Muss mich kurz ausk*

DASM
DASM
15.05.2014 | 25 Antworten
Hallo Mamiweb,

gerade kam der Brief für einen Termin vor Gericht. Auf den hatten wir ja schon gewartet. Nach dem ganzen hin und her und dieses ständige aufwettern gegen das Jugendamt und mich, ist es hoffentlich bald endlich vorbei.

Das andere Elternteil hat sich seit August nicht blicken lassen. Jegliche vom Jugendamt und mir der Person entgegen zu kommen waren fruchtlos. Am Ende hat die Person sogar behauptet das Jugendamt und ich würden absichtlich die Besuche verhindern. Wobei, damit fing eigentlich alles erst so richtig an. Das JA hat dann schriftlich Stellung bezogen und somit auf den Brief vom Anwalt von der Person geantwortet, dass wir unser Möglichstes getan hatten und die Anschuldigungen falsch sind.

Ich hoffe so sehr, dass bei dem Termin nächsten Dienstag endlich mal etwas bewegt wird. Meine Kinder vermissen das andere Elternteil und ich weiß langsam echt nicht mehr wie ich sie noch vertrösten soll, nur weil die Person nicht mehr kam.

Ich will die Kinder nicht so leiden sehen und fühl mich so machtlos. Was soll man denn bitte machen? Sie fragen mich wann mal wieder ein Besuch stattfindet oder wann wieder telefoniert wird. Ich weiß nicht wie oft ich schon sagen musste, dass die Person derzeit so viel arbeiten ist und dass ich mit dem JA versuchen werde die Person zu fragen wann es denn mal wieder geht. Ich seh wie traurig sie sind und das bricht mir jedesmal das Herz. Zwingen kann ich die Person nicht die Kinder zu besuchen. Ich kann nur bitten und der Person entgegen kommen, aber was kann ich noch tun? Das JA meint, dass man da erstmal nichts machen kann und wir auf den Gerichtstermin warten müssen. Es soll dort erstmal klar gestellt werden, dass es nicht an mir oder dem JA liegt, bezüglich der Nicht-Besuchung. Klar sie haben recht, ich weiß ja im Grunde, dass ich nichts weiter machen kann erstmal, aber ich fühl mich dennoch mies dabei. Am liebsten würde ich die Person zu uns schleifen und zwingen die Kinder zu besuchen .. aber das kann ich nicht und wäre auch nicht gut. Ich wünsche mir, dass die Person aus freien Stücken die Kinder sehen will und damit mein ich wirklich sehen, nicht nur leere Worte.

Zum anderen habe ich Angst. Jedesmal wenn die Person zu besuch war, wurden die Kinder von der Person, wenn auch nur ein bisschen, negativ beeinflusst. Und das geht mal garnich. Der Zwist zwischen uns geht nur über die Person und mich, das soll nicht auf dem Rücken der Kinder stattfinden. Ich versuche alles um die Person als ein "die Kinder liebendes Elternteil" vor den Kindern darzustellen. So sollte man als normal denkender Erwachsener handeln und nicht so einen Mist den Kindern sagen wie "erzähl das aber nicht, sonst schimpfe ich" .. Ich mein, meine Kinder haben es mir aber erstzählt, weil sie mir vertrauen und ich habe dann versucht ihnen zu erklären, dass die Person da nicht schimpfen wird, weil es nichts schlimmes ist. Die Kinder waren danach erleichtert und für sie drehte sich die Welt wieder. Aber mir hing das ziemlich groß im Magen. Deswegen wird es auch so sein, sollten wieder Besuche stattfinden, dass wird jemand vom JA aufpassen. Ich muss die Kinder irgendwie vor solchen Dingen schützen, deswegen habe ich um eine Unterstützung gebeten. Jetzt scheint das JA auch die Nase voll zu haben und hat dem zugestimmt. Endlich, das beruhigt mich etwas.

Ich hab aber auch Angst, dass beim Gericht auch nichts raus kommt. Klar die Lügen der Person müssen aufgedeckt und alles klar gestllt werden. Das finde ich ja auch gut, aber was weiter? .. Kommt die Person dann endlich regelmäßig?

Ich fühl mich so hilflos. Was soll ich denn nur tun? Den Kindern kann ich nicht sagen, dass das andere Elternteil scheinbar nur schein-interesse hat. Das geht mal garnich, aber immer nur sagen "ich versuchs, ich rede mal mit der Person etc." Wie lange glauben mir meine Kinder das noch? Ich kann ihnen nicht sagen wie lange das dauern wird und ob überhaupt ..

Ich mag meine Familie nicht und sie mich auch nicht, aber für meine Kinder reissen wir uns zusammen und umsorgen sie. Meine Kleinen hängen sehr an meinen Eltern und diese an ihnen. Seit der Trennung habe ich versucht das fehlen der Person irgendwie für die Kinder so unschlimm wie möglich zu gestallten. Habe ihnen oft ermöglicht die Großeltern zu sehen, wir unternehmen viel zusammen und scheinbar hat das auch geholfen. Habe einfach versucht etwas irgendwie aufzufangen. Der Psychologe meinte auch, dass es gut war und weiterhin ist.

Aber was weiter? Wie gehts weiter? Was kann ich denn noch tun? Ich bin gerade echt down. Ich hoffe so sehr darauf, dass vor Gericht endlich ein Besuch der Person bei den Kindern erreicht werden kann, aber was wenn nicht? Was soll ich denn nur den Kindern sagen? Was ist, wenn die Frage offen bleibt?

Eigentlich sollte ich jetzt arbeiten, aber ich kann mich gerade so schlecht konzentrieren, dass ich mir dachte ich schreibs mir mal von der Seele.

Ich bin über die Person hinweg, ich kann mich sogar darüber freuen wenn der Person etwas schönes passiert. Das einzige was ich nicht verzeihen kann sind diese Lügen. Entweder man sagt dass man kommt und kommt dann auch wirklich, aber ohne zu behaupten alle würden es verhindern. Oder man sagt klipp und klar, dass man kein Interesse hat und die Sache ist klar ..

Ich kann zwar gut mit Worten umgehen und das verständlich ausdrücken was ich sagen will, aber wie soll ich sowas kleinen Kindern erklären? Ich bin kein Freund davon ihnen reinen Wein einzuschenken. Ich mein wie würde man sich fühlen, wäre man ein kleines Kind, wenn es heißt "ich weiß nicht ob die Person dich sehen will. Sie sagt es zwar, aber tut nichts" Das geht mal so garnich. Das kann ich ihnen nicht sagen. JA meinte nur, dass wir abwarten sollen und der Psychologe nochmal gucken soll, ob er für die Kinder was machen kann. Die Kleine leidet weniger darunter, aber die Große hat ab und an im Kindergarten geweint und meinte sie würde die Person vermissen. Wir machen uns alle Sorgen und können aber nicht viel mehr machen.

Ach keine Ahnung, weiß gerade nicht weiter.

Vielleicht fällt euch was ein.

Grüße Stefan
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

25 Antworten (neue Antworten zuerst)

25 Antwort
@76Katrin danke dir. tut mir leid. ich erzähl normal nicht so offen so private dinge. ist mir so beim schreiben rausgerutscht. kann mich beim schriftlichten so schlecht zurüch halten x)
DASM
DASM | 19.05.2014
24 Antwort
Es tut mir sehr leid. Ich freue mich nur für dich, dass du dennoch nicht so "kaputt" geworden bist, dass du selbst nicht mehr lieben kannst. Ich weiß ja nicht, was da gelaufen ist, ob emotional oder körperliche Qualen, ich hatte einiges gelesen, als du das mit der sexuellen Positionssuche geschrieben hattest, aber um ehrlich zu sein, nicht alles. Ich dachte, du beziehst dich auf die Intoleranz. Auf jeden Fall scheinst du ein sehr liebenswerter Mensch zu sein. Wirklich liebensWERT. Und deshalb drücke ich dir und deinen Mädels die Daumen, dass sich alles gut einpendelt, du weniger Stress hast, deine Töchter deine Liebe spüren und sich das mit der Mutter auch normalisiert. Aus der Ferne eine dicke Umarmung!
76Katrin
76Katrin | 18.05.2014
23 Antwort
@76Katrin du kennst meine eltern nicht. ich könnte dir dinge erzählen wo du dir genau so wie ich sicher wärst, dass sie es nicht tun. sie lieben meine kinder, nichts anderes ist der grund warum sie sich um sie kümmern. ich bin ihnen nicht egal, stimmt. aber das heißt nicht, dass sie mich deswegen lieben. glaub mir ich kann mir auch nicht vorstellen, dass meine ex ihre kinder nicht liebt, aber scheinbar ist die liebe nicht so tief. sonst würde sie die kleinen besuchen. meine eltern können mich nicht lieben und da rede ich noch nicht einmal davon, dass sie es sogar zugeben. sie haben so viele dinge getan, die man einem kind, das man liebt niemals antun würde. sorry, aber diese leute hassen mich wirklich
DASM
DASM | 18.05.2014
22 Antwort
Genau das meinte ich: Du glaubst, deine Eltern lieben dich nicht, aber das stimmt nicht. Sonst würden sie sich z.B. nicht um Deine Kinder kümmern. Um fremde Kinder kümmern sie sich sicher nicht. Wenn sie Deine Kinder lieben, dann weil sie Dich auch lieben. Sie regen sich über Dich auf, weil Du ihnen nicht egal bist. Kannst Du dir vorstellen, deine Kinder nicht zu lieben? Deine Eltern lieben Dich ganz sicher. Sie wollen Dich nur leider immer noch erziehen, meinen, es besser zu wissen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Mutter deiner Kinder sie nicht liebt. Das kann ich mir wirklich nicht vorstellen. Deshalb habe ich nach einer Erklärung gesucht, die ich neulich geschrieben habe. Nicht jeder zeigt Liebe so, dass die Kinder das spüren oder glauben. Das ist traurig und wegen deiner eigenen Erfahrung für Dich sicher mit ein Grund, dass du dir solche Sorgen machst, wie deine Kinder das verkraften, ihre Mutter nicht zu sehen und sich ungeliebt zu fühlen. Aber Eltern lieben ihre Kinder. Ich kann es mir nicht mehr anders vorstellen, seit ich Mutter bin. So viele Worte. Ich hoffe, du kannst irgendwann genug an dich glauben, dass du erkennen kannst, dass Deine Eltern dich doch lieben. Und du liebst sie auch, vielleicht bist du von ihnen so enttäuscht, dass du das gar nicht mehr merkst, aber versuch du, ihnen ihre Engstirnigkeit zu vergeben. Das tut dir sicher gut. Und bezüglich deiner Kinder mache ich mir wie gesagt keine Sorgen, weil du so viel Liebe für sie in deinen Beiträgen kommunizierst, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass sie an deiner Liebe zweifeln können. Und damit tust du das beste für sie, was es gibt. Und damit bewältigen sie jede Krise, auch die Abwesenheit der Mutter.
76Katrin
76Katrin | 17.05.2014
21 Antwort
@Chrissi1410 ich hoffe es :D
DASM
DASM | 17.05.2014
20 Antwort
@76Katrin da hast du etwas falsch verstanden, meine eltern mögen mich nicht und lieben tun sie mich schon garnich :)
DASM
DASM | 17.05.2014
19 Antwort
@DASM ich bin gerade mitten in der Pubertät aus Elternsicht. Es ist eine harte Zeit, aber man überlebt sie
Chrissi1410
Chrissi1410 | 16.05.2014
18 Antwort
Du bist so liebevoll und opferst dich auf, machst dir dauernd Gedanken und tust so viel, um es deinen Mädels schön zu machen. Diese Liebe spüren sie und das ist wichtig. Du hast diese Probleme mit deinen Eltern, aber sie lieben dich auch. Und auch die Kinder. Das siehst du daran, dass sie für euch da sind. Glaub auch mal an dich. Du liebst und wirst geliebt, mach dir das mal klar. Du machst alles richtig.
76Katrin
76Katrin | 16.05.2014
17 Antwort
@romi90 ja davor hab ich angst. ich hoffe einfach, dass sie dann zumindest in allem anderen glücklich sein können. oder ich versuche es zumindest es ihnen zu ermöglichen
DASM
DASM | 16.05.2014
16 Antwort
@Chrissi1410 ich erwarte keine dankbarkeit von meinen kindern, mir reicht es, wenn sie sich frei entwickeln können in ihrem ganzen selbst. oh man, das klingt komisch XD jugend, oh je, ich hoffe ich überlebe ihre pubertät :D aber danke dir, ich musste mir das einfach mal von der seele schreiben, aber jetzt gehts mir zumindest etwas besser damit
DASM
DASM | 16.05.2014
15 Antwort
@nord_glanz die weibliche bezugsperson ist meine mutter. hilft sogar wirklich. aber ich fühl mich trotzdem mies weil ich einfach nichts machen kann
DASM
DASM | 16.05.2014
14 Antwort
@76Katrin die person hat andere psychische probleme. um die kinder ihrer neuen partnerin kümmert sie sich auch super und das neue baby is jetzt auch da. selbst bei den videotelefonaten hat sie das andere kind auf den schoß genommen und alles. die person geht abends aus, feiert und alles. also ich denke nicht, dass sie nichts gebacken bekommt, sondern einfach nur zu faul ist um die kinder zu besuchen
DASM
DASM | 16.05.2014
13 Antwort
Du tust alles, was in deiner Macht ist, mehr kannst du nicht tun. Deine Mädels haben es gut bei dir und du bist ein guter Vater. Auch wenn es weh tut, deine Kids so leiden zu sehen, bleib weiter stark für sie. Die beiden werden älter und die Dinge i-wann verstehen. Wichtig ist, dass du den beiden immer wieder klar machst, wie toll sie sind. Das was die Mutter macht, KÖNNTE i-wann dazu führen, dass sich deine beiden nicht "gut genug" für die Mutter fühlen. Das darf nicht passieren. Lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 16.05.2014
12 Antwort
ich finde auch, dass Du das mit Deinen beiden Mädels ganz toll machst. Wenn sie nicht will, dann will sie nicht, Du kannst es nicht ändern, ausser, immer wieder an ihr Gewissen zu appellieren. Aber wenn es nicht ehrlich von ihr gemeint ist, ist es vielleicht wirklich besser, wenn sie wegbleibt anstatt die Kinder mit halbherzigen Besuchen verunsichert. Du tust alles, was in Deiner Macht steht. Klar, man fragt sich immer, kann ich mehr tun, streng ich mich nicht genug an, es ist zu wenig, was ich mache? Aber das sind Fragen und Selbstvorwürfe, die nur in Deinem Kopf existieren. Man ist mit sich selber immer sehr streng und genau. Deine Mädchen haben es sehr gut bei Dir und später, wenn sie erwachsen sind und vielleicht selber Kinder haben, werden sie verstehen, was sie heute als selbstverständlich hinnehmen und sagen, wir hatten bei unserem Papa eine schöne Kindheit und Jugend und er hat alles für uns getan. Und dafür werden sie Dir dankbar sein.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 16.05.2014
11 Antwort
boah shit, die armen kinder! aber wenn sie nicht will, kannst du leider nichts machen. ich weis wovon ich spreche :( manchmal ist ein schlußstrich besser als immer wieder zu hoffen und verletzt zu werden. vielleicht kann eine neue partnerin die mutter für ein kleinen teil ersetzen. so eine weibliche bezugsperson kann schon sehr viel helfen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.05.2014
10 Antwort
Eine Mutter aus meiner Krabbelgruppe hat noch eine ältere Tochter, die mit 11 Jahren oder so zum Vater ziehen wollte. In der Zeit war das wieder Abschied nehmen für die Mutter so schlimm, dass sie tagelang zu nichts mehr fähig war und darum ein paar Teemine gar nicht wahrgenommen hat, weil sie sich vor dem Abschied fürchtete, wenn ich das richtig verstanden habe. Inzwischen ist die Kleine wieder bei ihr, aber ich wollte nur sagen, vielleicht ist das bei der Mutter deiner Kinder auch irgendwie so, auch wenn sie sich ja sehr seltsam aufführt. Du hast ja schon mal geschrieben, glaube ich, dass sie psychische Probleme hat, oder? Vielleicht kommt sie eben nicht mit allem zurecht. Falls das eine Möglichkeit ist, die du in Betracht ziehen kannst, wäre das vielleicht sogar etwas, was man deinen Töchtern erklären kann? Dann fühlen sie sich nicht von ihr ungeliebt und verstehen trotzdem, dass die Mutter nicht kommt. Andererseits sind die beiden noch sehr klein, vielleicht ist das doch zu schwer zu verstehen, das kannst du besser einschätzen.
76Katrin
76Katrin | 15.05.2014
9 Antwort
Ich schreib dir nachher ne pn... Deine Mäuse werden es packen, du bist nen toller Papa !!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.05.2014
8 Antwort
ich hoffe es
DASM
DASM | 15.05.2014
7 Antwort
natürlich werden sie es verkraften, sie haben dich, Oma und Opa, später komm freunde dazu, glaub mal Kinder könn vieles verkraften wenn sie gleichzeitig behütet sind.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 15.05.2014
6 Antwort
@Aurora39 meinst du sie werden das verkraften? ich kann ihnen später ja im grunde nichts sagen außer dass ich mein möglichstes getan hab. ich hab nur angst, dass es nicht genug ist
DASM
DASM | 15.05.2014

1 von 2
»

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Nur mal kurz ausheulen
10.07.2012 | 7 Antworten
kurz vor einer trennung
21.02.2012 | 17 Antworten
sorry, mal kurz ausheulen
17.02.2012 | 13 Antworten
Hilfe, Ehe kurz vor dem aus
27.01.2012 | 49 Antworten
mal kurz aufregen
22.03.2011 | 14 Antworten
kurz vor der geburt
19.02.2011 | 4 Antworten

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading