Studie vs Realität

et_ailuj
et_ailuj
24.02.2009 | 2 Antworten
"..
Professor Christakis vermutet, dass die schnell wechselnden, aufflackernden Bilder und Töne die Kindergehirne überfordern. „Säuglinge bzw. Kleinkinder bis zu einem Alter von zweieinhalb Jahren sollten nach Möglichkeit überhaupt nicht fernsehen. Drei- bis Fünfjährige sollten höchstens eine halbe Stunde am Tag vor dem Bildschirm verbringen. Je jünger die Kinder sind, desto weniger belastbar sind sie und desto weniger sollten sie diesem Medium ausgesetzt sein. Grundsätzlich sollte jedes Kind nur das sehen dürfen, was es auch erfassen kann“, empfiehlt Dr. Niehaus. Vermehrter Fernsehkonsum hemmt bei Kindern die sozialen Kompetenzen, fördert Kontaktarmut und Bewegungsunlust und behindert die kindliche Fantasie."
Wie sieht das bei euch und euern Zwergen aus?
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

2 Antworten (neue Antworten zuerst)

2 Antwort
Mal etwas mehr, mal gar nicht
mal die empfohlene Zeit.... Ist immer unterschiedlich. Sie ist jetzt 3 Jahre und darf sich abends Lauras Stern und Sandmännchen anschauen. Und tagsüber auch mal eine Serie.... Aber von Bewegungsunlust, Kontaktarmut oder Behinderung der kindlichen Phantasie hab ich noch nichts bemerkt. Wie das mit der sozialen Kompetenz aussieht, weiß ich nicht, da sie mitten in einer "fiesen Bockphase" steckt. Da ist gar nichts mit sozialer Kompetenz.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 24.02.2009
1 Antwort
Dem stimme ich voll zu!
Unser Kleine ist 2 Jahre und hat den Fernseher bisher nur im ausgeschalteten Zustand kennengelernt und das bleibt so bis sie 3 Jahre alt ist. Dann fangen wir mit dem Sandmann, sprich 10 min pro Tag an.
Frauke_660
Frauke_660 | 24.02.2009

ERFAHRE MEHR:

Studie der Uni Wien
08.11.2010 | 2 Antworten

Ähnliche Fragen finden

Kategorie: Erziehung

Unterkategorien:

In den Fragen suchen


uploading