Wie würdet ihr reagieren und machen?

veilchen76
veilchen76
04.11.2011 | 12 Antworten
Mei Sohn 10 ist zur Zeit im KH Kinderpsychatrie, jetzt hatten wir gestern ein Gespräch alle zusammen dort.Bin ziemlich durcheinander, da kkam raus das mein Sohn alles macht was und sagt was andere hören wollen.Er will allen alles recht machen, kann aber jetzt so langsam das nicht mehr aushalten, weil andere Gefühle wie Wut und anderes sein immer mehr in ihn hoch kommen.Weiß jetzt nicht was ich sagen soll die sagen dort auch man weiß nicht wie er wirklich ist und was er wirklich denkt.Wissen sie dort auch nicht, bin echt ratlos.Er war immer ein ganz lieber , ruhiger und guter Schüler denke er wird sich todall verändern.Habe wirklich Angst!
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
ohje
aufjedenfall keinen druck machen, sag ihm das du für ihn da bist...wieso ist er im kkh? war was akkutes?lg
TabeaKathrin
TabeaKathrin | 04.11.2011
2 Antwort
TabeaKathrin
ja er hat Schulangst, Bauch und Kopfschmerzen.Er eckt durch seine Art das er so nett und genau ist dehr an.
veilchen76
veilchen76 | 04.11.2011
3 Antwort
Wenn dein Sohn jetzt in der KJP ist,
habt ihr im Gespräch bestimmt auch einen therapeutischen Ansatz erläutert. Wenn dein Sohn eine entsprechende Unterstützung braucht, um zu erlernen seine persönliche Gefühlswelt auszuleben , dann ist eine entsprechende Therapie nicht das verkehrteste. Aber das ist individuell zu klären: mit der KJP und mit eurem Sohn. Wenn du Angst hast, dann bitte nochmal um ein Gespräch mit den Therapeuten und erläutere dort deine Ängste. Auch ohne Anwesenheit deines Sohnes, damit er nicht womöglich noch das Gefühl bekommt, dass er ´nicht richtig´ ist, weil seine Mama wegen ihm Angst hat. Ich wünsche euch alles Gute!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.11.2011
4 Antwort
Ich war früher auch so,
habe mich nie getraut, meine Meinung zu sagen, habe allen nach dem Mund geredet und alles runtergeschluckt, was mich betraf. Keiner hat somit auf mich Rücksicht genommen, es ging soweit, dass ich, wenn ich gerade was erzählte, einfach unterbrochen wurde, als wäre ich garnicht da. Oder mir wurde nicht zugehört, ich bekam keine Antworten auf Fragen. Keiner ging auf meine Bedürfnisse ein. Konnte ja auch keiner, weil ich mich nicht getraut habe, sie zu äußern, weil ich meinen Mitmenschen keine Umstände machen wollte. Ich hatte kein Selbstbewusstsein und dachte, meine Gefühle seien nicht wichtig genug und würden die anderen Menschen nur stören. So geht man kaputt. Es ist für Deinen Sohn auf jeden Fall besser, wenn er das ändern kann. Angst solltest du auf jeden Fall nicht haben, freu Dich lieber, dass er dann endlich frei ist. Vielleicht wird er mal das ein oder andere Problem verursachen, aber das ist immernoch besser als jetzt, oder nicht? Fortsetzung folgt...
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.11.2011
5 Antwort
Lostsoul
ja ist scho richtig , aber die Schule wird bestimmt darunter leiden und ich denke auch sein allgemeines Benehmen meinst du nicht.Er ist Scheidungskind, ich war früher sehr s´treng mit ihm und außerdem bin ich psychisch krank, Depressionen und Ängste und er will mich schützen und nicht verletzen, ich kümmere mich seit der Scheidung er war 5 sehr viel um ihn.Seit 3 jahren habe ich einen neuen Partner und auch ein 2 kind der 2 ist.
veilchen76
veilchen76 | 04.11.2011
6 Antwort
Fortsetzung
Für Deinen Sohn ist es ungeheuer wichtig, dass er so sein kann, wie er ist, also zeige ihm bitte nicht, dass Du Angst hast. Rede nochmal mit dem Therapeuten. Ich denke auch nicht, dass er sich total krass verändern wird, klar wird es anders und ungewohnt sein, kein total angepasstes Kind mehr zu haben, sondern eins, das auch mal seine Bedürfnisse laut und deutllich kund tut und auch mal seine Meinung sagt und widerspricht, aber das ist dann der Normalzustand, wie ihn alle haben. Er wird nicht auf einmal ein gewalttätiger Krimineller oder so was. Er wird sicher auch nicht auf einmal respektlos Dir gegenüber sein oder ein Kind wie aus einer Super-Nanny-Folge. Ich wünsche Dir und vor allem ihm alles Gute, ich habe leider erst als Erwachsene so nach und nach gelernt, meine Meinung zu sagen, ohne Hilfe, das war hart. Und so ganz klappt das bis heute nicht :( So wie Ihr das macht, ist es bestimmt besser, so "entgehen" ihm viele Jahre der Unterdrückung... LG und alles Gute!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.11.2011
7 Antwort
Lostsoul
Danke für deine Worte , die haben mir sehr viel Mut gemacht.Ich sitze hier und weine , weil ich nicht will das es ihm gut geht.Danke!
veilchen76
veilchen76 | 04.11.2011
8 Antwort
Lostsoul
Ich glaube ich habe auch so reagiert als Kind, bloß ich habe als Ausweg krank sein gewählt.
veilchen76
veilchen76 | 04.11.2011
9 Antwort
Ihm muss bewusst werden,
dass er nicht für Dich verantwortlich ist. Denn das ist zu viel für ein Kind in dem Alter. Wie schon gesagt, ich glaube nicht, dass er jetzt auf einmal ein Alptraumkind wird, und mal ganz ehrlich: Lieber ein durchschnittliches Kind, dass dafür nicht sein ganzes Leben als unterdrückter Duckmäuser und Jasager durch die Welt geht. Denn das ist die Hölle, ich hatte, weil ich durch mein Verhalten nie als Mensch mit Bedürfnissen wahrgenommen wurde, schon als Jugendliche schwerste Depressionen, Angstneurosen und eine leichte Psychose. Sowas wünscht man doch keinem Kind. Da würde ich lieber rechtzeitig ein paar Veränderungen in Kauf nehmen.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.11.2011
10 Antwort
Sowas ist bestimmt nicht leicht,
aber Ihr schafft das gemeinsam! Dass Dir das Angst macht, ist klar, jede Veränderung ist schwierig, aber Ihr habt das Glück, dass es frühzeitig erkannt wurde. Besser jetzt als später, und Ihr bekommt ja Unterstützung durch die Therapeuten. Alles Gute und ganz viel Glück, Ihr schafft das ganz bestimmt!!!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.11.2011
11 Antwort
Lostsoul
Danke noch mal, du hast recht .Er hat auch depressieve Züge und Ängste.
veilchen76
veilchen76 | 04.11.2011
12 Antwort
...
ich würde mein kind in einen sportunterricht packen wo er seine wut abreagieren kann. judo, boxen, fußball etc. durch sport in einem verein findet er dann hoffentlich auch freunde, wo er so sein kann wie er ist und wo er sich nicht verstellen muss, um akzeptiert zu werden.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.11.2011

ERFAHRE MEHR:

Kleinkind ignoriert Ansprache?
01.01.2017 | 5 Antworten
was würdet ihr machen ?
30.08.2016 | 12 Antworten
Wie würdet ihr reagieren?
29.07.2015 | 43 Antworten
wie würdet ihr reagieren? ehering?
15.11.2013 | 25 Antworten
Wie würdet ihr reagieren?
19.06.2013 | 41 Antworten
Wie reagieren "eure" Arzthelferinnen?
10.04.2012 | 18 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading