Enttäuscht!

Juliahuber
Juliahuber
05.12.2012 | 19 Antworten
ich muss mich grad einfach mal auskotzten!
wir haben eine 3 jährige Tochter die evangelisch getauft wurde! im September hatten wir unsere 2. Tochter bekommen und eigentlich war es geplant sie ende Januar ebenfalls taufen zu lassen!
ich bin auch evangelisch getauft und mein mann ist nicht getauft, er kommt ausm osten!
ich hatte meinen eltern und allen anderen schon bescheid gegeben und jetzt auf einmal will mein mann sie nicht mehr taufen lassen! er sagt, er will lieber das die kleine das mal selbst entscheiden kann!
ich finde das aber sehr wichtig, da sie den glauben sonst nie richtig miterleben!
wo wir wohnen ist es auch üblich das die kinder getauft werden!
ich bin sooo enttäuscht :/
auch heiraten wollten wir nächstes Jahr kirchlich aber das möchte ich dann nicht mehr! :( wenn ihm die kirche soo scheiß egal ist!
also habe ich nie in weiß geheiratet :(
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

19 Antworten

[ Antworten von alt nach neu sortieren ]
19 Antwort
@Marytsch wir sind EV und trozdem durfte ich es erst nachdem ich getauft war.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.12.2012
18 Antwort
@black-rose21 sie kann dem kind ja auch ohne taufe den glauben nahebringen.und wenn sie dann selber entscheiden kann, kann sie sich ja entscheiden, ob sie sich taufen lassen will oder nich..den glaube nahe bringen und vermitteln kann man ja auch ohne taufe..hier gehen auch etliche in die kriche die nich getauft sind..warum auch nich..fragt ja am eingang der kirche auch kein mensch danach ob man getauft is oder nich..da kann jeder rein und an gottesdiensten und co teilnehmen..
gina87
gina87 | 05.12.2012
17 Antwort
@Mam_von_4 Evangelisch schon. Die sind da nicht so konservativ ... mein Mann ist Moslem und unsere kleine wurde evangelisch getauft ...
Marytsch
Marytsch | 05.12.2012
16 Antwort
hm, ich weis garnicht ob man euch überhaupt kirchlich traut, da dein freund ja nicht getauft ist, ich durfte mein ältesten auch erst übers taufbecken halten nachdem ich selber auch getauft war.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.12.2012
15 Antwort
Hi. Mein Mann kommt auch aus dem Osten. Bin auch evang. Aber der war damals dafür das wir unsere kleine mit zwei mon taufen lassen ... Er findet auch sowas ist wichtig ... Wir haben nur Standesamt. Geheiratet ... wollte auch nicht unbedingt kirchlich heiraten. Rede mit ihm noch mal in Ruhe ...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.12.2012
14 Antwort
ich finde man sollte einem kind schon eine gewisse richtung vorgeben , ..ob ein kind diesen weg dann ein leben lang bei behält , ..kann es dan ja immer noch entscheiden! Ich bin katholisch und fand es als kind sehr schön bei der komminon und meine kinder sollen das auch erleben , ... wenn man ihnen freie wahl lässt werden die meisten vermutlich nie den glauben für sich entdecken!
black-rose21
black-rose21 | 05.12.2012
13 Antwort
Nicht einfach ... aber ich finde wenn euer erstes kind getauft is sollte das zweite auch getauft werden! Mein Mann ist auch aus dem Osten, auch keine religion! Ich bin katholisch u wollte auch immer da Mia katholisch wird, auch in nen Kath. Kiga geht, ihm is das eigentlich egal u kam meinen Wunsch gerne nach! Wir gehen auch mit ihr in den Kindergottesdienst! ... was ich nur schade fand is das ich damals das Taufdatum wg seiner Family verschoben habe u am Ende keiner kam "weils bei uns halt nicht so is mit taufe" ... ja schön egal, es ging um ihr Enkelkind! ... Fand mein mann auch ziemlich doof von denen ...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.12.2012
12 Antwort
"mein mann kommt aus dem osten" - das erklärt natürlich alles, hier laufen ja nur zähne bleckende barbaren rum also ich seh das nun nicht so dramatisch wenn ein kind getauft ist, das andere nicht. anfands ist das den mädels wahrscheinloch eh schnuppe und später sind sie dann alt genug, um dann selbst zu entscheiden, ob sie das wollen. sicher ist es für dich viel schwieriger. redet nochmal, aber deswegen trotzen find ich übertrieben.
ostkind
ostkind | 05.12.2012
11 Antwort
auch wenns erste kind getauft is..nun hat er seine meinung/ansicht nunmal geändert, was man ja durchaus tun kann, wenn man mal länger über bestimmte dinge nachgedacht hat..dann entscheidet tochter nr. 2 halt irgendwann selber ob sie der kirche beitreten und getauft werden will oder nich..und tochter nr. 1 kann auch irgendwann entscheiden ob sie dabei bleiben will oder der kirche austreten will..glauben kann man auch ohne taufe und co vermitteln..man lebt mit taufe doch nich besser oder glaubt besser als wenn man nich getauft is wären wir kirchlich, würden wir unser kind auch nich taufen lassen, sondern es selber bestimmen lassen wenns soweit is..bis dahin kann ich ihm den glauben ja aber trotzdem nahebringen und mitunter auch zur kirche gehen.. und heiraten kann man auch ohne kirche in weiß..ich hab auch in weiß geheiratet ohne kirche und co..und es war absolut traumhaft
gina87
gina87 | 05.12.2012
10 Antwort
ich würde nochmal mit deinem freund sprechen , es ist doch ungerecht wenn ein kind getauft ist und das andere nicht , meine kinder sind alle getauft u auch die zwillinge werden getauft , sie können in ein paar jahren immernoch entscheiden was sie wollen u ggf, aus der kirche austreten
pobatz
pobatz | 05.12.2012
9 Antwort
@Chrissi1410 Aber das wär doch eine gute Gelegenheit um den Kindern beizubringen, dass man dazu lernt. Dass man auch mal Entscheidungen trifft und später anderer Meinung ist, weil man meint, dazu gelernt zu haben. Warum sollte man dann in der Situation die vermeintlich "falsche" Entscheidung noch einmal treffen, nur weil man es schon einmal getan hat?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.12.2012
8 Antwort
@Boah_Ey einem Kind wird der Zwang auferlegt und das andere darf selbst entscheiden? Find ich nicht richtig, wenn, dann beide gleichalten.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 05.12.2012
7 Antwort
Ich finde ja ehrlich gesagt, dass die Taufe völlig überbewertet wird. Christlicher Glaube wird doch nicht einfach dadurch vermittelt, in dem ich ein Kind taufe, sondern in dem ich den Glauben vorlebe. Das kann man auch, ohne getauft zu sein oder jeden Sonntag in die Kirche zu gehen. Ich bin nicht getauft, habe aber jahrelang aktiv in der Kirche mitgearbeitet. Evangelisch UND katholisch. Taufen, einfach deshalb, weil man es nun mal so macht, finde ich ehrlich gesagt ziemlich heuchlerisch. Doof ist natürlich, dass ihr anscheinend schon geplant habt. Da hätte er natürlich schon viel früher was sagen sollen. Da kann ich deine Enttäuschung durchaus verstehen. Die Reaktion "auch heiraten wollten wir nächstes Jahr kirchlich aber das möchte ich dann nicht mehr!" ist meiner Meinung nach aber etwas kindisch. Damit bestrafst du doch letzendlich nur dich selber. Du weißt, dass es ihm nicht so wichtig ist. Aber er wollte es ja anscheinend dir zu liebe tun.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.12.2012
6 Antwort
ich würde die kleine auch taufen lassen, schon allein, um beide gleichzuhalten. Ob sie getauft sind oder nicht, hat nichts mit dem Glauben zu tun, man lebt deswegen nicht besser, schlechter oder anders. Wenn beide nicht getauft wären, könnte man drüber sprechen, aber eine getauft und die andere nicht, das geht nicht. Spätestens im Jugendalter kommen Fragen, wie: warum darf meine Schwester entscheiden was sie will und mir ist es aufgezwungen worden oder warum ist meine Schwester getauft und ich nicht.
Chrissi1410
Chrissi1410 | 05.12.2012
5 Antwort
ich finde die einstellung deines mannes richtig. das kind soll später selbst entscheiden, ob es der kirche beitreten will oder nicht. ich hasse diese auferlegten zwänge ... und was meinst du mit "aus dem osten" auch hier sind vile getauft. blöder spruch, sorry. mein mann ist auch getauft und würde unseren sohn nie die konfession aferlegen. alleine schon der kirchensteuer wegen. glauben kannst du auch ohne taufe vermitteln ...
Boah_Ey
Boah_Ey | 05.12.2012
4 Antwort
mein sohn ist auch nicht getauft jedoch bekommt er trotzdem kirchliches mit. zum ersten weil er in einen evang. kiga geht zum anderen, weil ich mit ihm öfters in kinder-mit-mach-Gottesdienste gehe. Man muss nicht einer kirche angehören um gläubig zu sein!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.12.2012
3 Antwort
FRag deinen Mann doch nach dem plötzlichen Sinneswandel ... ich meine, wäre er von Anfang an dieser Meinung gewesen ... o.k. aber erst planen, die andere Tochter ist auch getauft und dann noch ne kirchliche Hochzeit ist doch widersprüchlich ... wie gesagt, hätte er von Anfang an diese Meinung gehabt ... aber dem ist ja nicht so
JonahElia
JonahElia | 05.12.2012
2 Antwort
Kann ich gut verstehen.Mir persönlich ist es zwar nicht.unbedingt.wichtig wann getauft wird, aber irgendwie gehört das schon dazu. Wir planen genau wie eine Freundin hochzeit und Taufe zusammen zu feiern.wenn dein Freund sagt das Kind soll es selbst entscheiden kann ich nur sagen das kann das Kind dann immer noch zur Konfirmation tun! Ich finde es irgendwie konisch ein zb 10 jähriges Kind das getauft wird ... man stellt sich das eben anders vor! Ich glaube ich würde jetzt genauso dicht machen mit der Heirat wie du! Der Satz erinnert.mich echt stark an mich! Wünsche dir das ihr euch noch einigt
waterviolet1988
waterviolet1988 | 05.12.2012
1 Antwort
ich kann die Einstellung deines Mannes verstehen ... ich hab mit Kirche und Gott auch nichts am Hut ... meine Kinder dürfen sich das selbst aussuchen, an was und wem sie glauben ... man kann auch in weiß heiraten ohne Pfarrer ...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 05.12.2012

ERFAHRE MEHR:

Enttäuscht nach dem Outing
19.08.2015 | 20 Antworten
SST negativ-total enttäuscht
26.06.2014 | 8 Antworten
Bin wütend und enttäuscht
16.01.2014 | 85 Antworten
Ich bin so enttäuscht
29.11.2013 | 21 Antworten
Mutter-Kind-Kur.bin etwas enttäuscht
26.03.2013 | 11 Antworten
Enttäuscht
15.06.2012 | 20 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading