Umgang mit verheimlichten Schulnoten

sophie2689
sophie2689
26.03.2015 | 8 Antworten
Hallo, ich glaube ich muss euch jetzt doch mal um Rat fragen.
Es geht um meine fast neunjährige Tochter.
In der letzten Zeit ist bereits 3 bis viermal aufgefallen, dass sie schlechtere Noten bekommen hat und diese nicht zeigt/erzählt.
Wir haben mehrfach darüber geredet. Sie sagt, sie hat Angst es zu sagen. Aber ich verstehe es nicht, sie hat noch nie Ärger wegen sowas bekommen und ich sage es ihr immer wieder, dass es nicht schlimm ist, wenn man mal eine Arbeit verhaut, aber dann müssen wir halt üben.
Ich bin so enttäuscht von ihr, ich könnte mich immer auf sie verlassen und hätte sowas nie gedacht.
Wir haben ihr immer versucht beizubringen, dass wenn sie mal was angestellt hat oder eine schlechte Note hat, soll sie ehrlich sein. Dann bekommt sie keinen Ärger, wenn ich aber merke, dass sie schwindelt oder etwas verheimlicht, dann geht das einfach nicht.
Ich meine, was habe ich falsch gemacht?
Ich bin so enttäuscht. Heute habe ich wieder so eine Arbeit gefunden und bin aus allen Wolken gefallen. Sie hat so eigentlich nur ein paar Schwierigkeiten in Mathematik, aber das haben wir mit üben immer gut hinbekommen. Die Arbeit heute war von deutsch, Grammatik...Sie ist super in deutsch & ich bin sicher, dass sie die Fragen nicht verstanden hat. Sie braucht manchmal einfach noch einmal eine Erklärung mit anderen Worten und dann geht es. In der einen Mathearbeit hätte sie definitiv eine Note besser bekomme , wenn sie mal nachgefragt hätte, aber das traut sie sich leider nicht. Sie ist schon immer ziemlich schüchtern gewesen, was sich aber schon verbessert hat. Allerdings bringt das halt auch immer wieder Probleme mit anderen Schülern mit sich, weil sie sich nicht traut sich mal durchzusetzten und zu wehren. Wir versuchen sie zu stärken, ihr Selbstbewusstsein mit auf den Weg zu geben. (Zuhause hat sie das ja auch, aber bei anderen...) seit einiger Zeit macht sie auch Karate.
Ich habe auch schon überlegt, ob darin ein Zusammenhang besteht, sehe aber nicht so richtig einen.
Ich fühle mich wirklich hilflos gerade und so, als hätte ich irgendwie als Mutter versagt.
Zumal ich das Gefühl habe, dass unser Vertrauen nicht mehr so ist wie früher.
Ich war so wütend und enttäuscht vorhin, dass ich überlegt habe, ihr den Kindergeburtstag zu "verbieten" bzw. auf den Sommer zu verschieben, falls es bis dahin mit der Schule und der Ehrlichkeit wieder besser läuft.
Jetzt bin ich voll am zweifeln, ob es dadurch nicht noch schlimmer wird. Zumal ich es nur schwer übers Herz bringen würde. Die Frage ist, ob Strafe überhaupt was bringt, nur ich fühle mich wirklich veräppelt von ihr und habe das Gefühl, dass sie es z.T. nicht ernst genug nimmt.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

8 Antworten (neue Antworten zuerst)

8 Antwort
das mit dem Kindergeburtstag würde ich auch nicht machen... Es liegt auch nicht an dir, dass sie dir die Noten nicht zeigt. Wer fühlt sich schon weil bei einer miesen Note und zeigt die auch noch gerne? Hab ich damals auch nicht getan und hab das auch immer so lange wie es ging hinausgezögert oder, wenn keine Unterschrift verlangt wurde, was aber selten war, gar nicht gezeigt. Man ist einfach enttäuscht von sich und wenn man weiß, den Eltern geht's genauso, macht es das, wie Solo-Mami schon sagte, nicht einfacher. Ich würde da auch unterscheiden. Sowas wie Unterschriftenfälschung geht sowieso mal gar nicht. Da würd ich wohl auch platzen. Aber für mich is es schon ein Unterschied, ob eine miese Note wegen Faulheit zustande kam, oder trotzdessen das man gelernt hat. Schaue täglich ihre Sachen durch, damit du alles siehst. Auch, wann Arbeiten/Tests vorgesehen sind, was ja vermutlich im Hausaufgabentest steht, wenns jetzt keine spontanen Tests sind. Bei uns in der Grundschule muss alles unterschrieben werden. Auch jetzt in der 1. Klasse, obwohls da nur Stempel und noch keine Noten gibt. Kleinere Tests zwischendurch und diese individuellen Lernstandsanalysen, die für die Kinder wie ein Test sind, müssen ausnahmslos unterschrieben werden von den Eltern. So weiß ich, neben den täglichen Sachen, auch wo sie steht und woran man evtl. noch arbeiten muss. in zweimal jährlich stattfindenden Elterngesprächen wird einem das auch mitgeteilt.
gina87
gina87 | 27.03.2015
7 Antwort
Blos nicht den Kindergeburtstag verbieten - zumal das in keinem Zusammenhang steht und eine völlig überzogene Maßnahme wäre ... Kontrolliere täglich ihren Schulranzen. Wenn Arbeiten angekündigt werden legt ne extra Übung ein und macht ihr klar, dass sie sich bemühen soll - dass es aber kein Weltuntergang ist, wenn es nicht so läuft wie ihr es erwartet. Sie wird eh schon selbst enttäuscht sein. Das Wissen, dass es euch genauso geht macht es nicht einfacher für sie. Der Druck ist enorm für so ein Kind den elterlichen Erwartungen gerecht zu werden. Meine Jüngste ist 8 und hat auch schulische Schwierigkeiten. Wir müßen jeden Tag üben. Die Deutscharbeit war fantastisch - jedoch für das Diktat sehe ich schwarz. Das weiß ich und das weiß auch meine Kleene. Fakt ist aber: sie sind erst am Anfang und auch die Kinder, die anfangs Schwierigkeiten haben lernen es noch rechtzeitig. Und genau das mach ich ihr auch klar. Sie soll sich bemühen, das zählt. Das mit den Arbeiten nicht zeigen hatte ich ne Zeitlang mit meiner Großen, da ging sie in die 5. Klasse. A) nicht zeigen und B) - was viel schlimmer war - Unterschriftenfälschung. OK, da hab ich die Hammermethode benutzt - was ne andere Geschichte ist - und die hat gefruchtet. Aber sie war auch schon 11, da ging es. Ein klärendes Gespräch gab es trotzdem. Ich mach einen sehr großen Unterschied bei schlechten Zensuren: wenn ich weiß, es wurde was getan ist es nicht sooo schlimm. Merke ich aber, dass schlechte Zensuren durch Faulheit entstehen bin ich entsprechend sauer und das geb ich auch so kund, da kann der Haussegen schon mal schief hängen.
Solo-Mami
Solo-Mami | 26.03.2015
6 Antwort
@sophie2689 also als ich zur schule ging in der Grundschule und auch 5. Klasse mussten Arbeiten immer von der Mutter unterschrieben werden, bzw dem erziehungsberechtigten. Vlt wäre das ja eine Lösung mit dem Lehrer zu reden falls es nicht auch bei euch so ist. Arbeiten werden abgegeben unterschrieben und eingesammelt das auch die Lehrer die bestätigung haben dass die Eltern informiert sind.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.03.2015
5 Antwort
Lieben Dank erstmal, ja ihr habt Recht, das mit dem Kindergeburtstag ist bescheuert. Zumal es nichts mit der Sache zu tun hat. War mein erster Schock Gedanke, aber wie oben schon steht, würde ich das nicht übers Herz bringen. Das mit der Mappe aufräumen und alles anschauen, machen wir seit ein paar Tagen, nur leider bleiben halt einige Sachen in der Schule. Das möchte ich halt jetzt auch nicht mehr, weil man so echt schlecht den Überblick behält. Ist ja so schön schwer, dadurch das die Hausaufgaben immer in der Schule/Hort gemacht werden. Fand das von Anfang an blöd. Ich werde nachher nochmal in Ruhe mit ihr darüber sprechen. Mal schauen. Ich danke erstmal. Ich hoffe wir kriegen das wieder hin. Überlege halt auch, das Gespräch mit dem Lehrer zu suchen.
sophie2689
sophie2689 | 26.03.2015
4 Antwort
Räume mit ihr täglich den Ranzen auf. Dann wirst du es eh sehen. Und sprech sie dann erst nicht weiter darauf an, sondern nimm sie in den arm und gebe ihr einen Kuss. Dann lasst eine Stunde Gras drüber wachsen und berichtigt die Arbeit gemeinsam. Dabei siehst du, wo ihre Stärken und Schwächen sind. Wenn das regelmäßig so läuft, witd sie sich eventuell auch mal ohne Ranzen aufräumen an dich wenden. Sie hat bestimmt keine angst es euch zu erzählen, sondern schämt sich einfach nur. Und schiebt den Grund angst nur vor. wenn sie eben sensibel ist, dann geh es auch sensibel an. Die Enttäuschung wird sie bemerken. Und traut sich eventuell dann noch weniger. Es könnte viele Gründe haben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.03.2015
3 Antwort
@ostkind super antwort, seh ich genau so. ich kenn echt niemanden der schlechte noten freiwillig hergezeigt hat, und ich bin selber erst 20.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.03.2015
2 Antwort
nun mal langsam, du projezierst das viel zu sehr auf dich und eure beziehung. ihr sind die schlechtn noten einfach peinlich und klar will sie die nicht freudestrahlend zeigen. natürlich muss sie trotzdem damit rausräucken, erkläre es ihr nochmal in ruhe, dass ihr nur so herausbekommt, was denn schief gelaufen ist. deswegen den kindergeburtstag canceln halte ich für vollkommen übertrieben. besser wäre, wenn du halt ab jetzt täglich ihre hefte kontrollierst und dir auffschreibst, wann sie welchen test geschrieben haben und welche ergebnisse du zu gesicht bekommen hast. wenn du trotzdem strafen für angebracht hälst, dann eher die freiheiten einschränken, die3 sie aufgrund deines vertrauens in ihr genießt, wie alleine zu einer freundin gehen, alleine einkaufen, alleine zuhause bleiben. ihr dabei halt klar machen, dass du ihr vertrauen können mußt. nur so wird das was.
ostkind
ostkind | 26.03.2015
1 Antwort
also ich hab zwar NOCH kein kind, aber ich war selbst erst vor "Kurzem" noch so jung, ich fände es mega scheiße den geburtstag zu verbieten, ich meine, wer hat nicht bei schlechten noten nichts gesagt oder versucht zu verheimlichen? jetzt ganz ehrlich, auch wenn eltern sagen man kriegt kein ärger, das sind halt selbstzweifel und ärgerung über sich selbst... das würde ich nicht bestrafen ist meine meinung halt
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 26.03.2015

ERFAHRE MEHR:

Schwierig: Kindsvater, Umgang
08.08.2016 | 7 Antworten
Umgang mit Erzeuger
19.01.2015 | 15 Antworten
Problem mit dem Vater
12.05.2014 | 9 Antworten
alleiniges sorgerecht umzug
06.05.2013 | 6 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading