Wochenbettdepression

madlenchen123
madlenchen123
19.12.2010 | 6 Antworten
Hallo Liebe Muttis, habe eine Depression, bin seid 2 wochen in der klinik, die ersten 5 wochen war ich super glücklich dann ging es los kein hunger mehr kein schlaf mehr suizidgedanken und dann bin ich freiwillig in die klinik, war letztes wochenende daheim und dieses.Wer hat noch erfahrungen damit?Wie lange geht der Spuck?Fühl mich so schlecht!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

6 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
oh je
das kenn ich. Meine Kleine kam zur Welt, als sie ne Woche später die Fehlgeburt meiner Zwillis jährte. Ich dachte ich schaff dass zusammen mit Ihr, aber es hat nicht geklappt. Ich war depressiv ohne Ende, war nur noch schlecht gelaunt und hatte vor allem an den Gefühlen zu meiner neugeborenen Tochter gezweifelt. Hinzu kam, dass ich dadurch irgendwie ne Blockade bekam und nicht mehr richtig stillen konnte. So nach der 5.ten Woche hielt ich es dann nicht mehr aus u. ging zu meiner FA. Ich bekam dann Tabletten verschrieben und dann ging es kontinuierlich bergauf. Also ich finde es gut, dass Du schon mal freiwillig ins KH gegangen bist. Denn ich finde, dass schwierigste ist es, dass ganze sich einzugestehen. Vllt. bekommst Du ja auch schon Tabletten oder ähnliches. Du wirst sehen, in Kürze wird sich alles wieder richten und dann kannst Du Dein Baby geniesen. Drück Dir die daumen lg
mosel
mosel | 19.12.2010
2 Antwort
Hallo meine Liebe...
Ich selbst leide auch unter Depressionen .Konnte einem Gang in die Klinik noch gerade aus dem Weg gehen, da ich mir rechtzeitig einen Psychologen beschafft habe. Mein Vater hat jetzt ca seit einem Jahr Depressionen..Bei ihm ging es vor einem Jahr im Juli ganz plötzlich los , da ist er aufeinmal zusammengebrochen.Von da an ging gar nichts mehr Antidepressiva und und und.. Dann im August ein Suizidversuch.direkt im Anschluss 2 einhalb Monate PsychiatrieLeider gab es zwischen ihm und meiner Mutter immer wieder Stress sodass die Depressionen trotz Antidepressiva nicht weggingen.vor zwei Monaten haben meine Eltern sich getrennt und es geht ihm wieder gut Das heißt.tu alles dafür bzw deine Familie muss auch vieles dazu tun, dass es dir gut geht und du nicht unnötigem Stress ausgesetzt bist.Falls du die Erfahrung machst, wenn du am Wochenende zu HAuse bist und es dir dort nicht gut geht.halt den Kopf oben.Das ist normal und geht wieder vorbei
Kroemmel
Kroemmel | 19.12.2010
3 Antwort
Boah
wie übel. Ich habe größtest Mitgefühl mit dir. Ich hatte nach der ersten Geburt 10 Tage Babyblues und dachte, ich würde nie mehr glücklich werden und mein Leben sei vorbei. Das war eine der schlimmsten Zeiten meines Lebens. Ich stelle mir das ganz furchtbar vor, wenn man das noch länger ertragen muss. Ich kann dir nur sagen, dass es vorbei geht und du dich rückblickend fragen wirst, wie du es geschafft hast, es zu überstehen. Wie lange es dauert, ist individuell. Eine Bekannte von mir hatte das auch über Wochen und es ging sehr schnell vorbei, als sie abgestillt hatte. Bei ihr hatte es offenbar zu einem Großteil am Stillen gelegen. Meistens ist es ja eine hormonelle Sache. Ich drück dir ganz, ganz fest die Daumen, dass es bald vorbei ist. Alles Gute und fühl dich gedrückt!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.12.2010
4 Antwort
P.s
Auch wenn du eine andere Art von Depressionen hast.. wie ich es gerade beschrieben habe... Irgendwo ist es doch das selbe Und wie es "mosel" schon gesagt hat... es wird bergauf gehen.. und das wichtigste ist, dass du dir im Klaren darüber bist, dass du krank bist... Ich wünsche dir alles alles Gute und gute Besserung du schaffst das =)
Kroemmel
Kroemmel | 19.12.2010
5 Antwort
hallo maus
ich hatte das bei meinen ersten. auch ganz schlimm- wusste nicht was es war...das zog sich lange 8 wochen hin. war beim arzt er gab mir beruhigunstabletten und was fürs herz..so ein blödsinn... ich wechselte den arzt und war dann beim neurologen, der dies gleich erkannte. gab mir tabletten, leider gibt es diese nicht mehr, wo es mir besser ging. dann war wieder schlecht und dann gehts wieder. auf und ab. aber die schlechte zeit wurde immer kurzer. bis dann der spuck weg war. ich gebar mein zweites kind da war alles gut. beim dritten kind hatte ich wo der kleine 4 monate war ein schweren autounfall. bekam wieder depris. und angstneurose. das dauerte alles 3 monate. und dann war wieder gut. und jetzt beim 4. kind ist auch alles gut..man braucht viel kraft. aber jeden tag geht es besser. und du schaffst es auch. ich glaube ganz fest an dich. schreib mir ruhig. ich bin für dich da alles liebe nicole
collfee
collfee | 19.12.2010
6 Antwort
.....
Hey, seit dem Pia auf der Welt ist geht mein Leben auch den Bach runter.Mir ist meine ganze schreckliche Kindheit wieder hoch gekommen . Mir ist das schrckliste passiert was ein kleines Mädchen nur passieren konnte, leider hat meine Mama mir nicht so recht geholfen und ich fing an Mauern zu bauen im Kopf und dachte immer und immer wieder mir glaubt doch keiner. Und vor kurzen habe ich ein Kreislauf zusanmmen bruch erlitten. Bin jetzt auch in Therapie , und habe schon ordentlich in meiner Familie aufgeräumt...ich wünsch dir alles alles gute.
kruemelmama31
kruemelmama31 | 19.12.2010

ERFAHRE MEHR:

was tun gegen wochenbettdepression?
30.04.2011 | 3 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading