dazwischenkinder!

keki007
keki007
04.06.2009 | 9 Antworten
hallo,
man hört ja immer sandwichkinder haben es schwerer als erstgeborene und nachzügler ..
ich habe jetzt 3 kinder
und leider ist das echt so musst ich feststellen hilfe ich will nicht so eine mutter sein..
der kleine (5monate)bekommt sowieso die aufmerksamkeit von jedem egal ob von mir papa oma tanten usw .. eh klar !
so mein grosser geht in die schule ist halt der grosse und braucht hilfe beim lernen usw ist auch immer wer für ihm da
und mein mittlerer ist halt "nur"das kindergartenkind das nicht mehr klein ist aber auch nicht gross ist und irgentwie läuft grad alles an ihm vorbei..er hat heute auch zu mir gesagt er ist der aller unwichtigste teil in der familie
ich könnte heulen .. ich wollte nie das er sich so fühlt .. aber wenn ich so nachdenke..
danke fürs zuhören
(traurig) (traurig01)
wie ist das bei euch?
bemühe mich stehts aber er sieht das so ..
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten (neue Antworten zuerst)

9 Antwort
he maus
ja natürlich gehts mir auch so hab ja auch drei weisst ja mein mädel is in der mitte und ja sie hats sehr schwer weil eben der gr ein bub is und 2 einhalb jahre älter darf er natürlich schon sachen die die maus nicht darf und ja es gibt unterschiede zwischen buben und mädchen is halt so bei mir aber der kleinste wird von beiden geliebt aber untereinander is schon ein kampf um aufmerksamkeit obwohl ich alles verteile und jeden einzelnen lobe wos nur geht und mehrmals am tag drück ich beide und sag ihnen auch wie lieb ich sie hab wie stolz ich auf sie bin wie toll sie mir helfen -jeden einzelnen von beiden mehr mals und sie bekommen auch immer kleinigkeiten usw aber trotz alldem streiten sie oft haben jetzt beschlossen das der gr ein eigenes zimmer bekommt allso wir gehen ins wz und der kleine mann kommt zur maus da hat die maus auch mehr platz und wir können es gut abteilen ja is halt echt schwierig die balance zu finden um nicht doch einem kind das gefühl zu geben benachteiligt zu sein alles liebe
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.06.2009
8 Antwort
aus
dem grund bin ich irgendwie froh zwillinge zu haben, da is keiner kleiner oder größer, werden beide gleich behandelt, mit beiden gleich viel gespielt usw.... und unser großer is halt immer noch unser größter liebling, der erstgeborene, der süße usw ... wobei ich dazu sagen muss, ich teil mir auch manchmal so ne stunde z.b. nur für den großen ein, evt. zum sandspielen, verstecken spielen oder spazieren gehn! wirst es schon schaffen! lg
kloibi100
kloibi100 | 04.06.2009
7 Antwort
@BigMama1985
huch na so schlimm ist es nicht...bei felix......er füllt sich warscheinlich deshalb so weil er immer mein baby war ich wollte kein 3tes kind mehr eigentlich und hab mich an ihm festgehalten also baby ist er ja nicht er istja 6j aber ja mein kleiner war er halt trotzdem und er hatte immer die meiste aufmerksamkeit weil er so ein kasper war weil er so intelligent ist weil er einfach er ist!! und jetzt ist halt alles anders!!!da ist noch wer und jeder redet nur von dem kleinen der grosse kann damit umgehen er kannte es ja praktisch!! aber danke für eure tipps die ich ja auch mache..... lg
keki007
keki007 | 04.06.2009
6 Antwort
Hi!
Genau deine Geschichte kenne ich sehr gut! Ich bin die älteste, mein Bruder 3J jünger und der Kleine 11J jünger.. Mein Bruder wurde sogar aus meiner sicht immer beiseite geschoben.. Er hatte große Probleme in der Schule als er so 12J war da war der ganz kleine gerade noch im Bauch und alles drehte sich darum.. Es hat keiner so richtig mitbekommen.. Als der kleine da war war meine Mutter sehr krank ich hatte das baby mein Vater war arbeiten wieder keiner für Jakob so heist er da.. er hat sich halt bei seinen Freunden gesucht als er 16J war sagte er mal zu mir er hätte nie zur Familie gehört, damals fiel mir das nicht soooo sehr auf aber als er mit mir darüber sprach habe ich sofort gewusst was er meinte.. Finde ich sehr schade... naja ich muss noch erwähnen wir hatten im Allgemeinen eine furchtbare Kindheit alle beide der kleine nicht den habe ich erzogen aber das ganze hat die Situation für JAKOB noch viel viel schlimmer gemacht! Heute hat er nur noch zu mir kontakt..
BigMama1985
BigMama1985 | 04.06.2009
5 Antwort
sandwichkinder
Viele Kinder fühlen sich im Vergleich zu ihren Geschwistern benachteiligt. Die meisten Eltern behaupten dagegen, dass ihnen ihre Kinder gleich lieb und teuer seien. Psychologen haben nun gezeigt, dass beide Parteien Recht haben könnten. Paradoxerweise führt gerade die gerechte Aufteilung von Zeit und Geld auf die Kinder zu Nachteilen speziell für die "Sandwichkinder". Das theoretische Modell von Ralph Hertwig vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin basiert auf einer einfachen Berechnung - und deckt sich mit Daten aus zahlreichen empirischen Studien zur Ungleichbehandlung dieser "in der Mitte geborenen Kinder". Das theoretische Modell von Ralph Hertwig vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin basiert auf einer einfachen Berechnung - und deckt sich mit Daten aus zahlreichen empirischen Studien zur Ungleichbehandlung dieser "in der Mitte geborenen Kinder". Genetisch gleich wichtig, kulturelle Unterschiede Geschwisterneid ist so alt wie die Menschheit. Zwar stehen den Eltern ihre leiblichen Kinder - "genetisch betrachtet" - alle gleich nah, doch in Wirklichkeit waren die Rollen und Chancen der Kinder je nach ihrem Geschlecht und Rang in der Geburtenfolge schon immer sehr verschieden. In vielen Kulturen wurden und werden die ältesten Söhne vor allen anderen ausgezeichnet. Trend zur Gleichbehandlung Doch in modernen Gesellschaften scheint sich der Trend unter Eltern durchzusetzen, die Kinder "gleich" zu behandeln. Die einfache Überlegung der Studienautoren zeigt nun aber, dass selbst bei mathematisch exakter Teilung von Zeit, Geld und allen anderen Ressourcen die mittleren Kinder insgesamt benachteiligt bleiben. Gleichverteilungsheuristik Ralph Hertwig vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin und seine Kollegen Frank J. Sulloway von der University of California und Jennifer N. Davis von der Humboldt-Universität in Berlin stellten ein schlichtes Modell auf - eine "Gleichverteilungsheuristik". Dabei nahmen sie an, dass Eltern zu jedem Zeitpunkt ihre Ressourcen wie Nahrung, Geld, Zeit etc. vollkommen gerecht auf die vorhandenen N Kinder verteilen. Alle X Jahre bekommen sie ein weiteres Kind und N erhöht sich auf N+1. Ressourcen-Kontos wachsen unterschiedlich Im Lauf der Jahre summieren sich die Zuwendungen, die die Kinder erhalten, doch je nach ihrem Rang in der Geburtenreihenfolge ist ihr "Kontostand" verschieden hoch angewachsen: Denn die Erstgeborenen müssen die ersten X Jahre nicht teilen und die darauf folgenden X Jahre zunächst nur mit einem einzigen Geschwister. Nachteile für die "Sandwichkinder" Günstig wird die Bilanz auch für die allerjüngsten Kinder, aber erst am Ende ihrer Jugendzeit: Da die älteren Geschwister mit der Zeit selbständig werden, können dann auch die Nesthäkchen von den ungeteilten Ressourcen profitieren. Rein rechnerisch ergibt sich ein Nachteil für die "Sandwichkinder", also für die in der Mitte Geborenen. Dieser Nachteil ist umso größer, je mehr Geschwister vorhanden sind und je geringer der Geburtenabstand ausfiel.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.06.2009
4 Antwort
Hallo
es kommt nicht darauf an wieviel Zeit du mit den Kindern verbringst, sondern wie .Auch der Zweite hat das Recht eurer ungeteilten Aufmerksamkeit und wenns eine Geschichte ist od.einen kleine Kuschelzeit .Du kannst ihn Abends auch ins Bett bringen, dein Mann kann sich in der Zeit ums Baby kümmern od. nimm ihn mal mit zum einkaufen dabei ein Eis essen od.ins Kaffee, das hilft alles eine Gewohnheitssache!!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.06.2009
3 Antwort
Das stimmt schon mit den
"Sandwitchkindern". Ich mach mir da auch schon so meine Gedanken wenn das Baby kommt. Lotte tut mir auch schon leid, zumal sie noch so klein ist. Aber wir werden jedem Kind soviel Aufmerksamkeit geben wie nur möglich.
susepuse
susepuse | 04.06.2009
2 Antwort
tut mir leid!
Lass dich mal knuddeln! Wie wäre es denn, wenn du dich mal nur um ihn kümmerst? Z.B am Wochenende, wenn der Papa auch da ist, kann er doch den großen und den kleinen behüten und du machst dir mit dem mittleren einen schönen Nachmittag?
Trami
Trami | 04.06.2009
1 Antwort
dann
mach doch mit ihm einen Nachmittag aus an dem nur du oder der Papa oder die oma oder irgendwer alleine was mit ihm macht.... und er die ganze aufmerksamkeit bekommt... wenns sich einrichten lässt... LG Jessy
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.06.2009

ERFAHRE MEHR:

3 kinder!
05.02.2015 | 24 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading