber das mit den Windpocken nicht für zwingend notwendig.
Amancaya07
Amancaya07 | 16.05.2012
12 Antwort
@Lia23 "Es ist bekannt, dass die Warscheinlichkeit, dass eine Impfung wirklich schwerwiegende Komplikationen hervorruft geringer ist, als an einer Krankheit, die man hätte mit einer Impfung verhindern können, erkrankt." Ja, das gilt für die Mehrheit - daher sind meine Kinder auch geimpft. Aber die Statistik gilt eben nicht für den Einzelfall! Und es sollte begründete Ausnahmen geben! Wenn in einer Familie schwere Impfkomplikationen auftreten, darf das nicht dazu führen, dass die deshalb ungeimpften Kinder nicht in die KiTa dürfen! Es sollten also bitte Ausnahmen im Einzelfall möglich sein! Bei manchen Kindern erfolgen auch die Impfungen später, aus medizinischen Gründen. Auch die sollten ausgenommen sein! Das ist das mindeste! Und zur Infektion: als ich schwanger war, gab es gerade eine Röteln-Epedemie beim Bundesheer - ich war zwar geimpft, aber der Titer zu niedrig Habe täglich mit den Soldaten denselben Zug benützen müssen - Impfung schützt eben auch nicht 100%ig
BLE09
BLE09 | 16.05.2012
13 Antwort
@BLE09 Bevor man sein Kind impfenlässt, woher will man wissen das Komplikationen auftreten können? Es gibt keinerlei Untersuchungen vor Impfung ob mein Kind das vertragen würde. Aber Nichtimpfende Eltern schieben dies als den häufigsten Grund vor eben nicht das Kind impfen zu lassen. Fragwürdiger Grund. In meiner Nachbarschaft sind 2 Kinder wo sich Eltern weigern zu impfen eben wg evtl nebenwirkung. Tja aber Kinder sitzen nun daheim weil sie in keine kita dürfen. Richtig denn da sind auch Babys deren impftermin noch nicht ansteht.
Amancaya07
Amancaya07 | 16.05.2012
14 Antwort
@BLE09 Solche Ausnahmefälle sind doch so oder so klar geregelt dann.Kein Mediziner impft ein Kind, wenn die Anamnese auf evtl Komplikationen hinweist.Es geht hier ums wollen oder nicht wollen.Und ob letztendlich ein Kind eine Impfung verträgt weißt du vorher nicht.Auch wenn alle in der Familie die Impfungen gut Vertragen haben, kann es zu Vorfällen kommen.Ich kenne eine Familie, in der der 16 jährige Sohn nach einer Hep.-Impfung leider verstorben ist.Die Impfungen im Kindesalter waren Komplikationslos.
Lia23
Lia23 | 16.05.2012
15 Antwort
bei uns wurde bei Kita-Beginn auch der Impfstand überprüft. unsere Kusine, die hat 2 Mädchen und lässt überhaupt nicht impfen. sie hat deswegen keinen KIta-Platz bekommen. die Mädchen gehen nun zur Tagesmutter, die die selbsen Ansichten hat wir lassen uns auch alle gegen Grippe impfen. also die Kinder und ich gleich mit und wir hatten nie Nebenwirkungen
Junibaby
Junibaby | 16.05.2012
16 Antwort
also bei uns zum beispiel in den städtischen kindergärten dürfen die kinder eh nur rein wenn sie geimpft sind. das ist vorraussetzung
kathi2804
kathi2804 | 16.05.2012
17 Antwort
@kathi2804 das ist bei uns auch so. Mußten bei der Anmeldung Impfpaß und U-Heft vorlegen was dann kopiert wurde
SimSim1
SimSim1 | 16.05.2012
18 Antwort
ich finds richtig. ich halte mich aber eh an den impfplan ... meine kids waren mit 15 monaten durchgeimpft und das ohne probleme.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2012
19 Antwort
meine sind auch komplett geinft, der kleine iss bis er in die schule kommt inpffertig,
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2012
20 Antwort
@Amancaya07 "Bevor man sein Kind impfenlässt, woher will man wissen das Komplikationen auftreten können? " Weil Impfkomplikationen familiär gehäuft vorkommen. Wenn Mama und Papa oder Geschwister oder auch Cousin massive Probleme hatten, dann wäre es für mich eben frfaglich Und Allergien auf Beistoffe gibt es auch - und da würde ich natürlich auch aufpassen und testen, wenn da in der Familie Unverträglichkeiten wären ...
BLE09
BLE09 | 16.05.2012

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Gehts noch?
27.10.2010 | 15 Antworten
Unverantowrtliche Ärzte!
09.04.2010 | 10 Antworten
oh man kinderärzte
29.12.2009 | 12 Antworten
nun nuss ich euch fragen,
09.12.2009 | 17 Antworten
Kinderärzte
17.10.2009 | 13 Antworten
HEY das kann echt nicht war sein
29.01.2009 | 14 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading