Warum hällt sich keiner an die ernärungsemphelung von 6mon nur milch

Jessy8605
Jessy8605
14.06.2011 | 60 Antworten
mir schlakkern immer die ohren wenn ich höre was die 6, 5 oder manschmal schon 4 mon.jungen säugling schon alles essen.
was ist mit der epfählung brei nach dem 6mon.
und dann jeden monat einen neuen dazu,
es ist keine persöhnliche kritig und schon gar kein angriff an brühbrei mutter.
mich wunderts nur das die hebammen und kinderärzte ihr ok.geben
ich binn selber angehende ernärungsberaterinn
und habe auch kurse für baby gerechte e. belegt
für die kleinen ist es extrem schwer das alles so früh zu verarbeiten .
was war für euch der grund früh brei zu geben.
danke für antworten .l, g
Dein Kommentar (bzw. Antwort)
Noch 3000 Zeichen möglich.

60 Antworten

[ Antworten von neu nach alt sortieren ]
1 Antwort
Ich kanns auch nicht nachvollziehen
ich hab bei beiden Mädchen im 7. Monat angefangen, davor voll gestillt. Viel Spaß bei der Diskusion, die jetzt wahrscheinlich aufkommt LG
Solo-Mami
Solo-Mami | 14.06.2011
2 Antwort
der grund?
äh na ich hab 4 monate voll gestillt, flasche hat er nicht angenommen nachdem er nicht mehr gestillt werde wollte hab ich ihm halt brei gegeben ;) hab dann direkt mit gemüse, gemüse-kartoffel, gemüse-kartoffel-fleisch angefangen. ganz langsam. mit 8 monaten hat er dann ALLES gegessen. er ist jetz 2 monate alt und verträgt alles und isst bei allem mit.
larajoy666
larajoy666 | 14.06.2011
3 Antwort
sorry jetzt
ist er natürlich 2 jahre alt und nicht 2 monate ;)
larajoy666
larajoy666 | 14.06.2011
4 Antwort
....
ich habe früh brei gegeben , weil sie von der milch allein nicht mehr satt wurde ... und sie reges interesse am essen zeigte und als ich es probierte mochte sie es und spuckte es nicht aus ... wir ließen es am anfang langsam angehen und sie da heute mit fast 1jahr ist sie alles hat alles immer gut vertragen nie bauchschmerzen gehabt oder sonstiges .... Lg
Princess207
Princess207 | 14.06.2011
5 Antwort
re
ich hab mich dran gehalten unsere hat auch bis zum ersten geburtstag noch folgemilch bekommen finde ich noch wichtig für die entwicklung . kenne mütter die gleich ab 6 monaten brot geben und keine miclh mehr finde ich nicht gut
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.06.2011
6 Antwort
...
Weil das nicht mehr die gängige Empfehlung ist - meine Kinderärztin hat das vor 3 Jahren auch gesagt ... 6 Monate vollstillen - aber nun sagt Sie , hätte neue Erkenntnisse eine Änderung gebracht. Einführung der Beikost sollte demnach zwischen 4, 5 Monaten und 6 Monaten erfolgen. Sie arbeitet eng mit der Berliner Charite zusammen - die nun auch schon Kuhmilch vor dem 1. Lebensjahr empfehlen und auch Eiweiß von Hühnern. Meine Schwester macht mit Tochter bei so einer Studie mit.
deeley
deeley | 14.06.2011
7 Antwort
Ich habe
mit Anfang des 5. Monats eine Flaschenmahlzeit durch Karotte ersetzt weil ich damit die Kallorienzufuhr gedrosselt habe........
AnnaLuisaPüppi
AnnaLuisaPüppi | 14.06.2011
8 Antwort
...
finds auch krass...ich find ab nem bestimmten alter kann man schon mal experementieren es sind ja keine festen regeln aber ich find gerade das erste halbe jahr sollte man langsam machen!!1
linda1986
linda1986 | 14.06.2011
9 Antwort
...
Mein Sohn verträgt best. Lebensmittel nicht verträgt, aber für ihn wesentlich gesünder.
taunusmaedel
taunusmaedel | 14.06.2011
10 Antwort
...
Ich habe mit 5 Monaten mit Brei angef angen und habe dann immer alle Wochen einen Brei hinzugegeben. Mit 8 1/2 Monaten verweigerten meine von alleine die Milch bis auf morgens und abends. Mittlerweile sind sie 11 Monate alt und essen alles vom Tisch mit. Nur morgens um 5 Uhr und abends nehmen sie noch ihre Flasche.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.06.2011
11 Antwort
du sagst es...
das ist ein Thema was ich auch nie verstehen werde....Meine Tochter hat Muttermilch und pre ein jahr lang bekommen....ab dem 6ten monat hab ich ganz langsam mit beikost angefangen Es geht hier eig nicht um die Neugier des babys, sondern um die Neugierde der Mutter....Alles soll so schnell wie möglich gehen, am besten sollte das kind schon sprechen können, aufs Töpfchen gehen, keinen Nucki brauchen und Laufen können!!! Ich lasse meine Kinder, Kinder sein und bin nicht egoistisch!
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.06.2011
12 Antwort
....
Die Empfehlung 6 Monate Vollstillen gab man, weil man der Meinung war, es verringere das Allergierisiko - dem ist aber nicht so. So wurde es mit im KH und auch von unser Kinderärztin erklärt. Klingt auch logisch. Der Darm wird ja nach und nach an Beikost gewöhnt - sein es nun mit 4, 5 Monaten oder mit 6 - der Körper hat dabei die gleiche Arbeit zu erledigen.
deeley
deeley | 14.06.2011
13 Antwort
...
ich konnte meine tochter nicht stillen da die milch 2 wochen später eingeflossen ist und da hatte sie sich schon an die flasche gewöhnt. aber sie wollte nich richtig die flasche trinken dann habe ich erst mit 4 monaten brei angefangen aber den brei ab 4. monat und dann hab ich es gesteigert mit frühstücksglas anstatt die flasche und dann halt mit mittagsglässer und so bis sie halt keine flasche mehr brauchte... sie hatte aber auch nie probleme mit dem bauch oder mit dem stuhlgang... jetzt inzwischen isst sie nur gerichte mit nudeln weil sie einfach kein reis ect. mag sie hustet dann so lange bis sie wieder brechen tut...
marina09
marina09 | 14.06.2011
14 Antwort
also....
wir haben mit 6 Monaten angefangen. Ich glaube, es steht ja nicht umsonst auf den Gläschen ab 4 Monaten. Sie hat ihre Milch mit 10 Monaten verweigert. Und ich find das gar nicht schlimm. Ich denke, das muss jede Mami für sich und ihr Kind selbst entscheiden. Was nicht heißen soll, dass man dann schlechter oder gewissenloser handelt, als die anderen Mütter.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.06.2011
15 Antwort
...
bei uns sieht es so aus, seit mein sohn geboren ist, spuckt er die komplette milch danach wieder aus, er hat sie nicht ein mal drin behalten... und wir konnten nichts anderes machen als mit 3 monaten zuzufüttern, ... da er so nicht satt geworden ist, wir hatten alles mit dem arzt besprochen und er hielt es auch für das beste.... er bekam aber nie warme glässchen, weil er de nicht mochte und aß das das mir was wir gegessen haben , kartoffeln und so... bis heute, er ist jetzt 13 monate alt , finde ich es immer noch am sinnvollsten, was wir gemacht haben ... und er hatte NIE etwas , keine bauchschmerzen oder ähnliches... ich würde es jederzeit wieder machen....
sternchen2310
sternchen2310 | 14.06.2011
16 Antwort
Ganz einfach:
Weil die Empfehlung "Brei erst nach den ersten 6 Monaten" nur für Stillkinder erstmal so zutrifft. Die WHO empfiehlt Kinder bis zum 6. Monat voll zu stillen. Das bedeutet dann natürlich auch zwangsläufig, dass Beikost dann erst danach gefüttert wird. So, bei Flaschenkindern ist das aber wieder was anderes! Kinder haben bei der Geburt gewisse Nährstoffe gespeichert . Durch die Muttermilch werden sie weiter damit versorgt. Bekommen sie jedoch Flaschennahrung funktioniert das so nicht mehr. Sind die Depots erschöpft kann ein Mangel entstehen, der am einfachsten durch Breikost ausgeglichen werden kann...
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 14.06.2011
17 Antwort
deeeley
der magen darm trakt eines babys unter 6mon.entwickelt sich erst. und ist ab dann auch eigendlich auch erst dann in der lage aufgenommene nahrung richtig zu verarbeiten. vtamine und mineralstoffe werden zum grosteil unverbraucht wieder ausgeschieden.
Jessy8605
Jessy8605 | 14.06.2011
18 Antwort
@AliceimWunderla
so war das auch bei uns. Sie war von Anfang an ein Flaschenkind. Deswegen finde ich gut, dass und nicht alle über einen Kamm schärst und es so toll erklärst.
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.06.2011
19 Antwort
meine haben mit 4 Monaten
auch Karottenbrei bekommen... meine Ärztin hat dem zugestimmt und den Kids ging/geht es gut... was ist denn eine Brühbrei Mutter
Gelöschter Benutzer
Gelöschter Benutzer | 14.06.2011
20 Antwort
Konkret:
Unser Sohn hat z.B. als er 4-5 Monate alt war viel zu viel getrunken. Bis 1, 5l am Tag wäre ok gewesen, aber er lag deutlich drüber. Die nächsten Schritte wären ein erneutes Nierenscreening und ein Diabetes-Test gewesen. Netterweise hat uns der KiA dann doch noch eine Ernährungsberaterin für Säuglinge und Kleinkinder empfohlen. Auf ihre Empfehlung hin haben wir binnen einer Woche von PRE auf 1er-Nahrung umgestellt und mit der Beikost angefangen! Klappte super, Flüssigkeitsaufnahme regulierte sich sehr schnell auf ein Normalmaß! Ich muss aber dazu sagen, dass Sohnemann auch mit einem Gewicht von 4075g und mit 57cm auf die Welt kam und zu diesem Zeitpunkt schon längst Kleidergröße 74 trug... Also, ich würde sagen: Es kommt immer auf den Einzelfall an, was denn jetzt gerade das Richtige fürs Kind ist!
AliceimWunderla
AliceimWunderla | 14.06.2011

1 von 4
»

ERFAHRE MEHR:

Ähnliche Fragen finden

In den Fragen suchen



uploading