Wie soll ich mich verhalten

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
07.10.2010 | 11 Antworten
hallo mamis. habe heute früh die nachticht bekommen das meine oma heute nacht gestorben ist. sie hatte lungenkrebs und ist im hospitz gestorben.
ich muss ein wenig ausholen um was es geht.
meine eltern haben sich als ich 15 jahre alt war scheiden lassen. seidem haben wir so gut wie keinen kontakt mehr zu der verwandschaft meines vaters gehabt. (auch mit meinem vater hab ich keinen kontakt) es ist damals einfach zu viel vorgefallen und ich habe mich damals entschieden das es besser ist wenn ich den kontakt sein lassen, weil es mich immer sehr aufgewühlt hat wenn ich ihn gesehen habe und er mit dem vorgefallenen nicht abschließen konnte und immer wieder davon gesprochen hat.
jetzt ist seine mutter (meine oma gestorben). auch zu ihr hab ich keinen kontakt mehr gehabt weil sich das verloren hat. ich hab sie im september noch mal im pflegeheim besucht das sie uns noch mal sehen wollte.
damals ist es mir schon sehr schwer gefallen mit ihr ins gespräch zu kommen weil wir uns doch lange nicht gesehen haben.
nun soll ich am samstag auf die beerdigung gehen und weiss nicht wie ich mich verhalten soll. ich habe irgendwie angst davor auf meinen vater zu treffen. ich hab mit ihm eigentlich abgeschlossen und jetzt bin ich wieder total aufgewühlt.
Am liebsten würde ich gar nicht hingehen, weil mir alle sehr fremd sind. (Verwandschaft von der seite meines vaters.
aber es gehört sich ja auf die beerdigung zu gehen und abschied zu nehmen.
ich bin ziemlich durcheinander ..
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

11 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Beerdigung!
Schwierige Situation, aber bleibe ehrlich! Warum auf eine Beerdigung gehen? Nur weil es sich "gehört"? Abschied nehmen kann man auf vielfältige Weise und Deine Oma hat davon nichts, wenn überhaupt wird sie es noch am ehesten verstehen "von oben" so zu sagen. Wenn zu Lebenszeiten die Verhältnisse so auseinander gegangen sind, wie DU beschreibst, wäre es nicht ehrlich zur Beerdigung zu gehen, warum? Würde man jemanden damit kränken? Auch wenn es traurig ist, wenn jemand alleine beerdigt wird, so wie der Mensch gelebt hat, so wird auch die Beerdigung. Ich wünsche DIr eine gute Entscheidung und die richtigen Beweggründe hin zu gehen oder eben nicht, dann aber guten Gewissens.
Jeans
Jeans | 07.10.2010
2 Antwort
@Jeans
eigentlich will ich nicht hingehen. aber es mischen sich alles ein und reden mir ein das es sich gehört. auch meine mum sagt das. ich bin schon traurig das meine oma gestorben ist aber dadurch das ich schon sehr lange keinen kontakt zu ihr hatte sind die gefühle halt anders als wenn ich sie jede woche gesehen hätte ...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2010
3 Antwort
mir ging es damals so ähnlich
nur war es mein Großvater und ich habe ihn abgöttisch geliebt! da stellte sich mir nicht die Frage OB ich hingehen sollte.. aber mach dich darauf gefasst das es sehr unangenehm werden wird ... ich wünsche es dir das es nicht so schlimm wird wie bei mir ... denn mein Vater kam aufeinmal auf die schnapsidee mich in den arm nehmen zu wollen..das war mir sowas von unangenehm das mein großer bruder dazwischen ging und mich die ganze zeit im arm hatte ... eine Beerdigung ist immer unangenehm und traurig.. versuche für dich den abschied zu nehmen der für dich angebracht ist und dann verabschiede dich.. du musst ja nicht bis zum schluss bleiben ... drück dir ganz doll die daumen Gruß Ani
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2010
4 Antwort
ja das ist nicht einfach
also an deiner stelle würde ich glaube ich auch nicht hingehen. wir haben auch so einen fall in der familie, mein cousin hat mit uns gar nichts mehr zutun, ist wohl auch einiges passiert worüber ich aber nichts weiß, seine mutter hatte sich von dem bruder meines vaterrs getrennt als er noch ziemlich klein war und den kontakt abgebrochen, keine ahnung warum. naja bei der beerdigung meiner großeltern war er auch nicht da, weder bei meiner oma noch bei meinem opa. warum auch, es besteht ja auch gar keine verbindung zueinander. ich denke das hätte meinen onkel sehr aufgewühlt und einige andere aus der familie auch. sind komische verhältnisse eigentlich, ich wohne im selben ort wie er, nur eine straße entfernt von dem haus seiner mutter und ich habe ihn noch nie gesehen. naja wer weiß wie oft wir schon aneinander vorbeigelaufen sind ohne es zu wissen ...
Sina2108
Sina2108 | 07.10.2010
5 Antwort
hallo
Hallo Ich würde mir a Deiner stell nicht so viel gedanken machen, da in dem monent keiner zeit hat darüber nach zudenken was damals war.Hier geht es schließlich nur um deine oma und nicht um die verwandschaft.Gehe hin und nehme abschied, du musst ja nicht zum sogenannten Laichen schmaus gehen wenn dass bei euch so ist. Es kann jeder abschied nehmen auch du egal was die anderen dazu sagen.Zur not hast du 2 ohren zum rechten rein und linken raus.Es ist dein gutes Recht dich zu verabschieden zumal ihr euch ja nochmal gesehen habt. Lass dich davon nicht abbringen, denn es könnte sein dass du es irgendwann bereust nicht dort gewesen zu sein. Hatte eine Ähnlichen fall, habe zu meiner schwester keinen kontakt jedoch verstrob ihre Tochter und meine nichte, habe mich trotzdem dazu überwunden und bin die knapp 160 kilometer gefahren und war da.Habe mit meiner schwester dort auchz so gut wie nicht gesprochen aber danach ging es mir besser weil ich dort war und abschied genommen habe.
Ellijasi
Ellijasi | 07.10.2010
6 Antwort
hi
ich weiss nicht was bei euch schief gelaufen ist damals geht mich auch nichts an aber ich für mich würde sagen das familie das wichtigste ist auf der welt vielleicht ist das auch ne gelegenheit dich mit deinem vater wieder anzunähern. Alles gute trotz allem.
BieneMaya1987
BieneMaya1987 | 07.10.2010
7 Antwort
hi
schwer zu sagen hatte so eine situation noch nicht! aber wenn du abschied nehmen möchtest dann kannst du auch ein anderes mal zum grab gehen wenn du das so möchtest, wenn dein vater nicht mit dabei ist, so würds ich machen!?
Mischa87
Mischa87 | 07.10.2010
8 Antwort
hallo
bei uns gibts die gleiche situation mit meinem vater und familie würde meiner oma sterben die mutter meines vaters ich würde nicht zur beerdigung gehen.. man muss nicht am grab stehen um an die person zu denken das ist meine meinung .. damals als meine oma starb war ich auch nicht auf der beerdigung da wir 800km weit weg im urlaub waren .. und ich wusste sie hätte es nicht gewollt das ich den urlaub abbreche ..entscheide für dich wie du es für richtig hälst verabschiedet hast dich ja im september schon
pobatz
pobatz | 07.10.2010
9 Antwort
Hey
Herzliches Beileid nachträglich. Mein Opa zufällig wird auch am Samstag beigesetzt. Also ich würde auf die Beerdigung gehen, ist ja trotzdem Deine Oma gewesen.Auch wenn ihr jahrelang keinen Kontakt hattet.Wenn´s die Oma ist, gehört es sich einfach, meiner Meinung nach.
Hexe29
Hexe29 | 07.10.2010
10 Antwort
Hy,
bei meinem Mann war so was ähnliches. Die Mutter von seinem Vater war ein richtiges Biest. Und er konnte Ihr nie verzeihen. Dann ist sie gestorben. Die Verwandten sagten er muss hin gehen, ist ja immerhin seine Oma. Er hat sich da gegen entschieden. Was ich auch richtig fand. Er hatte sie ja auch Jahre nicht gesehen. Seine Eltern fanden das zwar nicht in Ordnung, aber es ist ja jede seine Entscheidung. Auch kann jeder anders Abschied nehmen. Du musst da nich zur Beerdigung. Gehe einfach später.
gentil86
gentil86 | 07.10.2010
11 Antwort
Danke für eure Antworten ....
... werd jetzt für mich selber überlegen ob ich am samstag hingehe. und wenn dann aus meinen eigenen willen und nicht weil ich muss. Danke für zuhören und für die lieben antworten ...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 07.10.2010

ERFAHRE MEHR:

Verhaltener Abort, natürlicher Abgang
18.01.2013 | 25 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading