Affektanfall kleinkind

chaosteam
chaosteam
22.11.2013 | 21 Antworten
Hallo meine maus 14 monate, wurde gestern plötzlich bewusstlos mit weit aufgerissenen augen und atemstillstand , nach einer minute war alles wieder vorbei
Mein arzt meint das kam weil sie überfordert war und ich mir keine sorgen machen soll

Hat jemand erfahrung mit diesen sog. Affektanfællen?
Wie oft und wann passiert das?
Wie geht ihr damit um?

Hatte wirklich panik und hab angst was falsch zu machen wenns wieder passiert
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

21 Antworten

[ Antworten von alt nach neu sortieren ]
21 Antwort
Ohje, alles GUte für euch
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.11.2013
20 Antwort
Sind im Kkh nachdem sie es gestern wieder hatte Epilepsie und Herz Probleme konnten ausgeschlossen werden und somit müssen wir wohl jetzt auch mit diesen affekt krampfen Leben :-(
chaosteam
chaosteam | 25.11.2013
19 Antwort
@chaosteam mittlerweile nicht mehr jedes mal. ich wünsche mir nur jedes mal, dass es bitte der letzte war :(
beda0912
beda0912 | 24.11.2013
18 Antwort
Oh je ich wünsche euch alles gute das es bald aufhört Ich hab jetzt einfach mal die Hoffnung das es bei mia nicht noch mal passiert Das Gefühl so hilflos in so einer Situation zu sein ist einfach schrecklich Danke euch allen . Es nimmt mir zwar nicht die Angst aber ich es ist gut zu wissen das dem Kind dabei scheinbar nichts schlimmes passiert und Beim nächsten mal weiß ich was zu tun ist
chaosteam
chaosteam | 22.11.2013
17 Antwort
Mein Sohn hat diese Affektkrämpfe seit er ca. 6 Monate ist immer wieder. Wir waren auch deshalb schon mal paar Tage im Krankenhaus, da wurde dann Epilepsie oder eine andere Ursache dafür ausgeschlossen. Es ist in der Tat so, das die Kinder das selber steuern und es in den meisten Fällen nur bis zum 5. Lebensjahr geht und nach kurzer Zeit kommt er wieder zu Bewußtsein. Die Ärzte haben mir erklärt, das die Kinder sofort wieder anfangen zu atmen, wenn das Gehirn die Nachricht bekommt Achtung, Achtung - Sauerstoffmangel Allerdings habe ich auch ein Notfallzäpfchen bekommen, falls er mal nicht allein aus dem Krampf rauskommen sollte. Es löst auch bei mir jedesmal aufs neue eine leichte Panikattacke aus, wenn ich merke, es geht wieder los. Manchmal bekomme ich ihn durch einen "Gegenschock" raus aus der Situation, bevor er endgültig wegkippt, aber eben nicht immer. Selbst in der Kinderkrippe ist es schon passiert. Man kann einfach nichts dagegen tun. Ich versuche zwar, ruhig zu reagieren, aber das gelingt mir nicht wirklich, denn es ist immer wieder eine beängstigende Situation und mein Herz fängt an zu rasen. Das schlimmste daran finde ich, das man es nie vorher sehen kann, wann es wieder passiert. Wir haben wochenlang keinen Affektkrampf und dann gibt es Tage, da passiert es schon 2 oder 3 mal.
Antje71
Antje71 | 22.11.2013
16 Antwort
Genau so war es bei mir auch Beda Sie sah aus wie tot und das macht mich immernoch fertig Ich muss halt damit klar kommen und ruhig bleiben vielleicht passiert es ja auch gar nicht mehr Gehst du danach immer zum Arzt mit ihm ?
chaosteam
chaosteam | 22.11.2013
15 Antwort
mein kleiner hatte das auch schon ein paar mal. das erste mal dachte ich, er stirbt :_( der Kinderarzt hat zwar versucht mich zu beruhigen, aber naja... hat nicht geklappt... mittlerweile bin ich nicht mehr ganz so panisch wenn es passiert, aber ich kann es noch immer nicht vermeiden. das passiert oft einfach so - er schreit ganz kurz, also nur einmal schreien ansetzen und los geht es :( ich wünsch euch alles gute
beda0912
beda0912 | 22.11.2013
14 Antwort
Da muss man auch keinen NA rufen in der zeit wo du das machst hast du das kid. 3 mal unter Wasser gehalten!!! Versuch wie gesagt wurde das zu vermeiden du merkst wenn sie sich so in rage schreit das das passieren könnte... Anpusten, erschrecken laut zureden, das irritiert das Kind und es hört vielleicht nicht auf zu weinen aber das Weinen wird wieder bewusst und dann passiert das nicht!
mami0813
mami0813 | 22.11.2013
13 Antwort
Das ist schwierig. Hab gestern keinen gerufen weil es ihr wieder gut ging ich ihr den Stress im Kkh ersparen wollte Auf der anderen Seite weiß man nie sicher ob es wirkliche gut geht
chaosteam
chaosteam | 22.11.2013
12 Antwort
Wenn es kein Affektanfall ist und das Kind nicht weiter atmet musst Du eh SOFORT mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen beginnen und kannst nicht 8-15 Minuten auf den NA oder RD warten.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.11.2013
11 Antwort
Aber lieber rufe ich einmal mehr den Notarzt als einmal zu wenig, nachher muss ich mir noch Vorwürfe, denn wenn es doch etwas anderes ist, zählt vlt.jede Minute...hmmm echt schwierig
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.11.2013
10 Antwort
Diese Affektanfälle können Eltern nur verhindern, wenn sie vermeiden, dass sich das Kind extrem in eine Wut hineinsteigert, z.B. indem sie es durch lautes Zurufen oder ungewohnte Geräusche ablenken oder aus sie den auslösenden Stresssituationen fernhalten. Der Notarzt nutzt Dir akut nichts, außer er ist in der Nähe. Da es gesetzliche Hilfsfristen gibt in denen der Notarzt und/oder Rettungsdienst eintreffen muß, ist das Kind eh wieder bei Bewusstsein und atmet bis der Arzt/Rettungsdienst da ist. Anders ist es bei richtigen Krampfanfällen . Knuff Dein Kind und versuche es mit dem kalten Waschlappen. Ich würde aber dennoch sicherheitshalber eine neurologische Ursache ausschließen lassen und Dein Kind beim Neurologen vorstellen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.11.2013
9 Antwort
Ich würd glaube aus Panik den Notarzt rufen, du weisst ja nie wann das Kind wieder anfängt zu atmen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.11.2013
8 Antwort
Muss man dann den Notarzt rufen ? Mein Arzt machte mir erstvVorwürfe weil ich es nicht tat und dann sagte er aber ein Lappen reicht ?
chaosteam
chaosteam | 22.11.2013
7 Antwort
Der Arzt sagt Nein Hab trotzdem totale Angst vorm nächst mal Die Kinder schreien sich weg und sind dann wieder ganz normal
chaosteam
chaosteam | 22.11.2013
6 Antwort
Bei uns kennt Man unter "wegschreien" ein bekannter hat das echt Lange gemacht und meine Cousine hat's als Baby auch 2 mal gemacht. Eigentlich reicht ein kalter Lappen im Gesicht, in der Panik ist Viviens Kopf dann aber 2 mal ganz unter Wasser gelandet :D ja atmen ist halt ein Reflex, der mal aussetzten kann, Meist eben dann wenn Kinder sich in rage schreien, so passiert das aber dann nicht unbemerkt, eigentlch fangen sie ja auch allein wieder an, der Lappen wär mir aber sicherer :) nein es nicht ungewöhnlich aber ich hab auch immer Angst davor und hoffe marlo macht das nicht.
mami0813
mami0813 | 22.11.2013
5 Antwort
Aber ist es nicht auch gefährlich wenn das Kind 1-2 min. oder Sauerstoff ist? das kann doch bestimmt auch Spätfolgen haben oder? hab davon noch nie was gehört, Sorry ;)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.11.2013
4 Antwort
Auf jedenfall sollen wir solche Stress Situationen vermeiden
chaosteam
chaosteam | 22.11.2013
3 Antwort
Wir waren 2 Stunden turnen mit sehr vielen Kindern und sie war schon den ganzen Tag schlecht drauf . Plötzlich kam sie weinend an und als ich sie nehmen wollte war sie auch schon "weg" Sie sah aus wie tot als mit ihren großen Augen ins leere schaute Das war so der Horror Könnte nur heulen wenn ich an diesen Moment denke
chaosteam
chaosteam | 22.11.2013
2 Antwort
In den Lehrbüchern steht: "Respiratorische Affektkrämpfe sind rezidivierende Anfälle von Atemstillstand, Bewußtlosigkeit und einer Änderung im Muskeltonus. Sie treten in den ersten 5 Jahren als unlustbetonte Reaktion auf äußere Reize auf" Typischerweise ist es ein negativer Affekt, der den Auslösmechanismus des Affektkrampfes bewirkt: Das erschreckte, enttäuschte oder wütende Kind beginnt zu schreien, steigert sich dabei hinein , bricht plötzlich ab, Lippen und Gesicht laufen blau an, es verliert das Bewußtsein, fällt um und liegt schlaff auf dem Boden. Die Atmung setzt nach 1-2 Minuten wieder ein, ohne daß aktiv eingegriffen werden muß. Hinterher ist das Kind erschöpft und müde, schläft häufig ein. Oder aber: das Kind stößt sich leicht mit der Stirn an irgeneinem Hindernis bzw erleidet irgendein anderes Bagatelltrauma, verliert das Bewußtsein und liegt kurze Zeit bewußtlos am Boden. Beides sind Erscheinungen, die infolge eines negativen Affektes zu dieser besonderen Reaktionsform im frühen Kindesalter führen kann. Im ersteren Fall ist es das Hineinsteigern einer vermehrten Atmung , im anderen Fall bewirkt eine geringe Schmerzreaktion dasselbe. Beiden Zuständen ist gemeinsam, daß negative Erlebnisse zu dieser abnormen Reaktion führen. Letztere mit Schreck verbundene Reaktionsform gilt vor allem für den älteren Säugling, der sich bereits fortbewegen und dabei Mißerfolge erleben kann. Erstere Form mit "Wegschreien" und Atemstillstand gibt es bereits bei kleinen Säuglingen. Diese Zustände können mehrmals am Tag auftreten, wöchentlich, aber auch sehr viel seltener vorkommen. Was ist denn vorher gewesen/passiert, also vor dem Anfall?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.11.2013

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Kleinkind will nicht ohne Schnuller
15.03.2016 | 20 Antworten
Kirchliche Trauung mit Kleinkind(ern)
30.08.2012 | 16 Antworten
kann ein kleinkind auch zuviel trinken?
09.08.2011 | 4 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading