ADHS und Straterra

Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer
06.11.2008 | 7 Antworten
Hallo, bin ganz neu hier. Bei meinem Großen (7 3/4) wurde letzte Woche ADHS diagnostiziert. Nun möchte die Ärztin mit ihm eine Verhaltenstherapie durchführen und ihm unterstützend Straterra geben. Mit der unterstützend Straterra geben. Mit der Therapie hab ich kein Problem, aber über das Medikament habe ich so viel Schlechtes gelesen, dass ich da echt nicht wirklich sicher bin. Wer hat Erfahrungen und kann mir weiterhelfen?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

7 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
hallo,
ich selber habe keine Erfahrung mit Strattera . Was ich nicht ganz verstehe ist, warum sie Atomoxetin als Anfangsmedikation nimmt? Der erste Weg, so wie ich es kenne, ist eigentlich Methyphenidat ist und ein Dopaminwiederaufnamehemmer. Zum eigentlichen Thema, welches dir Sorgen bereitet: das Medikament: Ich denke, es ist eine große Verantwort sich für das Medikament zu entscheiden, und es ist keine leichte Entscheidung. Wir haben uns dafür entschieden und es fiel uns nicht leicht! Ende Teil 1
Petra69
Petra69 | 06.11.2008
2 Antwort
Teil 2
Das Medikament ist auch nicht die Lösung allein, es dient lediglich als Unterstützung für die Therapie! Wir haben uns überlegt: was ist besser: ein Kind, dass schon in eine Schublade gesteckt ist/wird, Außenseiter ist, kein Selbstvertrauen hat, seine Persönlichkeit nicht entfalten kann durch das ADHS oder ein Kind, das zwar Medikamente nimmt, aber wieder an der "Umwelt" teilnehmen kann und wieder eine neue Chance hat. Da haben wir uns für das letztere entschieden, denn der Leidensdruck, den er hatte, war für uns kaum erträglich und der Leidensdruck in der Familie ist auch nicht unerheblich. Welche Auswirkung das Medikament für später hat, kann niemand sagen. Aber ich muss sehen: was kann ich jetzt tun, was hilft jetzt meinem Kind! und nicht, was könnte sein. Was ist wenn mein Kind kein Medikament hatte, dafür aber später drogenabhängig, weil es versucht seine Defizite anders zu kompensieren. Ich frage mich da was schlimmer ist! Liebe Grüße Petra sorry für die länge des textes
Petra69
Petra69 | 06.11.2008
3 Antwort
ADHS und Straterra
Hallo Petra69, die Ärztin meinte, sie möchte Ritalin umgehen, da sie bessere Erfahrungen mit Straterra gemacht hat, es nicht anz so "hart" wie Ritalin ist und es nicht unter das BtmG fällt. Wenn Straterra nicht anschlägt, würde sie es mit Ritalin probieren. Oh man, es ist so schwer zu entscheiden. Ich hab solche Angst vor den Nebenwirkungen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.11.2008
4 Antwort
ADS/ADHS
Hallo, meine Tochter hat ADS und bekommt seit ca. einem halbem Jahr Methylphenitad und wir hatten Anfangs die gleichen Bedenken wie Du. Heute wissen wir aber das wir - für unsere Tochter - keine bessere Entscheidung treffen konnten. Ich kann mich daher nur Petra anschließen. Ich habe zu diesem Thema übrigens eine Gruppe gegründet. Schau doch mal vorbei. Da kann man sich in Ruhe über dieses Thema austauschen-ohne von "Supermamas" gleich angegriffen zu werden. LG und alles Gute
chantal-mausi
chantal-mausi | 06.11.2008
5 Antwort
ADHS und Straterra
Hallo Petra69, die Ärztin meinte, sie möchte Ritalin umgehen, da sie bessere Erfahrungen mit Straterra gemacht hat, es nicht anz so "hart" wie Ritalin ist und es nicht unter das BtmG fällt. Wenn Straterra nicht anschlägt, würde sie es mit Ritalin probieren. Oh man, es ist so schwer zu entscheiden. Ich hab solche Angst vor den Nebenwirkungen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.11.2008
6 Antwort
@FunnyZora
ach ja, ich verstehe. Ich finde ich gut, dass sie das so sagt und versucht, dir auch damit die Angst etwas zu nehmen. Deine Angst kann ich sehr gut nachvollziehen! Als ich meinem Sohn das erste Mal das Medikament gab, hatte ich das Gefühl: Du gibst deinem Sohn eine Giftpille. Daher macht es mich so unbeschreiblich wütend, wenn Leute sagen: die gibt ihrem Kind mal eben ne Pille damit Ruhe ist und sie es leichter hat. Sorry, bei diesen Aussagen könnt ich . Wir gehen diese Menschen mit sich selbst um, die sowas behaupten? Nebenwirkungen kann es bei jedem Medikament geben. Kann! Muss aber nicht. Man muss unterscheiden zwischen "erträglichen" und "unerträglichen" Nebenwirkungen. @chantal-mausi: hallo heike, schön dich hier zu sehen! Liebe Grüße Petra
Petra69
Petra69 | 06.11.2008
7 Antwort
@petra
ja ich freue mich auch immer wieder Dich hier anzutreffen. Von Dir kann man noch verdammt viel lernen. DANKE DAFÜR!!!
chantal-mausi
chantal-mausi | 06.11.2008

ERFAHRE MEHR:

Hund für ADHS-Kind
02.08.2009 | 6 Antworten
Mein Sohn (4Jahre) hat ADHS
07.02.2009 | 13 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Familienleben

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading