Weiß nicht mehr weiter

Backfisch
Backfisch
25.02.2009 | 16 Antworten
muss das einfach mal los wrden. Unsere Tochter (14 Wochen) hat von Anfang an viel geschrien. Erst tags und nachts, dann überwiegend abends und jetzt fängt es tagsüber auch wieder an. Sie lässt sich dann kaum bis gar nicht beruhigen, ich vermute das sie eigentlich müde ist und dann einfach nicht einschlafen kann. Versuche schon einen geregelten Tagesablauf zu schaffen und viel Ruhe rein zu bringen damit sie nicht so überdreht ist, aber jetzt fängt das ganze schon morgens an, dabei kann sie dann doch noch gar nicht überfordert sein.

Weiß echt nicht was ich noch machen soll und wie ich das weiter schaffen soll mit ihr. Es ist so irre anstrengend und ich hatte so gehofft das es nach den ersten 3 Monaten besser wird. Doch ich hab er den Eindruck es wird wieder schlimmer. Habt ihr noch einen Rat für mich? Bei wem war/ist es auch so und wie lange kann das wohl noch dauern?

bin echt am Ende und hoffe ihr könnt mich ein bisschen aufbauen. (traurig)
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

16 Antworten (neue Antworten zuerst)

16 Antwort
durchhalten
hat mein Sohnemann auch gemacht - der hatte allerdings koliken. Ich hab ihn einfach getragen - so viel es ging - und wenn ich die Hände brauchte ins Tragetuch gepackt. Da war er immer am ruhigsten. Wünsche Dir viel Glück und gute Nerven! Was auch hilft - hab ich festgestellt - mal auf die Uhr schauen wie lange sie "wirklich" schreit. Als Mutter/Vater kommt einem das manchmal wesentlich länger vor als es tatsächlich ist. Es tut einem ja fast körperlich weh sein Kind schreien zu hören....
Ayanah
Ayanah | 26.02.2009
15 Antwort
Schreikinder...
Mir ist noch etwas zu diesem Thema eingefallen. Die Definition Schreibaby wird oftmals sehr rasch in den Mund genommen. Ein Schreibaby beschränkt sich aber nicht nur auf das "Schreien" selbst, es gibt auch noch eine Menge anderer "Symptome", die häufig vorkommen und an denen man erkennen kann, dass es sich tatsächlich um ein Schreibaby handelt. Traf bei bei unserer Kleinen leider auch alles zu - Andauerndes, sich steigerndes Schreien - Ein durchgedrückter Rücken, rot anlaufender Kopf, hohe Muskelanspannung - Beruhigt sich nur durch Ablenken und Unterhalten werden - Das Baby kann nicht entspannen, ist übermüdet und überreizt - Schlaf erfolgt erst bei extremer Müdigkeit - Schreckt häufig auf dem Schlaf auf, auch sonst sehr schreckhaft und - Stillprobleme - ...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.02.2009
14 Antwort
Schreikinder...
Unsere Kleine war auch ein Schreibaby. Inzwischen ist sie 2, 5 Jahre alt und leider immer noch ein ungewöhnlich kompliziertes Kind. Soll aber nichts bedeuten. Es gibt auch Schreibabys, die sich zu pflegeleichten Kleinkindern entwickeln. Ich kenne 2 Definitionen von "Schreibabys". Die erste lautet: "Ein Schreibaby ist ein Baby, welches für mindestens 3 Wochen an mindestens je 3 Tagen zu mindestens je 3 Stunden andauernd schreit". Und die zweite: "Ein Baby ist ein Schreibaby, sobald es die Eltern als solches empfinden". Richtet man sich danach, gibt es sicherlich eine Menge davon... An manchen Tagen schrie unser Kind 12 Stunden lang durchgehend wie am Spieß. Niemand konnte uns den Grund dafür sagen. An "guten" Tagen wurde dieses Schreien von permanentem Quengeln abgelöst, zumindest teilweise. Mit etwa 6 Monaten gab es eine leichte Besserung, danach nochmal mit etwa 12 Monaten. Ich kann mit gutem Gewissen behaupten, wir haben alles Menschenmögliche unternommen. Tatsächlich geholfen hat aber im Endeffekt nichts. Trotzdem würde ich auch im Nachhinein betrachtet nichts unversucht lassen... Zuerst sollte man auf jeden Fall abklären lassen, ob das Schreien eventuell körperliche Ursachen hat. Vielleicht hast du aber auch ein sehr sensibles Baby, das Schwierigkeiten hat sich an die "neue Welt" zu gewöhnen. Ein solches Kind braucht vielleicht eine Extraportion Nähe, Geborgenheit, Zuneigung, Gelassenheit und Ruhe. Schütz dein Kind vor Reizüberflutungen, schenk ihm deine ganze Aufmerksamkeit und tu alles wovon du überzeugt bist, dass es deinem Kind guttut. Gibt es in deiner Nähe eine Schreiambulanz und hast du die Möglichkeit eine "Cranio Sacral Therapie" zu machen? Informier dich da mal drüber, vielleicht hilft euch das weiter. Ansonsten ist es natürlich auch unheimlich wichtig, dass du auf dich selbst achtest. Ein Schreibaby ist eine enorme psychische, physische und emotionale Belastung. Nimm jede Unterstützung in Anspruch, dich sich dir bietet. Scheue dich nicht davor dein Kind stundenweise oder auch mal über Nacht an eine vertrauensvolle, zuverlässige und nervenstarke Person abzugeben. Kümmere dich in dieser Zeit um dich selbst, heul dich bei deinen Freunden aus oder lenk dich zusammen mit deinem Mann ab. Lass alles liegen, was nicht unbedingt gemacht werden muss. Du hast einen der besten Gründe warum du momentan nicht perfekt sein kannst! Wenn du mal das Gefühl hast dir wird alles zu viel, dann schnapp dein Kind und geh raus damit. Bei mir hat das manchmal Wunder gewirkt. Ein MP3-Player wäre wahrscheinlich manchmal auch ziemlich nützlich gewesen... Und egal was andere sagen, ein Schreibaby sagt rein gar nichts über deine Qualitäten als Mutter aus. Jemand, der nicht in dieser Situation steckt, weiß es einfach nicht besser! Vielleicht hast du ja auch Glück und der ganze Spuk ist bald wieder vorbei! Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Kraft für diese anstrengende Zeit.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.02.2009
13 Antwort
Hallo
bei meiner war das auch so, es war wirklich schlimm, sie ist im Dezember 1 Jahr alt geworden und so ca ab Oktober ist es etwas besser geworden, der Arzt meinte nur sie hat einen ziemlich starken willen. Also es ist jetzt besser aber sie weint immer noch ziemlich viel im Vergleich mit ihrer großen Schwester. Wenn die Ärzte nichts finden dann sage ich durchhalten irgendwann gewöhnt man sich auch mal daran
ninaeins
ninaeins | 25.02.2009
12 Antwort
Schreibaby
Hallo, das tut mir echt leid für Dich... Mein Sohn hatte auch enorme Anpassungsschwierigkeiten und hat viel geschriien. Ich hab ihn dann immer im Tragetuch ganz eng bei mir getragen, das hat ihn beruhigt. Hast du den Eindruck, sie hat Bauweh oder Schmerzen? Zieht sie die Beine an? Die Schreiphase kann auch länger als drei Monate andauern. Wenn du unsicher bist, stelle deine Kleine mal dem Kiarzt vor. Vielleicht hat sie die Geburt auch etwas mitgenommen und du könntest einen Osteopathen zu Rate ziehen. Nimm Kontakt zu deiner Hebamme auf, die kann dir sicherlich weiterhelfen. Es gibt auch in vielen Krankenhäusern sog. "Schreiambulanzen" für Eltern mit Schreikindern. Viel Glück
suzanne1
suzanne1 | 25.02.2009
11 Antwort
Kiss-Sydrom?
Hast du schon mal mit deinem KA darüber gesprochen? Ich glaube nicht das es nur daran liegt das dein Kind noch jede Menge körperliche Nähe sucht bzw. braucht, es kann auch sein das sie eine Fehlfunktion im HW-Bereich hat. KISS ist die Abkürzung für Kopfgelenk-Induzierte Symmetrie-Störung. Damit ist eine Fehlfunktion im Bereich der HWS gemeint. Früher nannte man es auch Schiefhals. Diese Fehlfunktion tritt meistens unter der Geburt auf. Der Druck auf den Kopf des Babys bei der Geburt, häufig auch bei Mehrlingsgeburten, Zangengeburten sowie beim Einsatz einer Saugglocke. Häufig findet sich das Syndrom auch bei Kindern die "Übertragen" wurden. Typische Symptome des Kiss-Syndroms: - Berührungsempfindlichkeit - die Kinder schreien beim Hochnehmen - Schreikinder - S-förmige Liegeposition - Trinkprobleme, auch häufiges Sabbern, Schluckprobleme - Schlafstörungen - motorische Unruhe - Stuhlprobleme - Infektanfälligkeit - Muskelhypertonie - Überspringen von Entwicklungsphasen - hohe Intelligens aber mit starken Verhaltensauffälligkeiten - Gesichtsasymetrie - überwiegend Faustschluß - starker Haarabrieb - Gleichgewichtsprobleme
Canim01
Canim01 | 25.02.2009
10 Antwort
Lass sie mal durchchecken
Hast du mal mit deinem KInderarzt darüber gesprochen. Vielleicht hat sie bei der Gebrut sich eine Verletzung oder Verspannung zugezogen. Bei meiner Freundin war irgentwas an der Halswirbelsäule. Nach Physiotherapie war alles wieder ok.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.02.2009
9 Antwort
....
...war bei meiner Bekannten genauso, der ihr Baby hatte dann das Kiss-syndrom und sie ging zu einem Osteopathen einige male, seitdem muss es um Welten besser sein - aber ob es das auch bei deinem Baby ist musst du halt rausfinden
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.02.2009
8 Antwort
ostheopath
ne freundin von mir hatte auch ein schreikind. sie war beim ostheopathen und es hat sich rausgestellt das von der geburt irgendwie was an der wirbelsäule verschoben war. vielleicht solltest du das mal versuchen. das kind meiner freundin war danach wie ausgewechselt.
kleene89
kleene89 | 25.02.2009
7 Antwort
wenn du flasche gibst
könnte es sein das sie das wasser nicht verträgt mit der du die flasche machst war bei uns so. schläft sie bei euch mit im zimmer oder allein?
ostseeschnuller
ostseeschnuller | 25.02.2009
6 Antwort
ich stille
aber daran liegt es wohl nicht. Bauchweh hat sie auch keine, Verdauung klappt gut. Habe mich schon über Schreibabys informiert, aber Jana passt da nicht wirklich zu, weil sie nicht nur Phasenweise schreit, sondern IMMER.
Backfisch
Backfisch | 25.02.2009
5 Antwort
bei uns wars vorbei als sie ca.
3 monate alt waren, weiß aber nun nicht mehr genau wann das war. auf einmal hab ich gesagt...warum ist denn hier alles so ruhig *lach*. hast dus schon mal mit pucken versucht? oder ist was nicht in ordnung, mein meiner freundin hatte die tochter was gebrochen und keiner hatte es gemerkt. ein osteropath kann auch wunder wirken....geh mal zum kia und lass sie durchchecken. alles gute
candy7
candy7 | 25.02.2009
4 Antwort
kann es sein das sie bauchweh hat???
amy hatte das abends immer und ist kaum in den schlaf gekommen. ich habe auch einen ganzen ruhigen tagesablauf gehabt mit immer den gleichen aufsteh-, fütter-, spazierengeh- und schlafenszeiten. irgendwann wurde es endlich besser. ich bin viel mit ihr draussen gewesen, wir sind große runden spazieren gegangen.
Cathy01
Cathy01 | 25.02.2009
3 Antwort
....
das kann ich mir gut vorstellen , dass die situation sehr belastend für dich ist.. vielleicht braucht sie noch etwas körperliche nähe oder weint sie dabei genauso? aus unsrem babytreff stellte sich nach einem jahr heraus, dass ein junge ne halswirbelverletzung von der geburt hatte. die mutter ging mit ihm zum ostheopathen und es war vorbei mit schreien und schlaf verweigern. vielleicht wär das ne möglichkeit für euch? drück dir ganz fest die daumen udn wünsch, dass es sich bald bessert..lg
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 25.02.2009
2 Antwort
arzt
ich glaube du hast ein schreikind ... informiere dich doch mal bei deinem arzt was sich da machen lässt ^^
Junge-Mama08
Junge-Mama08 | 25.02.2009
1 Antwort
du arme
stillst du oder gibts du flasche ?
ostseeschnuller
ostseeschnuller | 25.02.2009

ERFAHRE MEHR:

Blähungen - 20 Wochen alte Tochter
25.01.2010 | 5 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading