Vormundschaft oder Sorgerecht? Ich bin verwirrt und habe Angst die falsche Entscheidung zu treffen.

Cleopatra1980
Cleopatra1980
19.08.2014 | 6 Antworten
Kurze Erklärung zu den o.g. Frage:

Ich habe einen 11 Jahre alten Bruder (väterlicherseits) dessen Eltern, also mein Vater und meine Stiefmutter beide arg gesundheitlich angeschlagen sind.

Unser Vater leidet schon seid einigen Jahren an Diabetis und Adipositas (Fettleibigkeit) zudem hat er bereits drei Herzinfarkte und einen Schlaganfall hinter sich. Er ist aber auch nicht in der Lage sich dem entsprechend zu Verhalten, er raucht sehr stark (drei große Schachteln am Tag sind meist standard) und seine Ernährung stellt er auch nicht um. Ergo, ich mache mir arg Sorgen das er den nächsten Herzinfarkt o Schlaganfall nicht überlebt. Meine Stiefmutter leidet unter dem Borderline Syndrom, sie hat häufig Manisch-Depressive Schübe und schon einige male probiert sich selbst das Leben zu nehmen. Der einzige der ihr derzeit die Kraft gibt weiter zu machen und einen Sinn im Leben zu sehen ist mein Vater.

Mit meinem kleinen Bruder kommt sie nicht wirklich zurecht, auf Grund ihrer Erkrankung und da der junge Mann an ADHS leidet. Daher besteht für mich die Sorge, sollte mein Vater, möge dies so schnell nicht eintreffen, in den nächsten Jahren (vor Volljährigkeit meines Bruders) sterben, das sie sich dann das Leben nimmt.

Meinen Vater plagen ähnliche Sorgen und Gedanken, da er weiß wie es um sie beide steht.

Daher hat er mich vor kurzem gebeten im Fall der Fälle mich um meinen kleinen Bruder zu kümmern.
Das ich dies tun werde steht außer Frage, ich liebe meinen kleinen Bruder und erachte das als Selbstverständlich dieser Bitte meines Vater nach zu kommen.

Nun zu meinen Gedanken die mir keine Ruhe lassen.

Da wir uns eher selten sehen habe ich zu meinem Bruder keine sehr enge Bindung (auch wenn ich ihn wirklich Liebe). Allerdings währe ich die einzige Bezugsperson welche ihm bliebe falls es dazu kommt. Mit meinen Kindern versteht sich mein Bruder auch recht gut, zumindest wenn sie sich sehen.

Zu meinem Partner hat mein Bruder keinen Bezug, da sie sich kaum kennen.

Aber ich möchte auch nicht das mein Bruder ins Heim muss oder sonstwo hin kommt. Daher überlege ich immer wieder was ich im Schlimmsten Fall tun werde.

Übernehme ich das volle Sorgerecht für ihn und nehme ich ihn zu uns?? Trotz der geringen emotionalen Bindung zwischen uns und seiner ADHS Erkrankung, nicht falsch verstehen, ich habe damit keine Erfahrung und daher irgendwie Sorge da dann was total falsch zu machen und ihm zusätzlich zu Schaden, und auch das meine eigenen Kinder dann unter der Situation extrem leiden könnten.

Oder übernehme ich "nur" die Vormundschaft für ihn und Sorge dafür das er zu Erfahrenen Leuten kommt die ihm besser Helfen können als ich selber?

Das lässt mir einfach alles keine Ruhe. Die Sorge um meinen Vater und meine Stiefmutter. Was passiert wenn??? Was mach ich dann??? Wie verhalte ich mich richtig?? Was passiert wenn er zu uns kommt und alles nicht funktioniert? Wenn alles aus dem Ruder läuft und ich mich selber und meine Familie Überfordere? Wenn er sich von uns abgelehnt fühlt wenn ich ihn nicht zu uns hole und dann irgendwas Schief läuft? Wenn er auf die Schiefe Bahn geräht? Das würde ich mir nie verzeihen können.

Es ist alles verwirrend, ich weiß. Aber es lässt mir keine Ruhe.

Achso, mein Partner würde mich bei meiner Entscheidung unterstützen, egal wie sie ausfällt. Aber treffen muss ich sie allein sagt er, da er, wie oben schon gesagt, zu meinem Bruder noch weniger Bezug als ich selber habe.

Vielleicht hat ja jemand mit ähnlichen Situationen schon Erfahrung und kann mir ein wenig Helfen.

Ich möchte auch nicht die Entscheidung abgenommen bekommen, das kann eh keiner, aber vieleicht weiß auch jemand wo man sich wertvolle Hilfe und Rat holen kann in solchen Situationen.

Danke schon mal fürs lesen, ist ja doch echt lang geworden.

LG
Cleo
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

6 Antworten (neue Antworten zuerst)

6 Antwort
bzgl. der rechtlichen seite würde ich einfach mal bei nem notar oder fachanwalt nachfragen, der das ganze dann ggf auch gleich so festhält für den ernstfall ich weiß von meiner schwester, die bei gericht arbeitet, nur die fälle bzgl. alleinerziehender elternteile..stirbt da der elternteil, bei dem das kind lebte, wird, bevor weitere intensivere schritte hinsichtlich heim oder pflegefamilie, immer der andere elternteil dazugezogen und gefragt, ob er das sorgerecht für das kind übernehmen will..egal, ob zum kind bis dahin groß kontakt bestand oder nich...der lebende rechtliche elternteil, is quasi der nächste in der folge, der fürs kind zuständig is..klar wird das dann via jugendamt usw auch noch geprüft, ob dem kindswohl nich geschadet wird usw., aber wenn dahingehend alles okay is und das elternteil das zu sich nehmen will, bekommt es das sorgerecht für das kind...will er/sie nich oder is das kindswohl dort gefährdert, dann nich und es werden optionen wie heim oder eben pflegefamilie aktuell.. da es in eurem fall ja noch die familie der stiefmutter gibt, unabhängig vom kontakt bisher, würde ich da schonmal bei nem notar oder fachanwalt vorsprechen und nach der rechtlichen seite fragen bzgl. der adhs-sache usw würde ich mich dann wohl eher ans Jugendamt oder an stellen wie profamilia wenden, die einen bestimmt beraten können oder eben wissen, wo man sich beraten lassen kann und notfalls auch hilfe bekommt, sollte es soweit kommen
gina87
gina87 | 22.08.2014
5 Antwort
Selbstredend muss, im Fall der Fälle, auch der Wunsch/Wille meines Bruders berücksichtigt werden. Aber wie schon gesagt währe ich die einzige die er noch hat bzw welche in der Lage währe ihn auf zu nehmen. Meine Großeltern sind beide über 70 und gesundheitlich erst recht nicht in der Lage sich um nen Teenager zu kümmern. Und zu der Familie meiner Stiefmutter besteht schon seid Jahren kein Kontakt mehr. Also gibt es im Fall der Fälle "nur" drei Möglichkeiten. Er kommt zu uns, in eine Pflegefamilie oder ins Heim. Und letzteres wollen mein Vater und ich definitiv nicht. Auch bei einer Pflegefamilie bin ich mir nicht sicher und wenn er zu uns komme habe ich auch große Angst alles Falsch zu machen.
Cleopatra1980
Cleopatra1980 | 19.08.2014
4 Antwort
Raten kann man dir da schlecht aber ihr müsst eins bedenk n und das ist wirklich wichtig. die Eltern deines Bruders müssen dir die Vormundschaft übertragen sonst bestellt das Gericht jemanden. Und da ist es dann egal ob du die Schwester bist oder nicht. Lasst euch dringend beraten, Jugend Amt oder Notar , denn einfach sagen ja das nach ich dann geht leider nicht. Da könnt ihr gehörig auf die Schnauze fallen und dein Bruder ist dann schnell bei Pflegeeltern oder in einem Heim ohne das du groß was machen kannst
Sabi77
Sabi77 | 19.08.2014
3 Antwort
Das hort sich alles sehr schlimm an aber was hälst du davon das du dein Bruder fragst wie er das sieht Habe selber nennt 11 jährigen Bruder der auch leider damit leben muss das beide elternteiel schwer krank geworden sind kurz nach seiner Geburt allerdings hab ich ne intensive bindung zu ihm aber ich weiss wenn einer unserer eltern mal wieder im kg liegen wie er leidet und er mir auch ganz klar sagen konnte was er will wenn mama und papa nicht mehr da sind muss ja nicht jetzt sofort sein aber vllt wenn wieder eine Situation ist wo man noch intensiver darüber nachdenkt
blondehoelle
blondehoelle | 19.08.2014
2 Antwort
@Maulende-Myrthe Das mit dem engeren Kontakt habe ich mir auch schon überlegt. Und wünsche ihn mir auch, schon alleine dadurch das ich mir so große Sorgen um meinen Vater mache. Aber leider wohnen mein Vater und seine Familie ziemlich weit weg von uns und daher können wir uns nicht so häufig sehen wie ich/wir es gerne hätten. Da spielen die finanziellen Mittel auf beiden Seiten leider nicht mit. Sehen tun wir uns, wenn es hoch kommt drei bis viermal im Jahr, aber wir telefonieren regelmäßig.
Cleopatra1980
Cleopatra1980 | 19.08.2014
1 Antwort
Ich kann dir nicht helfen, das tut mir leid. Ich finde es außerordentlich großherzig von dir, dass du dir so viele Gedanken machst und es für dich keine Frage ist, ein Kind, das sicherlich nicht leicht zu händeln ist, zu dir zu nehmen, falls es in der Zukunft nötig sein sollte. Ich würde mich an deiner Stelle diesbezüglich beraten lassen. Ich bin sicher, das Jugendamt kann dich selbst beraten oder dir eine Adresse geben, wo du die rechtlichen Fragen klären kannst. Zu überlegen wäre vielleicht, ob du den Kontakt zu deinem Bruder nicht jetzt schon etwas intesivierst. Wäre das nicht möglich? Gerade, wenn seine Mutter ihm nicht die Bezugsperson sein kann, die er in seinem Alter wahrscheinlich braucht, wäre es doch toll für ihn, wenn er zu euch eine engere Bindung aufbauen könnte.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.08.2014

ERFAHRE MEHR:

Ich bin total verwirrt
04.08.2009 | 7 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading