Schutzengel gehabt - 5 Jähriges Kind

keisimaileen
keisimaileen
08.06.2015 | 39 Antworten
Hallo Mamas,
mir geht es total schlecht, deshalb schreibe ich euch hier jetzt einfach was passiert ist. Heute morgen bin ich mit meinen beiden Jungs (3 und 5) und dem NAchbarkind (5) zum Kindergarten gelaufen. Zum Kindi muss man an der Hauptstraße entlang, die nur einen schmalen Gehweg hat. Daher es können immer nur 2 nebneinander laufen. Da die Straße aber "schnell" befahren wird obwohl 50er Zone, läuft mein 3jährige immer rechts von mir an der Hand, und die "Großen" Jungs laufen vormir aber hintereinander. Wir laufen also da hoch, und bleiben am Zebrastreifen stehen, ich sage noch zu den Jungs stopp, erst schauen wir, und auf einmal rennt mein Großer auf die Straße. Ein Auto raste in dem Moment über den Zebra, und GOTT SEI DANK hat es mein Sohn nicht erwischt. Jetzt sitze ich hier, und bin fix un fertig, weil ich ihn nicht an der Hand hatte. Es ging alles so schnell. Wir hatten 1000 Schutzengel, das ihm nichts passiert ist und ich ihn noch zu packen bekommen habe. Mein Mann ist sauer, weil er meinte, ich habe nicht aufgepasst und hätte ihn halten müssen. Ja er hat ja recht, aber meint er mir geht es gut dabei? Wir laufen jeden Tag hoch, auf sowas war ich nicht gefasst. Ja ihr habt recht, es ist keine Entschuldigung für das was passiert ist. Ich bin einfach nur Heilfroh, das nichts passiert ist heute. Wir hatten echt 10000 Schutzengel.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

39 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Puh, was für ein Schock! Aber es ist gut gegangen und Vorwürfe bringen jetzt wenig. Deinem Mann wäre es sicherlich ähnlich ergangen. Kinder sind leider manchmal unberechenbar. Ihr solltet lieber rausfinden warum er plötzlich los gerannt ist und da noch mal ansetzen.
Tine2904
Tine2904 | 08.06.2015
2 Antwort
@Tine2904 Mein Sohn hat mir gesagt, wo ein Zebra Streifen ist, darf man laufen. Das war die Antwort. Ich suche heute Mittag nochmal das Gespräch mit Ihm. Es war mir eine Lehre, das er dsa mit dem Straßenverkehr nicht verstanden hat.
keisimaileen
keisimaileen | 08.06.2015
3 Antwort
... Kopf hoch auch wenn es schwer ist alles gut gegangen.. ganz erlich es hätte deinem Mann genauso gut passieren können.. man weiß nie wie die Kinder wirklich denken auch wenn man ihn an der Hand gehabt hätte da hätte er sich losreisen können .. so und nun tief durchatmen und nach vorne schauen .. kopp her lach dich mal drücken
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2015
4 Antwort
@Mam2015 Danke
keisimaileen
keisimaileen | 08.06.2015
5 Antwort
Grundsätzlich hat der Kleine ja Recht aus seiner Sicht. Aber erkläre ihm doch das ein Zebrastreifen genau wie bei einer Ampel ist. Erstmal muss man stehen bleiben. Bei der Ampel regeln die grünen und roten Männchen ob man laufen darf oder nicht. Beim Zebrastreifen muss man selber seinen Kopf bewegen und schauen ob Autos kommen, erst dann darf man los laufen. :-) Viel Erfolg beim Gespräch.
EmmaKJ
EmmaKJ | 08.06.2015
6 Antwort
find ich wenig einfühlsam von deinem mann. solche situationen passieren…da kann man noch so gut aufpassen. eigentlich müsste dein mann auf den autofahrer sauer sein der einfach über den zebrastreifen rast…finde ich viel schlimmer!! du hast nichts falsch gemacht, mach dir da bitte keinen kopf! kinder haben viele schutzengel und dinge passieren nicht ohne grund. lass erstmal setzen und red dann nochmals mit deinem mann in ruhe darüber…versuche ihm deine gefühle klar zu machen und dass ihm das auch hätte passieren können. mir ist mein sohn mal von einem 2 meter hohen spielplatzgerät gefallen obwohl ich dabei stand und aufgepasst habe. und das ist nur eine von einigen situationen die ich bisher mit meinen kids erlebt habe. am ende wird einem bewusst dass man eigentlich machtlos ist und das ist das was schwer zu akzeptieren ist.
tate
tate | 08.06.2015
7 Antwort
Dass es ein riesen Schock für dich war/ ist dass glaube ich dir sofort und dein Mann wird dir hoffentlich nur Vorwürfe machen weil er sich selber so erschrocken hatte als du es ihm erzählt hast. WEnn er meint er kann es besser dann soll er die Kinder zum Kiga bringen. Vorwürfe helfen rein gar nichts es ist jetzt passiert und zum Glück gut gegangen. Allerdings verstehe ich leider nicht warum ein 5jähriger nicht guckt vorallem wenn er jeden Tag dort her geht und eine Hauptstr. für ihn nicht unbekannt ist. Das ist jetzt aber auf keinen Fall ein Vorwurf an dich aber da solltet ihr als Eltern zusammen drüber nachdenken und wenn der Kiga an einer Hauptstr. liegt solltet ihr das dort auch einmal ansprechen dass die Erzieher/innen sich zu dem Thema noch etwas einfallen lassen um auf die Gefahren hin zu weisen. Leider bekomme ich es oft mit wie Kinder einfach herum rennen und spielen an Hauptstr. oder weil die gerade bockig sind einfach mitten drauf stehen bleiben. Mein Sohn ist 3, 5 Jahre alt und ich habe seit er 2 Jahre ist kein Problem mit ihm an einer Hauptstr. gibt/ gab es direkt Konsequenzen. ich würde für ihn fast meine Hand ins Feuer legen solange er alleine ist. Mit seiner Freundin zusammen kommt es häufiger zu Diskussionen weil die keine Grenzen kennt und somit auch keine Gefahren. Redet mit eurem Sohn noch einmal und sagt ihm welch Große Angst ihr hattet und dass er sterben kann wenn er vor einem Auto läuft und ihr ihn behalten möchtet weil ihr ihn so liebt. Er muss sich der Gefahr einfach bewusst werden und dann passiert sowas auch nicht noch einmal. Mach du deinem Mann aber klar dass es bei ihm hätte genauso passieren können
KeSaTa
KeSaTa | 08.06.2015
8 Antwort
@KeSaTa eeeeeeeeeeeeh das ist für mich ne sehr schlechte idee einen 5 jährigen zu sagen das er sterben kann wenn ... wenn man dass sagt kann man das verschlimmern sodass er sich gar nicht mehr auf die Straße traut und nur noch Angst vor Autos hat, bei allem anderen gebe ich dir recht.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2015
9 Antwort
keisimaileen, ich versteh dich vollkommen, mir würde es nicht anderst gehen und ich wäre immer noch am zittern und unter Schock, allerdings finde ich es scheiße von deinem Mann das er DIR Vorwürfe macht, man kann nicht sehen was kommt, man kann die Gedanken der Kinder nicht lesen dass sie plötzlich losrennen, wie andere schon schrieben, selbst wenn er an der Hand wäre hätte er sich losreissen können. Dein Mann hätte dich in den Arm nehmen müssen und sagen "Schatz es ist zum Glück nichts passiert" hätte die aufbauen müssen, egal ob man selbst unter Schock ist. Ihr könntet euch zusammen setzen
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2015
10 Antwort
maunuela2012 mein Sohn hat dadurhc keine Angst aber großen Respekt und der ist auch nötig damit er wirklich hört und die Gefahr kennt. ich persönlich finde es schlimm wenn Kinder vor allem geschützt werden und denen immer gesgat wird "das darfst du nicht, weil es gefährlich ist oder weil ich es nicht möchte" ein Kind weiss mit dem Wort "Gefahr" nichts anzufangen. was ist Gefahr/ gefährlich? dass das Auto bremsen muss? Dass meine Eltern sich dann erschrecken? Dass ich falle und evtl. eine Schürfwunde bekomme? Früher wurde es uns als Kinder auch ehrlich gesagt was passieren kann und warum nicht jetzt auch noch? Meinem Sohn habe ich es gesagt als er ca 2, 5 Jahre war und was hat der gefragt? "was ist sterben?" dann kann man es ihm erklären, natürlich so dass ein Kleinkind es versteht. Wenn die Gefahr dafür tatsächlich besteht sage ich es ihm auch und er hat keine Albträume oder Angst zustände ganz im Gegenteil. Die Leute die beim Einkaufen den Kopf schütteln wenn ich ihm sage dass er gucken soll und dann schon in den Laden gehen bewundern hinterher wie vorsichtig er ist und noch einen Schritt zurück macht wenn ein Auto angeht oder er hinter einem Auto herlaufen muss weil er genau weiss dass ein Auto ihn nicht sieht wenn er dahinter steht und dass zurück fahren möchte. Ich erkläre und zeige es ihm dass er es versteht und lüge ihn nicht an und verschweige ihm Dinge die wirklich wichtig sind.
KeSaTa
KeSaTa | 08.06.2015
11 Antwort
@manuela2012 Ganz klares nein. Ich rede offen mit den Kindern über diesen abstrakten Begriff "Gefahr", eben weil er so abstrakt ist! Durch meinen Beruf wissen sie, was sterben heisst; wissen z.B. auch, dass man ertrinken kann, wenn man ohne Schwimmflügel bzw. ohne Aufsicht oder einfach WEIL MAN DAS JETZT GUT FINDET ins Wasser rennt ... alle drei sind Wasserratten, aber eben mit großem Respekt. Im Straßenverkehr das Gleiche, oder zum Thema "mit Fremden mit gehen". Man schürt keine Angst, wenn man etwas beim Namen nennt, im Gegenteilö. Ich bin da ganz bei KeSaTa
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2015
12 Antwort
@Dajana01 ja ok kommt halt auf die eltern und die kinder drauf an, gibt genügend die dann in panick verfallen und dann nur noch angst haben.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2015
13 Antwort
Hat deiser Irre wenigstens angehalten und sich entschuldigt???
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2015
14 Antwort
@dajana01 er ist an den rand gefahren und hat sich entschuldigt; JA, aber jetzt beiß ich mir in den Arsch denn ich bin auch sauer auf diesen autofahrer, weil er mit geschätzen 80km angerast kam, obwohl drei kids am zebra streifen stehen. und er trotzdem durchrast. ich denke der wird es nicht mehr machen, der ist auch erschrocken. aber zeigt man sowas an bei der polizei an? bin ja doch auch schuld daran.
keisimaileen
keisimaileen | 08.06.2015
15 Antwort
ja, man hätte/könnte es bei der Polizei melden, wenn du dir das kennzeichen gemerkt hast aber unabhängig davon, müsst ihr euch nochmal zusammen setzen und kindgerecht die regeln im Straßenverkehr durchgehen..da wär heute die beste Möglichkeit zu, so frisch nach dem erlebten ... und ja, man kann ruhig altersgerecht sagen, was passieren kann, ohne irgendwelchen abstrakten wörter wie "Gefahr" und co zu sagen, womit kinder nich wirklich viel anfangen können man ihnen ruhig sagen, dass man sich schlimme Verletzungen zuzuiehen kann, wenn man einfach auf die straße rennt und vom Auto erfasst wird und auch, dass man dabei sterben kann ... das kann man sanft verpacken, ohne das kinder direkt in panik verfallen, nachts nich mehr schlafen können und sich zeit ihres lebens nich mehr allein auf die straße trauen ... auch so ein aufklärungsgespräch im kindergarten/der schule, in zusammenarbeit mit der Polizei, kann man anregen, wenns sowas nich schon gibt wunder bewirken, ala das dann an der ecke, warntafeln stehen, gelasert wird oder ein blitzer montiert wird, kann man damit aber nicht, bzw sollte man sich dahingehend keine all zu großen Hoffnungen machen..sowas is ein langer Prozess bis für sowas mal Geld ausgegeben wird und erfahrungsgemäß muss ja meistens erst wirklich was passieren, bis sich von den Obrigkeiten mal einer rührt und entsprechend handelt für die Zukunft ... da reicht ein raser der übern Zebrastreifen brettert nich aus
gina87
gina87 | 08.06.2015
16 Antwort
mauela2012 ob Kinder dann in Panik verfallen liegt immer daran wie die Eltern selber mit dem Thema umgehen und wie es den Kindern gesagt und erklärt bekommen. Aber selbst wenn es ein ganz sensibles Kind ist und wirklich in Angst verfallen sollte ist es Aufgabe der Eltern die Angst in Respekt um zu wandeln. Ganz ehrlich? Ich hätte nun fest damit gerechnet, dass ich noch blöde Kommentare bekomme für meine Ehrlichkeit meinem Kind gegenüber, aber ich stehe dazu und alle Kritik wäre mir egal. Mein Sohn weiss auch dass er ertrinken kann wenn er einfach alleine ans Wasser geht seit er 3 Jahre alt ist haben wir das Thema "Kinderdiebe" thematisiert gerade auf einem Spielplatz habe ich ihn nicht jede Sek. im Auge und daher ist es mir ganz wichtig dass er mit niemanden mit geht. Ich habe ihm erzählt dass es Kinderdiebe gibt und die ganz blöde Dinge mit Kinder machen. Er fragte ob die denn Spielsachen haben oder ob die hauen. Ich habe ihm gesagt dass die manchmal Süßigkeiten oder was anderes zu essen anbieten was dann giftig ist und er mich vorher immer fragen muss weil ich das sehe ob er das essen darf oder nicht oder das die erzählen dass die ein Tier oder Tierbabys im Auto haben etc. dass die kein Spielzeug haben und Kinder ganz doll hauen und treten und sogar manchmal in einen Keller einsperren wie in einem Gefängnis und ihm erklärt wie wir uns dann fühlen. Wir haben es auch noch vor mal zu testen ob er mit jemanden mit gehen würde aber sind noch etwas unsicher nicht dass er dann tatsächlich panik bekommt und nicht mehr alleine spielen mag. Aber ich denke mir lieber 2 tage ein ängstliches Kind als irgendwann keines mehr! gut ist dass der Autofahrer angehalten hat um zu schauen ob alles in Ordnung ist aber andersrum würde ich bei der Stadt einmal anrufen und da die Situation schildern und darauf beharren dass dort mal Messungen durchgeführt werden. Ich habe damals zu unserem Amt eine deutliche Mail geschrieben und nach 2mal nachaken und einem 3/4 Jahr wurde sogar in einer Siedlung ein Geschwindigkeitsprotokoll angefertigt und das nun 2 mal über. dadurch haben wir nun kleine Barrieren in der Straße bekommen um die Geschwindigkeit zu reduzieren. Man muss hartnäckig sein und evtl. mit unterschriften anderer Eltern kämpfen. Wenn man den Mund aufmacht und deutlich die Gefahren niederlegen kann wird auch irgendwann was gemacht nur muss man es wirklich ansprechen durch schweigen und aufregen passiert nichts
KeSaTa
KeSaTa | 08.06.2015
17 Antwort
@KeSaTa ich finde das sehr toll was du schreibst, da ich noch keine erfahrung habe und das selbst mal machen muss wenns soweit ist. Das mit dem Testen habe ich auch im Kopf da ich sowas schon öfter in Youtube und Tv gesehen haben wo solche experimente gemacht worden sind, und sie trotzallerdem so gut sie aufgeklärt worden sind schwach geworden sind bei einem hundewelpen. total schlimm was die sich heutzutage einfallen lassen =
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 08.06.2015
18 Antwort
Ich hätte als Nicht-Mutter auch nicht gedacht dass ich so offen mit einem kleinen Kind solche Themen bespreche aber mein Mutterinstinkt sagt mir dass es richtig und wichtig ist. Leicht fällt es mir bestimmt nicht sowas einem nicht einmal 4jährigen zu sagen aber an seinem Verhalten merke ich dass Kinder es einfach ganz anders auffassen weil die sich nicht direkt was darunter vorstellen können aber die Gefahr dann verständlicher ist. Bei meinem Sohn bin ich mir sicher dass er nicht einfach ans Wasser gehen würde obwohl er mittlerweile wenige Züge schwimmen kann, ich bin mir ebenfalls sicher dass er nicht so auf eine Straße rennen würde ohne dass ihn jemand auf der anderen Seite ruft aber ich bin mir nicht sicher ob er wirklich nicht mit jemanden mit gehen würde sei es nur ein kurzes Stück aber jeder Meter ist da entscheidend. Selber glaube ich dass er dafür zu ängstlich ist aber er ist halt ein kleines Kind das man schnell locken kann
KeSaTa
KeSaTa | 08.06.2015
19 Antwort
der tod gehört zum leben dazu! am besten offen mit den kindern darüber reden dann können sie auch lernen damit umzugehen ...
tate
tate | 08.06.2015
20 Antwort
Mach dir nicht so viel Vorwürfe. Und schick deinen Mann mal mit drei Kindern für ne halbe Stunde in eine volle Fußgängerzone ... Ich wette der guckt sich mindestens einmal mit rasendem Herzen suchend um. Und da kommt kein Auto ;-)
delila
delila | 08.06.2015

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

1 jähriges kind in kita?
19.08.2013 | 23 Antworten
Welches Bett für ein 2 Jähriges Kind
21.01.2013 | 18 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading