Wann mit Töpfchen anfangen

R_S_E
R_S_E
11.09.2011 | 25 Antworten
hallo mamis,
meine tochter ist jeztz 23 mon, und paar leute haben mich schon gefragt, ob sie immernoch pempers trägt ?!?!
nun meine frage: wann habt ihr bei euren sprossen mit töpfchen angefangen??
wann sollte man pie mal daumen anfagen???
danke jetzt schon an die, die eine antwort schreiben

lg
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

25 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
:)
also mein kleiner kommt immer mit auf toilette. irgendwann wollte er auch mal "pipiiiii" machen. und ich hab ihn einfach draufegsetzt. das machen wir jetzt immer wenn er es sagt und vorm schlafen und baden. ich bin der meinung kinder signalisieren einem, wenn sie so weit sind. kauf ruhig ein töpfchen
alexandersmami
alexandersmami | 11.09.2011
2 Antwort
die kleinen merken es selber wenn sie soweit sind
hatte es bei Nico auch schon mal versucht da war er ca. 20 Monate und da klappte es überhaupt ned. Und seit ca. 2 Monaten is er tagsüber ohne Windel :-) Im sommer ist es halt eine gute Zeit dafür, ich hab ihn ohne windel laufen lassen dann hat er von selber gesagt das er "pipi" machen muss. Und seit dem klappt es ganz gut :-) lass deiner kleinen zeit... Lg Dani
bonjovimaus
bonjovimaus | 12.09.2011
3 Antwort
Ich hab mit nem Jahr ca angefangen
anfangs 1 x am Tag und das immer stetig gesteigert ... regelmäßig ist sie dann mit 1 3/4 Jahren rauf und nach ihrem 2. Geburtstag war sie tagsüber trocken. Mit 2 Jahren erst anzufangen halte ich persönlich für viel zu spät ... also los: Töpfchen kaufen und ran an die Bouletten wie man so schön sagt. Eigentlich könnteste in dem Alter auch schon mit der Poilette anfangen, da lohnt sich nen Topf nbicht mehr wirklich LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 12.09.2011
4 Antwort
@Solo-Mami
darf ich fragen warum du es für zu spät hälst mit 2 jahren? :-) lg
Maxi2506
Maxi2506 | 12.09.2011
5 Antwort
würd auch sagen,lass das töpchen weg
wir brauchten das nie. meine tochter war 24 monate alt, als sie auf einmal ankam und sagt, sie möchte auf toilette..und von dem tag an hat sie sich geweigert ne windel anzuziehen :-) und war auch von heut auf morgen tags und nachts trocken. sie ist aber auch ein sehr ehrgeiziges mädchen..das fing schon mit 5 monaten an.da wollte sie schon sitzen und konnte sich aus dem und wehe ich hab sie nicht gelassen ...ohoh...ist mit 9 monaten durch die gegend geflitz.. möcht nur damit sagen, dein kind zeigt dir von allein, wann es bereit ist für die toilette... und lass wie gesagt den pott weg..den mögen die meisten gar net.
nicki21051979
nicki21051979 | 12.09.2011
6 Antwort
etwa in dem alter
wir hatten es mit 1, 5 schon mal versucht, das hatte bei IHM aber noch keinen sinn.. er wollte einfach noch net, das war auch okay.. ein halbes jahr später ging es fast von alleine und ohne meckern... mit 2 jahren und 4 monaten war er tags trocken.. nachts etwas 3 wochen später ;o)LG
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.09.2011
7 Antwort
.
sobald sie von alleine sitzen kann undes auch mag das warbei meiner ab 8 monaten fang doch spielerisch an stell ihn hin und setz ne puppe drauf und immer wenn du gehst sie dann auch
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.09.2011
8 Antwort
@Solo-Mami
wasn ein poilette? nich mal google kennt das wort *g*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.09.2011
9 Antwort
...
meine Kleine ist 13, 5 Monate und ich setze sie tagsüber immer wieder aufs Töpfchen, meist erfolgreich. Versuch es doch einfach, sie aufs Töpfchen zu setzen.
Plumps2010
Plumps2010 | 12.09.2011
10 Antwort
Guten Morgen
so lange die Kleine von selber keine Anstalten macht dass sie soweit ist würde ich da gar nichts anfangen denn mit Druck erreicht man sowieso nichts. Das trocken werden ist eine Sache der Reifung, solange sich die dafür zuständigen Nerven nicht mit dem Gehirn verbunden haben ist es Unsinn mit dem trocken werden anzufangen. Denn dann hat das nichts mit trocken werden und sein zu tun sondern ist einfach eine Konditionierung Topf = Pipi. Lasse Deiner Tochter die Zeit die sie braucht. Letzte Woche gab es zu dem Thema auch schon ein paar Fragen: http://www.mamiweb.de/fragen/erziehung/kindergartenalter/4178471_er-will-nicht-sauber-werden.html http://www.mamiweb.de/fragen/dies-und-das/allgemeines/4179001_kindergarten-und-noch-nicht-trocken.html http://www.mamiweb.de/fragen/dies-und-das/allgemeines/4178931_mein-sohn.html Unter anderem hat da eine Mami einen guten Bericht zu rein kopiert. ... Hier mal ein interessanter Artikel zum trocken werden: "Entwicklung der Blasenkontrolle - ein Reifungsvorgang Das Erreichen der Blasenkontrolle ist zuerst ein Reifungsphänomen. Sowohl der Ablauf als auch die Geschwindigkeit der Entwicklung ist als festes Programm in jedem Kind individuell angelegt und wird von seinem Gehirn aus gesteuert. Weder die Reihenfolge der dazugehörigen Entwicklungsschritte noch die Zeit, die die einzelnen Schritte zu ihrer Entfaltung brauchen, können durch Lernangebote "von außen" beeinflusst oder gar verändert werden. Für das große Ziel "Blasenkontrolle" * entwickelt sich zwischen dem 1. und 2. Lebensjahr das Gefühl für Harndrang. Hierfür muss die Verschaltung im Nervensystem soweit ausgereift sein, dass ein Kind die Körpersignale einer stark gefüllten Blase wahrnehmen kann. Dieser Entwicklungsschritt ist ausschlaggebend, denn er ist die wichtigste Voraussetzung, um überhaupt etwas über den Vorgang im Körper nach außen melden und darauf reagieren zu können. * Die Nervenbahnen haben sich frühestens Ende des 2. Lebensjahres, häufig jedoch erst im Laufe des 3., so differenziert entwickelt, dass ein Kind zur perfekten Kontrolle seiner Blasenschließmuskeln fähig ist. Jetzt wird bereits eine zunehmende Blasenfüllung gespürt. * Nach dem 4. Lebensjahr können fast alle Kinder trotz Harndrang die Harnabgabe noch einige Zeit hinauszögern und sogar bei geringer Blasenfüllung eine Harnabgabe willentlich einleiten. Prophylaktische Toilettengänge werden möglich. Schläft ein Kind dann noch normalerweise ohne einen Toilettengang nachts durch und erwacht, wenn es viel getrunken hat, am Harndrang und geht zu Topf oder Toilette, dann ist es trocken geworden. Die perfekte Blasenkontrolle setzt sich aus Reifungsschritten . Denn was muss man lernen? * Wann man zur Toilette geht, * wie viel Zeit man vorab einkalkulieren muss, damit es noch rechtzeitig ist, * wo und wie man den passenden Ort findet, * und was man dort machen muss. Regelmäßiges Auf-den-Topf- oder Auf-die-Toilette-Setzen, nächtliches Wecken, die Kontrolle der Trinkmenge am Abend, Bestrafung für nasse Hose oder nasses Bett oder Belohnung für trockene Hose oder trockenes Bett, also klassische Sauberkeitserziehung, lässt kein Kind schneller trocken werden. Denn die Sauberkeitserziehung spielt anfangs, in den ersten beiden Lebensjahren, eine höchst unbedeutende Rolle, vorausgesetzt, sie läuft liebevoll und geduldig ab. Unter diesen Bedingungen nützt sie zwar nichts, schadet aber auch nicht . Sie kann jedoch eine langfristig ausgesprochen negative Rolle spielen, wenn sie bereits in den ersten beiden Lebensjahren bestrafend und überfordernd war! Kinder mit Sauberkeitserziehung werden durchschnittlich mit 30 Monaten trocken, tagsüber werden sie übrigens etwas früher, nämlich durchschnittlich mit 28 Monaten, nachts dann mit durchschnittlich 33 Monaten trocken. Kinder ohne Sauberkeitserziehung werden durchschnittlich mit 30 Monaten trocken, tagsüber durchschnittlich mit 28 Monaten, nachts durchschnittlich mit 33 Monaten! Das identische Ergebnis. http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Erziehungsfragen/s_1153.html "
coniectrix
coniectrix | 12.09.2011
11 Antwort
@Solo-Mami
warum ist es mit 2 Jahren zu spät????? Die körperliche Reife zum trocken werden setzt erst im 3. LJ ein . Bei manchen Kindern, meist Jungens, auch erst nach dem 3. LJ, sehr selten beginnt diese Reifung auch schon vor dem 3. LJ . Ich verstehe auch nicht warum in der heutigen Zeit so ein Drama um dieses Thema gemacht wird. In jedem Schritt den das Kind in seiner Entwicklung macht bekommt es seine Zeit die es braucht nur bei dem Thema trocken werden sind viele Eltern so übereifrig. Man verlangt ja von einem einjährigen Kind auch noch nicht das es sprechen kann. Warum verlangt man aber von einem Kind unter 2 Jahren das es trocken ist? Obwohl es hierfür eigentlich noch gar nicht in der Lage sein kann .
coniectrix
coniectrix | 12.09.2011
12 Antwort
@knisterle
ich weiß es auch nicht... das Wort scheint völlig unbekannt zu sein. Nur Hinweise auf en Parfüm hab ich gefunden. Bin mal gespannt was die Erklärung ist :-)
DodgeLady
DodgeLady | 12.09.2011
13 Antwort
@coniectrix
Und ich verstehe nicht warum es heute anders sein soll als zu unserer Kindheit. Bei uns waren die Eltern hinterher. OK, wir haben andere Voraussetzungen gehabt, wir hatten damals Stoffwindeln, da haben es die Kinder einfach früher gelernt. Eltern sind meiner Meinung nach heute einfach zu bequem - in viellerlei Hinsicht. Einfach ein bissel hinterher sein. Meine beiden Kinder waren nach ihrem 2. Geburtstag tagsüber trocken. Meine Nachbarstochter war vor ihrem 2. Geburtstag tagsüber zrocken, die Tochter einer Freundin do wie meine Kinder. Wo liegt das Problem frühzeitig anzufangen ???
Solo-Mami
Solo-Mami | 12.09.2011
14 Antwort
@knisterle
Solo-Mami
Solo-Mami | 12.09.2011
15 Antwort
also meine Meinung
ist, dass Du völlig im Zeitrahmen bist und lass Dich nicht verunsichern. Meine Tochter wird auch nächste Woche 2 und ich hatte bereits vor 3, 4 Monaten angefangen sie auf´s Töpfchen zu sitzen. Sie konnte von sich aus nicht realisieren, wann die Pipi kam. Erst wenn sie Pipi gemacht hat und es zu spät war, sagte sie immer Pipi :-) Ich hab dann noch mal ne Zeit aufgehört und jetzt erst, sagt sie immer öfter Pipi und wenn ich sie dann drauf sitze, dann macht sie auch. Ich bin hier auch hinterher und es ist nicht so, dass ich mich nicht um meine Tochter kümmere, aber auch wir haben es noch nicht geschafft, dass sie trocken ist. Ich denke auch, dass das Thema ein bisschen überbewerted wird und manche Mamis nur unnötig unter Druck setzt, wenn Sie hören, dass es Kinder gibt die unter 2 Jahren oder gerade mit 2 komplett trocken sind. Ich lass mich hier nicht verrückt machen. Ich sage mir, wenn sie bis 3 Jahre trocken ist, ist alles im grünen Bereich.... LG
mosel
mosel | 12.09.2011
16 Antwort
@Solo-Mami
"...Und ich verstehe nicht warum es heute anders sein soll als zu unserer Kindheit." Weil wir heute viel mehr über unseren Körper wissen als früher. Meine Meinung nach hat es nichts mit hinterher sein der Eltern zu tun wenn man einem Kind die Zeit zum trocken werden lässt die es braucht. Wie kann ein Kind trocken werden wenn die Blase nicht ans Gehirn meldet: Ich bin voll und muss geleert werden? Diese Meldung erfolgt durch die Nerven. Nicht alle Nervenbahnen sind schon mit dem Gehirn venetzt, die Nervenbahn welche für die Meldung Blase-->Gehirn zuständig sind sind nicht von Geburt an vernetzt. Diese Vernetzung erfolgt nunmal erst in der Regel im 3. LJ. Auch finde ich "hinkt" der Vergleich mit früher und heute. Früher mussten die Kinder küssen auch wenn das Kind das nicht wollte. Das macht man doch heute auch nicht mehr nur weil es früher so üblich war. Auch andere Dinge hat man früher anders gemacht als heute. Und ich finde bei keinem andren Thema heißt es so oft wie beim Theme trocken werden, das hat man früher auch gemacht und mir hat es nicht geschadet. Früher hat man sich im Auto auch nicht angeschnallt, weiß das kann man nicht ganz vergleichen führe es nur als Beispiel an. Wenn man als Mutter dem Kind Zeit lässt mit dem trocken werden hat man immer das Gefühl von der Umwelt als faul dazustehen und das ist was was mich ärgert. Mein Sohn zum Beispiel wird am Donnerstag 3 Jahre und ist NICHT trocken und ich habe auch kein Topftraining absolviert. Das Thema ist kein Tabu bei uns, er bekommt mit wenn Papa, Mama auf Toilette geht. Wir fragen ihn auch regelmäßig aber wir zwingen ihn nicht. Er ist jetzt im Sommer auch sehr oft ohne Windel gewesen, da merkten wir auch das er noch nicht soweit ist, denn er war jedesmal total erschrocken wenn das Pipi lief. Wir hatten es auch mal wirlich 3 Wochen durchgezogen, aber nachdem er immer nass war, und absolut keine Anstalten machte auf die Toilette zu gehen haben wir es wieder gelassen. Klar wir hätten ihn jede Stunde auf die Toilette setzen können, irgendwann wären vielleicht auch mal Tropfen gekommen, doch wir hätten ihn auf die Toilette zwingen müssen und das ist ja sicher nicht Sinn und Zweck des "Trainings". Wir haben ihm dann wieder die Windel angezogen, ausser wenn wir im Garten waren. Denn es war für ihn auch nicht schön immer nass zu sein und alles nass zu machen wenn er wo saß. Daher denke ich kann man das nicht pauschalisieren, jedes Kind ist anders. Wie bei allem anderen was die Kinder lernen auch. Ich habe mein Kind ja auch nicht trainiert zu laufen sondern animiert. Und für mich ist trainieren und animieren ein Unterschied. Wir animieren unseren Sohnemann auch dazu doch mal auf die Toilette zu gehen aber wir trainieren es nicht.
coniectrix
coniectrix | 12.09.2011
17 Antwort
@Solo-Mami
ich bin nicht der Meinung das man es gar nicht versuchen soll. Doch wenn man merkt das Kind ist nicht soweit dann sollte man es meiner Meinung nach nochmal zurückstellen.
coniectrix
coniectrix | 12.09.2011
18 Antwort
mit 2 ...
ist mein "großer" trocken gewesen. mit 1, 5 ist er schon oft auf klo gegangen, hats nur nicht immer geschafft oder mit bekommen ;-) Töpfchen haben wir ganz aus gelassen, wieso erst an den Topf gewöhnen dann später wieder umgewöhnen ans klo? -.- Haben einen Leiter aufsatz für die To, wo er alleine rauf und runter kann. Nu ist er 3 und völlig trocken, nur bei langen autofahrten trägt er noch eine windel, wobei er dann auch nur am mäckern ist weil er windeln nicht mag. Aber das liegt auch an jedem kind, im bekanntenkreis sind zB zwei jung einer fast 4 der andere fast 3 die gehen padu nicht aufen topf oder klo. :-/
Nehalennia
Nehalennia | 12.09.2011
19 Antwort
Huhu
Bleib mal ganz locker. was soll denn dieses ""immernoch Pampers"" von deinen Verwandten? das wort immernoch ist wohl bei einem 23 monate alten Kind extremst unpassend. regt mich auf wenn ich sowas höre. frag mal Kinderärzte.Der Rahmen des normalen liegt zwischen 2-4 jahren, das eine Kind eben schon mit 2, das andere halt eben mit 4... na und? man sagt ja auch nicht zu einem 15 monate alten Kind was noch nicht laufen kann ""immernoch nicht"" das eine lernt mit 12 Monaten laufen, das andere mit 15-18 monaten. da gilt ebenfalls na und. immer dieses dämliche Gesülz je früher desto besser, so ein scheiß regt mich auf. Früher war das so na und? die zeiten haben sich geändert. früher haben Kinder ja auch wegen jedem Mist Schläge bekommen, dann müsste das wohl heute auch so sein oder wie. wahhhh ich bin grad auf 210.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 12.09.2011
20 Antwort
@Xenia2006
danke für die lange antwort, , , , ich weiss wie man sich bei sowas aufregt!!! muss mich mal fragen wie ich aufgeregt bin und das seit ihrer geburt. ich muss mir andauernt anhören: -kann sie sich noch nicht drehen??? -kann sie noch nicht krabbeln??? -kann sie noch nicht essen??? -kann sie noch nicht laufen???? -kann sie noch nicht sprechen??? -hat sie immernoch die pamper....???? ich glaube das alles hört nie auf, solange es leute gibt die denken sie wissen alles besser
R_S_E
R_S_E | 12.09.2011

1 von 3
»

ERFAHRE MEHR:

Ab wann Töpfchen?
10.11.2012 | 22 Antworten
Töpfchen oder Toiletten training
11.11.2010 | 9 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading