An Kinderbetreuung gewöhnen, 18 Monate, Abschied schwer, schreit

michelle-leyla
michelle-leyla
12.03.2012 | 7 Antworten
Hallo liebe Mamis,
meine Tochter ist nun 18 Monate alt und ich würde gerne im Sommer wieder anfangen zu arbeiten, 5x in der Woche von 9-12Uhr. Ich denke 3 stunden am Tag ist nicht zu viel für ein Kind in diesem Alter.
Im Moment versuche ich also meine kleine an die Kinderbetreuung zu gewöhnen damit es dann klappt wenn ich anfange zu arbeiten.
Allerdings ist das im Moment seeehr schwer: Ihr gefällt es bei der Kinderbetreuung, sie freut sich immer wenn wir dort hin gehen. aber sie hat immer schon Angst dass ich gehen könnte und guckt andauernd nach mir. Beim ersten Mal habe ich ihr nach einer Stunde gemeinsamem Spielen ganz normal tschüß gesagt und ihr erklärt dass ich ein bischen spazieren gehe aber ich gleich wieder komme. Sie hat panisch angefangen zu schreien. Ich bin trotzdem gegangen um es zu testen was passieren wird. Nach 10 minuten hat sie immer noch geschrieen und dann bin ich wieder zu ihr rein. beim 2. Mal habe ich mich anstatt mich zu verabschieden einfach "davon geschlichen". Da ging es dann immerhin schon eine halbe stunde bevor ich wieder zu ihr rein ging. Beim 3.mal habe ich mich dann auch wieder davon geschlichen da ich dachte es wäre so besser, aber sie hat es sehr schnell gemerkt und wieder panisch geschrieen. Das tut mir dann immer sehr leid und ich geh recht schnell wieder rein. Das will ich ihr ja auch nicht antun. Und ich denke wenn ich mich davon schleiche geht ja auch ein stück vertrauen von ihr an mich kaputt.

Kennt ihr irgendwelche tips und tricks wie man ein 18 Monate altes Kind an die Kinderbetreuung gewöhnen kann? Wie hat es bei euch funktioniert? Oder denkt ihr sie ist einfach noch zu jung dafür? Aber die anderen Kinder in der Gruppe sind auch so in ihrem Alter. Und letztes Jahr habe ich auch im Sommer gearbeitet, da hatte sie keine solche Abschiedsschmerzen. Gut, da ist sie auch bei meiner Mutter gewesen, aber selbst bei meiner Mutter macht sie inzwischen Theater und kann es gar nicht verkraften wenn ich weg gehe. Was kann ich tun?

Vielen Dank schon mal im voraus.
Lg, sarah und leyla
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten (neue Antworten zuerst)

7 Antwort
@Muckelchen1982 Ja, also wenn ich dabei bin fühlt sie sich dort total wohl, sie spielt mit der erzieherin und auch mit anderen kindern, aber beim letzten Mal hat sie schon gewusst: "ah, des ist doch hier wo mama dann immer geht" und ich hab gemerkt dass sie total aufpasst dass ich ja nicht gehe. sie will dann immer dass ich mit ihr und den anderen zusammen spiel. also sie könnte es auch alleine. sie ist da nicht so scheu. aber sie will eben sicher stellen dass mama nicht weg geht. und guckt ständig nach mir. Einen Eingewöhnungsplan gibt es dort nicht, oder wurde mir zumindest nichts gesagt. wir habens halt einfach mal so, mal so probiert. Und bis jetzt hats halt nicht funktinoert, egal wie wirs versucht haben. weil sie dann total anfängt zu schreien und sich nicht beruhigen lassen will.
michelle-leyla
michelle-leyla | 21.03.2012
6 Antwort
@BLE09 hi, danke für deine antwort. also, dass sie bischen weint beim Abschied ist ja gar kein Problem, das kann ich ja auch verstehen. Nur dass sie so richtig panisch schreit und das auch nach 10 Minuten nicht besser wird, das ist eher das Problem. Ich habe jetzt bereits angefangen zu arbeiten, habe sie dann aber immer bei meiner Mutter gelassen. Jetzt werd ichs ab nächster Woche mal wieder versuchen sie zu TM zu bringen, vielleicht klappts ja dann etwas besser, wobei ich da im Moment wenig Hoffnung habe, da sie im Moment immer noch sehr Mama-anhänglich ist. Und wenn ich wieder zurück komme vom Arbeiten klebt sie erst mal so ca. 1 Stunde nur an mir dran und freut sich so sehr das ich wieder da bin. Ist ja total süß. Nur es wäre eine große Erleichterung für uns alle wenn sie sich trotzdem langsam an die Kinderbtereuung gewöhnen könnte... Werde es auf jeden Fall immer mal wieder versuchen.
michelle-leyla
michelle-leyla | 21.03.2012
5 Antwort
Und es ist ganz schlecht, wenn du sie irgendwo lässt und dann zurück kommst in dem Moment WENN sie weint. So lernt sie nämlich, dass sie dich so zurück holen kann. Sie sollte sich zuerst beruhigt haben, so dass du in einem "neutralen" Moment zurück kommst.
Oniko
Oniko | 13.03.2012
4 Antwort
Mein Kurzer hatte dieses Panische Schreien auch, als ich versucht habe ihn mit 1 1/2 bei der tagesmutter zu lassen. Am Anfang bin ich immer dabei geblieben, damit sie sich kennenlernen und sobald ich dann weg war hat er angefangen zu heulen und hörte auch nicht mehr auf, selbst wenn er sich dann übergeben musste. Das haben wir dann abgeblasen und mit ein bisschen mehr als 2 Jahren nochmals versucht. Und da klappte es ohne Probleme. Ich denke das hatte etwas mit der Entwicklung zu tun, die er in der Zet durchgemacht hatte. Ich habe mich vorher nie groß von Ihm getrennt und deswegen verstand er beim ersten Versuch mit der TM auch nicht, dass ich ja zurück komme, da er einfach keine Erfahrungen mit dieser Situation hatte. Mit 2 Jahren war er dann soweit zu VERSTEHEN, dass es sich nur um eine gewisse Zeit handelt. Darum, wenn es jetzt noch nicht klappen sollte, gib ihr ein bisschen mehr Zeit und sobald sie vom Verstand und von der Erfahrung her reif genug ist, klappt es auch besser.
Oniko
Oniko | 13.03.2012
3 Antwort
PS: zu jung gibt es nicht - aber es gibt immer mal wieder Phasen, wo sie besonders an der Mam hängen: 8 Monate: Gesichter unterscheiden - fremdeln beim Krabbeln lernen beim Laufen Lernen ....
BLE09
BLE09 | 13.03.2012
2 Antwort
Davonschleichen: ganz schlecht! Nie machen!!! Nun wäre zu unterscheiden: ist es der normale Abschiedsschmerz? Dann würde sie sich beruhigen lassen... wenn die Erzieher sie nicht beruhigen können, dann ist jetzt gerade ein ungünstiger Zeitpunkt. Dann würde ich es eher noch mal mit der Oma probieren, und 4 Wochen später eine neue Eingewöhnung starten. Wir mußten auch beim ersten Versuch abbrechen - er war 8 Monate und gerade in einer extremen Fremdelphase...3 Wochen probiert, ging nicht. 4 Wochen Pause, dann gings auf Anhieb gut. Er hat geweint, wenn ich ging, und ließ sich rasch beruhigen. Das Weinen beim Abschied ist o.k., denn man darf das auch als Erwachsener - also der Protest beim Abshied ist völlig in Ordnung. Das gab sich bei uns nach 1, 5 Wochen, und seither klappt's.
BLE09
BLE09 | 13.03.2012
1 Antwort
Guten Morgen, Ich musste meine Kinder schon mit einem Jahr Vollzeit in die Kita geben. Bei uns dauerte die Eingewöhnung zwei Wochen. Erst blieb ich zweimal mit dort, dann verschwand ich immer häufiger. Allerdings wurde mir gesagt, ich solle mich nie heimlich rausschleichen. Immer eine kurze Verabschiedung und dann zügig gehen. Zuerst weinten sie auch, aber das legte sich schnell. Die Erzieherin kümmert sich dann besonders um sie. Wenn sie heute mal morgens weinen dann lassen sie sich dort schnell beruhigen. Ich warte dann nämlich heimlich vor der Tür bus sie aufgehört haben. Habt ihr keinen Plan, wie die Eingewöhnung bei euch aussieht? Lässt sie sich da kein bisschen beruhigen? Spielt sie, wenn du da bist, auch mit der Erzieherin? LG
Muckelchen1982
Muckelchen1982 | 13.03.2012

ERFAHRE MEHR:

Wieviel für Kinderbetreuung nehmen?
24.01.2014 | 23 Antworten
Hündinnen aneinander gewöhnen
20.12.2013 | 8 Antworten
Fitnessclub mit Kinderbetreuung?!
21.01.2013 | 11 Antworten
Fragebogen Kinderbetreuung
10.05.2012 | 4 Antworten
Wie an Brot gewöhnen?
31.03.2012 | 5 Antworten
vom töpfchen an die toilette gewöhnen
05.07.2010 | 8 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading