Übertriebener Trennungsschmerz?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
18.10.2015 | 13 Antworten
Hallo Mädels, ich habe vor 2 Wochen wieder des arbeiten angefangen, es sind nur 10 Stunden in der Woche aber ich fühle mich jedes mal total mies wenn ich gehe. Ich muss dazu sagen sie ist 1, 5 Jahre alt und ich lasse sie dann Zuhause bei meinem Mann.In die kita geht sie erst mit 2 Jahren. Da ich überwiegend abends dann arbeite wenn mein Mann von der Arbeit kommt ist meine kleine schon müde und knatschig und weint jedes mal wenn ich gehe, sie beruhigt sich dann aber immer schnell sagt mein Mann. Ich fühle mich einfach leer und traurig wenn ich gehe, es sind ja nur ein paar Stunden aber trotzdem, deswegen meine Frage, ging es euch auch so oder übertriebe ich einfach nur als alte glucke? (schaemen)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

13 Antworten (neue Antworten zuerst)

13 Antwort
Wenn du auch den Verlust deines Papas noch so schmerzhaft empfindest, dann hat es meiner Einschätzung nach mit deinem Inneren Kind zu tun, dass du diese Ängste und dieses Verlassensein, das du tief in dir empfindest, auf dein Kind überträgst. Das ist nicht außergewöhnlich, aber du kannst etwas daran tun, indem du dich dem verlassenen Teil in dir, diesem kindlichen Aspekt zuwendest, der seinen Papa wieder haben will und ihn vermisst , desto glücklicher wirst du langfristig und dauerhaft.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 20.10.2015
12 Antwort
@Mom2015 Genau genieß erstmal die Zeit :-) ja die Zeit mit meiner kleinen genieße ich jetzt um so mehr :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
11 Antwort
Danke für die Glück wünsche :-) ich sehe das auch positive. Ich meine mehr als bewerben kann ich mich nicht. Entweder es kommt was oder es kommt nichts. Also warum den Kopf zerbrechen. Da ist mein Motto stark bleiben für den kleinen. Das brauch mehr Kraft wie sich Ne Arbeit zu suchen. :-) das wird schon habe ja noch n bisschen Zeit. :-) solange genieße ich die Zeit mit meinem schatz. :-) Und wenn du Arbeiten gehst, denke einfach an was anderes. Dann ist die Freude auf die kleine um so größer. Und dann könnt ihr ja die Zeit zusammen genießen :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
10 Antwort
@Mom2015 Ja Kopf hoch ich hab es auch geschafft fällt mir zwar schwer von ihr weg zu gehen aber wenn ich erstmal bei der Arbeit bin dann hab ich auch Spaß obwohl ich so eine glucke bin;) ich hatte da jetzt mega Glück mit meiner Arbeitsstelle, sie gehen wirklich gut darauf ein das ich nur wenig arbeiten kann und auch nur zu bestimmten Zeiten. Ich wünsche dir viel Glück das du auch so eine Stelle findest :)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
9 Antwort
Genau so ist es bei uns auch. Wir sind immer mit dem kleinen zusammen seit der Geburt war er nicht einmal alleine woanders. Immer nur bei Mama oder Papa. Wenn mal Besuch da war klar war er mal auf dem arm von nen anderen. Aber trotzdem waren Mama und Papa dabei. Ich bin wirklich mal gespannt wie ich das auf die Reihe. Bekomme. :-) Aber erst mal einen Arbeitgeber finden der eine Mutter mit Sohn nimmt. die erst morgens um 0800 anfängt und um 1200 Uhr wieder feierabend machen muss. :-D das kann was werden. Aber Kopf hoch. Andere schaffen das auch hihihi
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
8 Antwort
@Mom2015 Des freut mich wirklich sehr zu hören das es dir auch so geht bei mir ist es auch schwierig meine Mutter muss selbst noch viel arbeiten gehen und meine Schwiegereltern auch also ist es garnicht so einfach die kleine mal unter zu bringen deswegen verbringt man ja auch seine Zeit ununterbrochen mit seinem Kind und is so sehr dran gewöhnt das es einfach ungewohnt ist sie nicht bei sich zu haben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
7 Antwort
Hallo HeavyMom Mein kleiner ist zwar erst 9 Monate. Und wir wollen ihn auch erst mit 3 in den Kindergarten bringen weil wir es mit ei em Jahr abgeben zu früh finden. Aber mir geht jetzt schon im Kopf rum wie ich es am besten machen kann damit mir die Trennung nicht so schwer fällt. Meine Eltern und von meinem Partner die Eltern wohnen Stunden lang weit weg. Daher ist der kleiner nur an mich und seinem papa gewöhnt. Wenn es bei Mir soweit ist Mit wieder arbeiten dauert zwar nh n bisschen aber mir wird es auch zu 100% schwer fallen die Betreuung in fremde Hände zu geben. Mir fehlt der kleine ja jetzt schon wenn ich nur mal für Ne Stunde in die Badewanne gehe und der kleine beim Papa ist. Also nicht nur dir geht es so. Es gibt auch noch viele andere. :-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
6 Antwort
@Solo-Mami Die Arbeit selbst macht mir ja Spaß eben wieder unter Menschen zu kommen und was anderes zu sehen und zu hören, nur der Abschied fällt mir immer so schwer. Aber ich denk je mehr ich hier so lese, das es einfach eine gewöhnungssache ist.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
5 Antwort
nein, mir ging es ganz und gar nicht so. Im Gegenteil, ich habe mich riesig gefreut endlich wieder unter Menschen zu kommen - Mütter sind doch in mancherlei Hinsicht echt eine eigene Spezies ;) Weg von den Windel- und Breithemen war damals wie ein Segen für mich, es war ne Abwechslung und ne Auszeit vom Mutterdasein. Du bist ein wenig zu sehr Gluckenhaft finde ich, aber das ist auch OK. Schau nur zu, dass du nicht zu sehr darunter leidest - das überträgt sich auf deinen Mann und vor allem auf dein Kind. Das emotionale Riesenrad dreht sich sonst zu schnell und es könnte einer auf dem Verliererplatz sitzen ... im übertragenen Sinne. Versuche also deinen inneren Frieden zu finden und vereinbare Job und Familie für dich selbst, sonst wirst du früher oder später daran kaputt gehen.
Solo-Mami
Solo-Mami | 19.10.2015
4 Antwort
@Triskel7912 Ich habe lange überlegt ob ich wirklich jetzt schon wieder arbeiten soll und lange mit mir gerungen, aber ich denke es ist ganz gut so. Ja ich liebe meine kleine über alles sie ist das wichtigste in meinem Leben
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
3 Antwort
@Maulende-Myrthe Danke für deine Antwort und ich denke du hast garnicht so Unrecht das da mehr dahinter steckt, vor 3 Jahren ist mein Vater an Krebs gestorben, es ist heute noch an manchen Tagen sehr schwer zu ertragen, ich dachte ich komme damit gut klar aber es scheint sich ja doch in meinem Alltag auch zu äußern das ich meine kleine am liebsten nie alleine lassen möchte weil ich denke diese Zeit fehlt mir dann mit ihr. Weil mein Mann ist ein super lieber Papa, ich lasse sie auf jedenfall immer in guten Händen. Ich denke es ist gut das ich jetzt wieder ein bisschen arbeite dann fällt mir die Umstellung nächstes Jahr mit der kita net ganz so schwer.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
2 Antwort
Ich habe meine ältere Tochter schon mit wenigen Wochen mal für ne Stunde bei meinen Schwiegereltern gelassen, um einkaufen oder zum Frisör zu gehen. mit 6 Monaten nach dem Abstillen schlief sie auch mal bei meinen Eltern. Da war das erste Mal auch aufregend, aber unproblematisch. Meine Tochter war es also von Anfang an gewöhnt, mich zwar als Hauptbezugsperson, aber eben noch andere Anlaufstellen zu haben. Bei meiner Jüngeren haben wir es ähnlich gehandhabt, allerdings hat sie erst mit 9 Monaten bei meinen Eltern genächtigt, weil ich vorher nicht abstillen konnte. Die Frage, die sich mir stellt, ist, ob da nicht was anderes bei dir hinter steckt. Denn dein Mann ist ja durchaus gleichwertig als Bezugsperson und damit die beste Alternative zum Aufpassen. Trotzdem geht es dir schlecht, wenn du sie bei ihm lässt. Da steckt meiner Einschätzung nach ein tiefliegendes Problem bei dir hinter. - Willst du wirklich arbeiten gehen? Oder möchtest du eigentlich lieber nur Mutter sein zur Zeit? - Hast du das Gefühl, du kannst Kontrolle nicht abgeben? Gibt es bei dir einen unbewussten Kontrollzwang? - Bist du als Kind viel allein gelassen worden und hast darunter gelitten? Das kann eine abgespeicherte Erinnerung sein, die sich so übertrieben empfinden lässt. Das Gefühl, du willst deiner Tochter die Trennung nicht antun, weil in deinem Unterbewusstsein steht, dass das für dich damals sehr schmerzhaft war. Für dich und auch für deine Tochter ist es gut, wenn du mal ein paar Stunden was für dich machst und dich von ihr trennst. Es sollte dann aber auch was für dich sein und kein Zwang. Hinterfrage, wo die Ursache für den übertriebenen Schmerz liegt bei dir. Und arbeite das auf. Alles Gute!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015
1 Antwort
das ist normal so ;) du bist keine glucke, du hast dein kind einfach nur lieb ^^ ich wollte auch arbeiten gehen, als mein erstes kind 1 jahr alt war. ich habs nicht geschafft und blieb daheim. ich konnte es einfach nicht. da hast du mehr geschafft, als ich ^^ auch als sie mit 3 in die kita kam, musste ich die ersten 3 tage mitweinen nachdem ich gegangen war. mit dem zweiten kind hatte ich das nichtmehr ;) mama muss auch erstmal lernen loszulassen ^^ jetzt mit dem dritten kind bin ich frph wieder arbeit zu haben. mir machts nichts mehr aus die kinder während der zeit fremdbetreuen zu lassen. bin froh um ein paar stunden ruhe :D so denkt man aber nicht beim ersten kind *fg*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 19.10.2015

ERFAHRE MEHR:

Trennungsschmerz im Kindergarten
07.11.2012 | 11 Antworten
Wann Euern Wurm "abgegeben"?
20.09.2009 | 10 Antworten
Falsche entscheidung getroffen
22.05.2009 | 23 Antworten
Umgang mit dem Trennungsschmerz
19.12.2008 | 31 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading