Wochenbettdepression

DieSus
DieSus
03.06.2010 | 11 Antworten
hallo liebe mamis

mein sohn ist jetz seit 3 wochen auf der welt und mir fällt so vieles noch ziemlich schwer ;(
ich kann es schlecht beschreiben aber ich kann mich über nix mehr freuen und ichbin immer so traurig ohne grund manchmal .. ich denk immer ich mach was falsch. noch dazu hat unser kleine so arge koliken und ich weiß manchmal nimmer was ich machen soll - is alles im moment nich so leicht für mich. und am schlimmsten: mein mann geht ab nächste woche wieder arbeiten *bibber*

wem von euch ging es denn auch so und wie lange dauert sowas? was hat euch aus dem loch geholfen?
ich bin über jede antwort froh, ganz ehrlich!

LG
susan
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

11 Antworten (neue Antworten zuerst)

11 Antwort
...
Meine ist jetzt 7 monate und ich hab jetzt noch ab und zu den gedanken dass ich froh bin wenn die entlich wieder schlafen geht...sie sind zuckersüss aber hald viel anstrengung und wenn es wirklich schlimmer wird hol dir wirklich beruhigungstropfen...denn es gibt fälle in deiner situation die nicht immer gut ausgehen. weil die depressionen schon so schlimm sind... Und frag deine Mama mal ob du ab und an am abend oder unter tags einfach weg gehn kannst ohne deinen kleinen unter freunden oder so oder einfach nur ein heisses bad nehmen kannst...ist nicht schlimm wenn du dass mal machst das hat nichts mit abschieben zu tun. Ausserdem ist das leben mit baby eine seeehr grosse umstellung du und auch dein körper müssen sich einfach an das ab und zu nervtötende geschrei und geheule gewöhnen dass wird besser ehrlich...
Mamii1992
Mamii1992 | 04.06.2010
10 Antwort
...
ich wollte immer mami sein, und jetz wo ich eine bin schaff ich es nicht! es tut mir so weh! ich komm mir wie ein versager vor! ich bin immer froh wenn er endlich eingeschlafen ist und ich meine "ruhe" hab. dabei is er ja so niedlich und ein kleiner engel - und ich hab dann solche gedanken...
DieSus
DieSus | 03.06.2010
9 Antwort
danke
für die vielen antworten! meine mutter war nach der geburt ne woche da und hat mir sehr geholfen, mir den kleinen abgenommen wenn es zu viel wurde und so weiter. aber sie wohnt nich hier und sonst is von meiner familie niemand da der mir helfen könnt. ich hab echt schiss vor nächster woche! mein mann hat wieder arbeit und verschiedene schichten. am schlimmsten is es wenn ich stille da bekomm ich auf einmal richtig panik vor allem, ich hab da stress pur in der situation. ich denk nur dran was alles wieder sein wird bis zur nächsten mahlzeit. ich hatte einen KS da der "kleine" mann 5300g wog und 61cm groß war, von daher fällt es mir auch arg schwer ihn die ganze zeit rumzutragen, und wenn er strampelt bekommt es meine narbe ab ;( klingt vielleicht echt böse oder schlimm, aber manchmal will ich einfach nur weg von daheim, mein kind nich dabei haben und komplett alleine sein. das sind schlimme gedanken ich weiß, aber ich kann nix dagegen machen :( die sind einfach da!
DieSus
DieSus | 03.06.2010
8 Antwort
...
Ich hatte das nur 1-2 wochen und dann war es vorbei ich hab immer und einfach so geweint hab mir dann vom arzt beruhigende tropfen geholt und immer wenn ich dachte so jetzt kann ich nicht mehr hab ich sie genommen hat mir wunderbar geholfen...war alles ein wenig leichter...bis eben die depression weg war
Mamii1992
Mamii1992 | 03.06.2010
7 Antwort
huhu
mir ging es genau so wie dir... doch es waren zum Glück nur die ersten 5 Wochen bei mir, wo nich total Überfordert war und es ohne die Hilfe von meiner Mami tagsüber nicht geschafft hätte!!! Doch von da ab, kam es wie ein Schlag und alles war prima und jetzt liegt sie neben mir und robbt sich durch die Wohnung und ich LIEBE sie überalles!!! Mach dir keine Sorgen, das geht wieder weg und du wirst sehen, es klappt alles von Tag zu Tag besser und fällt einem immer leichter! Es gibt zwar heute auch noch Tage an denen ich verzweifel meine Mami anrufe , aber ich glaube die gibt es immer :) Mach dir keine Gedanken, du schaffst das!! Lg Claudi
Sunny0111
Sunny0111 | 03.06.2010
6 Antwort
das erste halbe jahr war ganz schlimm
luis ist jetzt 10mon und ich bin mir immer noch nicht so ganz sicher ob ich alles richtig mache...aber es wird besser glaub mir und vertrau dir selbst. wenns zu arg wird hol dir professionelle hilfe das ist keine schande alles gute
Kiara66
Kiara66 | 03.06.2010
5 Antwort
mir gehts auch so
mein Sohn ist 2 Wochen alt und ich könnte jedesmal wenn er schreit heulen voallem, wenn er gefüttert und gewickelt wurde und er brüllt immernoch mir gehts da echt wie dir, ich liebe den Kleinen über alles aber ich bin froh, wen er mal ruhe gibt oder mein mann da ist und ihn mir abnimmt ansonsten hab ich niemanden der mir helfen kann ich bin übrigens schon die ganze woche mit kind und hund allein, mein mann ist 12 stunden am tag arbeiten und ich muss mich noch in der nacht kümmern also alles sehr anstrengend
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 03.06.2010
4 Antwort
Depressionen
Ich hatte fast 3 Jahre Depressionen nach der Geburt, die haben sich dann oft in Angstattaken und Paniken gezeigt. Bei mir kam aber einiges zusammen: Als ich im 6. Monat war hätten wir fast einen Unfall gehabt, bei dem ich Frühwehen bekommen habe. 1 Woche vor der Geburt musste mein Mann für 6 Monate in den Auslandseinsatz und ich habe die Kleine dann praktisch allein erzogen, da er nach dem Einsatz immer nur am We zuhause war. Kurz nach Mimis 2. Geburtstag, musste ich dann erfahren, dass mein Ex mehr als 3 Monate eine Affaire mit einer Kollegin hatte und wir trennten uns. Ich konnte kaum noch Auto fahren, da ich immer unter Angstzuständen und Übelkeit litt. Ich hatte auch das Gefühl, dass ich es nicht mehr packe, Kind, Haushalt, Scheidung, usw. habe mich zu der zeit auch sehr von meiner Tochter entfernt. 2005 hat mein Arzt uns dann endlich in Kur geschickt mit psychologischer Betreuung und seit demher sind meine maus und ich unzertrennlich!!!!! Sorry, langer Text!!!!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 03.06.2010
3 Antwort
fortsetzung
wenn du es nicht schaffen solltest dann frag deinen mann oder deine beste freundin ob sie fpr dich bonden würde....ich weiß wie du dich fühlst und schicke dir ganz viel kraft und den mut das du drüber redest.....liebe grüße und 1000 umarmungen
09mama
09mama | 03.06.2010
2 Antwort
...
Also, ich hatte starke Probleme mein Kind anzunehmen. Ich habe viel geweint und wenn es mir zu viel war, weil Sie auch starkes Bauchweh hatte und dauernd schrie, habe ich mir damit geholfen, dass ich kurz aus dem Raum bin und bis 10 gezählt habe - dann habe ich mich weiter gekümmert. Ich war auch lustlos und erschöpft. Mir war das alles zu viel - ich war fast überfordert. Ich habe viel mit meiner Schwester und Mutter darüber reden können, aber auch mit meiner FÄ. Erzählr Ihr ruhig davon - ich kam mit der Situation, dass ich Mutter bin, erst nach 6 Monaten klar. Heute liebe ich Sie über alles ...
deeley
deeley | 03.06.2010
1 Antwort
hallo
ich war mit meinem kleinen ab 2. woche allein da musste mein mann auch wieder arbeiten ich hatte ca 6 monate sehr schwere depressionen mir gings genau wie dir. Und auch heute habe ich ab und an noch phasen wo ich denke das alles sinnlos ist...aber die schönen stunden sind eindeutig mehr geworden. bei mir hats knapp 14 monate gedauert....ich hoffe für Dich, dass Du familiäre Hilfe hast erzähl es deiner fruendin deiner mama deiner schwiegermama evtl bekommst du ja hilfe...ich hatte leider nicht das glück und musste alles alleine schaffen...wegen den koliken kann ich dir nur den tipp geben: Kümmelwasser....auf einen Liter Wasser 3 Esslöffel Kümmel 10 minuten abkochen lassen, das in die thermokanne schütten und dann das fläschschen mit diesem wasser anrichten...dann wird es besser..auch fliegergriff und windsalbe kann helfen....wenn du es schaffst probier mal dein kleinen nackt auf dich zu legen du auch nackt decke drüber..evtl braucht er deine nähe..wenn du es nicht schafffen solltest
09mama
09mama | 03.06.2010

ERFAHRE MEHR:

was tun gegen wochenbettdepression?
30.04.2011 | 3 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading