Kann sich ein kind so erschrecken dass es ein trauma bekommt?

katine86
katine86
23.01.2014 | 7 Antworten
Hallo, ich verzweifel mitlerweile etwas.
Vor 10 Tagen lief ich mit meinen Mädchen (Emilia ist 2 1/2 und Mariella 14 Monate) vom Kiga nach hause.Emilia lief an einem Zaun entlang und plötzlich sprang an der anderen seite ein riesen Hund hoch und kläffte wie verrückt ... erst hatte Emilia sich ziemlich erschreckt, aber ist dann ganz normal weiter gelaufen ... ich hab sie zu Hause ins Bett gelegt und 10 minuten später fing sie an zu weinen, wie ich es noch nie gehört hatte..sie konnte sich gar nicht beruhigen und war völlig aufgelöst ... ich nahm sie mit in das andere Zimmer wo derzeit noch (wegen renovierung) Mariellas Bett und unser schlafzimmer ist.Ich versuchte bestimmt ne halbe stunde rauszufinden was los ist (hatte den hund schon ganz vergessen) Sie hörte einfach nicht auf ... tja dann das nächste "unglück" , mariella hatte sich im bett die windel ausgezogen und saß total vergnügt mit nacktem popo im bett und verteilte den inhalt ihrer windel.Ich also mit Ihr ins Bad und hab Emilia gesagt sie soll nachkommen ... dauerte ein paar minuten, da kam sie angeschlichen.Sie war leichenblass, ging ganz langsam und man merkte richtig wie si versuchte dass weinen zu unterdrücken ... sieholte sich ihr höckerchen und ich wunderte mich nur dass sie so langsam ging und sich so komisch bewegte ... als sie dann endlich auf dem hocker saß , war mir klar warum ... sie zitterte am ganzen körper und murmelte immer wieder "es ist alles wieder gut" ... dabei versuchte sie noch krampfhaft zu grinsen fing aber immerwieder an zu weinen..es war der schlimmste anblick den ich je hatte ... irgendwann hatte ich sie wieder halbwegs beruhigt und den tag einigermaßen überstanden ... als Emilia dann abends in der badewanne saß, bellte draußen ein Hund und dass ganze ging wieder von vorne los.Und seit dem Tag ist dass Kind wie ausgewechselt ... sie will NURnoch Mama, von papa will sie nix wissen, sie weint total viel, schläft kaum, wenn sie mittags doch mal schläft wacht sie auf und weint wieder mindestens eine stunde und fängt wieder mit der zitterei an und mit "es ist alles wieder ok" (und dieses krampfhafte versuchen fröhlich zu sein ist das schlimmste)
Sie erträgt keine lauten geräusche mehr (wenn mariella nur einen holzklötzchen auf den Boden wirft hält sie sich sofort die ohren zu und duckt sich als würde sie in deckung gehen)

Ich weiß nicht mehr weiter.Soll ich damit zum Arzt? oder ist dass nur so ne phase?
ich bin echt fertig mit den nerven, bitte helft mir
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
nein, das kenn ich so nicht. würde einen arzt und ggf kinderpsychologen aufsuchen. rede mit ihr viel über das ereignis wenn sie solche anfälle hat. das nimmt den schrecken. aber wesensveränderung, angst vor lauten geräuschen, angstzustände ... klingt wirklihc, als hätte sie sich einen mächtigen schock geholt. ich denke mit einer fachkraft die euch hilft, das aufzuarbeiten, wird das alles ganz schnell wieder gut. vllt nicht zu lange damit warten, damit sich das nicht manifestiert ...
ostkind
ostkind | 23.01.2014
2 Antwort
Ich würde ihr das Ereignis erklären. Sowas gehört nun mal in ihre Welt und muss nicht weg therapiert werden. Erkläre warum ein hund bellt und es getan hat. Sie muss das verarbeiten und sowas ausblenden.
daven04
daven04 | 23.01.2014
3 Antwort
Also das klingt aufjedenfall nach Schock ... ob der Hund nun der Auslöser war ist schwer herauszufinden. Wie reagiert sie denn wenn ihr einen Hund begegnet? Läuft sie weg, zeigt sie Angst?? Also ganz ehrlich..ich würde da auch den kinderarzt befragen ... ein 2 1/2 jähriges Kind kann noch nicht wirklich seine Ängste erklären. Gab es evtl mal eine Situation wo der Papa mit ihr geschimpft hat, oder etwas lauter wurde? Das würde dafür sprechen dass Sie im moment nichts vom Papa wissen will. Wobei das auch nicht sein muss ... vielleicht fühlt Sie sich von Dir einfach nur besser beschützt als vom Papa. Wie gesagt, es ist schwierig sowas zu beurteilen ... erst Recht von einem Laien ... frage am besten jemanden vom Fach ... Kinderarzt oder Kinderpsychologen. Alles gute, auf das es bald wieder besser wird.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.01.2014
4 Antwort
wir wohnen weit weg von meiner familie. hier zuhause sind wir anfangs nach dem umzug relativ unter uns gewesen und meine tochter hat nicht viel gesehen. ich war das erste mal mama und hatte angst um sie ... sie war ein frühchen. dann flog ich zu meiner familie nach berlin als sie 18 monate alt war. die ganze familie traf sich und meine tochter klebte schwer an mir. nach einer woche erst fing sie an in der wohnung ihrer oma selbständig herumzulaufen. mein onkel war zu besuch und amelia ging an eine plastikvase, die in der ecke als deko stand. mein onkel schrie laut "nein". er meinte es "witzig", aber meine tochter war total aufgelöst. weitere 2 jahre träumte sie häufig nachts von dem dunklen mann in der ecke, der "nein" schreit. das gab viele schlafarme nächte. mittlerweile ist sie 6 und hat das überwunden ... man merkte regelrecht wie sehr sie wieder aufblühte, als die albträume nichtmehr kamen. sie änderte sich schlagartig mit einem mal ... als wir wieder mal nach berlin flogen und mein onkel mit ihr rumscherzte.er ist ja eigentlich ein ganz lieber, keine ahnung was ihn damals geritten hatte ein ihm fremdes kleinkind so anzuschreien. von daher ... ja, das kann ein trauma auslösen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 23.01.2014
5 Antwort
also die symptome die du beschreibst sind schon extrem und ich würde damit ehrlich zum kinderarzt, welcher euch weiter verweisen kann. ich denke wenn du als mama nicht mehr weiter weisst, dann kann dich eine kompetente fachkraft in der nächsten zeit unterstützen und dir erklären wie du am besten mit der ganzen situation klarkommen kannst, um deiner tochter zu helfen das trauma zu überstehen! ich wünsche euch alles gute!
tate
tate | 24.01.2014
6 Antwort
also ich würde auch einen Doc aufsuchen, wenigsten sich mal rat holen, als ich als Kind mal in Krankenhaus in die Ambulanz musste kam auch ein Mädchen rein was schwer blutete an der Hand. Habe nachts auch immer davon geträumt, hatte Angst das mir das auch passiert. Dann hat meine Mama mir erklärt das die Ärzte Ihr helfen konnten, dass es auch nicht so schlimm ist, wenn die es verarzten ... wollte es nicht glauben, meine Mama ist dann mit mir zum Doc und der hat es mir erklärt was die dann so mit einem machen und dann war es gut für mich. Spreche mit deiner Tochter, was passiert ist, lass es Ihr von anderen ggf. auch noch mal erklären, kennt Ihr Leute die einen Hund haben? Ggf. können die Ihr das Verhalten auch noch mal erklären? Warum und wieso ein Hund so ist ...
Urmel86
Urmel86 | 24.01.2014
7 Antwort
Wenn meine kids krank sind o sich sehr um wohl füllen wollen sie auch nur man.ich denke ist ein natürlicher schutzreflex der Kinder muss nix über Beziehung zu Vater aussagen.und ich denke es hat was mit dem Hund/schrecken zu tun. Ich wurde auf jedenfalls Kinderarzt fragen und geduldig sein trösten und die Situation erklären bennenen "du hast Hund noch gesehen u dich erschreckt" "der Hund war nicht böse har sich evtl auch erschreckt deswegen gebellt".das wichtigste geduldig liebevoll sein und Kind Gefühl geben das ihre angst ernst nimmst ihr glaubst
crispy1984
crispy1984 | 24.01.2014

ERFAHRE MEHR:

Welche Nationalität bekommt mein kind?
15.01.2016 | 9 Antworten
Bekommt jedes kind schalach?
16.02.2011 | 10 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading