Hat jemand einen Rat für mich?

SusiundNora
SusiundNora
05.08.2019 | 66 Antworten
Hallo ihr Lieben,
Zur Zeit sind unsere Nächte alles andere als erholsam. Für mich wie für meine kleine. Sie ist 1jahr und seit über einer Woche wird sie nachts 1 bis 3 mal wach.
Es zert ganz schön an meine nerven.
Ich weis einfach nicht was sie hat.
Mit zähnchen kriegen hatten wir noch ni Probleme (haben 6 Zähne).
Sie geht auch seit fast 2 Wochen in den Kindergarten. Dort ist auch soweit alles in Ordnung außer wenn ich sie abgebe weint sie..
Hat jemand einen Rat für mich?
Danke schon mal
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

66 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Es wird immer wieder Phasen geben, wo die Kleinen mal schlechter schlafen, als sonst. Mit einem Jahr ist ihr Schlafrythmus noch lange nicht gefestigt. Da werden noch viele unruhige Nächte und lange Abende auf euch zukommen und auch wenn sie den Kitastart gut bewältigt hat, ist es doch eine große Umstellung und viele neue Eindrücke prasseln täglich auf sie ein. Die verarbeitet sie dann abends/ nachts. Dass sie da öfter nachts wach wird, ist gar nicht so ungewöhnlich.
Weidenkaetzchen
Weidenkaetzchen | 05.08.2019
2 Antwort
Liebe SusiundNora, daß Deine kleine Maus momentan nachts immer mal wieder aufwacht ist ganz normal. Sie ist erst 1 Jahr alt und gerade macht sie eine große Veränderung durch, nämlich den Kiga. Da kommen ganz viele neue und ungewohnte Eindrücke auf sie zu. Fremde Menschen, laute und ungewohnte Geräusche, Gerüche usw. Das verarbeitet sie dann nachts und da kann es dann schon mal passieren, daß sie davon aufwacht, manchmal sogar mehrfach. Das ist dann ganz normal und wird auch noch ein bißchen andauern. Tagsüber ist sie ja abgelenkt. Die Verarbeitung passiert dann nachts. Dazu kommen dann auch noch Entwicklungsschübe, die auch für einen unruhigeren Schlaf oder sogar Aufwachen sorgen können. Der Schlafrhythmus wird sich da noch öfter ändern in dem Alter wie Weidenkaetzchen schon schrieb. Du schreibst, sie geht seit zwei Wochen in den Kiga. Ist ja mit einem Jahr auch noch ziemlich früh. Und Du schreibst auch, daß sie weint, wenn Du sie abgibst. War vielleicht die Eingewöhnungsphase für sie zu kurz? Bei einem Baby in dem Alter muß man einfach ein bißchen mehr Zeit geben. Nach zwei Wochen schon abgeben und gehen kann tatsächlich noch ein bißchen zu früh sein. Manche Kinder brauchen da ein bißchen länger, gerade so kleine auf jeden Fall. Oft sogar mehrere Wochen. Darf ich fragen, warum Du sie schon mit einem Jahr in den Kiga gibst?
babyemily1
babyemily1 | 05.08.2019
3 Antwort
Ich habe gerade auch mal in einen vorigen Thread von Dir reingeschaut. Da steht ja auch etwas von einem Umzug. Wenn das dann auch noch dazukam ist es für ein Baby natürlich schon sehr viel. Umzug, Kiga ... ! Da kann es dann natürlich zu einem veränderten Schlafrhythmus kommen. Du hast dort auch geschrieben, daß Dein Freund dann in Elternzeit gegangen ist. Warum muß die Kleine denn dann in den Kiga, wenn er doch zuhause ist?
babyemily1
babyemily1 | 05.08.2019
4 Antwort
@babyemily1 Hey.. ja wir haben ja auch noch etwas Zeit bis ich wieder arbeiten geh also wenn was ist kann ich sofort da sein der Kiga ist nicht weit von zu Hause. Sie weint nur wenn ich sie abgebe, wenn sie dann spielt oder so ist alles in Ordnung. Ja ich geh zwar erst im Februar wieder aber ich möchte mich neu bewerben und noch meinen Führerschein machen deswegen geht sie schon so zeitig. Aber vorallem nehmen kinder in der ersten Zeit in der kita vieles an Krankheiten mit und da mein Freund der hauptverdiener bei uns ist wollen wir das ich dann zu Hause bin um sie da zu betreuen ... dies empfahl uns auch die kita leiterin weil sie es ebenso gemacht hat und gute Erfahrungen gemacht hat ...
SusiundNora
SusiundNora | 05.08.2019
5 Antwort
Ich habe wirklich kein Problem ihr nachts beizustehen aber es ist einfach ungewohnt weil ich es nicht gewohnt bin.. Die eingewöhnung ist jetzt vorbei und sie geht jetzt 3 stunden ... Im August soll sie ja nur 4h gehen und eventuell ab September bis Februar 6h aber ist noch nicht sicher ...
SusiundNora
SusiundNora | 05.08.2019
6 Antwort
@babyemily1 Wir sind schon im Mai umgezogen und von Anfang an hat sich die kleine wohl gefühlt und hat super geschlafen. Mein Freund hatte April und Mai Elternzeit. Seit juni is er wieder in seinem Vollzeit Job
SusiundNora
SusiundNora | 05.08.2019
7 Antwort
@SusiundNora unsere kommt alle 2 Stunden nachts wir haben uns schon daran gewöhnt :-) alles ganz normal sagt unser Kinderarzt Kinder schlafen erst mit 1 Jahr durch
Nelly|Meier
Nelly|Meier | 05.08.2019
8 Antwort
Wie lange war denn die Eingewöhnung?
babyemily1
babyemily1 | 05.08.2019
9 Antwort
@babyemily1 Die üblichen 10 Tage ... am 18.7. Begann die eingewöhnung und heut war sie auch nur 3 Stunden ... Also Zeit ist genug da das sie sich richtig und ohne Zwang eingewöhnen kann..
SusiundNora
SusiundNora | 05.08.2019
10 Antwort
@Nelly|Meier Ok.. Alle 2 stunden ist es jetz ni ... sind immer unregelmäßige Zeiten
SusiundNora
SusiundNora | 05.08.2019
11 Antwort
das ist halt so, damit musst du klarkommen, Bei ihr verändert sich gerade ganz viel und damit muss das Kind ja erst mal klarkommen.
eniswiss
eniswiss | 05.08.2019
12 Antwort
Vielleicht war es zu wenig Zeit für Deine kleine Maus. Manche Kinder brauchen halt länger um sich einzugewöhnen. Sie ist erst ein Jahr alt, dazu noch der Umzug . Es ist dann sehr viel für ein Baby im dem Alter. Du schreibst die "ÜBLICHEN" 10 Tage. Bei älteren Kindern mag es vielleicht ausreichen, aber nicht bei einem Baby! Für Dich sind es "NUR" 3 Stunden, für sie ist es da eine lange Zeit. Babys haben ein anderes Zeitempfinden. Das kommt auch noch dazu. Es kann sogar sein, daß sie einfach noch zu klein für den Kiga ist. Ich verstehe nicht, warum sie unbedingt jetzt schon in den Kiga muß wo Du doch noch zuhause bist. Den Führerschein kannst Du doch auch so machen. Die Termine für die Fahrstunden könntest Du entsprechend legen, das ist doch kein Problem. Dein Baby deswegen in den Kiga zu geben ist doch nicht nötig. Dein Freund geht doch Vollzeit arbeiten, da könntest Du Dich doch ganz locker um die kleine Maus kümmern. Ich finde es da schon seltsam, daß man so ein kleines Baby dann für bis zu 6 Stunden abgeben will. Klar, bei alleinerziehenden Mamas oder wenn man arbeiten gehen MUSS, dann geht es nicht anders. Aber wenn man als Mama die Möglichkeit hat zuhause zu sein, dann sollte man sich auch um sein Kind kümmern. Ist meine ehrliche Meinung. Warum hat man ein Kind in die Welt gesetzt, wenn man es dann so jung schon wieder stundenlang abgibt? Es kann auch möglich sein, daß Dein Baby Dich einfach noch braucht. Sie verarbeitet das dann alles nachts und wird dann dadurch mehrfach wach.
babyemily1
babyemily1 | 05.08.2019
13 Antwort
@babyemily1 Aber ich glaube ob und warum ich mein Kind in die Kita gebe bleibt doch mir und meinem Freund überlassen. Sie hat auch wenig Kontakt mit anderen. Selbst die Großeltern wohnen 60km entfernt und wenn wir alle 2 wochen uns sehen baut sie dennoch keine großartige Beziehung auf. Im Grunde genommen ist der Kindergarten hier auch nicht das Thema. Ich habe gut verstanden das wir da durch müssen in der Hoffnung es wird bald wieder ruhige Nächte für meine kleine geben. Trotzdem danke für die ehrlichen Worte.
SusiundNora
SusiundNora | 06.08.2019
14 Antwort
Ich habe es nicht böse gemeint. Was damit gemeint war ist, daß Deine kleine Maus mit dem Kiga überfordert sein kann und sie deswegen nachts mehrfach aufwacht. Sie ist erst 1 Jahr alt und da fängt das mit den Kontakten zu anderen Personen als den Eltern erstmal langsam an. Wir wäre es dann vielleicht mit einer Krabbelgruppe? Da sind weniger Kinder, Du bist dann ständig an ihrer Seite und sie kann - wenn sie möchte - zu jeder Zeit zurück in Deine sicheren Arme. Möglicherweise kommt sie mit sowas besser klar, als mit dem Kiga, wo Kinder aller Altersstufen sind und ein großes Gewusel ist. Nicht jedes Kind schafft es in dem Alter schon. Und nochmal: 10 Tage Eingewöhnungszeit könnten für sie zuwenig gewesen sein. Auch wenn andere Kindern vielleicht damit zurechtkommen, so kann man es doch nicht pauschal auf JEDES Kind übertragen. Manche brauchen halt ein bißchen länger, je jünger sie sind meistens sowieso. Auch der Umzug kann für sie noch schwierig sein. Es war in kurzer Zeit sehr viel. Kurz danach kam ja dann der Kiga. Da mußt Du Dich dann nicht wundern, wenn sie nachts wieder aufwacht. Für Babys können solche Dinge sehr belastend sein. Ich verstehe echt nicht, warum man - nur weil man den Führerschein machen möchte - sein Kind in dem Alter in den Kiga geben muß. Fahrstunden kann man so legen, daß es passt. Du nimmst ja auch mit dem Platz, den Eure Maus belegt, vielleicht sogar einer Mutter den Platz weg, die ihn dringender bräuchte . Man bekommt doch kein Baby, um es schon mit einem Jahr dann in den Kiga zu geben wenn man nicht unbedingt muß. Dein Baby braucht Dich noch sehr stark in dem Alter. Es gibt gerade in dieser Zeit sehr viele Entwicklungsschübe . Da sollte man als Mama sofern es irgendwie möglich ist sich schon selber drum kümmern. Ich bin halt sehr ehrlich und brauchen oft viel Zeit, um diese Dinge zu verarbeiten. Übrigens: 60 km sind echt keine weite Entfernung. Da gibt´s Schlimmeres. Wenn man es sich richtig einteilt und macht, kann Eure Kleine auch zu Oma und Opa eine vernünftige Beziehung aufbauen. Die Großeltern müssen dafür nicht unbedingt direkt vor Ort wohnen bzw. um die Ecke.
babyemily1
babyemily1 | 06.08.2019
15 Antwort
@SusiundNora Deine kleine versucht einfach die ganzen neuen eindrücken zu verarbeiten, diese Phase geht auch vorüber. Mein Sohn ist 5 Monate alt und schläft seit dem 3 Monat nachts durch also ca. 8 Std. Jetzt waren wir im Urlaub und er hat die ersten 3 Tage Nachts ständig geweint. Also hab ich ihn einfach zu mir ins Bett gelegt und mit ihm zusammen geschlafen damit er weiß das ich da bin. Nach einer Nacht zusammen schlafen war alles wieder ok. Jedes Kind ist anders und jedes Kind braucht seine eigene Zeit um die neuen Eindrücke zu verarbeiten. Kuschel ganz viel mit der Maus und dann denk ich wird es wieder. Dann ist auch dein schlaf wieder gerettet ;)
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 06.08.2019
16 Antwort
Ich möchte auch noch meinen Senf dazu geben. Hier in Berlin/ Brandenburg und Mecklenburg Vorpommern / Sachen Anhalt ist es völlig normal, dass Kinder mit einem Jahr in die Kita gehen. Da braucht man sich nicht schlecht fühlen oder mit dem Kind nur Zuhause bleiben. Schlimm ist es, wenn die Kinder mit drei Jahren immer noch nicht sprechen können und nur die Mutter kennen und permanent klammern und ich die Eltern anrufen muss, weil das Kind sich nicht integrieren kann. Ein Kita Tag ist anstrengend, keine Frage, doch es ist für die Kinder so wichtig soziale Kontakte zu knüpfen. Die maximale Stundenanzahl sind 6h am Tag. Ich finde es schön, dass du deine Kleine langsam an die Kita gewöhnst. Alle deine Aussagen sind sehr gut überlegt. @babyemily Ich weiß, dass es in NRW ganz anders abläuft. Die Frau bleibt drei Jahre Zuhause und kümmert sich ausschließlich ums Kind. Trotzdem ist man ja keine schlechte Mutter, nur weil man noch Zuhause ist. Ich war jetzt fast 2 Jahre Zuhause und mein Sohn war trotzdem 6h in der Kita. Er will mit seinen Freunden spielen, es wird Vorschule gemacht. Klar war er öfters Zuhause und auch mittags wurde er abgeholt. Ich habe die Zeit sehr genossen mit ihm, aber er brauchte auch seine Rituale . Mein kleiner geht mit 15 Monaten in die Krippe. Im 15 Monat bin ich auch noch Zuhause. Er wird trotzdem seine 6h Stunden gehen. In der Zeit werde ich z.b alle anderen Dinge wie Haushalt Einkauf und meinen Sport erledigen. Ich denke, jeder so, wie er es für richtig hält. Keins von beiden ist falsch. @SusiundNora Das Weinen bei der Abgabe hat was mit der Bindungstheorie zu tun. Es gibt verschiedene Bindungen und dementsprechend verschiedene Verhaltensmuster der Kinder. So wie du es beschreibst, habt ihr eine sichere Bindung. Dein Kind kann in der Kita alles erforschen und freut sich, wenn du es wieder abholst. Das ist völlig normal. Sorgen müssen sich die Eltern machen, wo das Kind keinerlei Freunde an der Wiederkehr der Bezugsperson zeigt. Zum Thema schlafen gebe ich meinen Vorredner innen Recht. Das wird mit dem neuen Kita Alltag zusammen hängen. Gibst du ihr dann einen Nuckel?
isi_maus
isi_maus | 07.08.2019
17 Antwort
@isi_maus Hallo ... Erstmal danke für die unterstützenden Worte ... Ja sie bekommt den nuckel. In der Kita hat sie auch noch einen in ihrer Tasche. Für den Fall das sie sehr unruhig ist. Zu Hause trägt sie ihnnicht meist nur nachts. Frage am spielen hat sie und sogar ein Freund.. aus Sympathie weint sie wenn er weint und anders rum ebenfalls.
SusiundNora
SusiundNora | 07.08.2019
18 Antwort
@SusiundNora Das ist alles völlig normal. Mein großer zeigte damals keine einzige Träne als ich ging. In der Theorie heißt es dann, dass wir eine unsichere Bindung hatten. Aber auch mein kleiner ist so, dass er keinen Trennungsschmerz zeigt. Vllt ist es auch der Charakter, der eine große Rolle spielt. Ich finde es total toll, dass du einen Führerschein machst! Viel Erfolg dabei.
isi_maus
isi_maus | 07.08.2019
19 Antwort
Du kannst auch ein Kuscheltier oder Tuch mitgeben. Das gibt zusätzlich Geborgenheit. Wir hatten auch schon Kinder, die mit Mamas Schal in die Kita kamen. Sodass sie einfach etwas von zu Hause mitbekommen, was sie bei sich haben können.
isi_maus
isi_maus | 07.08.2019
20 Antwort
Liebe isi_maus, war wirklich nicht böse gemeint. Aber ich frage mich, für was man dann als Mama zuhause ist, wenn das Kind dann sowieso 6 Stunden in der Kita/im Kiga ist. Dann kann man doch auch wieder arbeiten gehen oder ähnliches. Verstehe mich bitte nicht falsch, aber ich finde es alleinerziehenden Mamas gegenüber total unfair, einen Platz zu belegen, wenn man doch zuhause ist und sich selber um sein Kind kümmern könnte. Kontakte zu anderen Kindern kann man auch so haben, z.B. indem man zu Spielgruppen oder auf den Spielplatz geht. Oder zum Mu-Ki-Turnen oder ähnliches. Auch da entstehen Kontakte. Da muß ich doch nicht zwangsweise mein Kind in den Kiga geben in dem Alter. Und ehrlich gesagt, mit 1 Jahr fängt es ja gerade erstmal an, daß ein Kind Kontakt zu anderen Personen aufnimmt, manche wollen noch nicht mal in dem Alter. Natürlich ist es super, daß sie den Führerschein machen will. Finde ich gut, weil man dann auch unabhängiger ist und auch vielleicht mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt hat. Aber den kann man auch machen, wenn das Kind zuhause ist wie gesagt. Ich finde es einfach zu früh, ein Baby von 1 Jahr schon in den Kiga zu geben und würde es nur machen, wenn es wirklich absolut gar keine andere Möglichkeit gibt. Wofür möchte ich denn ein Baby, wenn sich fast den halben Tag andere Menschen drum kümmern? Ich will doch seine ersten Worte und Schritte selber mitbekommen und nicht, daß ich mir das von der Erzieherin erzählen lassen muß. Fände ich echt schade. Klar, wenn es nicht anders geht, aber sofern ich zuhause bin möchte ich lieber selber die Erfahrung machen.
babyemily1
babyemily1 | 08.08.2019

1 von 5
»

ERFAHRE MEHR:

Kennt jemand sowas?
24.07.2010 | 11 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen



uploading