Wie kann ich ihm helfen

rudiline
rudiline
22.06.2010 | 14 Antworten
Hallo liebe Mamas, wir waren heut morgen im Pflegeheim bei dem Opa meines Mannes und es hat mir das Herz zerbrochen. Er war bis vor 3 Wochen noch selbständig in seiner Wohnung, wird diesen Juli 92 Jahre und war immer gut drauf. Nun hat er , glaube ich, all seinen Lebensmut verloren und sitzt da mit den anderen Pflegebedürftigen im Aufenthaltsraum und stiert vor sich hin. Das tut mir so unendlich leid, selbst auf Gespräche geht er gar nicht mehr richtig ein. Und nun hat auch noch meine Anna nä. Sonntag ihren 1. Geburtstag und wir dachten wir holen ihn wenigstens mal eine Stunde da raus. Aber da ihm die EINGEWÖHNUNG INS HEIM WOHL SO SCHWER FÄLLT; ER WAR IMMERHIN JAHRELANG ALLEIN IN SEINER Wohnung, haben uns die Schwestern dort abgeraten ihn zu holen, denn dadurch würde das Heimweh nicht besser werden. Was können wir denn noch tun, ausser ihn ständig zu besuchen..habt ihr viell. eine Idee? Habt ihr eine Ahnung, wie lange die Eingewöhnung dauert? Er tut mir so leid..denn nach Hause wird er wohl nicht mehr können.














Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
.....
es ist sehr schwer, aber ich würde ihn zum gb holen. stell mir das auch furchtbar vor wenn ich an seiner stelle wäre. hol ihn so oft ihr könnt zum spazieren zb die meisten alten leute haben einfach angst ab sofort von der ausenwelt ausgeschlossen zu sein. informiere dich was es dort so für beschäftigungsangebote gibt, meine mama hat im altenheim gearbeitet und die haben sooooo viele tolle sachen dort gemacht
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.06.2010
2 Antwort
...
hallom ich habe altenpflegerin gelernt und hab oft gemerkt wie schnell menschen abbauen wenn sie ín ein pflegeheim kommen....ich würde ihn zu dem geburtstag holen dann hat er doch wenigstens ein paar stunden eine schöne zeit...War den nur noch ein Pflegeheim möglich? Giebt ja auch noch sozialstation oder betreutes wohnen=)
sasi09
sasi09 | 22.06.2010
3 Antwort
***
In Pflegeheimen kann mann ja oft Möbel, oder vertraute gegenstände mitbringen. Macht ihm sein zimmer vertraut wie zu hause.Hängt schöne Bilder auf, von euch und euren Kindern, besucht in regelmässig, das heisst feste Tage und Zeiten. Probiert ihn mit gleichgesinnten zusammen zu führen. Das er am nächsten morgen weiss wenn er aufwacht, wer schon und was auf ihn wartet. viel glück und lg
mimsi99
mimsi99 | 22.06.2010
4 Antwort
ich weiß wie du dich fühlst
... ich selber habe mal 2 Jahre in einem Altenpflegeheim gearbeitet. Persönlich würde ich Ihn aber zu dem Geburtstag holen - und wenn es nur für eine Stunde ist. Egal was die Schwestern sagen. Ansonsten gehe so oft hin wie ihr nur könnt. Es wird beiden Seiten gut tun. Und euer Opa wird das genießen. Bei uns ist vor Kurzen der Opa meines Mannes im ALter von 79 Jahren gestorben. Einfach so. Umgefallen und Tod. Er hatte nichts gehabt, war immer fit. Uns ist es ganz schwer gefallen über den Tod hinweg zu kommen, da wir uns nciht mal verabschieden konnten.
Mams2408
Mams2408 | 22.06.2010
5 Antwort
Besuch beim Opa
Ich würde mit ihm mit einem Stück Geburtstagskuchen einen kleinen Besuch abstatten, damit er auch Teil an Eurer Feier bzw. Freude haben kann. Nehmt ein Päckchen mit, dass er Eurer Kleinen schenken kann. Nehmt Euch die Zeit, das freut ihn bestimmt. LG
Tornado
Tornado | 22.06.2010
6 Antwort
@sasi09
huhu ich arbeite ja selbst in ner sozialstation in der häusl. pflege und jetzt im moment, wäre es zu gefährlich ihn nach hause zu holen....eigentlich war es nur als kurzzeitpflege gedacht und er sollte nach 3 wochen wieder nach hause....aber das wird nix mehr....er kann ja kaum noch allein laufen.
rudiline
rudiline | 22.06.2010
7 Antwort
hab wohl etwas zu schnell geanwortet
Du hast ja auch gefragt, wie Du ihm helfen kannst. Besuchen, besuchen, besuchen, einfach zeigen, dass er nicht vergessen wird und er Euch auch fehlt. Sein Zimmer schön heimlig einrichten, Fotos der Familie, persönliche Möbel von zuhause - das wurde Dir ja unten schon geraten. Gemeinsame Spaziergänge usw. Wenn er sich eingewöhnt hat, könnte ihr ihn bestimmt manchmal abholen. LG
Tornado
Tornado | 22.06.2010
8 Antwort
hey
ich bin ne altenpflegerin und ich glaube ihr müsst das akzeptieren.manche gewöhnen sich gar nicht ein den das sprichwort heisst: einen alten baum verpflanzt man nicht.und ich würde mit meinem herzen sagen, wenn er weis wann die kleine Geburtstag hat und nicht eingeladen ist obwohl er noch kann wird ihn das mehr verletzen als wenn er dann abends wieder ins heim gebracht wird.der geburtstag ist doch ne willkommene ablenkung.die schwestern denken doch nur daran das sie nicht so viel stress haben und nicht an die seele eures opas.ich würde ihn mitnehmen und nicht ihn da verrotten lassen.stell dir ml vor du würdest an seiner stelle sein?? wie fühlst du dich wenn du nicht mehr bei deiner familie geburtstag bist, bloss weil die pflegeschwestern das nicht wollen.meine meinung und meine lange erfahrungen lasst ihn nicht dort verrotten.holt ihn zum geburtstag.redet klartext das es abends dann wieder ins heim geht.besprecht das dann mit ihm ganz genau, das keine missverständnisse entstehen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.06.2010
9 Antwort
oje...
... ich würde den Opa auch aus dem Pflegeheim zum Geburtstag holen. Mein Papa war auch krank und pflegebedürftig und am meisten Freude hatte er mit uns. Der Opa ist ja nicht dumm, der weiß ja, dass da der Geburtstag ist, und am meisten Mut schöpft er vermutlich daraus, wenn er aktiv an eurem Leben teilhaben kann. Ich wünsche euch viel Glück und hoffe, dass alles mit der Betreuung klappt an dem Tag.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 22.06.2010
10 Antwort
@liebsteMama
naja das problem ist, dass er sehr vergesslich ist und auch mit anna heut nix anzufangen wusste...aber auch mein gefühl sagt ich hol ihn her und wenn es nur eine stunde ist....wie gesagt arbeite ja selbst als ks in der häusl. pflege und kenn mich auch bissl aus... und besuchen tun wir ihn und ausfahren, ich hoffe dasg gibt sich...aber wie gesagt er ist schon lange ein eiezelgänger und kann mit den anderen "alten" nix anfangen.
rudiline
rudiline | 22.06.2010
11 Antwort
...
Ich würde ihn einfach fragen. Und unter Umständen auch mitnehmen.Sagt ihm das, das ihr ihn abholt, was ihr machen wollt, u das es abends aber wieder zurück geht. Es ist immer schwer für einen Menschen, der so lange seines Lebens in seiner festen Umgebung war u da aufeinmal rausgerissen wurde. Dennoch müßt ihr euch auch sagen, 92 Jahre...Irgendwann gehen Menschen u er hat ein schönes Alter, vor allem , wenn er bisher noch selbstständig war.Es ist nicht schön, aber so ist das Leben leider. Ich würde ihn öfters besuchen und dann auch mal etwas unternehmen.
kati3010
kati3010 | 22.06.2010
12 Antwort
find
ich quatsch was die schwestern sagen. holt ihn doch zum geburtstag heim, ich denke das muntert ihn etwas auf.
Lieschen10
Lieschen10 | 22.06.2010
13 Antwort
ich kenn das auch...
meine Oma war bis 2003 Komplett selbständig im Juli starb ihr bruder im November ihr Mann und 1woche vor beerdigung hatte sie nen schlaganfall bekommen.einen tag später im Krankenhaus nen2. seitdem ging dann gar nichts mehr.wir feiern eigentlich immer im Pflegeheim, das sie auch teil nimmt.da sie geistig richtig fit ist rechtsseitig gelähmt ist und nichts mehr sagen kann...wir wissen aber genau, wenn wir sie dort raus holen würden will sie nicht mehr hin.
gismo88
gismo88 | 22.06.2010
14 Antwort
ich habe jahrelang in
altenheimen gearbeitet und ich find es immer super wenn man die alten leute zu sich nach hause hol tzum geburtstag AUCH WENN SIE IN DER EINGEWÖHNUNGSPHASE SIND! lass dich nciht entmutigen hol ihn nach hause und besucht ihn weiter regelmässig dass er weiss auch wenn er jetzt da wohnt ist er immer noch ganz normal integriert in die familei ;)
larajoy666
larajoy666 | 22.06.2010

ERFAHRE MEHR:

brustkorb tut weh bitte helfen
18.09.2011 | 7 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading