Kurz vorm ET, Tipps fürs erfolgreiche stillen

claudya19
claudya19
04.03.2016 | 10 Antworten
Hallo ihr lieben, ich hab pünktlich zu Ostern ET.
Nun kommt mir wieder in den Kopf, dass das stillen nie richtig klappen wollte trotz vielen Hilfen vom Stillberaterinnen u Hebammen.
Bei meiner ersten hab ich nach 10 Wochen wieder gearbeitet (Lehre/Meister) war mir sehr wichtig, da es vor Ort war hab ich immer versucht alle 2-4 sth abzupumpen damit meine Maus was hatte, das wurde nach den 4. Monat dann zu wenig.

Nun bei meinen anderen zwei hab ich mich so unter Druck gesetzt, das bei der Maus Nummer zwei nur gute 10 Wochen was kam u dann schlagartig gar nichts mehr, keiner konnte mir erklären wieso u warum...

U bei meinen kleinsten, da saß ich eigentlich nur noch heulend da u hab gesagt "es muss, es muss, bei anderen klappt es auch"

Ich habe getrunken, mich gesund ernährt, habe Malzbier u a probiert u natürlich stilltee, Kompressen, mit der Pumpe auch, häufiges anlegen usw...

Ich möchte so gern stillen, habt ihr noch den ultimativen Tipp oder liegt es einfach an mir weil ich mir sage "es muss" ???
Ich kann es auch nicht abstellen... Hilfe... Ich bin wirklich jetzt schon verzweifelt.

Ich danke euch im vorraus für eure Antworten.

Lg Claudy
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

10 Antworten (neue Antworten zuerst)

10 Antwort
Ich muss ehrlich sagen, bei meiner ältesten hörte ich nach 6 Wochen auf, bei meinem Sohn gab es direkt Flasche, bei der jüngsten sagte ich mir, ich gebe mir die Zeit im Krankenhaus und schaue wie es klappt. Bis auf ganz kleine Prblemchen, die wir anfangs hatten, stille ich nun seid 14 Monaten und bin selber sehr stolz auf mich solange durchgehalten zu haben. Und dann mal was anderes, ich stille nur noch mit rechts, und das seid über 8 Monaten, weil sie links immer mehr und mehr verweigerte. Geh Postitiv ran, versuche es und hab eine liebe und einfühlsame Hebamme.
JACQUI85
JACQUI85 | 05.03.2016
9 Antwort
Ich trinke jeden Tag ca. 1 Liter Fenchel, Anis, Kümmel Tee und der regt auch die Milchbildung an. Ich hatte sehr viel Stress, da sich mein Ex Mann wie ein Tyrann aufführte. Er suchte immer Streit, wenn ich am Stillen war. Bei mir wurde die Milch auch weniger und ich trank mehr Tee. Jetzt hat sich der Stress etwas gelegt, da er sich von mir getrennt hat. Fabian ist jetzt 6 Monate alt und ich stille immer noch, nicht mehr voll, aber zusätzlich. Ich kann dich gut verstehen, ich wollte immer stillen und bin glücklich, dass es so gut klappt, trotz Hütchen. Versuch dich mal nicht verrückt zu machen und entspannt zu bleiben.
Lisie15
Lisie15 | 05.03.2016
8 Antwort
Ich danke euch:) Ingwer ist zwar nicht so meins aber das probiere ich dann auf jeden fall aus.
claudya19
claudya19 | 05.03.2016
7 Antwort
Vieles wurde bereits geschrieben. Was ich noch aus eigener Erfahrung mitgeben kann: Milchsteigernde Mittel sind frischer Ingwer
emilie32
emilie32 | 04.03.2016
6 Antwort
Und: wenn du wirklich denkst es ist zu weni bzw die bleibt weg, dann besorg die zueest! Ein Breastfeeding-Set das klappt!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.03.2016
5 Antwort
Wenn du 10 Wocheb milch hattest, dann klappt das hundert Prozentug auch eeited. Wann ist ET? Wenn du kannst, bestell dir das Stillbuch von Hanna Lothrop. Dann: wenn du merkst es wird weniger: alle . Also was du erstmal für dich ruhigen gewissens sagen Knnst: fu KANNST stillen. Punkt. Wer 10 wochen stillt, der kann das. Es ist wirklich wichtig Stressquellen auszuschalten, und wenn das Kind die Brust 23 Stunden am Tag will, dann gib sie ihm Sicherheit. Also viel Körperkontakt, versuche Ruhepausen reinzubringen und dich nicht zu stressen ;-).
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 04.03.2016
4 Antwort
Der ultimative Tipp..... die Situation kommen lassen und sie nehmen wie sie ist! Bei der Großen hatte ich ständig das Gefühl, sie wird nicht satt und stillte dank schlechter Beratung schnell ab. Die Kleine stille ich trotz anfänglicher Probleme seit 6 Monaten. Sie wollte anfangs wirklich alle 30 Minuten trinken...aus dem Haus gehen war quasi nicht möglich. Ich informierte mich und hielt durch....nach ca 3 Wochen wurde es besser. Auch jetzt stille ich meist noch alle 2 Stunden. Das Schlimme ist, dass die Gesellschaft es einem schwer macht. Selbst manche Kinderärzte hier sind noch der Meinung, wenn die Kleinen alle 2h trinken wollen, werden sie nicht satt und raten zum zufüttern.....Omas und Verwandte fragten oft " Meinst du denn sie wird noch satt? Willst du ihr nicht langsam mal was "Richtiges" geben....? Da war sie gerade 3 Monate alt.... lass dich nicht unter Druck setzen und versuch positiv zu denken. Alles Gute
sophie2689
sophie2689 | 04.03.2016
3 Antwort
Ja naja, es hat ja bei meiner großen funktioniert, mich stresst das enorm das es so nicht mehr klappt. Ich versuch mal etwas entspannter ran zu gehen, aber ich beneide echt jede Mutti, die stillen kann....
claudya19
claudya19 | 04.03.2016
2 Antwort
Versuch es locker anzugehen und wenn gar nicht geht, dann gibt es halt komplett pre Milch ....Versuch en klar, aber sich selbst sagen man muss?
Mamita2011
Mamita2011 | 04.03.2016
1 Antwort
Hey, ich denke, du solltest dir einfach nicht so viele Gedanken machen, auch wenn es leichter gesagt ist als getan. Ich konnte bei meinem Sohn die ersten Wochen mit Milch um mich schmeißen und dann kam bei mir anscheinend auch nix mehr, da ich nur mit ihm ihm Krankenhaus war lauter rennereien und bei mir denke ich lag es an dem massiven Stress.. Lass es auf dich zukommen das wird schon wenn es jicht sein soll kann man es leider nicht ändern aber drücke dir die Daumen
Mam2015
Mam2015 | 04.03.2016

ERFAHRE MEHR:

kind hat angst vorm Arzt. was tun?
05.05.2015 | 19 Antworten
Schub kurz vorm 2. Geburtstag
16.09.2013 | 6 Antworten
salbutamol atemnot
03.07.2013 | 27 Antworten
Hab Angst vorm übertragen
26.07.2012 | 21 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen


uploading