Ich bin so unendlich traurig..wie kann so etwas nur sein

bald4
bald4
27.07.2012 | 9 Antworten
ich weiss, dass gehört sicher nicht in dieses forum, aber ich weiss mir sonst keinen anderen rat um über meine trauer zu sprechen. ich musste gestern nach 15 jahren meine geliebte katze über die regenbogenbrücke gehen lassen. sie war so ein beherztes liebes, dankbares und gutmütiges tier. vor 2 wochen schien die welt noch in ordnung.dann stellte ich fest, dass ich sie seit ca. 3 tagen nicht am fressen gesehen hab. sie suchte auch mehr als sonst meine nähe. also ab zum doc, es folgten mehrere infusionen, medikamente und und und. sie übergab sich nur noch und verweigerte strikt jegliches futter. ich wusste mir keinen rat, warum es so ist. also wurde mit antibiotika behandelt m. verdacht auf eine bakterielle infektion. nichts besserte sich. innerhalb von 2 wochen nahm sie gute 1, 5 kg ab. sie wurde geröntgt m. kontrastmittel, ergab nix, das große blutbild ergab nur leicht erhöhte leberwerte, schilddrüse, mehr nicht. letzten freitag nach mehreren infusionen, damit sie flüssigkeit bekam, wurde dann noch ultraschall gemacht. leber vergrößert, könnte was in der galle sein. doc sagt 50:50. wir sollten operieren, erst dann wissen wir genaueres. ohne wäre es absehbar, dass sie stirbt, da sie ja alles an futter und trinken verweigerte. er rief mich nach der op an, leber vergrößert schon stark gelb, fragl. ob die leber noch mal in gang kommt. leider erholte sie sich nach der op nicht mehr, sicher bedingt auch durch ihr alter. sie bekam danach nochmals infusionen, elektrolyte, aber es sollte nicht mehr sein und so fuhr ich gestern um 10 uhr hin um sie auf ihrem letzten weg zu begleiten. sie war völlig apatisch, sah mich noch einmal an, hebte ihren kopf, als wenn sie mir noch was sagen wollte. sie schlief ruhig ein. ich war völlig fertig und fragte mich, ob ich irgendetwas übersehen hab, ob ich ihr nicht eher hätte helfen können, aber vor den 2 wochen, war sie wie immer, keinerlei anzeichen. sie hat ein kleines wundervolles grab in unserem garten, wo sie nun friedlich und ohne jeden schmerz ruhen darf. ich vermiss sie so und manchmal ist mir, als wäre sie noch da...es ist unendlich schwer....ich kann es einfach nicht akzeptieren, warum vor 2 wochen die welt noch in ordnung schien und nun soll ich damit leben, dass sie nicht mehr wieder kommt. hätte ich den angehenden leberschaden bemerken müssen???fragen über fragen in meinem kopf...die antworten dafür werde ich wohl nie bekommen...danke fürs lesen...danke
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

9 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich kann dich.Gut verstehen hate selber einen Kater der verschwand und kam nie wieder .und die eine Katze müssten wir leider wegen schwerer Krankheit einschlaefern und kurz hatten wir ne 3 Katze die ganz Jung starb durch ein Unfall ich weis wie weh dad tut
sternenelfe79
sternenelfe79 | 27.07.2012
2 Antwort
ich kann dich gut verstehen. Unser erster Kater ist auch 15 geworden, durch so eine ähnliche Krankheit. Irgendwann kann man da nix mehr machen. Hat mich auch stark mitgenommen. Mich hat dann eine neue Katze "getröstet". Ich sag immer, die hat unser Kater geschickt, weil sie im Wesen so fast gleich sind. :-) Seit letzten Jahr haben wir noch eine, die ist uns zu gelaufen ;-) Sie wird dir sicherlich noch eine Weile fehlen, manche sagen ist doch nur ein Tier. Aber nach so langer Zeit war es ein Familienmitglied. Fühl dich gedrückt
SunnyDD
SunnyDD | 27.07.2012
3 Antwort
Oje ich fühle mit Dir! Mir ging es 2005 mit meiner Irma ähnlich, sie starb an einem Schlaganfall urplötzlich. Hsb nen Heidengeld für die Obduktion bezahlt, bei der sich rausstellte, Blutgerinsel im Kopf. DAS hat niemand bemerkt, nur dass sie ab und an mal torkelte, was man aber auch auf ihr Alter schob. Fühl Dich gedrückt. vll. hilft dir das ein wenig? http://tiersterne.de/
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 27.07.2012
4 Antwort
uns gings 2006 so als wir den hund einschläfern lassen musste sie hat ein geschwür am gesäuge, was der tierarzt damals darauf schob, dass sie nie tragend war..käme wohl öfter vor wollt der doc nich operieren...hät sowieso nich alles entfernen können..also ermöglichten wir ihr noch einen schönen lebensabend, bis es nich mehr ging am ende verweigerte sie alles an nahrung und flüssigkeit und zog sich in ihre hütte zurück..konnte kaum noch laufen, weil sich das ding noch entzündete usw..da erlösten wir sie dann und ließen sie schweren herzens einschläfern...
gina87
gina87 | 27.07.2012
5 Antwort
also ich finde auch sowas gehört hierher. trauer ruhig um deine katze, sie hat dich sooo lange in deinem leben begleitet. ich kann es nachvollziehen. und den leberschaden hättest du gar nicht bemerken können, ihre zeit hier war einfach vorbei. erinner dich an sie und streichle in gedanken ihr fell. Sei feste gedrückt.
Stephie25
Stephie25 | 27.07.2012
6 Antwort
DANKE, ihr seid so lieb, da laufen mir auch schon wieder die tränen...man fragt sich jetzt immer, ob man es hätte bemerken können, aber sie war bis vor 2 wochen noch die "alte"wie wir sie kannten und liebten und auch in errinnerung behalten mögen. ihr platz ist nun leer und immer wenn ich hinseh wird er vorerst leer bleiben. wir haben noch 2 kater, die mir ein wenig über den schmerz helfen, aber ersetzen kann sie mir keiner. bevor sie ging schaute sie noch 2 mal zu mir auf, als wollte sie danke sagen oder was auch immer. sie war da schon nicht mehr die, wie ich sie kannte. wie kann ein tier innerhalb von 2 wochen ohne vorherige anzeichen so radikal abbauen?!das hätt ich nicht gedacht. manche begleiten ihr tier eine ganze weile und ich hatte nur noch die wenigen tage um festzustellen, dass rein garnix mehr ihr geholfen hat. ich habe sie durch mehrere mengengaben an futter über die spritze versucht wieder aufzubauen, sie hat es gleich wieder raus gebracht. DANKE an euch lieben
bald4
bald4 | 27.07.2012
7 Antwort
Katzen gehören zu den Tieren, die sehr gut schauspielern können. Sie verstecken sehr gut, wenn es ihnen nicht gut geht. Wenn man es bemerkt, dann sind die Tiere oft bereits sehr schwer krank oder haben sehr schwere Verletzungen. Unsere Katze hatte einen entzündeten Rattenbiss auf dem Rücken, es hat keiner gemerkt, bis sie anfing zu knurren, wenn man die am Rücken berührte. Ab zum Arzt, Unter der ganzen Haut am Rücken hatte sich Eiter gebildet, noch etwas länger und das Tier wäre an Blutvergiftung eingegangen. Rücken öffnen, Drainage legen, spülen, spülen, spülen und Antibiotika. Sie hat es geschafft. Hat noch 15 Jahre gelebt und ist nun auch über die Regenbogenbrücke gegangen . Der Verlust tut weh, Tiere sind unsere "Ersatzkinder" und wir hängen mit allem dran. Der Schmerz wird verblassen, aber nie ganz verschwinden. Und nochmals, es ist Katzen sehr schwer anzumerken, wenn sie krank sind. Und einen Leberschaden kannst du nicht als Knötchen beim Streicheln ertasten...
Rhavi
Rhavi | 27.07.2012
8 Antwort
Es tut mir so unendlich Leid für dich, es war nicht nur eine Katze, sie war dein Lebensmittelpunkt und du hast alles getan was du konntest um ihr zu helfen, sie muß nun nicht mehr leiden und hat ein wunderschönes Katzenbett über Dir im Himmel..... Alles Liebe
PingPongblase
PingPongblase | 27.07.2012
9 Antwort
So ähnlich lief es bei meiner Katze auch vor einem halben Jahr, nur nach jeder Behandlung erholte sie sich für 4 Wochen, dann hatten wir Hoffnung und dann das selbe von vorn. Sie war 14 Jahre alt, ich fühle mit dir! Alles Gute für dich und trauere ruhig um das Samtpfotige Familienmitglied. Es wird noch eine Weile dauern.
alexandersmami
alexandersmami | 27.07.2012

ERFAHRE MEHR:

bin unendlich traurig und geschockt
09.06.2011 | 14 Antworten
ich bin so unendlich wütend
27.02.2010 | 13 Antworten
*JAMMER* Teil 2 UNENDLICH TRAURIG *LANG*
27.12.2009 | 20 Antworten
unendlich traurig
11.12.2008 | 16 Antworten
Bin unendlich traurig
11.12.2008 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading