An die Hundebesitzer

louni
louni
29.04.2009 | 19 Antworten
mich würde mal interessieren, was ihr dazu sagt ..
also, wir haben vor, in nächster Zeit einen Hund in unsere Familie zu holen. habe zwei jungs im Alter von 19 Monaten und 3 einhalb jahren.
Ich habe schon alle pros und kontras mit meinem Mann durchgekaut, und alles ist gut überlegt. Die Kinder sind sehr Tierlieb.
jetzt habe ich gerade mal bei einer Züchterin angerufen, die mir sagte, das sie die Hunde erst abgibt, wenn die kinder in der Familie mindestens 4 Jahre alt sind..
das mag ja eine Vernünfitge entscheidung sein, .. aber trotzdem finde ich, das es für uns jetzt am besten ist. da ich dieses jahr noch zu Hause bin, und mich intensiver mit dem Tier beschäftigen kann, und mehr zeit dafür habe, ihn darauf vorzubereiten, wenn ich nächstes jahr wieder halbe tage arbeiten gehe.
vielleicht haben hier ja welch erfahrungen mit Hunden und Kleinkindern, und können mal was dazu sagen..
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

19 Antworten (neue Antworten zuerst)

19 Antwort
golden retriever
also ich hab nen goldie mischling und derliebt kinder über alles!passt auf die auf und lässt auf sich pony reitn und am schwanz ziehn!Also den juckt bei kinder garnix!! Nur bei erwachsenen wird er bei solchen sachen böse also er knurrt halt mehr nicht! Also ich find die wären eig. sehr gut geeignet! Aber schaun ein bisschen auf die elterntiere, die geben viel aufschluss drüber wie der welpe sein wird!! Übrigens, nicht nur meiner ist so lieb die rasse wird auch oft als therapie und blindenhund eingestezt! Aber net verwechseln mitm labrador, weil der istn bissl feurigerr
Kleine190
Kleine190 | 29.04.2009
18 Antwort
Also...
...als mein ältester Sohn damals 5 Monate alt war bekamen wir unseren 4beinigen Mitbewohner. Der Weg bis dort hin war recht mühseelig, da uns KEIN Tierheim einen jungen Hund vermitteln wollte. Sie waren der Ansicht, dass eine junge Familie mit Baby nicht geeignet sind für einen Welpen. Dazu kam noch, dass wir ein dreiviertel Jahr später von unserer damaligen Wohnung in unser Haus mit Garten ziehen wollten. Ich verstand damals die Welt nicht mehr, wir haben uns bewußt für ein Tier aus dem Heim entschieden und bekamen einfach keines. Statt einen Welpen wollte man uns ständig ein viel älteses Tier ´´andrehen´´, ansich ja kein Problem aber wer gibt mir die Garantie das dieses ältere Tier auch gute Erfahrungen mit Kindern gemacht hat. Das Risiko war mir einfach zu gross! Nach langem hin und her sind wir dann auf die Tierschutzorganisation APAN in Spanien aufmerksam geworden. Dort hatte man ein offenes Ohr für uns und wir bekamen nach 3 Monaten unseren Welpen.... Was ich dir sagen möchte ist, versteh einer die überbesorgten Tierzüchter oder Tierheime. Ich kanns manchmal echt nicht nachvollziehen! Klar ist es manchmal anstrengend mit Hund und Kinder, aber etwas schöneres gibt es nicht. Alles ist zu schaffen und unser Mexx ist heute fast 3 Jahre alt und der liebenswerteste und dankbarste Hund den ich kenne, er liebt seine und auch andere kleinen Zweibeiner so sehr das er am liebsten den ganzen Tag mit ihnen herumtollen könnte!
Canim01
Canim01 | 29.04.2009
17 Antwort
danke nochmal
für die antworten.. werde mir mal meine gedanken machen, auch nochmal wegen der Rasse... lg
louni
louni | 29.04.2009
16 Antwort
na
wir haben uns ein Buch für die WEntwicklung und Erziehung der Hunde /welpen gekauft..alles darin ist super erklärt und man kann die erziehungstipps sehr gut umsetzen ...unser hund-roxy- hat aber sehr schnell gemerkt das ich da noch die kinder habe wo ich beim sparziegang nachschauen muss..und nicht jede sekunde auf den hund fixieren kann...zudem ist sie sehr aktiv , verdammt schlau , kräftig gebaut ..das sind alles faktoren die da mitspielen ...wie stellt ihr das euch vor..eine hand hab ich den kiwagen ..an der anderen den hund, ....lara läuft daneben und ich muss nach alles schauen....autos-verkehr , hundehaufen . andere hunde ...
4children
4children | 29.04.2009
15 Antwort
Wir habe uns
wie ich mit meinem Großen schwanger war einen Boxer-Doggen Welpen gehplt und es läuft alles super. Unser Hund bewacht den Kinderwagen und wehe es kommt eine fremde Person zu nahe... Im allgemeinen habe ich auf T-Online.de gelesen das kinder die mit Hunden aufwachsen weniger schulprobleme haben. der einzige nachteil bei einem Hund ist halt das du ihn nie alleine mit deinen Kindern lassen solltest. Lg Chaotenbande
Chaotenbande
Chaotenbande | 29.04.2009
14 Antwort
Hallo
Naja, einen Jack Russel Trrier würde ich mir auch nicht anschaffen, weil die sehr giftig und falsch werden können.Ich zb. habe eine 14 Monate alte Tochter, 2 Katzen und einen Fox Terrier Mischling, der von seinen Vorbesitzer misshandelt und als Gebärmaschine benutzt wurde, aber sie kannte schon Katzen jedoch hatte sie nie kontakt zu Kinder und siehe da sie verträgt sic super mit den Katzen und mit meiner Tochter.Meine Tochter kann echt alles mit der Hündin machen. Kleiner Tipp: Ein Mischling wäre ideal als Familienmitglied überhaupt wenn man Kinder hat, weil die sehr lieb sind und sehr Familienbezogen sind.Kenne mich da aus, weil ich selber mit Hunden aufgewachsen bin und mein Vater emnächst selber daszüchten anfängt.Viel Glück bei eurer Suche.
Dreampair89
Dreampair89 | 29.04.2009
13 Antwort
hmmm
hab jetzt schon so oft gehört, das sie Familienhunde sind. klar, sie sind sehr aktiv, aber das sind wir ja auch... ausserdem haben wir mit 800qm Garten jederzeit die Möglichkeit, dem Tier Spielangebote zu bieten.. mal sehen
louni
louni | 29.04.2009
12 Antwort
Wir
haben einen Schäferhund - das ist der geborene Familienhund! Der Kleine hat ihn auch schon voller Begeisterung entdeckt. Wenn er neben ihm sitzt, wird er gepackt, wo man ihn grad erwischt und dann nicht mehr losgelassen. Und unser "Schaf-Hund" liegt dort und wedelt freudig und schleckt den Kleinen vor Freude dann mal ab. Schäferhunde sind eigentlich auch bekannt als Familienhunde.
Colle77
Colle77 | 29.04.2009
11 Antwort
jack russeln sind NICHT familiengeeignet!!!
wollte ich nur mal eben los werden. da gibts auf jeden fall kinderliebere hunde die auch nicht nachtragend sind wenn man mal am ohr rupft oder so. golden retriever, neufundläner, bernersennenhunde usw. bitte macht nicht den fehler nur nach der größe zu gucken und außerdem: je aktiver der hund ist, umso mehr geistige und körperliche forderung braucht er. es gibt hunde die verblöden regelrecht und bekommen "macken" wenn sie beim familienalltag so nebenher laufen. z.b. border collies oder australian shephards.
Cathy01
Cathy01 | 29.04.2009
10 Antwort
@4children
Aber das liegt nicht an dem Hund, dass er plötzlich nicht mehr hört. Ein Hund ist ein Produkt seiner Halter. Vielleicht solltet ihr noch mal zur Hundeschule gehen um zu sehen, was man machen kann, damit er euch wieder als seine Bosse anerkennt. Irgendwann ist da mal was schiefgelaufen, was ihr vielleicht gar nicht wahrgenommen habt. Das ist ja nicht schlimm, aber man kann das auch wieder rückgängig machen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
9 Antwort
kuscheln
und co tun unsere kids mit unsere hündin wohl auch also das klappt schon...ist dann halt nur sehr eklig und dann uns küssen will und ableckt...ihhhh, , , da bekomm ich die krise...und die hundehaare die unsere verliert..täglich ist auch nicht ohne.... aber alles so kleinigkeiten die nicht sooo schlimm sind aber doch nachdenklich machen.... schön ist es trotzdem...
4children
4children | 29.04.2009
8 Antwort
wir haben einen golden retriever
den hatten wir allerdings schon wo ich schwanger wurde. es klappt insgesamt echt super mit den beiden, sammy ist total lieb zu der kleinen und ein richtiger "beschützer" allerdings muss ich sagen das ich mir keinen hund anschaffen würde wenn ich ein 19 monate altes kind habe weil die kleinen verwechseln die tiere doch öfter mal mit einem kuscheltier an den man rum rumpfen kann und amy ist jetzt 14 monate und bei ihr ist es echt schwer ihr schon beizubringen das sie den hund vielleicht auch mal in ruhe lassen sollte wenn er im körbchen liegt, die zunge nicht zum einrollen da ist und man dem hund NICHT an dem ohren zieht oder sich am halsband festkrallend durch die bude schleifen lässt. überlegt euch das noch mal. ich denke der hund würde vielleicht auch zu kurz kommen ebi zwei kindern. sammy hat die schwangerschaft bei uns schon miterlebt aber für einen welpen stelle ich mir das schon anstrengend vor wenn er in so einen turbulenten alltag mit zwei kleinkindern rein kommt. LG
Cathy01
Cathy01 | 29.04.2009
7 Antwort
Jack Russel sind kinderlieb?
Wer sagt das? Jack Russels sind Jagdhunde, die dominieren wollen, unheimlich qierlig und müssen sehr sehr viel bewegt werden. Es geht mich nichts an, aber ein Terrier wäre neben Kampfhunden wohl das letzte, was ich mir anschaffen würde, wenn ich kleine Kinder im Haus hätte. Nicht für ungut... ist nicht böse gemeint!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
6 Antwort
also
unsere Hündin haben wir seit Dezember 2005
4children
4children | 29.04.2009
5 Antwort
wir hatten schon einen Hund
als unser Sohn kam. Als er noch im Krabelalter war, ging er teilweise schon grob mit ihm um. Weil er aber auch noch nicht richtig streicheln konnte. Und heute ist er 2 1/2 und kümmert sich rührend um ihn. Gibt ihm Essen und trinken, streichelt ihn, sucht ihn immer usw. Klappt super. Würde mir dann halt wo anders nen Hund holen. Weil ich finde es auch besser, wenn du noch zu Hause bist.
felicitas10
felicitas10 | 29.04.2009
4 Antwort
hab mich ja schon informiert
und sind auf einen Parson Jack Russel gekommen. da er sehr kinderlieb ist, und gut zu uns passt, weil wir halt gerne draussen sind und sehr aktiv sind. natürlich würde ich die Kinder immer darauf hinweisen, was sie dürfen und was nicht. und da ich jetzt noch zu hause bin, finde ich den zeitpunkt ja auch so gut
louni
louni | 29.04.2009
3 Antwort
naja....
wenn man schon einen hund hat und bekommt ein baby klappt es ja auch. also ich denke du solltest weiter suchen nach einem züchter, der die hunde auch an familien mit kleineren kindern abgibt. ich denke auch das es ein guter zeitpunkt ist. tiere sind etwas ganz wertvolles für kinder! egrade hunde. musst halt nur arg aufpassen das die kinder den hund nich ärgern, am schwanz ziehn oder so. aber ansonsten.... ich wünsche dir viel erfolg bei der suche nach einem hund! LG
DooryFD
DooryFD | 29.04.2009
2 Antwort
Versuch einen anderen Züchter
Nicht alle Züchter machen das so. Es gibt auch genügend Rassen, die gar keine Schwierigkeiten haben, sich in der Familie unterzuordnen. Was war das denn für eine Rasse, die ihr wolltet? Manchmal ist das ja auch gefährlich, wenn die Hunde von Natur aus nicht so charakterfest sind, und dann hat der Züchter vielleicht Angst, dass was passiert. Vielleicht macht der sich mehr Sorgen um deine Kinder als um seinen Hund. Wenn du einen Labrador, einen Golden Retreiver oder einen Boxer zum Beispiel nimmst, die sind super gelassen und ruhig und es besteht kaum Gefahr, dass die austicken. Echte Familienhunde. Ich selber bin mit Boxern groß geworden und wir hatten einen, als ich gerade geboren war. Der starb leider schon nach zwei Jahren , sodass wir einen neuen bekamen. Das war beide Male kein Problem vom Züchter aus. Du solltest daher einfach versuchen, einen anderen Züchter zu finden. Ich persönlich halte den Zeitpunkt auch für unproblematisch.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009
1 Antwort
Huhu
hat die Züchterin denn gesagt, warum sie das so handhabt? Vielleicht ist die Rasse nicht ganz so gut geeignet für ganz kleine Kinder? Alo wir haben unseren Tobi bekommen, da waren unsere Kinder 2 und 3 Jahre alt. Klappt wunderbar, die Kinder lieben den Hund und umgekehrt noch mehr....Finde auch das Alter von Deinen Kinder vollkommen ok, um einen Hund "anzuschaffen". Frag doch mal bei einem anderen Züchter nach...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 29.04.2009

ERFAHRE MEHR:

an Hundebesitzer von kleinen Hunden
30.06.2012 | 23 Antworten
An die Hundebesitzer
15.09.2011 | 8 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading