Wann hört das Theater endlich auf - Nerven liegen blank

Jessi1980
Jessi1980
02.01.2011 | 14 Antworten
Guten abend liebe Mamis und ein frohes neues Jahr..

Meines hat angefangen wie das letzte geendet ist. Mit Terror, Gejammer und Gebocke .. Ich kann Euch sagen meine Nerven liegen blank und ich schmeiss hier bald hin. Mein Großer ist seit bestimmt über einem Jahr wirklich ein "Teufel" Er macht mich wahnsinnig mit seiner Art, seinem künstlichen Gejaule um Aufmerksamkeit zu bekommen und diese wirklich mega aufgekratzte Art. Er bockt und hört GAR NICHT! Er hört nur, wenn man ihm mit Sanktionen droht.
Das kanns doch nicht sein, oder wie..Gr .. ich habe ihn nun eben ins Bett gebracht und kurz nachdem ich dann auf dem Sofa sitze, kommt wieder dieses künstliche Gejammer - Nur damit nochmal jemand kommt.
Heute waren wir auf dem Spielplatz, er mit einem anderen Mädchen auf der Rutsche. Das Mädchen zuerst gerutscht saß aber in der Mitte der Rutsche irgendwie fest. ich natürlich gesagt, dass er bitte warten möchte, damit er dem Mädchen nicht weh tut.. Nö Hören warum, da ist er mit Absicht volle Kanone runter gerutscht und dem Mädchen voll in den Rücken gedonnert. Und er fand das auch noch witzig. Das Ende vom Lied, wir sind nach Hause. Es ist egal was es ist, was wir von ihm möchten, alles ist witzig und ernst nehmen tut er nichts ..
Anziehen - Eine Katastrophe. Bocken, strampeln, treten, weglaufen etc.

Es ist nicht mal möglich, dass er etwas spielt. Wirklich gar nicht. Heute habe ich ihm einige Spielsachen ins Wohnzimmer geholt, sodass er etwas spielen kann, ich wollte meinen Wäscheberg zusammenlegen. Meint Ihr, dass dieses Kind mal spielt. Nein, es ist nicht möglich. Lieber langweilt er sich zu tode, als seine Autos zu nehmen und zu spielen. Er rennt dann durch die Wohnung und geht an Sachen , die er nicht gehen soll. Spielen ist nicht drin..
Ich bin mit meinem Latein am Ende.Ich weiß nicht mehr was ich machen soll..

Hat jemand auh so einen kleinen Terrorzwerg zu hause und kann mir Tipps geben wie ich ihn besser händeln kann? Geht diese Phase nicht irgendwann vorbei und mein Kind wird normal?

Ich hab ihn echt lieb, aber so hab ich mir das nicht vorgestellt .. Das ist ja hier jeden Tag ein Machtkampf ohne Ende.
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

14 Antworten (neue Antworten zuerst)

14 Antwort
@Jessi1980
Ganz und immer ignorieren kann man es einfach nicht, dafür zehrt es meist auch zu sehr an den Nerven. Du kannst halt nur versuchen, es weitestgehend zu umgehen. Wenn meine 3-Jährige wieder ihre Arien trällert, weil ihr nichts Recht zu machen ist, dann stelle ich ihr Fragen zu ganz anderen Themen "Sag mal, hast Du Lust, mir mal zu helfen? Ich müsste da gaaanz dringend .... und Du hilfst mir doch immer so toll." Das kostet zwar meist mehr Zeit und Arbeit, als wenn ich die Sachen allein erledige und die Ergebnisse fallen schlechter aus, aber in der Regel ist die Unruhe raus und keiner denkt mehr an das Theater. Meinem Mann fällt das auch schwerer, als mir, weil er dann zu sehr auf sie eingeht mit „Was sollen wir tun, damit Du nicht mehr weinen musst...?“ Er fixiert sich dabei oft auf das, was ihm die Kleine gar nicht beantworten kann, weil sie ja selbst nicht weiß, warum sie gerade so quengelig ist. Klar, er meint es gut, will auf sie eingehen, aber er geht im Grunde nur auf die Traurigkeit direkt ein und hält sie ungewollt warm. Dass es schwierig und nicht immer umsetzbar ist, glaube ich Dir gern. Das ist bei uns auch nicht anders. Es kommt immer auf die Situation selbst an. Wenn Emmy eher traurig-aggressiv ist, lasse ich sie wüten und toben und sobald sie sich runterfährt, gehe ich da auch nicht mehr drauf ein. Manche sagen dann ja lieb gemeint „Hast Du Dich beruhigt?“ und wundern sich, wenn das Gejaule gleich wieder anfängt. Man holt mit dem netten Satz die Emotion gleich wieder hoch. Ich sage dann eher „Und was machen wir jetzt? Hast Du Lust mit mir in die Küche zu gehen? Ich muss Gemüse schnippeln und fände es schön, wenn wir uns unterhalten...“ (oder eben, was gerade anliegt. Das sind keine Patentrezepte, aber sie erleichtern es häufig. Zu dem mit der Rutsche fällt mir noch ein: Du hast sicher nur versucht, ihm begreiflich zu machen, dass er sich und dem Mädchen weh tun könnte. Aber das hat er so noch nicht richtig verstanden. In solchen Situationen könntest Du Dich als Spielpartner einbinden, Dich an die Rutsche stellen und die „Schranke“ spielen. Natürlich musst Du dabei Geräusche machen, als bist Du wirklich eine quietschende Schranke, die dafür sorgt, dass die Kinder immer erst dann rutschen können, wenn die Rutsche auch frei ist. Du hältst einfach Deinen Arm so quer, dass das Kind davon aufgehalten werden würde und wenn die Rutsche frei ist, hebst Du den Arm quietschend und schnaufend, .... machst ihn hinter dem Kind wieder runter, selbst wenn kein anderes Kind da ist... Du wirst sehen, in Kürze bist Du DER Hit auf dem Spielplatz und nicht nur Dein Sohn möchte mit Schranke rutschen. Ruckzuck sind dann kleine Gruppen Kinder, die gemeinsam mit ihm die Rutsche mit Schranke nutzen wollen und wenn es dann langweilig wird zu rutschen, zieht die Gruppe Kinder, inkl. Deinem Sohn, zum nächsten Gerät weiter. Er ist dann eingebunden, Teil einer Gruppe und wird dann gar nicht mehr so sehr den extremen Spaß suchen, weil er merkt, wie toll es ist, in die Gruppe der Anderen integriert zu sein.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 02.01.2011
13 Antwort
@Moppelchen71
Nein, einen Plan haben wir hier nicht aufgestellt. Doch läuft der Tag immer gleich ab, zumindest am Vormittag. Wir essen Frühstück, dann mache ich die Wohnung sauber und danach gehen wir bisschen raus, wenn das Wetter mit macht. Ab und an beziehe ich ihn mit ein, zum Beispiel wenn wir das Bad sauber machen, das machen wir immer zusammen und er gibt sich auch richtig dolle Mühe alles rihtig zu machen.... aber leider klappt das nicht immer....so wie Du das schreibst, klingt es so einfach... aber man muss es auch umsetzen können, weißt wie ich das meine. Ich ziehe hier meist meinen Turn durch um fertig zu werden, da ich ja alles allein mache...Ja und der kleine Zwerg will ja auch noch Beschäftigung haben. Die Frage stellt sich nur, wie soll ich auf sein Missverhalten reagieren? Gar nicht es einfach ignorieren? Echt, beim ersten Kind ist es doch echt schwer, wie man reagieren soll etc... uiuiui, ich hoffe, dass wir bald mal hineinwachsen und das hier gewuppt bekommen...
Jessi1980
Jessi1980 | 02.01.2011
12 Antwort
ich bin schon so weit
dass ich mir mal Tipps von einer Erziehungsberatungsstelle zu holen, denn so kann das nicht weiter gehen.. Es muss doch möglich sein, auch in der Bockphase mit dem Kind klar zu kommen. Wahrscheinlich liegt es an mir, weil ich kein Psychologe bin und nicht weiß wie ich an ihn ran komme.... Immer diese Sanktionen sind doch echt dämlich....
Jessi1980
Jessi1980 | 02.01.2011
11 Antwort
@Jessi1980
War auch sicher nicht böse von mir gemeint. Ich kenne es ja auch, dass die Kleinen manchmal extremst anstrengend sein können. Nur gerade in dem Alter verstehen sie Androhungen von Konsequenzen wenn überhaupt nur sehr begrenzt. Ich vermute einfach mal, Du bist sehr eingespannt zwischen beiden Kindern und dem Haushalt. Natürlich rotieren wir Mütter dann den ganzen Tag und versuchen es jedem recht zu machen. Nur scheint s dann immer, als würden wir es nicht schaffen, weil nichts wirklich funktioniert. Auch meine beiden jüngsten Kröten sind klassische Chaos-Trinen. Nicht immer, aber zumindest häufig, lassen sie sich aber ablenken. Ich ignoriere dann infernalisches Gebrüll und biete ihnen etwas an, was sie ablenkt. Beispielsweise, dass wir gemeinsam Wäsche zusammenlegen. Das sieht dann putzig aus, wenn die Kleine ein und das selbe Handtuch immer wieder rollt, faltet und knotet, ich dann vor überschwänglicher Freude einen baldigen Ohnmachtsanfall vortäusche, sie alles wieder auseinander macht, neu faltet... Aber sie fühlt sich dabei komplett mit einbezogen. Dein Kleiner ist nun großer Bruder, hat früher Deine ungeteilte Aufmerksamkeit bekommen. Dann kam die SS, Du konntest vielleicht körperlich nicht mehr so mithalten und nun ist da das Baby, das auch Beschäftigung fordert. Er sucht sich dann seine persönliche Art, die Energie, die in ihm steckt abzubauen. Aber er ist sich dabei gar nicht bewusst, etwas zu machen, was er nicht soll. Warum auch? Laut sein und flitzen macht ihm Spaß, warum solltest Du etwas dagegen haben? Verstehst Du, wie ich das meine? Er sieht etwas Lustiges darin und kann nicht nachvollziehen, dass Du nicht die gleiche Freude dabei empfindest. Hast Du mal versucht, Euch eine Art Beschäftigungsplan auszuarbeiten? So mit bestimmten Zeiten, in denen Ihr wilder und dann wieder ruhiger seid? Ich meine auch, wo Du ihn mit einbeziehst bei anderen Aufgaben. Verbinde die Dinge auf spielerische Art, damit er sich gefordert fühlt, dann kommt nicht so schnell Langeweile auf und er wird eher ausgeglichener wirken.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 02.01.2011
10 Antwort
uiuiui
das gezicke würde ich garnicht beachten so mache ich das meine hat in moment auch eine schwierige fasse bockig sein zicken nicht drauf reagieren da merken sie oh das bringt ja garnichts wenn ich zicke wenn er nicht mit dir spielen will dann lass ihn und halt wenn er den mal ein goldschatz ist immer loben da merken sie das es mehr bringt wenn man lieb ist hat bei mir bis jetzt auch geklappt
cheyennejuly
cheyennejuly | 02.01.2011
9 Antwort
@Jessi1980
hast du in der letzen zeit streit gehabt mit jemanden was er mit gekommen hat? meine kleine war ganz schwierig als ich ganz starken streit mit meinem freund hatte......sie war nur am zicken, hauen, schreien wollte nur ihren willen......möglich das es daran liegen kann......immer wenn wir eine kleine diskusion haben ist die kleine total anstrengend.... deswegen wird sowas jetzt immer verlegt wenn die kleine schläft......
lea_sophie
lea_sophie | 02.01.2011
8 Antwort
davon
kann ich ein lied singen, bei mir sind alle beide so ich hoff selber das es bald besser wird .... tipps hab ich leider keine für dich, mir gehts nicht anders! meine werden im mai 3 jahe alt!
kloibi100
kloibi100 | 02.01.2011
7 Antwort
@Moppelchen71
Hmmm, mein Text klang vielleicht bisschen "hart" geschrieben und hört sich nciht so an als würd ich mich mit ihm beschäftigen. Ich hätte dazu schreiben sollen, dass ich zuvor mit ihm gespielt habe und mich mit meiner Wäsche auf den Boden gesetzt habe... Auch wenn wir spielen, klappt das leider nie mehr als 5 Minuten, dann hat er keine Lust mehr und rennt wieder durch die Wohnung....
Jessi1980
Jessi1980 | 02.01.2011
6 Antwort
meistens
hift es wenn du sein negatives Verhalten nicht beachtest. Und dafür ihn in positiven Situationen bestärkst und ihn sehr lobst. Ist schwer diese Sachen nicht zu beachten, aber auch negative Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2011
5 Antwort
Er ist jetzt 2 Jahre und 8 Monate alt
Oh, es ist ja auch nicht jeden Tag so akut. Es gibt auch mal Tage, da ist er echt ein Goldschatz. Total lieb und hört auch, freundlich und wirklich zuckersüß... Aber die anderen Tage ist er echt teuflisch. Doch leider überwiegen die Tage an denen hier nur "Terror" ist...
Jessi1980
Jessi1980 | 02.01.2011
4 Antwort
Ich möchte Dich nicht kritisieren, aber diese Stelle hat für mich sehr viel Aussagekraft:
"... Heute habe ich ihm einige Spielsachen ins Wohnzimmer geholt, sodass er etwas spielen kann, ich wollte meinen Wäscheberg zusammenlegen. Meint Ihr, dass dieses Kind mal spielt. Nein, es ist nicht möglich. Lieber langweilt er sich zu tode, als seine Autos zu nehmen und zu spielen. ..." Dein Sohn ist 2 Jahre alt. Er kann überhaupt noch nicht das Verständnis aufbringen, das Du vielleicht erwartest. er lernt von Dir und seinem Umfeld, möchte miteinander Beschäftigung, nicht allein. Auch wenn Du Dich bemühst, Haushalt und Kinder unter einen Hut zu bekommen, lass Wäsche links liegen und falte sie abends, wenn der Kleine im Bett ist. Setz Dich zu ihm und spiele MIT ihm gemeinsam. Nimm Dir täglich diese Zeiten nur für Euch 2 und Euer Spiel/Vorlesen/Kuscheln, ohne irgendjemanden oder irgendetwas anderem im Hintergrund. Du wirst staunen, wie viel ausgeglichener der Kleine innerhalb kürzester Zeit wird.
Moppelchen71
Moppelchen71 | 02.01.2011
3 Antwort
Hallo
Hab gerade deinen Beitrag gelesen uns mir gehts es genau so. Ich habe eine 3 Jährige Tochter die mich so auf die Palme bringt ich bin so am ende das ich schon nicht mehr weis was ich noch machen soll. Sie zickt, bockt nur rum macht geräusche da denkt man wir sind im Zoo. Das was sie nicht darf macht sie gerade als ich vorhin ins Bad ging rannte sie vorneweg und machte den Wasserhahn auf und ging zur Seite und grinste mich noch so frech an. Sie haut und tritt uns sagt schimpfwörter.Es interesiert sie einfach nicht wenn wir sie ausschimpfen sie lacht uns aus ! Dann bekommt sie ständig solche wutanfälle ohne Grund. Ich hab sie so sehr lieb aber heut hat sie es so sehr übertrieben ich konnte sie heut noch nicht einmal in den Arm nehmen. Ich kann einfach nicht mehr!!!
Tigerac
Tigerac | 02.01.2011
2 Antwort
-
Wie alt ist er den? also wenn das schon über ein Jahr dauert kann es ja nicht eine Phase sein.Den darauf wäre ich zuerst gekommen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 02.01.2011
1 Antwort
Kenn ich zu genüge
da könnte man ausflippen. Aus Erfahrung muss ich sagen einfach konsequent weiter kämpfen und die Sanktionen wirklich durchziehen irgendwann wirds wirklich besser. Ist ein harter Kampf ich kämpfe grad auch an der gleichen Front.
winnetouch
winnetouch | 02.01.2011

ERFAHRE MEHR:

Wann gehen eure Kids im Hort
05.01.2016 | 20 Antworten
Kündigungsfrist Hort
14.01.2014 | 4 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading