gelassener werden aber wie?

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
11.11.2009 | 13 Antworten
also meine kleine ist eigentlich immer sehr friedlich aber hat zur zeit irgendwie ne trotzphase.
gesten nacht wollte sie nur auf meiner brust schlafen und hat mich garnicht schlafen lassen. so war ich vier uhr morgens voll genervt.
naja nun zu meinem problem. ich bin irgendwie ab und an ziemlich überfordert. mein eigentliches problem ist dass ich zu hause keinen eigenen reich habe, so dass ich auch meinen eigenen interessen nachgehen und abends abschalten kann. leider haben wir eine 2 zimmer wohnung wo mein mann auch immer zu hause ist und wir meistens immer nur fernsehen abends.
bei jeder überforderung und wenn ich genervt bin schwitze ich ganz doll.
wenn ich zu hause arbeiten erledige, oder wenn meine kleine zickt bin ich meist klitschnass weil es einfach nicht s läuft wie ich will.
ist das bei euch auch so ?
wie kann ich es schaffen ruhiger und gelassener zu werden.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

13 Antworten (neue Antworten zuerst)

13 Antwort
@filiza80
Gut so!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
12 Antwort
@Maulende-Myrthe
deinen rat werde ich befolgen. tägliche spaziergänge ist bei mir eh drin. andres geht es nicht, -) ist eine angewohnheit. bloss wie gesagt der gedanke jedem etwas recht zu machen schafft mich. sonst ist eigentlich alles in bester ordnung. werde es aber auch ändern und halt für mein kind und mich da sein als erstes ;-)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
11 Antwort
@filiza80
Wenn du aufhörst damit es allen Recht zu machen und primär dich glücklich machst dann wird es besser! Mein Rat geht völlig konform mit dem was dir Maulende Myrthe geschrieben hat. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
10 Antwort
@Heviane
ok kommt nicht wieder vor mit sietzen ;-) er erwartet das schon ab und an und ich selber bin auch so eine perfektionisten was ich auf jeden fall ändern möchte. mit der zeit werde ich es bestimmt schaffen denn gnaz so schlimm wie in den ersten monaten nach der geburt ist es nicht mehr. jetzt tuhe ich auch einfach das wonach mir ist habe aber immer kummer jemanden nicht recht machen zu können. doch jeden glücklich machen geht leider nicht. jeder im umfeld erwartet einfach man soll sich nach denen richten und so alles regeln wie es denen passt. doch das geht bei mir nicht mehr. alleine deshalb weil ich irgendwann den schlusstrisch gezogen habe sind sogar einige familien mitglieder meines mannes mit mir jetzt zerstritten. die wollten einfach nicht verstehen dass ich abends die zeit auch mal für mich selbst brauche und nicht überall eingespingen konnte wie vor der schwangerschaft. so verständnisvoll sind die alle und das nervt
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
9 Antwort
Lass die Dinge ruhen
und kümmere dich einfach nur um dich und das Kind. Und wenn dein Mann nach Hause kommt, dann muss er auch mal ne Stunde am Tag das Kind nehmen. Putzen und Aufräumen wird auf einen anderen Tag oder aufs Wochenende verschoben, wo dein Partner da ist. Und schaff dir vor allem deine eigenen Nischen. Such dir ne Freundin, mit der du einmal die Woche fest rausgehst, dir einen Wein oder was auch immer trinkst. Such dir etwas, das nur dir gehört. Dann kommst du auch gerne wieder nach Hause. Und vor allem: Beweg dich! Jeden Tag musst du an die frische Luft. Geh spazieren, tanke Sonnenlicht, schwitze vor Anstrengung, nicht vor Stress. Und wenn dein Zwerg dann abends im Bett ist, leg dich aufs Sofa und genieße die Ruhe. Macht mal ne halbe Stunde den Fernseher aus und genießt die Ruhe. Redet miteinander oder schweigt einfach. Schaut nicht nur Fernsehen, lest auch mal ein Buch oder trinkt ein Glas zusammen, redet und lasst Musik laufen. Schaff dir die Abwechslung, dann wirst du ausgeglichener!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
8 Antwort
@filiza80
Du hast dein Problem schon erkannt! Nun solltest du es ihm klar machen wie es dir geht! Bist du sicher das er von dir erwartet das du den Tisch deckst und den Besuch bedienst oder erwartest du das von dir? Noch was..sietz mich nicht da fühl ich mich wie Methusaliene!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
7 Antwort
@Heviane
sie haben da völlig recht. ich tuhe es auch mir die zeiten zu nehmen und sage dies auch meinem mann. dass ich zum beispiel in der mittagszeit wo die kleine schläft mir die auszeit nehmen möchte und ruhe haben will. doch erfragt mich jedesmal wenn ich aus dem zimmer komme und frühstücken wir jetzt und erwartet dass ich die zeit mit tisch decken und abdecken verbringe. und das nervt mich einfach. jedesmal muss ich die selbe leier reden und dazu habe ich keine lust mehr. oder auch abends kann ich nicht abschalten. da will er aufmerksam für sich. lass uns doch einen film sehen oder jemanden einladen heisst es dann wo ich wieder am ackern sein werde mit bedienen. hab echt kein lust mehr und ignoriere einiges weil ich es satt habe die selben dinge seit einem jahr zu sprechen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
6 Antwort
@sweet_jeanny
Das kann ich dir nicht beantworten den Weg musst du selber finden. Überprüfe jeden Tag was dich stresst und versuche kleine Auszeiten zu machen und diese dann auch zu genießen. LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
5 Antwort
@Heviane
aber was kann man denn dagegen tun??? ich kann filizia80 da vollkommen verstehen, denn mir geht es genauso, aber warum!? bei unserer großen ging´s mir nicht so nur bei unserem kleinen mann jetzt und da war ich sogar arbeiten... lg jenny
sweet_jeanny
sweet_jeanny | 11.11.2009
4 Antwort
Ich schaff das alles nicht
Ist sicherlich ein Gefühl was die meisten, wenn nicht alle jungen Mütter beschleicht wenn sie das erste Kind bekommen haben. Da stehen Versagensängste und sich unter Druck setzen im Fordergrund.Hier stellt sich die Frage, wer macht den Druck? Das Umfeld? Der Partner? Das Kind? Meistens die Frau selbst mit ihrem Anspruch an den eigenen Perfektionismus. Niemand soll auch nur ansatzweise glauben das jetzt irgend etwas vernachlässigt wird "nur" weil da ein Kind geboren ist. Wenn ich zum Hausbesuch komme morgens um 10Uhr bei einer Mutter dessen Kind gerade mal 3 Wochen alt ist und ich komme in eine perfekte Wohnung, die Mutter ist schon aus dem Ei gepellt , dann schellen meine Alarmlampen! Die Frau hat in der Nacht drei mal gestillt, das Kind war unruhig, sie hat es umhergetragen damit " Er" nicht gestört wird weil er arbeiten muss und dann ist die Wohnung geputzt und sie schon geduscht und ausgehfein? Das nächste was ich höre ist dann" Ich möchte Abstillen weil dann schläft sie evt. durch?" Oder " ich habe keine Milch mehr" Hallo? Wenn man einen neuen Job anfängt dann wird einem 6 Wochen Einarbeitungszeit zugestanden, aber diese neue große Aufgabe glaubt ihr meistern zu können nach ein paar Tagen? Dem Partner ist es in der Regel sowas von egal ob die Betten gemacht sind oder nicht. Dem Kind ist es egal ob Mama eine Jogginghose trägt oder nicht. Der Terminplan einer jungen Mutter ist manchmal so voll wie meiner. Da steht PEKIP, Babymassage, Rückbildungsgymnastik, Babyschwimmen weiß der Geier was noch alles auf dem Programm und das häufig schon 6 Wochen nach der Geburt. Das Kind wird sicherlich auch sein Abitur schaffen wenn dieser Bespassungs und Fördermarathon später beginnt. Die Sorge etwas zu übersehen am Kind und Angst um Leben und Gesundheit kommt noch hinzu. Die Schwiegermutter die "kontrolliert" ob es denn dem Enkel und dem Sohn auch bitteschön an gar nichts fehlt, was ihrer Meinung nach wichtig ist. Die Nachbarrin die beim guten Morgen im Treppenhaus sagt" das Kind hat aber viel geschrien heute Nacht" wird nicht als Anteilnahme sondern als " Vorwurf" empfunden. Ein Patentrezept sich daraus zu befreien habe ich nicht, aber...wir machen uns den Druck und es liegt an uns sich soetwas wie eine l.m.a.A .Demokratie aufzubauen. Wenn ich Frauen mit Zwillingen besuche, oder Mütter die das dritte Kind bekommen haben scheint der Überlebenswille schneller einzusetzen! "Es ist wie es ist und ich geh jetzt duschen" da darf das Kind dann mal 10 Minuten schreien ! Ihr seit Menschen nicht Maschinen und der Alltag wird euch irgendwann wieder einfacher von der Hand gehen, aber so wie vor der Geburt wird es nie wieder werden und das ist auch eine Möglichkeit über die wirklich notwendigen Dinge im Leben mal grundsätzlich nachzudenken. Letztens im Stillcafe waren 5 Mütter von ersten Kindern. Da wurde diskutiert um Furtz und Feuerstein. Dann kam eine von mir betreute Frau! Mutter von 12!! Kindern, saß da lächelte wissend und sagte gar nichts. Irgenwann hat eine Mutter sie gefragt ihr wievieltes Kind das denn sei und sie gab die Antwort mein 12! Ich weiß nicht wann ich das letzte mal so gelacht habe!! Die Gesichter waren bühnenreif! Aber, alle waren sich danach einig...ein bisschen Gelassenheit und Humor ist sehr erfrischend! LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
3 Antwort
@zu_zu
das mache ich schon deinen rat;-) dass ich die kleine abgebe und weg bin. mein mann ist auch in dem sinne wirklich ok. aber im endeffekt bin ich ja eh wieder da wie du sagst in meiner 2 zimmer wohnung und hab ständig mein mann um mich herum. doch bald fängt er mit arbeit an. mal sehen wie es dann wird?
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 11.11.2009
2 Antwort
gib arbeit ab!
dir gehts nicht gut! also tu was dagegen! dein mann kann die kleine mal abends übernehmen und du gehst mal mit ner freundin weg, wie wärs damit? auf so engen raum würde ich auch schwitzen:-( kann das echt gut nachempfinden, da bist du den ganzen tag von wänden eingeengt und sitzt abends auf dem sofa.. ich denke da würde es niemanden anders gehen als dir!
zu_zu
zu_zu | 11.11.2009
1 Antwort
hm...
also mir gehts ja genauso... ich habe versucht mir eine beschäftigung zu suchen die mir einen ausgleich verschafft und bin somit beim morgendlichen steppen gelandet... lg jenny
sweet_jeanny
sweet_jeanny | 11.11.2009

Ähnliche Fragen finden

Hier weiterlesen:

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading