Wie fange ich am besten mit Brei an?

lucaleon15
lucaleon15
28.09.2015 | 12 Antworten
Hallo Mamis,

Mein Sohn ist ab heute 4 Monate alt. Ich würde gerne Anfang Oktober mit Brei anfangen. Mit was fange ich am besten an? Wie kann ich ihm den Brei schmackhaft machen? Wie viel Brei am Tag soll er bekommen? Und wie viel Milchnahrung?

Ich bedanke mich im voraus
LG Michele
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

12 Antworten (neue Antworten zuerst)

12 Antwort
Guten Abend liebe Mamis, Danke für all die Antworten. Für mich ist es noch ungewohnt, da mein Kleiner Engel mein erstes Kind ist. Heute meinte meine Schwester ich kann auch schon mit Brei anfangen, aber ich sagte ihr das mein Kleiner sich schon bemerkbar macht wenn er Brei haben möchte. Sie meinte ich soll es machen, aber ich sage mir ich warte lieber bis er es möchte und zwinge ihn zu nichts. Kinder sollten selbst entscheiden wenn sie zu etwas bereit sind. LG Michele
lucaleon15
lucaleon15 | 02.10.2015
11 Antwort
Danke. Ich mach doch so gern den Erklärbär :)
StefansMami
StefansMami | 29.09.2015
10 Antwort
@StefansMami sehr schöner Beitrag
Solo-Mami
Solo-Mami | 28.09.2015
9 Antwort
Hallo liebe Michele, ich persönlich mit ehr der Ansicht: kein Brei bevor das Kindchen keine 5-6 Monate alt ist. Rein theoretisch reicht die Miöch völlig aus, auch im Wachstumsschub. Solltest du dich absolut nicht gedulden können wäre mein Ratschlag: fang zu Mittag an mit ein paar wenigen Löffel Gemüsebrei. Das kann Kürbis sein oder Zucchini oder Pastinake oder Möhrchen, wobei letzteres stopfend wirken kann. Mach ein ganz wenig Öl zum Brei, dann dürfte da nix schief gehen. Immer nur wenige Löffelchen, danach die gewohnte Milchmahlzeit. Milch sollte auch in der Breieinführung die Hauptnahrung dastellen. Jetzt auf keinen Fall mit den süßen Obst- oder Milchbreien anfangen, das kommt erst sehr viel Später. LG PS: ich hab bei beiden Kindern ab dem 7. Monat mit Möhre bzw. beim zweiten Kind mit Kürbis angefangen
Solo-Mami
Solo-Mami | 28.09.2015
8 Antwort
*nach unseren essen - mein HANDY Korrigiert gerne die Wörter für mich :)
annur
annur | 28.09.2015
7 Antwort
Friede sei mit dir. Ich würde wenn die mich ausreicht nicht mit 4 Monaten anfangen ! Wo die eile! Vielleicht ab dem 6 Monat . Dein Kind wird es dir zeigen. Meine Tochter hat nach u Seen Eden gegriffen. Wir haben dann ein Brei gemacht und ihr zum probieren gegeben. Sie mochte es sehr. Aber nach par Tagen wollte sie wieder nur Brust und muttermilxh. Erst mit 9 Monate wollte sie von alleine wieder abends Brei haben. Ich denke dein Kind wird es dir zeigen Aber sehr gut ist dass ihr alle bei mindestens einer malzeiten zusammen sitzt und sie euch beobachten kann . So wird es auch zu einem Familien Moment. Lass dein Kind enfac es probieren und entscheiden. Zwinge aber nix. Und wie gesagt lieber noch warten. Lg
annur
annur | 28.09.2015
6 Antwort
Hallo, wie die Mädels Schreiben, lass das Kind entscheiden lg
Mamita2011
Mamita2011 | 28.09.2015
5 Antwort
Das erste Signal gibt das Kind: Wenn es Dir den Bissen mit den Augen "klaut", dann ist es an der Zeit. Ich habe immer mit Kürbis angefangen...bei dem Mädels lief es "klassisch", erst ein Löffelchen und viel Gepruste, dann immer weiter...Sohnemann hat dagegen, nachdem er das erste Mal was "Richtiges" auf dem Löffel hatte, direkt das Gläschen runter geschlungen und wollte keine Milch mehr *lach*
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 28.09.2015
4 Antwort
Und Teil 2: Ganz praktisch zum "Ideen holen" fand ich die Seite von Lucia Cremer. http://www.babytipps24.de/category/kochen-fuer-babys-leicht-gemacht/ Da sind einige Rezepte für Brei und auch für Baby-led-weaning, und auch jeweils mit hinweisen, ob das stuhlauflockernd oder stuhlfestigend ist. Falls dein Sohn also von irgendwas Verstopfung oder Durchfall kriegt, kann man sich da auch Ideen zum "Gegensteuern" holen. Wichtig noch zu erwähnen ist: Babys brauchen nicht viel Abwechslung. Manche Eltern denken ja, dass es schlimm wäre, wenn ihr Baby drei Tage lang dasselbe kriegt. Ist es aber nicht. Wenn ich Koche, dann auch immer gleich für zwei Tage. Eine Portion wandert dann erstmal in den Kühlschrank. Jeden Tag so eine Mini-Menge zu kochen, da wird man ja verrückt :)
StefansMami
StefansMami | 28.09.2015
3 Antwort
Hat dein kleiner denn schon interesse am Essen? Beobachtet er dich ganz genau, wenn du etwas isst und schmatzt da auch fleißig mit? Wenn ihn das ganze noch gar nicht interessiert, würd ich noch ein bisschen warten. Und ihn immer gut zugucken lassen, wenn du etwas isst, damit er mitkriegt, wie das funktioniert und dass das etwas gesellschaftliches ist. Ich hab bei meinem so mit knapp fünf Monaten angefangen. Erstmal nur eine Sorte. War bei ihm auch Karotte, da das Babys eigentlich gut vertragen und auch gut nehmen Also am Anfang isst dein Baby echt nicht viel. Muss es aber auch gar nicht, in den ersten Wochen gehts dabei nicht ums satt-werden, sondern eher ums Geschmack lernen. Und Schlucken üben. Sei am Anfang nicht verwundert, wenn dein Sohn erstmal mit der Zunge alles wieder rausschiebt. Das heißt nicht, dass es ihm nicht schmeckt. Nur das Trinken an der Brust oder am Fläschchen funktioniert anders als das Brei-Essen. Da muss man erst den Unterschied lernen. Karotte hat bei meinem Sohn auch zu übler Verstopfung geführt. Das Problem haben viele Babys, da Karotte eben stuhlfestigend wirkt. Wenn du jetzt im Herbst anfängst, kannst du auch versuchen, mit Pastinake zu starten. Die wird auch sehr gut vertragen und wirkt eher stuhlauflockernd. Ist aber nicht ganz so süß wie KArotte, wird von Babys aber auch gerne genommen. Wenn Gemüse 1 gut vertragen wird, kannst du dann nach einer Woche anfangen, das ganze mit Kartoffel zu mischen. Wenn das auch gut vertragen wird, kannst du anfangen, ein bisschen mageres Fleisch oder Fisch dazu zu tun, und entweder einen Löffel Apfelsaft/Apfelmus Dann kannst du anfangen, Gemüsesorten durchzuprobieren, oder auch mal die Kartoffel durch ein paar Nudeln oder Reis zu ersetzen. Wichtig ist, dass du kein Salz und keine Gewürze verwendest. Die führen zu allerlei Unannehmlichkeiten im Verdauungstrakt und dein Kind braucht das auch im ersten Lebensjahr überhaupt nicht. Zur Menge: Da sind Kinder unterschiedlich. Am Anfang wird dein Sohn nur ein paar Löffelchen nehmen. Wenns dann irgendwann richtig gut klappt, vermutlich irgendwas zwischen 120 und 190 gramm pro Mahlzeit. Aber das kann dauern. Mein Sohn ist jetzt 7 Monate und isst die 190 gramm eigentlich erst seit 3 Wochen auch einigermaßen zuverlässig auf. Milchmahlzeit wie gina87 schon geschrieben hat so nach und nach ersetzen. Kinder haben ein sehr gutes Sättigungsgefühl, du musst nicht Angst haben, dass dein Sohn da auf einmal aufgeht wie ein Hefeklops. Wenn der satt ist, wird der weder essen, noch viel trinken.
StefansMami
StefansMami | 28.09.2015
2 Antwort
Dein Baby selber wird dir zeigen das es dazu bereit ist. versuche es erst mal Löffelweise. nimmt er es an und isst vom löffel kannst du es immer mehr steigern. danach natürlich erst noch milch isst dein baby eine ganze mahlzeit , kannst die milch damit ersetzten. meine erste tochter machte es damals gut und gerne mit war auch sehr neugierig wenn wir gegessen haben. mein zweiter sohn hat erst mit 8 monaten angefangen zu essen.ich hab immer probiert doch er wollte lieber seine flasche.
blaumuckel
blaumuckel | 28.09.2015
1 Antwort
Ich hab damals begonnen, als Mausi 6 Monate alt war..Habs dann nach den ersten tagen aber wieder sein lassen und noch gut 2 Wochen gewartet, bis wir den nächsten versuch starteten ich hab mit mittags angefangen..paar löffelchen Karotte, was bei ihr aber zu dollen Verstopfungen führte, womit sie ohnehin schon Probleme hatte deswegen ließ ich es wieder und probierte es rund 2 Wochen später nochmal da dann gleich mit 2 gemüsesorten..sowas wie Kartoffeln und Karotten, was dann auch super klappte.. erst als sie wirklich ne richtige Mahlzeit gegessen hat, ließ ich auch die Milch weg..bis dahin trank sie danach eben noch soviel, wie sie wollte/brauchte als die milch dann wegfiel, gabs zum brei dann, wenn sie wollte, wasser oder tee.. dann gings auch weiter mit der nächsten Mahlzeit..bei uns dann abends...war die abendliche milchmahlzeit komplett durch Beikost ersetzt, gings mitm frühstück weiter und danach dann mit der nachmittagsflasche... am ende hatten wir dann nur noch eine milch ganz frühs, die dann aber auch bald geschichte war
gina87
gina87 | 28.09.2015

ERFAHRE MEHR:

Milchmahlzeit durch Brei ersetzen
05.02.2015 | 5 Antworten

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading