Mutter-Kindkur?

Tyra03
Tyra03
20.10.2011 | 8 Antworten
Meine Ärztin sagte das letzte mal als wir da waren das sie dem kleinen und mir ne Mutterkind-Kur empfehlen würde!!

Anfangs fand ich die Idee jetzt nicht so dolle heute unterhielt ich mich mit einer Freundin ihr und ihrer Tochter sagte der Arzt ähnliches !!!

Jetzt meine Frage was meint ihr

Ob es wohl möglich ist das sie und ihr Tochter mit uns zusammen fahren kann!!

Oder wird das bestimmt wo man hin fährt und wann??

Ich habe da jetzt gar nicht so ne ahnung bin erlich mit jemad zusammen wäre mir lieber als alleine fühlt man sich doch wohler!!

Und wie läuft das überhaupt alles so ab wegen Kur und so??

wie ist der Ablauf???
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
...
aus welchem grund sollt ihr dennn fahren
katrin0502
katrin0502 | 20.10.2011
2 Antwort
falls hier mal jemand antwortet...
wisst ihr vielleicht auch, wie das dann mit den geschwisterkindern ist? soll mit meinem kleinsten nämlich auch, aber mind. zwei mehr müsste ich mitnehmen. lg
SusiTwins
SusiTwins | 20.10.2011
3 Antwort
@katrin0502
Mein Sohn kam zu früh und hat seid Geburt starke Lungenprobleme die Lunge war nicht richtig ausgebildet jetzt siehts soweit ganz gut aus aber er hat dadurch Asthma also gerade in den Kälteren Monaten hat er ganz schön zu kämpfen eine erkältung nach der anderen leider hatte er dadurch auch schon 2 sehr starke Lungenentzündungen die waren nicht ohne Bronchitis hat er im Winter fast durchgehend!! Letztes Jahr sollten wir schon zur Kur aber wie schon gesagt ich traute mich nicht und muß auch erlich sagen ich war in Arbeit ganz schön eingebunden ich weiß das ist kein Grund aber konnte mich da irgendwie nicht freiboxen. Naja auch egal letztens sagte die Ärztin das sie es empfehlen würde doch einmal darüber nachzudenken!! ja und bei der kleinen von meiner Freundin ist es die Haut !! Ihr und mir wurde von Der Ärztin die Ostsee empfohlen!! Nur wie läuft das jetzt ab?
Tyra03
Tyra03 | 20.10.2011
4 Antwort
MKK
also bei ner reinen MuKiKur stehen die Erkrankungen der MÜTTER im Vordergrund. Kinder können als Patientenkinder mit . Da gibts dann Vorsorge- und Reha MKK's. Unterscheiden sich von der Höhe der übernommenen Kosten, der Anzahl der Anwendungen und dem Kostenträger. Ne MKK wo NUR das Kind krank ist, die Mutter gesund und nicht behandlungsbedürftig gibt es fast gar nicht. Dann gibts noch Kinderkuren , wo Mütter als Begleitung mitfahren. Geschwisterkinder dürfen unter Umständen mit. Kommt aufs Alter drauf an. Kosten fallen 10 € pro Tag an. Bei 21 Tagen Kurdauer also 210 € - es sei denn man ist Zuzahlungsbefreit. Die Fahrtkosten werden zum Teil erstattet, der Koffertransport muss man selbst zahlen. Normalerweise gilt: Man hat schon ein Mitspracherecht bei der Klinikwahl. ABER die meisten Krankenkassen haben entweder eigene Häuser , so dass diese nur belegt werden. Wenn die Freundin also eine andere Krankenkasse hat wird das schon sehr sehr schwer werden mit einer gemeinsamen Kur. Aus eigener Erfahrung kann ich auch nur davon abraten. Man hat eh viele Termine und Anwendungen in der Kur. Und wenn man dann auch noch versucht mit der Freundin gemeinsame Zeit zu finden… Außerdem geht man anders unvoreingenommen den übrigen Mitkurenden gegenüber - wenn man direkt mit einer Freundin fährt schottet man sich automatisch etwas ab… Zum Ablauf: Es gibt halt viele Zeiten an die man sich halten muss. Frühstück, Mittag, Abendessen sind vorgegeben. Oft halt auch zu anderen Zeiten als zu Hause was für viele auch nicht leicht ist. In den meisten Kliniken ist es bei Kids unter 3 Jahren so, dass sie alle Mahlzeiten mit der Mutter einnehmen, während Anwendungen/Therapien der Mutter betreut werden im KiGa, und ansonsten von der Mutter versorgt/bespasst etc. werden… Man hat spät nachmittags/abends und am WE natürlich auch viel Freizeit und kann dann was von der Umgebung sich angucken, viel sich draußen aufhalten etc. Untergebracht ist man meist in kleinen Appartements, heißt 1 Zimmer für die Mama, entweder ein abgetrennter Bereich fürs Kinderbett oder auch da ein eigenes Zimmerchen fürs Bett, manchmal mit kleiner Küchenzeile, dazu WC und Dusche. Bei Kids unter 3 wird es schwer werden mit einer Kinderkur oder die auch nur als Patienten eingestuft zu bekommen bei einer MKK. Weil - was soll dort viel behandelt werden? Die Argumentation der Krankenkasse und der Kliniken ist dann häufig: Neurodermitis? Hautprobleme? - da kann man auch baden und das ist für die kleinen Kinder schöner und einfacher als irgendwo still in einem fremden Therapiebad zu sitzen Asthma? Bronchitis? Infektanfälligkeit? - da kann man auch inhalieren mit dem Pariboy oder dem Inhaler - weil an Atemschulungen kann so ein kleines Kind eh nicht teilnehmen… Klimatherapie? Dann reicht es wenn die Mutter viel draußen spazieren geht in dem Alter… Auch da kann ich nur sagen: Aus eigener Erfahrung kann ich die Argumentation der KK schon teilweise nachvollziehen. Und grad wenn die Kids noch nicht so die Fremdbetreuung gewöhnt sind tun sie sich damit oft schwer - und das andre ist.. die meisten Kids werden dort auch nochmal krank. Da kursiert meistens Magen-Darm oder ein anderer Infekt etc. - ist halt dann schon nochmal eine Belastung für beide Seiten. Klar, ne MKK kann auch viel Erholung bringen - aber sie ist auch Stress. Die Kids und man selbst kann Heimweh bekommen, 3 Wochen in fremder Umgebung, mit fremden Leuten . Klar, man muss sich nicht um Haushalt und Kochen kümmern. ABER sie kann auch viel bringen!!! Wir hatten sie u.a. wg. verschiedener Ernährungsschulungen - die Kurse und Schulungen habe ich alle durchgezogen. Und der Kleine hat in der Zeit in der Kita gewein und geweint und geweint… das war schon heftig und nicht einfach. Aber trotzdem hat die Kur gut getan. Und wenn mein Sohn noch etwas größer ist und die 4 Jahre wann man wieder fahren darf frühestens rum sind werden wir wieder eine beantragen… ABER - man sollte sich immer bewusst sein: Was soll die Kur bringen? Und …. eine Kur ist kein Erholungsurlaub sondern trotz all dem schönen auch eine Art Belastung vor allem für die Psyche… Ach so… wenn jetzt jemand fragt: Und warum rät ein Kinderarzt immer dazu? Na warum wohl… der Antrag für ihn sind 2 Sätze und 3 Kreuze… und dafür gibt’s eigentlich unverhältnismäßig viel Geld!
taunusmaedel
taunusmaedel | 20.10.2011
5 Antwort
@Tyra03
kann ich dir im chat schreiben?
katrin0502
katrin0502 | 20.10.2011
6 Antwort
@taunusmaedel
oh ganz schön viel Text ;o9 Das mußte ich jetzt erstmal lesen!! Wegen den ganzen kontra die du da geschrieben hast wollte ich bis jetzt zu sowas auch nicht hin!! Ob Mutterkind oder nur Kinderkur keine ahnung die Ärztin sagte immer was von Mutterkind aber wer weiß!! Fynn hat ja schon von geburt an damit zu tun und wir haben schon viel durch Inhalieren muß er ja auch schon seid dem er 1/2 jahr alt ist fast täglich!! Wir haben schon eine menge therpien durch auch Athemübungskurs haben wir gemacht und ich muß sagen an den schlechten Tagen hilft ihm das wirklich gut und er macht das super!!! wir springen von einer Spizialisten zur nächsten und nix hilft auf dauer!! Ich hoffe ja das ich bald SS bin dann müßte ich mir wegen arbeit leinen Kopf machen dann könnte ich zu so einer kur mit ihm und könnte mich voll und ganz auf ihn konzentrien!! Ich werde mal bei der Kasse anrufen und mich erkundigen Danke für den langen Text ;o)
Tyra03
Tyra03 | 20.10.2011
7 Antwort
@katrin0502
ja
Tyra03
Tyra03 | 20.10.2011
8 Antwort
@Tyra03
in den meisten Kurhäusern darf man nur im 2. Drittel der SS hinfahren, wenn überhaupt... und oft ist es so, dass ganz kleine Babys auch nicht mit aufgenommen werden… wenn würde ich wirklich noch vorher fahren… Mein Kleiner ist auch ein Frühchen, musste anfangs beatmet werden, hat auch heute noch Röhrchen... KIA, Kinderklinik rieten auch zu ner MKK... dann hab ich mich näher mit dem Thema befasst - und die KK und auch die Klinik meinten: Sorry, er kann hier nicht mit viel mehr behandelt werden als sie es eh schon tun. Versuch die Kur für DICH zu beantragen und nimm ihn als Begleitung mit. Durch ständige Krankheiten des Kindes, Hin- und herhetzen zum Doc etc., event. noch Berufstätigkeit etc. hat man ständigen Spagat zu machen… und das sind extrem hohe mütterspezifische Belastungen, die bei einer 1. MKK im Vordergrund stehen. Ggf. kann man dein Kind als Patientenkind einstufen lassen und es kann vor Ort inhalieren, Bäder machen etc. Alleine aber der Klimaumschwung stärkt schon etwas das Immunsystem. ABER - 90 % der Kids werden dort wirklich krank, auch dadrauf sollte man gefasst sein . Und wenn fahre am besten im Herbst oder Frühjahr. Wir waren November/Dezember auf Rügen. Und grad Mitte Dezember war es schon fast zu rauh und eisig für die kleinen. November dagegen war noch toll und wir waren fast nur draußen. Wenn die Kids dann über 3 sind kann man versuchen eine Kinderkur zu beantragen. Bis Grundschuldalter kann man als Mutter als Begleitung mitfahren, dann kann es sein, dass die Kids alleine dorthin sollen/müssen… Bei ner normalen MKK sind die Kliniken nie drauf ausgelegt wirklich viele Anwendungen mit den Kindern zu machen… und wenn nur das Kind als Patien und Mutter als Begleitung in der MKK-Klinik wären… dann hat man sich die Chance auf ne reine Kinderkur vertan und muss wieder die Wartezeit in Kauf nehmen. wenn du magst guck mal hier: www.mutterkind-kur.de Ein tolles Forum rund um die MKK, wo du bestimmt auch viele Anregungen findest, und auch viel für und wider rund um die Kur mit so kleinen Kindern.
taunusmaedel
taunusmaedel | 21.10.2011

ERFAHRE MEHR:

Grausame Mütter
13.01.2018 | 5 Antworten
Kind - Kur / Lohnfortzahlung
20.08.2013 | 7 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading